Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.11.2023 13:28 Uhr | Quelle: dpa

Ex-Profi Kneißl erlebt spannende Premiere als Berater im Kölner Keller

Zweitligaspiele begleitet

kneißl-sebastian-2023-1024280892h_1701002214.jpg
Quelle: IMAGO
Sebastian Kneißl.

Der frühere Fußballprofi Sebastian Kneißl hat ein positives Fazit von seiner Premiere im Video-Assist-Center des Deutschen Fußball-Bundes in Köln gezogen. „Es war für mich spannend – ich war zwar schon mal in diesem Raum und habe das alles schon gesehen, diesmal fühlte es sich aber noch realistischer und praxisnäher an“, sagte der 40-Jährige im Interview auf der DFB-Internetseite.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

In Kneißl, der auch als „DAZN“-Experte arbeitet, hat erstmals ein externer Fußballexperte Spiele an einer der Arbeitsstationen für die Video-Assistenten begleitet. Der frühere Profi von Fortuna Düsseldorf und des FC Chelsea verfolgte am Freitagabend das Spiel in der 2. Liga zwischen dem Hamburger SV und Eintracht Braunschweig (2:1). Tags darauf war er während des brisanten Zweitliga-Duells zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli (2:3) im Einsatz. „In beiden Spielen gab es Szenen, die wir konstruktiv diskutieren konnten“, berichtete er.

Kneißl habe jeweils neben dem Operator Platz genommen und die Möglichkeit gehabt, die Spiele auf eigenen Monitoren und aus verschiedenen Kameraperspektiven anzusehen, teilte der DFB mit. Über einen Kopfhörer habe er zudem die Kommunikation innerhalb des Schiedsrichterteams mithören können. „In der Halbzeitpause beider Spiele und nach dem Schlusspfiff kam es jeweils zu einem ausführlichen fachlichen Austausch zwischen Kneißl und den Referees“, hieß es vom Verband.

Das Einbeziehen von Ex-Profis könne den umstrittenen Videobeweis langfristig verbessern, meinte Kneißl: „Wichtig ist natürlich, dass sie genau wissen, wie sie sich dort zu verhalten haben, denn es ist immer noch der Bereich der Schiedsrichter, da müssen ‚wir‘ uns anpassen.“ Sein Wunsch sei eine „schnellere und transparentere Kommunikation nach außen“, die Entscheidungen sollten idealerweise auch immer mit einer Begründung einhergehen.

Ob dauerhaft frühere Fußballprofis im Kölner Video-Keller dabei sein werden, ist offen. „Wir sind gegenüber neuen Ideen, die uns weiterbringen können, immer aufgeschlossen“, sagte DFB-Innovations-Leiter Jochen Drees: „Dazu gehört es auch, dass wir durch eine solche Kooperation herausfinden wollen, inwieweit wir von der Expertise eines ehemaligen Berufsfußballers profitieren können.“

Der frühere Fußballprofi Sebastian Kneißl hat ein positives Fazit von seiner Premiere im Video-Assist-Center des Deutschen Fußball-Bundes in Köln gezogen. „Es war für mich spannend – ich war zwar schon mal in diesem Raum und habe das alles schon gesehen, diesmal fühlte es sich aber noch realistischer und praxisnäher an“, sagte der 40-Jährige im Interview auf der DFB-Internetseite.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

In Kneißl, der auch als „DAZN“-Experte arbeitet, hat erstmals ein externer Fußballexperte Spiele an einer der Arbeitsstationen für die Video-Assistenten begleitet. Der frühere Profi von Fortuna Düsseldorf und des FC Chelsea verfolgte am Freitagabend das Spiel in der 2. Liga zwischen dem Hamburger SV und Eintracht Braunschweig (2:1). Tags darauf war er während des brisanten Zweitliga-Duells zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli (2:3) im Einsatz. „In beiden Spielen gab es Szenen, die wir konstruktiv diskutieren konnten“, berichtete er.

Kneißl habe jeweils neben dem Operator Platz genommen und die Möglichkeit gehabt, die Spiele auf eigenen Monitoren und aus verschiedenen Kameraperspektiven anzusehen, teilte der DFB mit. Über einen Kopfhörer habe er zudem die Kommunikation innerhalb des Schiedsrichterteams mithören können. „In der Halbzeitpause beider Spiele und nach dem Schlusspfiff kam es jeweils zu einem ausführlichen fachlichen Austausch zwischen Kneißl und den Referees“, hieß es vom Verband.

Das Einbeziehen von Ex-Profis könne den umstrittenen Videobeweis langfristig verbessern, meinte Kneißl: „Wichtig ist natürlich, dass sie genau wissen, wie sie sich dort zu verhalten haben, denn es ist immer noch der Bereich der Schiedsrichter, da müssen ‚wir‘ uns anpassen.“ Sein Wunsch sei eine „schnellere und transparentere Kommunikation nach außen“, die Entscheidungen sollten idealerweise auch immer mit einer Begründung einhergehen.

Ob dauerhaft frühere Fußballprofis im Kölner Video-Keller dabei sein werden, ist offen. „Wir sind gegenüber neuen Ideen, die uns weiterbringen können, immer aufgeschlossen“, sagte DFB-Innovations-Leiter Jochen Drees: „Dazu gehört es auch, dass wir durch eine solche Kooperation herausfinden wollen, inwieweit wir von der Expertise eines ehemaligen Berufsfußballers profitieren können.“

27.11.2023 16:23


PepDSC


Arminia Bielefeld-FanArminia Bielefeld-Fan


Mitglied seit: 04.11.2021

Aktivität:
Beiträge: 176

Kneißl ist kein Fußballexperte


but some are more equal than others


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...

07.02.2024 09:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: BVB-Niederlage in Heidenheim – Schlotterbeck foult im eigenen Strafraum

Eine Korrektur im Fokus

Schlotterbeck-Nico-BVB-1039948473h_1707296041.jpg

Borussia Dortmund kam am 20. Spieltag beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es nach der WT-Community, hätte der Aufsteiger gegen den BVB sogar gewinnen müssen. Grund hierfür ist demnach ein nicht gegebener Elfmeter für Heidenheim in der Schlussphase. 20. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Die User diskutierten über ein vermeintliches Foul von Nico Schlotterbeck an Stefan Schimmer im BVB-Strafraum. Schiedsrichter Bastian Dankert ahndete die Szene nicht, was 74,1 Prozent der User sowie fünf von sieben Mitgliedern aus dem Kompetenzteam als Fehler einstuften – sie hä...

27.01.2024 16:31 Uhr | Quelle: dpa Bei Bundesliga-Spiel in Wolfsburg: Zuschauer hilft nach Verletzung von Linienrichter aus

Suche via Stadionsprecher

Siewer-Thorben-Schiedsrichter-1039622306h_1706369725.jpg

Linienrichter Thorben Siewer ist beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln am Samstag verletzt ersetzt worden. Weil der Unparteiische in der Folge vom vierten Offiziellen Nicolas Winter vertreten werden musste, übernahm ein Zuschauer von der Tribüne Winters Rolle zwischen den beiden Trainerbänken. Der Mann mit Schiedsrichter-Lizenz wurde via Stadiondurchsage gesucht und gefunden. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Was war passiert? Bei einem Wolfsburger Angriff in der 14. Minute schoss der Kölner Abwehrspieler Max Finkgräfe den Ball in Seitenaus und traf den Linienrichter bei diesem Klärungsversuch aus kurzer Distanz un...

15.01.2024 11:03 Uhr | Quelle: dpa Verletzter Schiedsrichter Brych peilt Comeback an: „Die Leute wollen, dass ich zurückkomme“

Fällt mit Kreuzbandriss aus

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg

Schiedsrichter Felix Brych hofft nach seinem Kreuzbandriss auf eine Rückkehr im Profifußball. „Meine Motivation und mein Wille, wieder in der Bundesliga zu pfeifen, ist jedenfalls groß“, sagte der 48 Jahre alte Münchner in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auf die Frage, was ihn antreibe, meinte Brych: „Das Comeback. Das ist nach der Verletzung, die ich mir ausgerechnet in meinem Rekordspiel zugezogen habe, in meinem 344. Bundesliga-Spiel, mein großes, neues Ziel.“  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der WM-Referee von 2014 und 2018 und EM-Schiedsrichter von 2016 und 2021 kann allerdings noch...

18.12.2023 12:04 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Kamera feiert Premiere in der 3. Liga: „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz“

Referee Schlager im Einsatz

Schlager-Daniel-2023-Schiedsrichter-0374823052h_1702897552.jpg

In der 3. Liga ist am Sonntag erstmals in einem deutschen Pflichtspiel der Schiedsrichter mit einer tragbaren Kamera ausgestattet worden. Referee Daniel Schlager trug beim 2:0 von Arminia Bielefeld gegen den TSV 1860 München über die gesamte Spielzeit eine Kamera an seinem Körper. Zwar wurden die Bilder nicht live gezeigt, im Anschluss an die Partie jedoch vom übertragenden Sender „Magenta Sport“ zusammen mit Schlager besprochen. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz, mal eine andere Perspektive zu schaffen. Im Stadion gibt es 30 Kameras und 30 Blickwinkel und wir haben nur einen einzigen und müssen a...