Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.04.2019 23:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Zwei Elfer gegen Schalke: 3:1 für Frankfurt!

Bundesliga-Auswertung: Leipzig nur 3:2.

Bruma_Jeffrey_Rebic_Ante_S04EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Ein Schlüsselduell auf Schalke: Jeffrey Bruma gegen Frankfurts Ante Rebic

Die Partie FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt brachte am 28. Spieltag ebenso eine Ergebniskorrektur mit sich wie u. a. auch das Spiel Bayer 04 Leverkusen gegen RB Leipzig.

Das ergab die Auswertung der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) verhängte mit dem Ende der auf vier Minuten angesetzten Nachspielzeit in der Veltins Arena zu Recht einen Handelfmeter für Eintracht Frankfurt. Daniel Caligiuri hatte zuvor einen Schuss des Frankfurters Filip Kostic mit der Hand abgewehrt. „Für mich korrekt, hier auf Elfmeter zu entscheiden, Arme zu weit weg vom Körper für natürliche Armhaltung“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco. Frankfurts Torjäger Luka Jovic verwandelte nach fast fünfminütiger Wartezeit humorlos unters Tordach zum 1:2. Die Auswertung der zweiten strittigen Szene auf Schalke brachte den Frankfurtern aber noch einen Elfmeter ein – und zwar nach einer halben Stunde Spielzeit mit Jeffrey Bruma gegen Ante Rebic. Hier gab es 13-mal ein „Veto“, inklusive der „Community-Stimme“ – „Das Halten hätte bei mir schon ausgereicht. Der Treffer unten krönt die Aktion“, war der Fall für mehrjo klar. Die Folge: 3:1 statt 2:1 für Frankfurt.

Einen Handelfmeter nach Videobeweis gab es auch in der Partie Bayer 04 Leverkusen gegen RB Leipzig (2:4). In der 71. Minute kam Leverkusens Mitchell Weiser so unglücklich aus dem Tritt, dass er den Ball mit der Hand mitnahm. Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) sah sich die Szene in der Review Area an – und gab dann Strafstoß für die Gäste. Emil Forsberg verwandelte eiskalt. Bei WahreTabelle widersprach das Kompetenzteam in der Mehrheit dieser VAR-Entscheidung – Nur 3:2 statt 4:2 für die Leipziger. „Für ein absichtliches Handspiel hätte Weiser den Ball auch rechtzeitig sehen müssen. Ich hätte den nicht gegeben“, so Schwarzangler. (cge).

Mehr zum Thema:

Kein Freistoß! BVB „nur“ 1:0 gegen VfL Wolfsburg

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Strafstoß!

WahreTabelle: Kein Sieg für 1899 Hoffenheim gegen FCN!

 

Die Partie FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt brachte am 28. Spieltag ebenso eine Ergebniskorrektur mit sich wie u. a. auch das Spiel Bayer 04 Leverkusen gegen RB Leipzig.

Das ergab die Auswertung der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) verhängte mit dem Ende der auf vier Minuten angesetzten Nachspielzeit in der Veltins Arena zu Recht einen Handelfmeter für Eintracht Frankfurt. Daniel Caligiuri hatte zuvor einen Schuss des Frankfurters Filip Kostic mit der Hand abgewehrt. „Für mich korrekt, hier auf Elfmeter zu entscheiden, Arme zu weit weg vom Körper für natürliche Armhaltung“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Stormfalco. Frankfurts Torjäger Luka Jovic verwandelte nach fast fünfminütiger Wartezeit humorlos unters Tordach zum 1:2. Die Auswertung der zweiten strittigen Szene auf Schalke brachte den Frankfurtern aber noch einen Elfmeter ein – und zwar nach einer halben Stunde Spielzeit mit Jeffrey Bruma gegen Ante Rebic. Hier gab es 13-mal ein „Veto“, inklusive der „Community-Stimme“ – „Das Halten hätte bei mir schon ausgereicht. Der Treffer unten krönt die Aktion“, war der Fall für mehrjo klar. Die Folge: 3:1 statt 2:1 für Frankfurt.

Einen Handelfmeter nach Videobeweis gab es auch in der Partie Bayer 04 Leverkusen gegen RB Leipzig (2:4). In der 71. Minute kam Leverkusens Mitchell Weiser so unglücklich aus dem Tritt, dass er den Ball mit der Hand mitnahm. Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) sah sich die Szene in der Review Area an – und gab dann Strafstoß für die Gäste. Emil Forsberg verwandelte eiskalt. Bei WahreTabelle widersprach das Kompetenzteam in der Mehrheit dieser VAR-Entscheidung – Nur 3:2 statt 4:2 für die Leipziger. „Für ein absichtliches Handspiel hätte Weiser den Ball auch rechtzeitig sehen müssen. Ich hätte den nicht gegeben“, so Schwarzangler. (cge).

Mehr zum Thema:

Kein Freistoß! BVB „nur“ 1:0 gegen VfL Wolfsburg

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Strafstoß!

WahreTabelle: Kein Sieg für 1899 Hoffenheim gegen FCN!

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...

20.02.2020 11:30 Uhr | Quelle: dpa Ex-Trainer Wenger mit Vorschlag für Änderung der Abseitsregel

Denkanstöße für «potenzielle Verbesserungen der Abseitsregel»

0F0954F5-7B33-48BA-8D77-B6462B7F3755_1582195007.jpeg

Ex-Trainer Arsene Wenger hat in seiner neuen Funktion beim Fußball-Weltverband FIFA eine Änderung der Abseitsregel angeregt. Demzufolge solle sich ein Spieler nicht im Abseits befinden, solange sich noch ein Körperteil, mit dem ein Tor erzielt werden kann, auf gleicher Höhe mit dem vorletzten gegnerischen Spieler befindet. Bislang steht ein Spieler im Abseits, wenn nur eines dieser Körperteile näher am Tor ist als der vorletzte Gegner. «Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist», sagte Wenger der englischen Zeitung «The Sun». Am Mittwochabend stellte der 70 Jahre alte Franzose in einer F...