Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.10.2016 23:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Zwei Treffer in Frankfurt aus dem Abseits heraus?

Bundesliga am Samstag: Freiburg und FCI kritisieren Referees.

SGE / FC Bayern
Quelle: Imago Sportfoto
Das 2:2 in Frankfurt: Während Jerome Boateng entsetzt nach hinten schaut, zeigt es Bayern Münchens Keeper Manuel Neuer (l.) an: „Abseits!“ – lag der Nationaltorhüter richtig?

Abseitstreffer, Elfmeterszenen, Ex-Weltschiedsrichter und Sky-Experte Dr. Markus Merk im Dauer-Einsatz am Telefon – der siebte Spieltag der Fußball-Bundesliga bot eine Menge Diskussionsstoff.

Bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend blieb bei der Fußball-Community WahreTabelle nur eine Partie – FC Augsburg gegen den FC Schalke 04 (1:1) – ohne strittige Szenen.

An der Tabellenspitze verpasste der FC Bayern München beim 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt, seinen Vorsprung auf den 1. FC Köln, Hertha BSC und Borussia Dortmund auszubauen. Die Münchner mussten sich in der Commerzbank Arena – wie im Vorjahr beim 0:0 – mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Die zwischenzeitliche 2:1-Führung durch Nationalspieler Joshua Kimmich (62.) und das Überzahlspiel nach dem Platzverweis von Frankfurts Szabolcs Huszti (65.) im Anschluss an einen angedeuteten Kopfstoß gegen Renato Sanches reichte den Münchnern am Samstag nicht zum Sieg. Allerdings: Hinter dem 2:2 von Marco Fabian (78.) stand bei WahreTabelle ebenso ein Fragezeichen wie hinter der Entstehung des 0:1 durch Arjen Robben (11.). Die Frage: Befand sich Fabian beim erneuten Ausgleich für die Hessen im Abseits? „Das war wohl Abseits. Etwas deutlicher als in der anderen Szene“, räumte Kompetenzteam-Mitglied Schwarzangler ein. Stormfalco zum Abseits von David Alaba vorm 0:1: „Knapp Abseits, Relevanz gegeben.“ Weltmeister Thomas Müller bei Sky: „Dass wir in Überzahl den Ausgleich kassieren, setzt dem Ganzen die Krone auf. Wir machen als Mannschaft aktuell zu viele Fehler. Das ist natürlich aber eine Debatte, die man geschickter Weise nicht im Fernsehen austrägt.“ Ein frommer Wunsch, denn Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (61) rügte nach der Partie die Einstellung der Mannschaft: „So, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war das nicht der FC Bayern München.“

Für die Frankfurter Eintracht, die am 45. Geburtstag von Coach Niko Kovac eine starke kämpferische Leistung bot und sich den Punkt verdiente, waren die Treffer von Huszti (43.) und Fabian die ersten Tore in einem Liga-Spiel gegen den FC Bayern seit dem 23. April 2011 (1:1 / Torschütze: Sebastian Rode) und nach exakt 800 Minuten.

Der 1. FC Köln nutzte das Remis im Freitagsspiel Borussia Dortmund – Hertha BSC (1:1) und kletterte durch einen 2:1 (2:0)-Erfolg über das neue Schlusslicht FC Ingolstadt auf den zweiten Tabellenplatz. FC-Stürmer Anthony Modeste (28) schoss sich mit seinen Saisontreffern Nummer sechs und sieben an die Spitze der BL-Torjägerliste. Allein: Das 1:0 des französischen Angreifers fiel nach 28 Minuten wohl aus dem Abseits heraus. Werder-Fan OuterRange dazu bei WahreTabelle: „Der linke Fuß von Modeste, und nur der scheint bei der Ballabgabe im Abseits zu sein, damit kein regulärer Treffer. Aber kein Vorwurf an das Gespann, da das aus der Bewegung heraus kaum zu erkennen war.“ Ebenso strittig: Die Szene mit Yuya Osako, die dem von Modeste verwandelten Elfmeter (39.) voranging. Leistete sich der FC-Japaner bereits vor dem elfmeterreifen Foulspiel durch Tobias Levels ein ahndungswürdiges Handspiel? „Levels hält Osako vor dem Strafraum. Osako dreht sich um Levels und lässt sich in den Strafraum fallen, ergo kein Elfmeter. Und da das erste Tor Abseits war, müsste es noch 0:0 stehen“, schrieb der User mit dem Pseudonym webman12 zur Halbzeit. Für Ingolstadts Abwehrspieler Marvin Matip (31) war das 0:1 aus Sicht der „Schanzer“ ebenfalls ein Knackpunkt: „Das Spiel nimmt mit dem 1:0 für Köln diesen Gang. Der Linienrichter kann die ganze Linie betrachten. Für mich war es ganz klar Abseits. Ein Mann, der das hauptberuflich macht, der sollte das sehen.“ Die Ingolstädter hatten allerdings noch mehr Grund zum Hadern: In der 71. Minute hätte Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden), der erst in der 90. Minute einen Elfmeter für die Gäste gab, wohl schon einmal auf den Punkt zeigen müssen. Dominique Heintz hielt gegen Ingolstadts Mathew Leckie den Fuß drüber. „Für mich ein klares Foul“, so Frankfurt-Anhänger MKsge92, „der Kölner kommt zu spät und trifft den Ingolstädter mit der offenen sohle. Sehr verwunderlich, dass der Schiedsrichter oder zumindest der Assistent das nicht erkannt haben.“ Der FC Ingolstadt kommentierte die strittigen Szenen in Köln auf seinem offiziellen Twitter-Account mit einem Schuss Ironie: „Viel Spaß an die Jungs von @WahreTabelle bei der Bewertung & Ergebniskorrektur von #KOEFCI. Wenn wir uns davon nur etwas kaufen könnten…“

Auch beim SC Freiburg schlugen nach dem 1:2 (0:1) bei 1899 Hoffenheim die Emotionen hoch. Grund war ein von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) nach 79 Minuten verhängter und von Andrej Kramaric (80.) verwandelter Foulelfmeter zum 2:1-Siegtreffer für die Gastgeber. „Es ist für mich lächerlich und eine Fehlentscheidung“, kommentierte Freiburgs Mike Frantz nach der Partie bei Sky die spielentscheidende Szene mit Caglar Söyüncü und Hoffenheims Sebastian Rudy, „in so einer Situation pfeife ich keinen Elfmeter.“ Freiburg-Fan kussin widersprach bei WahreTabelle: „Auch wenn der Sieg für die TSG alles andere als verdient ist: Der Elfmeter war klar! Wenn Abwehrspieler mit den Armen voraus dem Stürmer gegen den Kopf springen, gibt es da wenig Entscheidungsspielraum für den Schiri.“

Werder Bremen bezwang im Samstagabendspiel Bayer 04 Leverkusen mit 2:1 (1:1). Fünf Minuten vor dem Ende der Partie im Weserstadion stand Leverkusens Stürmerstar Chicharito (28) im Fokus, als er elfmeterreif von Santiago Garcia zu Boden gerungen wurde, Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) jedoch nicht auf Strafstoß entschied. „Ein ziemlich unstrittiger Strafstoß, denke ich“, so Mainz-Fan Nullfünfer, „kennt sich jemand mit Ringen aus – hätte es da eine Wertung gegeben?“ Bremen in dieser Szene mit Glück, doch die Hanseaten dürfen nach dem zweiten Saisonsieg durchatmen – sieben Punkte und Platz 13.

Für den Bremer Nord-Rivalen vom Hamburger SV hat sich nach dem Trainerwechsel von Bruno Labbadia zu Markus Gisdol hingegen kaum eine Verbesserung eingestellt. Die Hamburger kamen am Samstag bei Borussia Mönchengladbach zu einem schmeichelhaften 0:0, bleiben aber mit nur zwei Zählern auf dem 17. Tabellenplatz.

Die Borussia vergab trotz eines Überzahlspiels von mehr als 60 Minuten - Hamburgs Cléber Reis hatte nach einer Notbremse gegen Lars Stindl (26.) Rot von Schiedsrichter Wolfgang Stark gesehen - den elften Heimsieg in Folge und verschoss gleich zwei Elfmeter. André Hahn (26.) und Lars Stindl (59.) scheiterten an HSV-Keeper René Adler und an der Querlatte. Zwei verschossene Strafstöße auf Gladbacher Seite hatte es zuletzt am 29. September 1984 gegeben, als Hans-Günter Bruns und Frank Mill beim 3:3 der „Fohlen“ gegen den Karlsruher SC vom Punkt gegen Keeper Bernd Fuhr den Kürzeren zogen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Bastian Dankert leitet Frankfurt – FC Bayern

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter wurden in dieser Saison für die erste Bundesliga, die seit September 2007 in der 2. Bundesliga eingesetzte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover blieb jedoch außen vor. Ist diese Nicht-Nominierung gerechtfertigt? Stimmt ab!

Abseitstreffer, Elfmeterszenen, Ex-Weltschiedsrichter und Sky-Experte Dr. Markus Merk im Dauer-Einsatz am Telefon – der siebte Spieltag der Fußball-Bundesliga bot eine Menge Diskussionsstoff.

Bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend blieb bei der Fußball-Community WahreTabelle nur eine Partie – FC Augsburg gegen den FC Schalke 04 (1:1) – ohne strittige Szenen.

An der Tabellenspitze verpasste der FC Bayern München beim 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt, seinen Vorsprung auf den 1. FC Köln, Hertha BSC und Borussia Dortmund auszubauen. Die Münchner mussten sich in der Commerzbank Arena – wie im Vorjahr beim 0:0 – mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Die zwischenzeitliche 2:1-Führung durch Nationalspieler Joshua Kimmich (62.) und das Überzahlspiel nach dem Platzverweis von Frankfurts Szabolcs Huszti (65.) im Anschluss an einen angedeuteten Kopfstoß gegen Renato Sanches reichte den Münchnern am Samstag nicht zum Sieg. Allerdings: Hinter dem 2:2 von Marco Fabian (78.) stand bei WahreTabelle ebenso ein Fragezeichen wie hinter der Entstehung des 0:1 durch Arjen Robben (11.). Die Frage: Befand sich Fabian beim erneuten Ausgleich für die Hessen im Abseits? „Das war wohl Abseits. Etwas deutlicher als in der anderen Szene“, räumte Kompetenzteam-Mitglied Schwarzangler ein. Stormfalco zum Abseits von David Alaba vorm 0:1: „Knapp Abseits, Relevanz gegeben.“ Weltmeister Thomas Müller bei Sky: „Dass wir in Überzahl den Ausgleich kassieren, setzt dem Ganzen die Krone auf. Wir machen als Mannschaft aktuell zu viele Fehler. Das ist natürlich aber eine Debatte, die man geschickter Weise nicht im Fernsehen austrägt.“ Ein frommer Wunsch, denn Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (61) rügte nach der Partie die Einstellung der Mannschaft: „So, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war das nicht der FC Bayern München.“

Für die Frankfurter Eintracht, die am 45. Geburtstag von Coach Niko Kovac eine starke kämpferische Leistung bot und sich den Punkt verdiente, waren die Treffer von Huszti (43.) und Fabian die ersten Tore in einem Liga-Spiel gegen den FC Bayern seit dem 23. April 2011 (1:1 / Torschütze: Sebastian Rode) und nach exakt 800 Minuten.

Der 1. FC Köln nutzte das Remis im Freitagsspiel Borussia Dortmund – Hertha BSC (1:1) und kletterte durch einen 2:1 (2:0)-Erfolg über das neue Schlusslicht FC Ingolstadt auf den zweiten Tabellenplatz. FC-Stürmer Anthony Modeste (28) schoss sich mit seinen Saisontreffern Nummer sechs und sieben an die Spitze der BL-Torjägerliste. Allein: Das 1:0 des französischen Angreifers fiel nach 28 Minuten wohl aus dem Abseits heraus. Werder-Fan OuterRange dazu bei WahreTabelle: „Der linke Fuß von Modeste, und nur der scheint bei der Ballabgabe im Abseits zu sein, damit kein regulärer Treffer. Aber kein Vorwurf an das Gespann, da das aus der Bewegung heraus kaum zu erkennen war.“ Ebenso strittig: Die Szene mit Yuya Osako, die dem von Modeste verwandelten Elfmeter (39.) voranging. Leistete sich der FC-Japaner bereits vor dem elfmeterreifen Foulspiel durch Tobias Levels ein ahndungswürdiges Handspiel? „Levels hält Osako vor dem Strafraum. Osako dreht sich um Levels und lässt sich in den Strafraum fallen, ergo kein Elfmeter. Und da das erste Tor Abseits war, müsste es noch 0:0 stehen“, schrieb der User mit dem Pseudonym webman12 zur Halbzeit. Für Ingolstadts Abwehrspieler Marvin Matip (31) war das 0:1 aus Sicht der „Schanzer“ ebenfalls ein Knackpunkt: „Das Spiel nimmt mit dem 1:0 für Köln diesen Gang. Der Linienrichter kann die ganze Linie betrachten. Für mich war es ganz klar Abseits. Ein Mann, der das hauptberuflich macht, der sollte das sehen.“ Die Ingolstädter hatten allerdings noch mehr Grund zum Hadern: In der 71. Minute hätte Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden), der erst in der 90. Minute einen Elfmeter für die Gäste gab, wohl schon einmal auf den Punkt zeigen müssen. Dominique Heintz hielt gegen Ingolstadts Mathew Leckie den Fuß drüber. „Für mich ein klares Foul“, so Frankfurt-Anhänger MKsge92, „der Kölner kommt zu spät und trifft den Ingolstädter mit der offenen sohle. Sehr verwunderlich, dass der Schiedsrichter oder zumindest der Assistent das nicht erkannt haben.“ Der FC Ingolstadt kommentierte die strittigen Szenen in Köln auf seinem offiziellen Twitter-Account mit einem Schuss Ironie: „Viel Spaß an die Jungs von @WahreTabelle bei der Bewertung & Ergebniskorrektur von #KOEFCI. Wenn wir uns davon nur etwas kaufen könnten…“

Auch beim SC Freiburg schlugen nach dem 1:2 (0:1) bei 1899 Hoffenheim die Emotionen hoch. Grund war ein von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) nach 79 Minuten verhängter und von Andrej Kramaric (80.) verwandelter Foulelfmeter zum 2:1-Siegtreffer für die Gastgeber. „Es ist für mich lächerlich und eine Fehlentscheidung“, kommentierte Freiburgs Mike Frantz nach der Partie bei Sky die spielentscheidende Szene mit Caglar Söyüncü und Hoffenheims Sebastian Rudy, „in so einer Situation pfeife ich keinen Elfmeter.“ Freiburg-Fan kussin widersprach bei WahreTabelle: „Auch wenn der Sieg für die TSG alles andere als verdient ist: Der Elfmeter war klar! Wenn Abwehrspieler mit den Armen voraus dem Stürmer gegen den Kopf springen, gibt es da wenig Entscheidungsspielraum für den Schiri.“

Werder Bremen bezwang im Samstagabendspiel Bayer 04 Leverkusen mit 2:1 (1:1). Fünf Minuten vor dem Ende der Partie im Weserstadion stand Leverkusens Stürmerstar Chicharito (28) im Fokus, als er elfmeterreif von Santiago Garcia zu Boden gerungen wurde, Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) jedoch nicht auf Strafstoß entschied. „Ein ziemlich unstrittiger Strafstoß, denke ich“, so Mainz-Fan Nullfünfer, „kennt sich jemand mit Ringen aus – hätte es da eine Wertung gegeben?“ Bremen in dieser Szene mit Glück, doch die Hanseaten dürfen nach dem zweiten Saisonsieg durchatmen – sieben Punkte und Platz 13.

Für den Bremer Nord-Rivalen vom Hamburger SV hat sich nach dem Trainerwechsel von Bruno Labbadia zu Markus Gisdol hingegen kaum eine Verbesserung eingestellt. Die Hamburger kamen am Samstag bei Borussia Mönchengladbach zu einem schmeichelhaften 0:0, bleiben aber mit nur zwei Zählern auf dem 17. Tabellenplatz.

Die Borussia vergab trotz eines Überzahlspiels von mehr als 60 Minuten - Hamburgs Cléber Reis hatte nach einer Notbremse gegen Lars Stindl (26.) Rot von Schiedsrichter Wolfgang Stark gesehen - den elften Heimsieg in Folge und verschoss gleich zwei Elfmeter. André Hahn (26.) und Lars Stindl (59.) scheiterten an HSV-Keeper René Adler und an der Querlatte. Zwei verschossene Strafstöße auf Gladbacher Seite hatte es zuletzt am 29. September 1984 gegeben, als Hans-Günter Bruns und Frank Mill beim 3:3 der „Fohlen“ gegen den Karlsruher SC vom Punkt gegen Keeper Bernd Fuhr den Kürzeren zogen. (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Bastian Dankert leitet Frankfurt – FC Bayern

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter wurden in dieser Saison für die erste Bundesliga, die seit September 2007 in der 2. Bundesliga eingesetzte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover blieb jedoch außen vor. Ist diese Nicht-Nominierung gerechtfertigt? Stimmt ab!

18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...