Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.07.2015 11:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Es war kein wirklicher Skandal“

Das erste Mal in der Bundesliga: 1976 sorgen Zuschauer für einen Spielabbruch.

Frickel  1977
Quelle: Imago Sportfoto
FIFA-Referee Rudolf Frickel (re.) war 1977 Leiter des ersten DFB-Pokalfinales zwischen dem 1. FC Köln mit Weltmeister Wolfgang Overath (l.) und Hertha BSC in Hannover. Nach 120 Minuten und einem 1:1 musste ein Wiederholungsspiel her.

Die ersten Spielabbrüche in der Fußball-Bundesliga waren den Wetterverhältnissen oder dem mangelhaften Inventar geschuldet. So wurden die Partien Hamburger SV – Borussia Dortmund in der Premierensaison 1963/64 und VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen in der Spielzeit 1967/68 wegen dichten Nebels abgebrochen und wiederholt. Hamburg und der VfB gewannen die Neuauflagen jeweils mit 2:1.

Legendär wurde der dritte Spielabbruch der Liga-Geschichte am 3. April 1971. Am Mönchengladbacher Bökelberg brach im Spiel gegen Werder Bremen (1:1) nach 88 Minuten der Torpfosten. Der Unparteiische Gert Meuser aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz) schickte die Teams in die Kabinen. Ein Wiederholungsspiel gab es nicht, Borussia Mönchengladbach wurde trotz der mit 0:2 am „grünen Tisch“ pro Werder gewerteten Partie am Saisonende Deutscher Meister.

Den ersten Spielabbruch durch Zuschauerausschreitungen sah die Liga am gefürchteten Betzenberg in Kaiserslautern. Am 27. November 1976 lag der 1. FCK gegen Fortuna Düsseldorf nach 56 Minuten durch ein Tor von Gerd Zewe mit 0:1 im Rückstand. Zwanzig Minuten später trafen von Zuschauern geworfene Likörfläschchen den Schiedsrichter-Assistenten. „An jenem grauen Nachmittag auf dem Betzenberg erlangte das Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Fortuna traurige Bundesliga-Berühmtheit“, schrieb die Neue Rhein-Zeitung dazu später, „aus der damals noch dachlosen Westkurve der Lauterer Fans waren zwei Schnapsfläschchen und ein Wegwerffeuerzeug aufs Grün geflogen.

Grund: Fortune Egon Köhnen hatte zweimal böse zugetreten. Erst gegen Manfred Ritschel, dann gegen Werner Melzer. Die Volksseele, damals wie heute leicht erregbar,, kochte, forderte die Rote Karte. Doch der Unparteiische beließ es beim profanen Freistoß. Und warnte via FCK-Trainer Erich Ribbeck und dem Stadionsprecher davor, das Match abzubrechen, sollten weitere Gegenstände zum Weitwurf missbraucht werden. Doch der heute bei Ex-Eishockey-Meister Adler Mannheim am Mikrofon stehende Udo Scholz fand bei der tobenden Menge kein Gehör mehr.“

Nachdem der fällige Freistoß ausgeführt worden war, flog die dritte Flasche auf den Rasen – und für Referee Rudolf Frickel aus München war Schluss mit lustig. Der „Schiedsrichter des Jahres“ 1978 brach die Partie ab. Die Spielwertung: 2:0 für Düsseldorf, bis heute der einzige Bundesliga-Auswärtssieg für die Fortuna in Kaiserslautern. „Der Abbruch war für uns damals kein wirklicher Skandal”, erinnert sich der einstige Fortuna- Torhüter Wilfried Woyke, „der Schiedsrichter hatte richtig entschieden, weil sich die Leute nicht beruhigen wollten. Der Lauterer Fanblock war ein wenig seitlich von meinem Tor platziert. Ich habe mich nicht bedroht gefühlt. Nur derjenige, der dort eine Ecke schießen musste, war gefährdet. Bei späteren Gastspielen hingen vor dem Fanblock dann Netze. Trotzdem flogen gelegentlich Gegenstände auf den Platz.”

Bis die Bundesliga erneut einen von Zuschauern provozierten Spielabbruch erlebte, sollte es 36 Jahre dauern. Am 1. April 2011 wurde Linienrichter Thorsten Schiffner, Assistent von FIFA-Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) beim Spiel FC St. Pauli – FC Schalke 04 von einem Bierbecher getroffen – nach 88 Minuten und beim Stande von 0:2 aus Sicht der Paulianer. (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie Das erste Mal in der Bundesliga: „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

„Uns Torhütern hat niemand was gesagt“

Die ersten Spielabbrüche in der Fußball-Bundesliga waren den Wetterverhältnissen oder dem mangelhaften Inventar geschuldet. So wurden die Partien Hamburger SV – Borussia Dortmund in der Premierensaison 1963/64 und VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen in der Spielzeit 1967/68 wegen dichten Nebels abgebrochen und wiederholt. Hamburg und der VfB gewannen die Neuauflagen jeweils mit 2:1.

Legendär wurde der dritte Spielabbruch der Liga-Geschichte am 3. April 1971. Am Mönchengladbacher Bökelberg brach im Spiel gegen Werder Bremen (1:1) nach 88 Minuten der Torpfosten. Der Unparteiische Gert Meuser aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz) schickte die Teams in die Kabinen. Ein Wiederholungsspiel gab es nicht, Borussia Mönchengladbach wurde trotz der mit 0:2 am „grünen Tisch“ pro Werder gewerteten Partie am Saisonende Deutscher Meister.

Den ersten Spielabbruch durch Zuschauerausschreitungen sah die Liga am gefürchteten Betzenberg in Kaiserslautern. Am 27. November 1976 lag der 1. FCK gegen Fortuna Düsseldorf nach 56 Minuten durch ein Tor von Gerd Zewe mit 0:1 im Rückstand. Zwanzig Minuten später trafen von Zuschauern geworfene Likörfläschchen den Schiedsrichter-Assistenten. „An jenem grauen Nachmittag auf dem Betzenberg erlangte das Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Fortuna traurige Bundesliga-Berühmtheit“, schrieb die Neue Rhein-Zeitung dazu später, „aus der damals noch dachlosen Westkurve der Lauterer Fans waren zwei Schnapsfläschchen und ein Wegwerffeuerzeug aufs Grün geflogen.

Grund: Fortune Egon Köhnen hatte zweimal böse zugetreten. Erst gegen Manfred Ritschel, dann gegen Werner Melzer. Die Volksseele, damals wie heute leicht erregbar,, kochte, forderte die Rote Karte. Doch der Unparteiische beließ es beim profanen Freistoß. Und warnte via FCK-Trainer Erich Ribbeck und dem Stadionsprecher davor, das Match abzubrechen, sollten weitere Gegenstände zum Weitwurf missbraucht werden. Doch der heute bei Ex-Eishockey-Meister Adler Mannheim am Mikrofon stehende Udo Scholz fand bei der tobenden Menge kein Gehör mehr.“

Nachdem der fällige Freistoß ausgeführt worden war, flog die dritte Flasche auf den Rasen – und für Referee Rudolf Frickel aus München war Schluss mit lustig. Der „Schiedsrichter des Jahres“ 1978 brach die Partie ab. Die Spielwertung: 2:0 für Düsseldorf, bis heute der einzige Bundesliga-Auswärtssieg für die Fortuna in Kaiserslautern. „Der Abbruch war für uns damals kein wirklicher Skandal”, erinnert sich der einstige Fortuna- Torhüter Wilfried Woyke, „der Schiedsrichter hatte richtig entschieden, weil sich die Leute nicht beruhigen wollten. Der Lauterer Fanblock war ein wenig seitlich von meinem Tor platziert. Ich habe mich nicht bedroht gefühlt. Nur derjenige, der dort eine Ecke schießen musste, war gefährdet. Bei späteren Gastspielen hingen vor dem Fanblock dann Netze. Trotzdem flogen gelegentlich Gegenstände auf den Platz.”

Bis die Bundesliga erneut einen von Zuschauern provozierten Spielabbruch erlebte, sollte es 36 Jahre dauern. Am 1. April 2011 wurde Linienrichter Thorsten Schiffner, Assistent von FIFA-Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) beim Spiel FC St. Pauli – FC Schalke 04 von einem Bierbecher getroffen – nach 88 Minuten und beim Stande von 0:2 aus Sicht der Paulianer. (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie Das erste Mal in der Bundesliga: „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

„Uns Torhütern hat niemand was gesagt“

22.05.2024 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter der Saison: 25 Kandidaten stehen zur Wahl

WT wird Teil von Transfermarkt

SdS_WahreTabelle_1716375737.jpg

Wer ist der beste Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2023/24? Darüber kann ab sofort hier abgestimmt werden. Registrierte Transfermarkt-User können den besten Schiri küren – 25 Kandidaten stehen zur Auswahl. Die von Wahre Tabelle und TM präsentierte Wahl läuft bis zum 31. Mai. Jetzt mitmachen! Felix Zwayer (43) und Deniz Aytekin (45) waren mit 18 Bundesliga-Partien am häufigsten im Einsatz, der jüngste Schiedsrichter war Florian Badstübner (33) und der älteste Dr...

22.05.2024 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 34. Spieltag: Mainz 05 gewinnt höher, VfB niedriger – Gelb-Rot für Werders Lynen

Drei Korrekturen im Fokus

Burkardt-Jonathan-Bornauw-Sebastiaan-2023-2024-1045389851h_1716367138.jpg

Zum Saisonabschluss hat die WT-Community drei Schiedsrichter-Entscheidungen vom letzten Spieltag korrigiert. Zweimal war ein möglicher Strafstoß ein Thema, einmal eine Gelb-Rote-Karte. 34. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Beim 3:1 von Mainz 05 in Wolfsburg kam in der 32. Minute die Frage auf, ob der Mainzer Jonathan Burkardt im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Wolfsburgs Sebastiaan Bornauw bringt den Stürmer zu Fall, doch Schiedsrichter Frank Willenborg zeigt nicht auf den Punkt – 81,3 Prozent der User sowie alle drei Mitglieder des Kompetenzteams stimmten für eine Fehlentscheidung. „Das k...

16.05.2024 11:51 Uhr | Quelle: dpa Deutsche Schiedsrichter fiebern EM entgegen: „Besonderer Moment“

Zwayer und Siebert dabei

Felix-Zwayer-2023-2024-1044937621h_1715853250.jpg

Knapp einen Monat vor dem Start der Europameisterschaft sind die beiden nominierten deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert und Felix Zwayer voller Vorfreude. „Das ist eine ganz tolle Sache, ein besonderer Moment, nominiert zu werden für so ein wichtiges Fußball-Turnier“, sagte Zwayer im Rahmen eines Workshops für die EM-Schiedsrichter in Offenbach. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 42-Jährigen ist die EM in Deutschland eine Premiere: Erstmals wird er bei einem großen Turnier pfeifen. „Das ist sicherlich auch im Schiedsrichterleben etwas, worauf man dann irgendwann zum gegebenen Zeitpunkt hinarbeitet und auch darauf ...

15.05.2024 10:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 33. Spieltag: Fünf strittige Szenen bei Bayer-Kantersieg in Bochum

Frage nach Elfmeter und Rote Karten

Benjamin-Brand-Schiedsrichter-1045092457h_1715760383.jpg

Zum fünften Mal in dieser Saison hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, dennoch lag der Fokus auf fünf Szenen. Drei davon fanden beim 5:0 von Bayer Leverkusen in Bochum statt. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick 75 Prozent der WT-User hätten Bochums Felix Passlack für ein Foul an Nathan Tella in der 15. Minute nicht vom Platz gestellt, doch eine Mehrheit im Kompetenzteam votierte anders. „Für mich fehlt hier einfach die Ballkontrolle. Auch wenn das Foul für mich unstrittig ist, braucht Tella eben auch die Ballkontrolle, um von einer vereit...

07.05.2024 16:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 32. Spieltag: Bayern-Elfmeter irregulär – Kritische Situationen in Bremen richtig

Eine Fehlentscheidung am 32. Spieltag. 

Tobias Welz beim Elfmeterpfiff.

Die Auswertung des 32. Spieltages der Bundesliga hat eine Fehlentscheidung der Unparteiischen ergeben. Beim Topspiel am Samstagmittag zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern glich der Rekordmeister in der 37. Minute durch einen Elfmeter von Harry Kane aus, diesen hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community aber nicht geben dürfen. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Waldemar Anton erwischte Serge Gnabry in einem Zweikampf mit der Hand im Gesicht, woraufhin der Bayern-Angreifer zu Boden sank. Der VAR griff aufgrund des klar zu erkennenden Kontaktes nicht ein, für die WT-User war dieser allerdings nicht ausschlaggebend für den Fall. „Ta...