Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.07.2018 11:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle

WM-Aus: Stolperte Brych über Video-Assistent Zwayer?

Weiter Spekulationen um deutschen Schiedsrichter.

Brych_Felix_SERBCH
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Wurde Schiedsrichter Dr. Felix Brych in der für ihn schicksalhaften Partie Serbien gegen die Schweiz (1:2) vom deutschen Video-Assistenten Felix Zwayer im Stich gelassen?

Seit seiner Abreise aus Russland am vergangenen Donnerstag hat der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42, München) sämtliche Kontakt-Anfragen von Journalisten abgelehnt. Der Fußball-Weltverband (FIFA) hatte den Referee am Mittwoch nach Hause geschickt – nach nur einem geleiteten Spiel. In der Vorrundenpartie Serbien gegen die Schweiz (1:2) hatte Brych trotz der Hilfe seines deutschen Schiedsrichterkollegen Felix Zwayer (37, Berlin) als Video-Assistent in Moskau eine Elfmeterszene zugunsten der „weißen Adler“ übersehen – und sich den Zorn der serbischen Verantwortlichen und Sport-Medien zugezogen. Dabei hätte ein Hinweis des Video-Schiedsrichters Zwayer das frühe WM-Aus für den deutschen Unparteiischen möglicherweise verhindert.

Das glaubt zumindest der frühere FIFA-Schiedsrichter Urs Meier (59). „Ich kann nachvollziehen, dass Felix Brych die Entstehung des Fouls nicht genau gesehen habe“, sagte der WM-Schiedsrichter von 1998 und 2002 der Süddeutschen Zeitung, „er hat auf die Flanke geschaut und genau dafür ist der Video-Assistent – dass er den Schiedsrichter in solchen Szenen retten kann. Aber in diesem Fall ist der Airbag nicht aufgegangen.“

Ein krasser Vergleich, der jedoch offenbar zutrifft. Wie Fußball BILD (Samstagsausgabe) berichtete, gab es seither keinen Kontakt mehr zwischen den deutschen Top-Schiedsrichtern Brych und Zwayer. Während Dr. Felix Brych wieder in Deutschland ist, bleiben Zwayer und Bastian Dankert weiter als Video-Assistenten im Turnier. Zwayer war seit der ominösen Szene gegen Serbien bei drei weiteren WM-Spielen im Einsatz. Eine Begründung von FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi Collina (58, Italien) gab es dazu nicht: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen und wollen das grundsätzlich nicht kommentieren." Auch Zwayer schweigt sich seitdem konsequent aus.

Deutliche Worte wählte jedoch neben Urs Meier und Peter Gagelmann (50, Bremen) exklusiv bei WahreTabelle („Die Schiedsrichter-Mechanismen sind manchmal brutal“) noch ein dritter Ex-Schiedsrichter. „Die schlimme Menschenführung der FIFA ist ein Skandal und an Peinlichkeit nicht zu überbieten“, klagte der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (50, Herne) an, „so geht man mit dem Welt-Schiedsrichter Brych nicht um.“

Dr. Felix Brych hatte bei seiner ersten WM 2014 drei Spiele gepfiffen, war aber angesichts des erfolgreichen deutschen Turnierverlaufs für die Endphase außen vor. 2017 leitete er das Champions-League-Finale in Cardiff. (cge)

Mehr zum Thema:

„Schiedsrichter-Mechanismen sind manchmal brutal“

Nach nur einem Spiel: WM-Aus für Schiedsrichter Brych

WM-Achtelfinale noch ohne Schiedsrichter Dr. Brych

Seit seiner Abreise aus Russland am vergangenen Donnerstag hat der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42, München) sämtliche Kontakt-Anfragen von Journalisten abgelehnt. Der Fußball-Weltverband (FIFA) hatte den Referee am Mittwoch nach Hause geschickt – nach nur einem geleiteten Spiel. In der Vorrundenpartie Serbien gegen die Schweiz (1:2) hatte Brych trotz der Hilfe seines deutschen Schiedsrichterkollegen Felix Zwayer (37, Berlin) als Video-Assistent in Moskau eine Elfmeterszene zugunsten der „weißen Adler“ übersehen – und sich den Zorn der serbischen Verantwortlichen und Sport-Medien zugezogen. Dabei hätte ein Hinweis des Video-Schiedsrichters Zwayer das frühe WM-Aus für den deutschen Unparteiischen möglicherweise verhindert.

Das glaubt zumindest der frühere FIFA-Schiedsrichter Urs Meier (59). „Ich kann nachvollziehen, dass Felix Brych die Entstehung des Fouls nicht genau gesehen habe“, sagte der WM-Schiedsrichter von 1998 und 2002 der Süddeutschen Zeitung, „er hat auf die Flanke geschaut und genau dafür ist der Video-Assistent – dass er den Schiedsrichter in solchen Szenen retten kann. Aber in diesem Fall ist der Airbag nicht aufgegangen.“

Ein krasser Vergleich, der jedoch offenbar zutrifft. Wie Fußball BILD (Samstagsausgabe) berichtete, gab es seither keinen Kontakt mehr zwischen den deutschen Top-Schiedsrichtern Brych und Zwayer. Während Dr. Felix Brych wieder in Deutschland ist, bleiben Zwayer und Bastian Dankert weiter als Video-Assistenten im Turnier. Zwayer war seit der ominösen Szene gegen Serbien bei drei weiteren WM-Spielen im Einsatz. Eine Begründung von FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi Collina (58, Italien) gab es dazu nicht: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen und wollen das grundsätzlich nicht kommentieren." Auch Zwayer schweigt sich seitdem konsequent aus.

Deutliche Worte wählte jedoch neben Urs Meier und Peter Gagelmann (50, Bremen) exklusiv bei WahreTabelle („Die Schiedsrichter-Mechanismen sind manchmal brutal“) noch ein dritter Ex-Schiedsrichter. „Die schlimme Menschenführung der FIFA ist ein Skandal und an Peinlichkeit nicht zu überbieten“, klagte der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (50, Herne) an, „so geht man mit dem Welt-Schiedsrichter Brych nicht um.“

Dr. Felix Brych hatte bei seiner ersten WM 2014 drei Spiele gepfiffen, war aber angesichts des erfolgreichen deutschen Turnierverlaufs für die Endphase außen vor. 2017 leitete er das Champions-League-Finale in Cardiff. (cge)

Mehr zum Thema:

„Schiedsrichter-Mechanismen sind manchmal brutal“

Nach nur einem Spiel: WM-Aus für Schiedsrichter Brych

WM-Achtelfinale noch ohne Schiedsrichter Dr. Brych

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

13.11.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kein Rekord-Sieg für 1. FC Köln

7:1 statt 8:1 gegen Dynamo Dresden.

Cordoba_Jhon_FCDresden

Diesen Samstag vor Eröffnung der Karnevals-Session wird man beim 1. FC Köln wohl nie vergessen. Am 13. Spieltag der 2. Liga nahm die Mannschaft von Trainer Markus Anfang (44) ein bedauernswertes Dynamo Dresden mit 8:1 (2:0) auseinander. Es war dies der höchste Sieg des 1. FC Köln gemeinsam mit dem 8:1 gegen Wacker Burghausen am 28. Januar 2005. Die absolute Rekordmarke im deutschen Fußball-Unterhaus bleibt jedoch das 9:0 von Hansa Rostock gegen die TuS Koblenz vom 19. Oktober 2008. Die Fans im RheinEnergie-Stadion konnten sich früh schon warm schunkeln für die Feierlichkeiten...

12.11.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Bundesliga in der Auswertung: Mainzer Sieg kippt nicht!

Ndicka_Evan_Burgstaller_Guido_EFRS04

Turbulenter Abschluss des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 (3.0) – und dieses Spiel rückte auch in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend in den Mittelpunkt. Zwar bleibt es bei einem tendenziellen Sieg der Frankfurter, doch ob die Hessen beim möglichen Spielverlauf von 0:2 mit zwei Elfmetern für den FC Schalke noch einmal zurückgekommen wären, scheint fraglich. Bereits nach fünf Minuten hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach), dem Sky-Reporter Kai Dittma...

11.11.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handspiel von VfB-Torschütze Thommy vor dem 0:2?

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeterszene in Freiburg. Und was war eigentlich bei BVB-Bayern?

Thommy_Erik_FCNVfB

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit. „Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet....

06.11.2018 23:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Glück und Pech für Hamburger Klubs!

Elfmeter für HSV – Kein Sieg für FC St. Pauli bei Arminia.

HSV_FC_Koeln

Die Zeitung Hamburger Morgenpost kürte die Hansestadt am Dienstag kurzerhand zur „Fußball-Hauptstadt der 2. Liga in Europa“ – und lag damit gar nicht so falsch. Der Hamburger SV sprang mit dem viel umjubelten 1:0 (0:0)-Erfolg im Spitzenduell gegen den 1. FC Köln am 12. Spieltag der 2. Liga an die Tabellenspitze. Mit dem späten Heimsieg durch den Treffer von Pierre-Michel Lasogga (86.) verdrängten die „Rothosen“ den Stadt- und Erzrivalen FC St. Pauli von der Pole Position. „Auch wenn die Rivalität groß ist, ist es für die Stadt schön, dass beide Vereine so eine gute Saison spielen“, sagte Lasogga anschlie&sz...

05.11.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

Bundesliga-Auswertung: Elfmeter und Remis für die „Wölfe“.

Tisserand_Marcel_WOBBVB

Borussia Dortmund wäre nach dem 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht mit vier Zählern vor dem Drittplatzierten FC Bayern München ins große Spitzenduell am kommenden Samstag (18.30 Uhr) gegangen. Das ergab die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Das 1:0 des Tabellenführers aus Dortmund beim VfL Wolfsburg hielt der Abstimmung durch das Kompetenzteam nicht Stand. Die Elfmeterszene aus der 87. Minute mit einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand (25) bei einem Luftduell brachte die einzige tabellenrelevante Ergebniskorrektur. In dies...