Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.10.2018 20:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Wolfsburg – FC Bayern: Robben-Ampelkarte im Fokus

Bundesliga: Zurückgenommene Elfer in Berlin und Augsburg.

Robben_Arjen_WOBFCB
Quelle: Imago Sportfoto
Das war es für Arjen Robben in Wolfsburg! Schiedsrichter Guido Winkmann zeigt dem Bayern-Star die Gelb-Rote Karte. Eine zu harte Enscheidung?

Die Pressekonferenz der Bayern-Verantwortlichen vom Freitag überschattete den achten Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Bosse des deutschen Rekordmeisters hatten eine Generalschelte für die Medien inszeniert und angekündigt, „ihre Spieler künftig besser schützen“ zu wollen.

Der Weckruf von Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic schien die Profis des FC Bayern erreicht zu haben. Die Münchner gewannen am Samstag mit 3:1 (0:1) beim VfL Wolfsburg und beendeten damit ihre Mini-Negativ-Serie mit zwei Bundesliga-Niederlagen nacheinander. Allerdings musste die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (47) einen Platzverweis für Superstar Arjen Robben (34) hinnehmen. Der Niederländer sah nach 57 Minuten Gelb-Rot von Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken. „Ich fand die Gelb-Rote Karte überzogen“; kommentierte Niko Kovac anschließend, „das zweite war ein Allerwelts-Foul.“ Nach 44 Minuten hatte sich Robben eine mit Gelb geahndete Schwalbe im VfL-Strafraum geleistet. „Natürlich keine Fehlentscheidung, aber ich würde gerne nochmal Bilder sehen ob Gelb-Rot hier wirklich eine gute Entscheidung war“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco bei WahreTabelle. Die Bayern gewannen trotz Unterzahl mit 3:1, bei 53 Prozent Ballbesitz und 56 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Dennoch beschäftigte eine weitere Szene in Wolfsburg die Beobachter. In der 19. Minute brachte Niklas Süle den Wolfsburger Maximilian Arnold zu Fall. Notbremse? Phoenix, Fan des Karlsruher SC: „Für mich ein Foul und dann auch ein Notbremse und somit eine rot Karte. Aber keine klare Fehlentscheidung, weswegen der VAR zu Recht nicht eingreift.“

Eingreifen oder nicht – das war in Sachen Video-Assistent auch in Augsburg und am Sonntag in Berlin die große Frage. Fünf Minuten vergingen am Samstag im Spiel FC Augsburg gegen RB Leipzig (0:0), ehe Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) per Video-Beweis einen zuvor gegen die bayerischen Schwaben und für Sturmbulle Timo Werner verhängten Elfmeter zurück zu nehmen. „Für die Fans im Stadion und auch die TV-Zuschauer war das Ganze komplett unübersichtlich“, schrieb der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in der BILD am SONNTAG, „im Endeffekt war es richtig, die Entscheidung zurückzunehmen, aber die extrem lange Verzögerung ist natürlich inakzeptabel und für die Außenwirkung fatal.“

Das gilt wohl auch für das erste Sonntagsspiel in Berlin mit Hertha BSC gegen den SC Freiburg (1:1). In der 87. Minute verhängte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) nach einem Faller von Palko Dardai gegen Manuel Gulde schien seine Entscheidung zunächst eindeutig – Elfmeter und möglicherweise ein zweiter Treffer für die Hertha. Auf Signal von Video-Assistent Martin Petersen in Köln nahm Cortus den Elfmeter wenig später zurück. „Bravo“, signalisierte SC-Coach Christian Streich am Spielfeldrand dem vierten Offiziellen Alexander Sather – und an die Adresse seines Trainerkollegen Pal Dardai mahnte der 53-Jährige: „So geht’s nicht, so geht’s nicht!“ Kannibale, Fan von Hertha BSC, hatte im Spielforum dafür kein Verständnis: „Die Bilder von Sky sind eindeutig. Unglaublich, dass man den wieder zurücknimmt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

Die Pressekonferenz der Bayern-Verantwortlichen vom Freitag überschattete den achten Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Bosse des deutschen Rekordmeisters hatten eine Generalschelte für die Medien inszeniert und angekündigt, „ihre Spieler künftig besser schützen“ zu wollen.

Der Weckruf von Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic schien die Profis des FC Bayern erreicht zu haben. Die Münchner gewannen am Samstag mit 3:1 (0:1) beim VfL Wolfsburg und beendeten damit ihre Mini-Negativ-Serie mit zwei Bundesliga-Niederlagen nacheinander. Allerdings musste die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (47) einen Platzverweis für Superstar Arjen Robben (34) hinnehmen. Der Niederländer sah nach 57 Minuten Gelb-Rot von Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken. „Ich fand die Gelb-Rote Karte überzogen“; kommentierte Niko Kovac anschließend, „das zweite war ein Allerwelts-Foul.“ Nach 44 Minuten hatte sich Robben eine mit Gelb geahndete Schwalbe im VfL-Strafraum geleistet. „Natürlich keine Fehlentscheidung, aber ich würde gerne nochmal Bilder sehen ob Gelb-Rot hier wirklich eine gute Entscheidung war“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco bei WahreTabelle. Die Bayern gewannen trotz Unterzahl mit 3:1, bei 53 Prozent Ballbesitz und 56 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Dennoch beschäftigte eine weitere Szene in Wolfsburg die Beobachter. In der 19. Minute brachte Niklas Süle den Wolfsburger Maximilian Arnold zu Fall. Notbremse? Phoenix, Fan des Karlsruher SC: „Für mich ein Foul und dann auch ein Notbremse und somit eine rot Karte. Aber keine klare Fehlentscheidung, weswegen der VAR zu Recht nicht eingreift.“

Eingreifen oder nicht – das war in Sachen Video-Assistent auch in Augsburg und am Sonntag in Berlin die große Frage. Fünf Minuten vergingen am Samstag im Spiel FC Augsburg gegen RB Leipzig (0:0), ehe Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) per Video-Beweis einen zuvor gegen die bayerischen Schwaben und für Sturmbulle Timo Werner verhängten Elfmeter zurück zu nehmen. „Für die Fans im Stadion und auch die TV-Zuschauer war das Ganze komplett unübersichtlich“, schrieb der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in der BILD am SONNTAG, „im Endeffekt war es richtig, die Entscheidung zurückzunehmen, aber die extrem lange Verzögerung ist natürlich inakzeptabel und für die Außenwirkung fatal.“

Das gilt wohl auch für das erste Sonntagsspiel in Berlin mit Hertha BSC gegen den SC Freiburg (1:1). In der 87. Minute verhängte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) nach einem Faller von Palko Dardai gegen Manuel Gulde schien seine Entscheidung zunächst eindeutig – Elfmeter und möglicherweise ein zweiter Treffer für die Hertha. Auf Signal von Video-Assistent Martin Petersen in Köln nahm Cortus den Elfmeter wenig später zurück. „Bravo“, signalisierte SC-Coach Christian Streich am Spielfeldrand dem vierten Offiziellen Alexander Sather – und an die Adresse seines Trainerkollegen Pal Dardai mahnte der 53-Jährige: „So geht’s nicht, so geht’s nicht!“ Kannibale, Fan von Hertha BSC, hatte im Spielforum dafür kein Verständnis: „Die Bilder von Sky sind eindeutig. Unglaublich, dass man den wieder zurücknimmt.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

12.08.2020 14:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Spanien in der Champions League: Das sind die Schiedsrichter

Schlechtes Omen für Leipzig – Atlético Madrid bislang ungeschlagen unter Marciniak

Skomina_1597236038.jpg

Im Viertelfinale der UEFA Champions League kommt es zum Duell der beiden letzten Vertreter aus Deutschland und Spanien. Am Donnerstag trifft RB Leipzig in Lissabon auf Atlético Madrid und einen Tag später muss Bayern München im Gigantenduell gegen den FC Barcelona ran. Die Partie von Leipzig wird geleitet von Schiedsrichter Szymon Marciniak aus Polen. Für Atlético ist Marciniak ein gutes Omen. Während RB bislang noch kein Spiel unter seiner Leitung absolvierte, konnte Madrid in vier Partien in der Königsklasse vier Siege einfahren. 2015 und 2016 gewann man gegen Galatasaray Istanbul (2:0) und Bayern (1:0). Dazu kommen ein Sieg im UEFA Super Cup gegen Real Madrid 2018 (4:2 n.V.) und der Sieg im diesjährigen Hinspiel des Achtelfinal...

09.08.2020 13:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Strittige Torentscheidungen in Turin und Barcelona

Zwei fragliche Elfmeter im Achtelfinale – auch in Barcelona fiel ein zweifelhaftes Tor

CR7_1596971018.jpg

Nach über fünf Monaten ist das Achtelfinale der Champions League am Samstagabend mit den Rückspielen FC Barcelona – SSC Neapel (3:1) und Bayern München – Chelsea (4:1) zu Ende gegangen. Während die Münchner souverän mit 4:1 gewannen und nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel, genauso wie Manchester City nach zwei 2:1-Siegen gegen Real Madrid, im Viertelfinale stehen, mussten Juventus Turin und Neapel die Reise nach Lissabon absagen. Beide Spiele wurden allerdings von zumindest fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen beeinflusst. Juventus Turin musste nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel gegen Olympique Lyon unbedingt gewinnen. Doch bereits in der 11. Minute gab Schiedsrichter Felix Zwayer nach einem vermeintlichen Foul von Turin...

07.08.2020 14:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutscher Freitag in der Champions League: Zwayer und Brych im Einsatz

Brych pfeift zum zehnten Mal ein Spiel von Real Madrid

BrychRot.jpg_1596965373.jpg

Zum Restart der UEFA Champions League kommt es am Freitag zu den Achtelfinalrückspielen Manchester City – Real Madrid (Hinspiel 2:1) und Juventus Turin – Olympique Lyon (Hinspiel 0:1). Beide Partien werden von deutschen Schiedsrichterteams geleitet. In Manchester wird Dr. Felix Brych auf dem Feld stehen. Für den Münchner ist es das zehnte Mal, dass er eine Partie von Real Madrid leitet. Dabei gab es für die „Königlichen“ bislang sechs Siege, zwei Remis und lediglich eine Niederlage im letztjährigen Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam (1:4). Für Man City ist Brych dagegen kein so gutes Omen. In bislang vier Spielen gingen die Skyblues drei Mal als Verlierer vom Platz. Felix Zwayer ist der zweite Deutsche Schi...

05.08.2020 15:09 Uhr | Quelle: dpa UEFA modifiziert Gelb-Regel: Verwarnungen verfallen nach Achtelfinale

Mögliche Sperren im Endspiel sollen verhindert werden

Kimmich_1596633293.jpg

Das ist eine gute Nachricht für den FC Bayern und RB Leipzig: Die UEFA hat vor den Blitzturnieren in der Champions League und Europa League ihre Regel zu Gelb-Sperren geändert. Verwarnungen werden diesmal bereits nach dem Achtelfinale und nicht erst nach dem Viertelfinale gestrichen. Joshua Kimmich und Thiago, die bislang je zweimal verwarnt wurden, müssen somit in der Fußball-Königsklasse keine Sperre mehr fürchten, sollten sie im Achtelfinalrückspiel am Samstag gegen den FC Chelsea keine weitere Gelbe Karte sehen. Durch die Verletzung von Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wäre eine Sperre für dessen Platzhalter Kimmich für die Münchner besonders ärgerlich. Thiago ersetzt den deutschen Nationalspieler daf&uu...

04.08.2020 13:23 Uhr | Quelle: dpa Rote Karte für absichtliches Husten? Ex-Schiri Kircher: «Nie erlebt»

Neue Regel zum Schutz vor dem Coronavirus

Kircher.jpg_1596540299.jpg

Der frühere Top-Schiedsrichter Knut Kircher kann sich künftige Platzverweise wegen absichtlichen Hustens derzeit nur schwer vorstellen. «Ich habe so etwas nie erlebt», sagte der 51-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) hatten zuvor beschlossen, die neue Richtlinie zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufzunehmen. «Dieses Thema war damals aber auch nicht präsent, weil ich in einer Zeit ohne Corona gepfiffen habe.» Kircher hatte bis 2016 Spiele in der Fußball-Bundesliga geleitet und anschließend nach Erreichen der Altersgrenze die Laufbahn beendet. Ob Fußballer künftig wegen absichtlichen Hustens in Richtun...