Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.07.2015 11:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Es war kein wirklicher Skandal“

Das erste Mal in der Bundesliga: 1976 sorgen Zuschauer für einen Spielabbruch.

Frickel  1977
Quelle: Imago Sportfoto
FIFA-Referee Rudolf Frickel (re.) war 1977 Leiter des ersten DFB-Pokalfinales zwischen dem 1. FC Köln mit Weltmeister Wolfgang Overath (l.) und Hertha BSC in Hannover. Nach 120 Minuten und einem 1:1 musste ein Wiederholungsspiel her.

Die ersten Spielabbrüche in der Fußball-Bundesliga waren den Wetterverhältnissen oder dem mangelhaften Inventar geschuldet. So wurden die Partien Hamburger SV – Borussia Dortmund in der Premierensaison 1963/64 und VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen in der Spielzeit 1967/68 wegen dichten Nebels abgebrochen und wiederholt. Hamburg und der VfB gewannen die Neuauflagen jeweils mit 2:1.

Legendär wurde der dritte Spielabbruch der Liga-Geschichte am 3. April 1971. Am Mönchengladbacher Bökelberg brach im Spiel gegen Werder Bremen (1:1) nach 88 Minuten der Torpfosten. Der Unparteiische Gert Meuser aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz) schickte die Teams in die Kabinen. Ein Wiederholungsspiel gab es nicht, Borussia Mönchengladbach wurde trotz der mit 0:2 am „grünen Tisch“ pro Werder gewerteten Partie am Saisonende Deutscher Meister.

Den ersten Spielabbruch durch Zuschauerausschreitungen sah die Liga am gefürchteten Betzenberg in Kaiserslautern. Am 27. November 1976 lag der 1. FCK gegen Fortuna Düsseldorf nach 56 Minuten durch ein Tor von Gerd Zewe mit 0:1 im Rückstand. Zwanzig Minuten später trafen von Zuschauern geworfene Likörfläschchen den Schiedsrichter-Assistenten. „An jenem grauen Nachmittag auf dem Betzenberg erlangte das Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Fortuna traurige Bundesliga-Berühmtheit“, schrieb die Neue Rhein-Zeitung dazu später, „aus der damals noch dachlosen Westkurve der Lauterer Fans waren zwei Schnapsfläschchen und ein Wegwerffeuerzeug aufs Grün geflogen.

Grund: Fortune Egon Köhnen hatte zweimal böse zugetreten. Erst gegen Manfred Ritschel, dann gegen Werner Melzer. Die Volksseele, damals wie heute leicht erregbar,, kochte, forderte die Rote Karte. Doch der Unparteiische beließ es beim profanen Freistoß. Und warnte via FCK-Trainer Erich Ribbeck und dem Stadionsprecher davor, das Match abzubrechen, sollten weitere Gegenstände zum Weitwurf missbraucht werden. Doch der heute bei Ex-Eishockey-Meister Adler Mannheim am Mikrofon stehende Udo Scholz fand bei der tobenden Menge kein Gehör mehr.“

Nachdem der fällige Freistoß ausgeführt worden war, flog die dritte Flasche auf den Rasen – und für Referee Rudolf Frickel aus München war Schluss mit lustig. Der „Schiedsrichter des Jahres“ 1978 brach die Partie ab. Die Spielwertung: 2:0 für Düsseldorf, bis heute der einzige Bundesliga-Auswärtssieg für die Fortuna in Kaiserslautern. „Der Abbruch war für uns damals kein wirklicher Skandal”, erinnert sich der einstige Fortuna- Torhüter Wilfried Woyke, „der Schiedsrichter hatte richtig entschieden, weil sich die Leute nicht beruhigen wollten. Der Lauterer Fanblock war ein wenig seitlich von meinem Tor platziert. Ich habe mich nicht bedroht gefühlt. Nur derjenige, der dort eine Ecke schießen musste, war gefährdet. Bei späteren Gastspielen hingen vor dem Fanblock dann Netze. Trotzdem flogen gelegentlich Gegenstände auf den Platz.”

Bis die Bundesliga erneut einen von Zuschauern provozierten Spielabbruch erlebte, sollte es 36 Jahre dauern. Am 1. April 2011 wurde Linienrichter Thorsten Schiffner, Assistent von FIFA-Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) beim Spiel FC St. Pauli – FC Schalke 04 von einem Bierbecher getroffen – nach 88 Minuten und beim Stande von 0:2 aus Sicht der Paulianer. (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie Das erste Mal in der Bundesliga: „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

„Uns Torhütern hat niemand was gesagt“

Die ersten Spielabbrüche in der Fußball-Bundesliga waren den Wetterverhältnissen oder dem mangelhaften Inventar geschuldet. So wurden die Partien Hamburger SV – Borussia Dortmund in der Premierensaison 1963/64 und VfB Stuttgart – Borussia Neunkirchen in der Spielzeit 1967/68 wegen dichten Nebels abgebrochen und wiederholt. Hamburg und der VfB gewannen die Neuauflagen jeweils mit 2:1.

Legendär wurde der dritte Spielabbruch der Liga-Geschichte am 3. April 1971. Am Mönchengladbacher Bökelberg brach im Spiel gegen Werder Bremen (1:1) nach 88 Minuten der Torpfosten. Der Unparteiische Gert Meuser aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz) schickte die Teams in die Kabinen. Ein Wiederholungsspiel gab es nicht, Borussia Mönchengladbach wurde trotz der mit 0:2 am „grünen Tisch“ pro Werder gewerteten Partie am Saisonende Deutscher Meister.

Den ersten Spielabbruch durch Zuschauerausschreitungen sah die Liga am gefürchteten Betzenberg in Kaiserslautern. Am 27. November 1976 lag der 1. FCK gegen Fortuna Düsseldorf nach 56 Minuten durch ein Tor von Gerd Zewe mit 0:1 im Rückstand. Zwanzig Minuten später trafen von Zuschauern geworfene Likörfläschchen den Schiedsrichter-Assistenten. „An jenem grauen Nachmittag auf dem Betzenberg erlangte das Duell zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Fortuna traurige Bundesliga-Berühmtheit“, schrieb die Neue Rhein-Zeitung dazu später, „aus der damals noch dachlosen Westkurve der Lauterer Fans waren zwei Schnapsfläschchen und ein Wegwerffeuerzeug aufs Grün geflogen.

Grund: Fortune Egon Köhnen hatte zweimal böse zugetreten. Erst gegen Manfred Ritschel, dann gegen Werner Melzer. Die Volksseele, damals wie heute leicht erregbar,, kochte, forderte die Rote Karte. Doch der Unparteiische beließ es beim profanen Freistoß. Und warnte via FCK-Trainer Erich Ribbeck und dem Stadionsprecher davor, das Match abzubrechen, sollten weitere Gegenstände zum Weitwurf missbraucht werden. Doch der heute bei Ex-Eishockey-Meister Adler Mannheim am Mikrofon stehende Udo Scholz fand bei der tobenden Menge kein Gehör mehr.“

Nachdem der fällige Freistoß ausgeführt worden war, flog die dritte Flasche auf den Rasen – und für Referee Rudolf Frickel aus München war Schluss mit lustig. Der „Schiedsrichter des Jahres“ 1978 brach die Partie ab. Die Spielwertung: 2:0 für Düsseldorf, bis heute der einzige Bundesliga-Auswärtssieg für die Fortuna in Kaiserslautern. „Der Abbruch war für uns damals kein wirklicher Skandal”, erinnert sich der einstige Fortuna- Torhüter Wilfried Woyke, „der Schiedsrichter hatte richtig entschieden, weil sich die Leute nicht beruhigen wollten. Der Lauterer Fanblock war ein wenig seitlich von meinem Tor platziert. Ich habe mich nicht bedroht gefühlt. Nur derjenige, der dort eine Ecke schießen musste, war gefährdet. Bei späteren Gastspielen hingen vor dem Fanblock dann Netze. Trotzdem flogen gelegentlich Gegenstände auf den Platz.”

Bis die Bundesliga erneut einen von Zuschauern provozierten Spielabbruch erlebte, sollte es 36 Jahre dauern. Am 1. April 2011 wurde Linienrichter Thorsten Schiffner, Assistent von FIFA-Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) beim Spiel FC St. Pauli – FC Schalke 04 von einem Bierbecher getroffen – nach 88 Minuten und beim Stande von 0:2 aus Sicht der Paulianer. (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie Das erste Mal in der Bundesliga: „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

„Uns Torhütern hat niemand was gesagt“

29.07.2021 08:48 Uhr | Quelle: SID Anhalten der Spielzeit und „Challenge“: CONMEBOL beantragt Änderungen beim VAR

Vorschläge an die FIFA gesendet

Conmebol_Schriftzug_0048894603h_1627540929.jpg

Die südamerikanische Fußball-Konföderation CONMEBOL hat beim Weltverband FIFA und den Regelhütern des International Football Association Board (IFAB) umfassende Änderungsvorschläge für den Videobeweis eingereicht. Wilson Seneme, Präsident der CONMEBOL-Schiedsrichterkommission, bestätigte der Nachrichtenagentur „AFP“, dass der Verband beantragt habe, dass bei VAR-Kontrollen die Zeit angehalten werden soll. Zudem sollen Mannschaften die Möglichkeit bekommen, selbst eine Überprüfung durch den Videobeweis zu fordern. Dies wird in verschiedenen Sportarten wie Tennis, Volleyball oder Football bereits erfolgreich praktiziert. Teams sollten sich während einer VAR-bedingten Unterbrechung „keine Sorge...

23.07.2021 16:12 Uhr | Quelle: DFB/WahreTabelle DFB listet 16 Zweitliga-Schiedsrichter für 2021/22 – Gerach leitet Auftakt

Ein Debütant dabei

Gerach_Timo_Schiedsrichter_1001571485h_1627049262.jpg

Die 2. Bundesliga feiert am Freitag (20:30 Uhr) mit der Partie zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV den Auftakt in die neue Saison. Als Schiedsrichter wird Timo Gerach das Aufeinandertreffen begleiten, der mit der Erfahrung aus 56 Zweitliga-Einsätzen ins Spiel geht. Im Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für diese Zweitliga-Saison ist der 34-Jährige unter den erfahrensten Unparteiischen. Der Auswahl gehört auch Debütant Robin Braun an, der in der ersten Partie als vierter Offizieller zum Einsatz kommt. Saisonstart: Die WahreTabelle der 2. Liga im Überblick Der 25-Jährige war bislang in der 3. Liga aktiv. Neben Braun können auch Flo...

22.07.2021 14:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Neue Saison, neue Regeln

Rolle rückwärts beim Handspiel

Videoschiedsrichter_Raum_0041569395h_1626946952.jpg

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund. Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücks...

15.07.2021 08:32 Uhr | Quelle: Kicker/dpa Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

Zuletzt 5 EM-Einsätze

Brych_Felix_Schiedsrichter_1002655214h_1626330818.jpg

Deutschlands Top-Schiedsrichter Dr. Felix Brych will nach der Europameisterschaft mit fünf Einsätzen auf zukünftige internationale Großereignisse verzichten. Das sagte der 45-Jährige dem „Kicker“. Bei der EM „war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen und meine internationale Karriere zum Jahreswechsel hin zu beenden“, so Brych, der stolz auf das Turnier zurückblickt: „Jetzt fühlt s...

14.07.2021 13:09 Uhr | Quelle: dpa Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Der Italiener lobt die EM-Referees

Rosetti_Roberto_UEFA_0040816109h_1626260667.jpg

UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti hat den Referees bei der Europameisterschaft ein glänzendes Zeugnis ausgestellt. „Die EM war ein voller Erfolg. Es gab während des gesamten Turniers großartige Auftritte aller Schiedsrichter, die von den Video-Assistenten sehr gut unterstützt wurden. Wir sind sehr zufrieden“, sagte der 53 Jahre alte Italiener am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. „Natürlich hätte das eine oder andere besser laufen können. Wir haben einige Situationen intern diskutiert. Aber es gibt keinen Zweifel, dass wir bei der EM mehr Gerechtigkeit hatten“, stellte Rosetti fest. Darüber hinaus lobte er ausdrücklich den Zusammenhalt im Schiedsrichterteam: „Wir hatten eine fantastisc...