Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.03.2018 12:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Zwei strittige Szenen bei RBL gegen BVB

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Frankfurt?

Reus_Marco_RBLBVB
Quelle: Imago Sportfoto
In der 25. Minute schnappte die Leipziger Abseitsfalle von Willi Orban, Kevin Kampl und Dayot Upamecano (v. l.) gegen Marco Reus (r.) zu - aber stand der Nationalspieler wenig später auch bei seinem 1:1-Ausgleichtstreffer im Abseits?

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rü...

07.12.2018 22:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Freitagsspiel in der Bundesliga: Schiedsrichter revidiert Entscheidung.

Langkamp_Sebastian_Kaminski_Marcin_BremenF95

Florian Kohfeldt (37) war an der Seitenlinie außer sich. Eine Szene aus der 41. Minute der Freitagspartie Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf (3:1) in der Fußball-Bundesliga brachte den Coach der Gastgeber komplett in Rage. Sebastian Langkamp hatte sich ein strafbares Handspiel geleistet. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) entschied jedoch zunächst auf Offensivfoul von Marcin Kaminski am Bremer und sah sich dann diese knifflige Situation noch einmal in der Review-Area des Weserstadions an. Nach Ansicht der Bilder gab Fritz beim Stand von 1:0,...

05.12.2018 19:59 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichterin Steinhaus rechtfertigt „Regenspiel“

Bundesliga: „Keine Gesundheitsgefährdung“ in Nürnberg.

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Die Wasserschlacht im Montagsspiel 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) sorgte auch am Dienstag für Diskussionsstoff. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) hat ihre Entscheidung, das Bundesliga-Spiel zwischen dem „Club“ und der „Werks-Elf“ trotz Dauerregens und Pfützen auf dem Platz anzupfeifen, verteidigt. „Auch wenn das Wetter sicher nicht zu besten Bedingungen beigetragen hat, war der Platz nach den Fußballregeln bespielbar. Es lag zu keiner Zeit eine Gesundheitsgefährdung für die Spieler vor“, sagte die Schiedsrichterin der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler hatte am Montagabend gesagt, dass er die Abschlusspartie des 13. Sp...

04.12.2018 23:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Schalke und Leverkusen siegen!

Bundesliga: Flut von Korrekturen am 13. Spieltag.

Margreitter_Georg_FCNLEV

Der FC Schalke 04 haderte nach dem 1:1 bei 1899 Hoffenheim am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit Schiedsrichter Dr. Robert Kampka aus Mainz. Die Partie der Schalker in der Rhein-Neckar-Arena, aber auch das „Regenspiel“ am Montag mit 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) standen am Dienstag, bei der Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle im Mittelpunkt. Neben vier weiteren Korrekturen in vier anderen Spielen waren dies die Ergebnisänderungen, die Auswirkungen auf die Tabelle hatten. In Sinsheim musste der von Kampka per Video-Beweis zurückgenommene Elfmeter für Schalke nach Handspiel von Steven Zuber (27)

03.12.2018 22:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schwierige Saison-Premiere für Schiedsrichterin Steinhaus

Bundesliga: Montagsspiel in Nürnberg wird zur Regenschlacht

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Der 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen trennten sich im Montagsspiel der Fußball-Bundesliga mit 1:1 (0:1). Die Führung für die Rheinländer durch Nationalspieler Kai Havertz (29.) glich der Österreicher Georg Margreitter nach 56 Minuten zum 1:1-Endstand aus. Bemerkenswert waren die Platz- und Wetterverhältnisse in Nürnberg. Diese erinnerten an die legendäre „Wasserschlacht“ im April 2008 mit den „Club“ und dem VfL Wolfsburg, die von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) abgebrochen werden musste. Am Montag war Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus Hannover fü...