Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.10.2022 12:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle

11. Spieltag: Leverkusen gegen Wolfsburg im Pech – Vier Platzverweise Thema

Sechs Korrekturen im Fokus

Tapsoba-Edmond-Bayer-Leverkusen-1016986779h_1666879620.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Felix Brych (r.).

Der 11. Spieltag hat für reichlich Diskussionsstoff gesorgt und letztlich zu sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen geführt. Bei zwei Spielen wurde eine Änderung am Ergebnis vorgenommen. Eine mit Auswirkung auf die Tabelle hatte es bei Bayer Leverkusen gegen VfL Wolfsburg gegeben, dort kam in der 54. Minute die Frage auf, ob der Elfmeter für die Gäste, der zum zwischenzeitlichen 2:1 führte, überhaupt berechtigt war. VfL-Stürmer Lukas Nmecha kam nach einem Zweikampf mit Edmond Tapsoba zu Fall, Schiedsrichter Felix Brych zeigte auf den Punkt, was sowohl das Kompetenzteam als auch die Community für einen Fehler hielten.

11. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

Die KT-Mitglieder votierten einstimmig gegen einen Strafstoß, während es bei den Usern 95,2 Prozent waren. „Niemals Elfmeter. Keiner spielt den Ball, Nmecha tritt auf den Leverkusener. Hier hätte es Freistoß für Leverkusen geben müssen“, meinte „Taru“. Die „Werkself“ machte dank der Ergebnisänderung in der WT einen Sprung von Platz 15 auf 14. Auf Rang sechs steht Mainz 05, dessen Sieg gegen den 1. FC Köln zu hoch ausgefallen ist. Gleich das erste der insgesamt fünf Tore stand beim Kompetenzteam und der Community im Fokus, weil nicht nur über das Foul von Luca Kilian an Karim Onisiwo, sondern auch über die Ausführung des Elfmeters von Marcus Ingvartsen diskutiert wurde. Dass es einen Doppelkontakt beim Schuss gab, darauf wollten sich die meisten User nicht festlegen. Dafür aber bei der Frage, ob Kilian seinen Gegenspieler überhaupt gefoult hatte. „Onisiwo läuft in Kilians Laufweg und fällt dann leicht, für mich zu leicht. Kein Elfmeter“, schrieb etwa „Junior“.

Neben den beiden Ergebnisänderungen hatte es noch vier Korrekturen mit Blick auf Platzverweise gegeben. Bei Augsburg gegen Leipzig und Gladbach gegen Frankfurt waren Gelb-Rote Karten Thema, bei Bochum gegen Union sogar eine glatt Rote.

Der 11. Spieltag hat für reichlich Diskussionsstoff gesorgt und letztlich zu sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen geführt. Bei zwei Spielen wurde eine Änderung am Ergebnis vorgenommen. Eine mit Auswirkung auf die Tabelle hatte es bei Bayer Leverkusen gegen VfL Wolfsburg gegeben, dort kam in der 54. Minute die Frage auf, ob der Elfmeter für die Gäste, der zum zwischenzeitlichen 2:1 führte, überhaupt berechtigt war. VfL-Stürmer Lukas Nmecha kam nach einem Zweikampf mit Edmond Tapsoba zu Fall, Schiedsrichter Felix Brych zeigte auf den Punkt, was sowohl das Kompetenzteam als auch die Community für einen Fehler hielten.

11. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

Die KT-Mitglieder votierten einstimmig gegen einen Strafstoß, während es bei den Usern 95,2 Prozent waren. „Niemals Elfmeter. Keiner spielt den Ball, Nmecha tritt auf den Leverkusener. Hier hätte es Freistoß für Leverkusen geben müssen“, meinte „Taru“. Die „Werkself“ machte dank der Ergebnisänderung in der WT einen Sprung von Platz 15 auf 14. Auf Rang sechs steht Mainz 05, dessen Sieg gegen den 1. FC Köln zu hoch ausgefallen ist. Gleich das erste der insgesamt fünf Tore stand beim Kompetenzteam und der Community im Fokus, weil nicht nur über das Foul von Luca Kilian an Karim Onisiwo, sondern auch über die Ausführung des Elfmeters von Marcus Ingvartsen diskutiert wurde. Dass es einen Doppelkontakt beim Schuss gab, darauf wollten sich die meisten User nicht festlegen. Dafür aber bei der Frage, ob Kilian seinen Gegenspieler überhaupt gefoult hatte. „Onisiwo läuft in Kilians Laufweg und fällt dann leicht, für mich zu leicht. Kein Elfmeter“, schrieb etwa „Junior“.

Neben den beiden Ergebnisänderungen hatte es noch vier Korrekturen mit Blick auf Platzverweise gegeben. Bei Augsburg gegen Leipzig und Gladbach gegen Frankfurt waren Gelb-Rote Karten Thema, bei Bochum gegen Union sogar eine glatt Rote.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Dr. Matthias Jöllenbeck Name : Dr. Matthias Jöllenbeck
Geburtsdatum: 16.02.1987
Ort: Freiburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Dr. Matthias Jöllenbeck
Name : Dr. Matthias Jöllenbeck
Geburtsdatum: 16.02.1987
Ort: Freiburg

16.04.2024 13:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 29. Spieltag: Diskussionen um zwei Leverkusen-Tore und mögliche Rote Karten

Mehrere strittige Szenen im Fokus

Harm-Osmers-2024-1043762546h_1713265747.jpg

Erstmals seit dem 17. Spieltag hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Ergebniskorrektur durch die WT-Community gegeben. Dennoch wurden vier strittige Szenen diskutiert, von denen zwei beim Duell zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen (5:0) stattgefunden haben. 29. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In beiden Fällen waren sich die Mitglieder des Kompetenzteams sowie die WT-User uneins. Jeweils mit einer knappen Mehrheit hätten die User den Elfmeter, der zum 1:0 führte, nicht gepfiffen und das 2:0, bei dem eine Abseitsstellung thematisiert wurde, nicht zählen lassen. Die KT-Mitglieder stärkten jedoch S...

09.04.2024 16:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 28. Spieltag: Platzverweise für Unions Trimmel und Frankfurts Dina Ebimbe

Zwei Fehlentscheidungen im Fokus

Trimmel-Christopher-2023-2024-Union-Berlin-1043359099h_1712674162.jpg

Am 28. Bundesliga-Spieltag haben strittige Szenen zu insgesamt zwei Korrekturen in zwei Partien geführt – in beiden Fällen handelte es sich um einen nicht gegebenen Platzverweis. Christopher Trimmel vom 1. FC Union Berlin hätte für ein Handspiel die Rote und Eintracht Frankfurts Junior Dina Ebimbe für ein Foul die Gelb-Rote Karte sehen müssen. 28. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Trimmel lenkte gegen Leverkusen (0:1) den Ball mit dem Arm an den Pfosten, woraufhin Schiedsrichter Benjamin Brand auf den Elfmeterpunkt zeigte. Der Berliner Verteidiger wurde nicht bestraft, was auf Unv...

02.04.2024 11:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 27. Spieltag: Leipzig und Augsburg um Sieg gebracht – Rot für Ryerson

Vier Fehlentscheidungen im Fokus

Julian Ryerson im Zweikampf mit Jamal Musiala

Am 27. Bundesliga-Spieltag gab es einige strittige Szenen, die zu insgesamt vier Korrekturen in vier Partien geführt haben. In zwei Begegnungen sorgte dies für einem anderen Ausgang. Sowohl RB Leipzig als auch der FC Augsburg hätten in ihren Heimspielen anstelle eines Unentschiedens einen Sieg eingefahren. Glück hatte zudem Borussia Dortmund im Topspiel gegen den FC Bayern. 27. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Leipzig mühte sich am Samstagnachmittag zu einem 0:0 gegen Mainz 05, dabei hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community in der 61. Minute einen Elfmeter für die Sachsen geben müss...

21.03.2024 12:31 Uhr | Quelle: dpa Siebert über VAR: „Weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum“

Schiedsrichter mit klarer Meinung

Siebert_Daniel_0046665044h_1684828628.jpg

Nach Meinung von Schiedsrichter Daniel Siebert wird der Video-Assistent nie 100-prozentige Gerechtigkeit bringen. „Das war vielleicht die zu hohe Erwartung. Das aber kann er nicht leisten. Weil die Vereine, Spieler und Fans die meisten Szenen, die im Graubereich liegen, zu ihren Gunsten auslegen werden. So haben wir immer zwei Parteien und ein Ungleichgewicht in der Beurteilung“, sagte Siebert der „Berliner Zeitung“. In der Bundesliga wurde der VAR in der Saison 2017/2018 eingeführt. In der 2. Bundesliga etablierte er sich zwei Jahre später. Insgesamt habe der Videobeweis den Fußball fairer gemacht, befand Siebert vor allem mit Blick auf „faktische Situationen“ wie Abseits. „Es gibt kein Tor mehr ...

14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...