Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.05.2013 00:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa

Champions-League-Finale: Kritik an Rizzoli

Community von WahreTabelle.de sieht beim 2:1 des FC Bayern gegen den BVB fragwürdige Entscheidungen des Italieners.

Nicola Rizzoli / Wembley
Quelle: GettyImages
Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli (m.) hatte einen schweren Stand. Hier zeigt der Dortmunds Kevin Großkreutz Gelb.

Er sei ,,stolz und bereit für Wembley", hatte Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien vor dem großen Spiel mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:1) in London bei uefa.com erklärt. Doch in einem hochspannenden und temporeichen Finale war der Referee am Ende neben Bayerns Verteidiger Dante der schwächste Akteur auf dem heiligen Rasen von Wembley.

Rizzoli erhielt von BILD am SONNTAG die Note ,,5", weil er in einer schwer zu leitenden Partie unglücklich auftrat. Als ,,ungewohnt nachsichtig" bewertete die Nachrichtenagentur dpa die Leistung des 41-jährigen FIFA-Schiedsrichters. Vor dem Showdown in London war Rizzoli diese Saison mit einem Schnitt von mehr als fünf Gelben Karten pro Champions-League-Spiel aufgefallen. Im Wembley-Stadion begnügte er sich mit drei Verwarnungen und übersah einen rotwürdigen Tritt von Robert Lewandowski auf den Fuß des am Boden liegenden Jerome Boateng. Zudem ließ der Referee, der die Münchner zuvor nur bei zwei Niederlagen in der Königsklasse gepfiffen hatte, Franck Ribéry trotz eines Ellbogenschlags gegen den polnischen BVB-Stürmer auf dem Platz. ,,Gelb für beide Pflicht, Rot für Ribéry möglich", analysierte der frühere FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk bei SKY.

Die Situation mit dem zweiten Foul des bereits mit Gelb verwarnten Brasilianers Dante im Strafraum gegen Marco Reus in der 67. Minute schlug am Sonntag in der Community von WahreTabelle.de Wellen. ,,Nicht Gelb zu zeigen, ist tatsächlich ein zu diesem Zeitpunkt spieentscheidende Fehlentscheidung, wo jeder Bayern-Fan drei Kreuze machen und 'nen kleines Kerzchen heute aufstellen sollte", schrieb svenex bei WahreTabelle.de.

Die strittigen Szenen aus der 25. und 74. Minute mit Franck Ribéry, der sich im Gerangel mit BVB-Torjäger Lewandowski und Kevin Großkreutz am Rande einer Tätlichkeit bewegte,und ein übles Foul von Lewandowski an Jérome Boateng (79.) sah User GladbacherFohlen so: ,,So inkonsequent kann man meiner Meinung nach kein CL-Finale pfeifen! Bayern und auch der BVB können froh sein, dass beide mit elf Mann auf dem Platz den Schlusspfiff erlebt haben! Über Rot für Ribéry ist nicht zu diskutieren, das darf einem Spieler von seinem Format absolut gar nicht passieren! Dante hätten andere Schiris längst mit Gelb-Rot vom Platz geschickt! Und das Draufhalten von Lewandowski kann man auch mit Rot bestrafen." Crowley schrieb: ,,Man muss für beide Aktionen Rot geben. Ribérys Aktion nichts mehr mit befreien zu tun." Klausdor zum Spiel: ,,Mit einem Schiri, der nicht völlig neben den Regeln gelegen hätte, wäre der Sieger nur Dortmund gewesen! Ich glaube nicht, dass die Bayern mit neun eine Siegchance gehabt hätten!"

Bei der Ehrung für Nicola Rizzoli konnten sich dann auch nicht einmal die niedergeschlagenen Dortmunder Fans zu den üblichen
wütenden Protesten gegen den Final-Schiedsrichter aufraffen. Unter vereinzelten Pfiffen erhielt der Italiener sein Andenken an das
Endspiel, das der vermeintliche Bayern-Schreck generös geleitet. ,,Im Spiel hatte ich das Gefühl, dass man eine zweite Gelbe
Karte geben kann", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp über den Tritt von Münchens Verteidiger Dante gegen Reus, den Rizzoli zwar mit einem Elfmeter, aber nicht mit Platzverweis ahndete. ,,Als ich es im Fernsehen gesehen habe, war ich mir sicher, dass man sie geben muss." (cge/dpa).

Er sei ,,stolz und bereit für Wembley", hatte Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien vor dem großen Spiel mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:1) in London bei uefa.com erklärt. Doch in einem hochspannenden und temporeichen Finale war der Referee am Ende neben Bayerns Verteidiger Dante der schwächste Akteur auf dem heiligen Rasen von Wembley.

Rizzoli erhielt von BILD am SONNTAG die Note ,,5", weil er in einer schwer zu leitenden Partie unglücklich auftrat. Als ,,ungewohnt nachsichtig" bewertete die Nachrichtenagentur dpa die Leistung des 41-jährigen FIFA-Schiedsrichters. Vor dem Showdown in London war Rizzoli diese Saison mit einem Schnitt von mehr als fünf Gelben Karten pro Champions-League-Spiel aufgefallen. Im Wembley-Stadion begnügte er sich mit drei Verwarnungen und übersah einen rotwürdigen Tritt von Robert Lewandowski auf den Fuß des am Boden liegenden Jerome Boateng. Zudem ließ der Referee, der die Münchner zuvor nur bei zwei Niederlagen in der Königsklasse gepfiffen hatte, Franck Ribéry trotz eines Ellbogenschlags gegen den polnischen BVB-Stürmer auf dem Platz. ,,Gelb für beide Pflicht, Rot für Ribéry möglich", analysierte der frühere FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk bei SKY.

Die Situation mit dem zweiten Foul des bereits mit Gelb verwarnten Brasilianers Dante im Strafraum gegen Marco Reus in der 67. Minute schlug am Sonntag in der Community von WahreTabelle.de Wellen. ,,Nicht Gelb zu zeigen, ist tatsächlich ein zu diesem Zeitpunkt spieentscheidende Fehlentscheidung, wo jeder Bayern-Fan drei Kreuze machen und 'nen kleines Kerzchen heute aufstellen sollte", schrieb svenex bei WahreTabelle.de.

Die strittigen Szenen aus der 25. und 74. Minute mit Franck Ribéry, der sich im Gerangel mit BVB-Torjäger Lewandowski und Kevin Großkreutz am Rande einer Tätlichkeit bewegte,und ein übles Foul von Lewandowski an Jérome Boateng (79.) sah User GladbacherFohlen so: ,,So inkonsequent kann man meiner Meinung nach kein CL-Finale pfeifen! Bayern und auch der BVB können froh sein, dass beide mit elf Mann auf dem Platz den Schlusspfiff erlebt haben! Über Rot für Ribéry ist nicht zu diskutieren, das darf einem Spieler von seinem Format absolut gar nicht passieren! Dante hätten andere Schiris längst mit Gelb-Rot vom Platz geschickt! Und das Draufhalten von Lewandowski kann man auch mit Rot bestrafen." Crowley schrieb: ,,Man muss für beide Aktionen Rot geben. Ribérys Aktion nichts mehr mit befreien zu tun." Klausdor zum Spiel: ,,Mit einem Schiri, der nicht völlig neben den Regeln gelegen hätte, wäre der Sieger nur Dortmund gewesen! Ich glaube nicht, dass die Bayern mit neun eine Siegchance gehabt hätten!"

Bei der Ehrung für Nicola Rizzoli konnten sich dann auch nicht einmal die niedergeschlagenen Dortmunder Fans zu den üblichen
wütenden Protesten gegen den Final-Schiedsrichter aufraffen. Unter vereinzelten Pfiffen erhielt der Italiener sein Andenken an das
Endspiel, das der vermeintliche Bayern-Schreck generös geleitet. ,,Im Spiel hatte ich das Gefühl, dass man eine zweite Gelbe
Karte geben kann", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp über den Tritt von Münchens Verteidiger Dante gegen Reus, den Rizzoli zwar mit einem Elfmeter, aber nicht mit Platzverweis ahndete. ,,Als ich es im Fernsehen gesehen habe, war ich mir sicher, dass man sie geben muss." (cge/dpa).

05.06.2013 04:11


kennet1000
kennet1000

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 16.03.2008

Aktivität:
Beiträge: 12629

@ Ferrero

Zitat von Ferrero

Vielleicht deshalb weil sie 8 Minuten vor Schluss war und daher für den Spielverlauf  weniger bedeutend als eine Tätlichkeit in der 26.Minute? Nur so ne Idee...



Das wäre dann aber schlecht und einseitig recherchiert.
Ein drittes oder viertes Tor, wie z.B. bei einem 4-1, in der Nachspielzeit, würde man ja auch nicht weglassen, obwohl der Sieger schon fest stünde.



Hier meine "Wer bin ich" Signatur, für diejenigen, für die es enorm wichtig ist, dies analysieren zu müssen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.06.2013 23:33


Ferrero


Mainz 05-FanMainz 05-Fan

Ferrero
Mitglied seit: 21.04.2009

Aktivität:
Beiträge: 2534

@ kennet1000

Zitat von kennet1000
Zitat von Hans-Jörg Criens
in seiner Kurzbewertung folgendes zum Schiedsrichter....

Schiedsrichter:
Nicola Rizzoli (Italien)   Note 4,5
eigentlich mit guter Zweikampfbewertung. Übersah aber Riberys Tätlichkeit an Lewandowski (26.), hätte zudem Dante nach dem Foul an Reus Gelb-Rot zeigen müssen.


Interessant ist aber auch, dass man beim Kicker z.B. die Aktion von Lewandowski an Boateng komplett weg lässt.


Vielleicht deshalb weil sie 8 Minuten vor Schluss war und daher für den Spielverlauf weniger bedeutend als eine Tätlichkeit in der 26.Minute? Nur so ne Idee...


"Hallo Dirk, weißt du was? Wenn ich Du wär', wär' ich lieber ich." Ansgar Brinkmann


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


30.05.2013 12:27


der_Schuster
der_Schuster

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 09.12.2012

Aktivität:
Beiträge: 1006

@ Schäferhund

Zitat von Schäferhund
Zitat von Crowley
Zitat von DerMazze
Zitat von Schäferhund
Mal was von neutraler Seite (England):

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/sport/football/4943355/Bayern-Munichs-new-buys-can-rule-Europe-with-them-for-5-years.html
One of the other things that stood out was the class both teams showed, and I don’t just mean in the footballing sense.
It was great to see a game where players didn’t surround the referee every time a decision went against them. There was real respect for the officials.

I was off to watch my son play in his own cup final the next day and thinking wouldn’t it be great if youngsters all over the country copied that example. And let’s face it, Dortmund had good reason to feel aggrieved.

A more fussy referee could easily have shown Franck Ribery a red card for using his elbow and I still can’t understand how Dante wasn’t given a second yellow, and got sent off, when he conceded the penalty.


Dir ist aber schon bewusst, dass die Sun noch schlimmer als die BILD-Zeitung ist, oder?


Das geht?

Unabhängig davon, war die Aussage ja nur, dass die Seite neutral, da aus England, ist und nicht dass sie nun übermäßig oder auch nur halbwegs seriös wäre.

Der Artikelschreiber und damit der Artikel sind schon seriös. Wikipedia:
After his retirement and following guest appearances, Shearer became a regular pundit for the BBC's Match of the Day. He also formed part of the team which covered the 2006 World Cup, Euro 2008, 2010 World Cup, and Euro 2012 for the BBC


Auch ich möchte die SUN nicht als gute Referenz heranziehen, aber wenn selbst der "neutrale" Beochbachter feststellt das die Spieler auf dem Platz mit der Schiedsrichterleistung zufrieden waren, warum müssen wir uns dann verbal "die Köppe einhauen"?



 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.05.2024 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter der Saison: 25 Kandidaten stehen zur Wahl

WT wird Teil von Transfermarkt

SdS_WahreTabelle_1716375737.jpg

Wer ist der beste Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2023/24? Darüber kann ab sofort hier abgestimmt werden. Registrierte Transfermarkt-User können den besten Schiri küren – 25 Kandidaten stehen zur Auswahl. Die von Wahre Tabelle und TM präsentierte Wahl läuft bis zum 31. Mai. Jetzt mitmachen! Felix Zwayer (43) und Deniz Aytekin (45) waren mit 18 Bundesliga-Partien am häufigsten im Einsatz, der jüngste Schiedsrichter war Florian Badstübner (33) und der älteste Dr...

22.05.2024 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 34. Spieltag: Mainz 05 gewinnt höher, VfB niedriger – Gelb-Rot für Werders Lynen

Drei Korrekturen im Fokus

Burkardt-Jonathan-Bornauw-Sebastiaan-2023-2024-1045389851h_1716367138.jpg

Zum Saisonabschluss hat die WT-Community drei Schiedsrichter-Entscheidungen vom letzten Spieltag korrigiert. Zweimal war ein möglicher Strafstoß ein Thema, einmal eine Gelb-Rote-Karte. 34. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Beim 3:1 von Mainz 05 in Wolfsburg kam in der 32. Minute die Frage auf, ob der Mainzer Jonathan Burkardt im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Wolfsburgs Sebastiaan Bornauw bringt den Stürmer zu Fall, doch Schiedsrichter Frank Willenborg zeigt nicht auf den Punkt – 81,3 Prozent der User sowie alle drei Mitglieder des Kompetenzteams stimmten für eine Fehlentscheidung. „Das k...

16.05.2024 11:51 Uhr | Quelle: dpa Deutsche Schiedsrichter fiebern EM entgegen: „Besonderer Moment“

Zwayer und Siebert dabei

Felix-Zwayer-2023-2024-1044937621h_1715853250.jpg

Knapp einen Monat vor dem Start der Europameisterschaft sind die beiden nominierten deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert und Felix Zwayer voller Vorfreude. „Das ist eine ganz tolle Sache, ein besonderer Moment, nominiert zu werden für so ein wichtiges Fußball-Turnier“, sagte Zwayer im Rahmen eines Workshops für die EM-Schiedsrichter in Offenbach. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 42-Jährigen ist die EM in Deutschland eine Premiere: Erstmals wird er bei einem großen Turnier pfeifen. „Das ist sicherlich auch im Schiedsrichterleben etwas, worauf man dann irgendwann zum gegebenen Zeitpunkt hinarbeitet und auch darauf ...

15.05.2024 10:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 33. Spieltag: Fünf strittige Szenen bei Bayer-Kantersieg in Bochum

Frage nach Elfmeter und Rote Karten

Benjamin-Brand-Schiedsrichter-1045092457h_1715760383.jpg

Zum fünften Mal in dieser Saison hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, dennoch lag der Fokus auf fünf Szenen. Drei davon fanden beim 5:0 von Bayer Leverkusen in Bochum statt. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick 75 Prozent der WT-User hätten Bochums Felix Passlack für ein Foul an Nathan Tella in der 15. Minute nicht vom Platz gestellt, doch eine Mehrheit im Kompetenzteam votierte anders. „Für mich fehlt hier einfach die Ballkontrolle. Auch wenn das Foul für mich unstrittig ist, braucht Tella eben auch die Ballkontrolle, um von einer vereit...

07.05.2024 16:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 32. Spieltag: Bayern-Elfmeter irregulär – Kritische Situationen in Bremen richtig

Eine Fehlentscheidung am 32. Spieltag. 

Tobias Welz beim Elfmeterpfiff.

Die Auswertung des 32. Spieltages der Bundesliga hat eine Fehlentscheidung der Unparteiischen ergeben. Beim Topspiel am Samstagmittag zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern glich der Rekordmeister in der 37. Minute durch einen Elfmeter von Harry Kane aus, diesen hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community aber nicht geben dürfen. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Waldemar Anton erwischte Serge Gnabry in einem Zweikampf mit der Hand im Gesicht, woraufhin der Bayern-Angreifer zu Boden sank. Der VAR griff aufgrund des klar zu erkennenden Kontaktes nicht ein, für die WT-User war dieser allerdings nicht ausschlaggebend für den Fall. „Ta...