Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.04.2022 14:40 Uhr | Quelle: dpa/SWR/Spox

Münchner Wechselfehler: Kircher sieht „Fauxpas“ beim Gespann – Wagner kritisiert Dingert

DFB-Funktionäre äußern sich

SC_Freiburg_FC_BAyern_2022_Wechselfehler_1011030151h_1649075289.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Christian Dingert (r.) nach dem Münchner Wechselfehler.

Nach dem Wechselfehler des FC Bayern München beim 4:1 in Freiburg hat Knut Kircher als Schiedsrichter-Beobachter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) das Gespann um Christian Dingert in die Pflicht genommen. „Das ist ein Fauxpas des Schiedsrichterteams, der so nicht passieren darf, wenn man die Spielleitung bis zum Ende konzentriert durchbringen will“, sagte Kircher bei „SWR Sport“. Eine ähnliche Meinung teilte Lutz Wagner, Schiedsrichter-Lehrwart des DFB. „Normalerweise hätte er (Christian Dingert; d. Red.) oder jemand aus seinem Team sich vor der Spielfortsetzung vergewissern müssen, dass die Anzahl der Spieler stimmt. Das hat er nicht gemacht und somit ist es ein Fehler des Schiedsrichters“, sagte Wagner im Interview von „Spox“ und „Goal“.

Community: Hier über den Münchner Wechselfehler mitdiskutieren

Bei einem Doppelwechsel hatte der Münchner Kingsley Coman wohl wegen der Anzeige einer falschen Trikotnummer das Feld nicht verlassen. Gleichzeitig waren aber zwei Profis des Bundesliga-Tabellenführers auf das Feld gelaufen. „Die Tafel ist eine Unterstützung und damit ein Hilfsmittel. So etwas kann immer passieren“, zeigte Wagner Verständnis. Erst fast 20 Sekunden später kam es zur Unterbrechung und Klärung der Verwirrung. „Die Auswechselvorgänge lagen nicht in der Zuständigkeit des FC Bayern, sondern das ist ein Auswechselvorgang, den das Schiedsrichtergespann zu überwachen hat“, erklärte Kircher. „Das ist einfache Mathematik, und da gilt es dementsprechend konzentriert zu Werke zu gehen. Das ist aber dann nicht nur dem vierten Offiziellen ins Hausaufgabenheftchen zu schreiben, sondern da hat ein Assistent auch mitzuschauen.“ Laut Wagner könne Dingert diese Aufgabe zwar delegieren, „aber es liegt in seiner Verantwortung, dass das Spiel mit der richtigen Anzahl an Spielern auf beiden Seiten fortgesetzt wird“. Kircher zufolge sei es letztendlich eine Teamleistung oder eine Fehlleistung, die zum Chaos geführt habe.

3,0 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Die Verantwortlichen des SC Freiburg prüfen einen Einspruch, der bis diesen Montag um Mitternacht eingelegt werden müsste. Sollten die Freiburger davon absehen, wird auch der DFB nicht tätig werden. Kircher glaubt aber, dass auch ein Protest wenig erfolgversprechend wäre, „weil in diesen knapp 20 Sekunden, in denen der Spieler Coman auf dem Feld war, er zwar den Ball berührt hat. Er hat aber kein Tor verhindert und auch kein Tor geschossen“, sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter. Somit habe der Franzose beim Stand von 3:1 nicht wirklich ins Spiel eingegriffen. „Deshalb glaube ich, dass ein Einspruch nicht von Erfolg gekrönt sein wird. Dass jedoch der SC Freiburg erwägt, einen Protest einzulegen, könnte ich verstehen“, sagte Kircher. Nach Informationen der „dpa“ hat es sich aus Sicht des Verbandes bei dem Vorfall nicht um eine Regelwidrigkeit, sondern um einen Irrtum gehandelt. „Wenn der SC Freiburg Protest einlegt, muss der Fehler ermittelt werden. Dass es einen Fehler gab, ist unzweifelhaft. Dann muss das DFB-Sportgericht ermitteln, ob es eine Spielrelevanz hatte“, sagte Wagner.

Nach dem Wechselfehler des FC Bayern München beim 4:1 in Freiburg hat Knut Kircher als Schiedsrichter-Beobachter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) das Gespann um Christian Dingert in die Pflicht genommen. „Das ist ein Fauxpas des Schiedsrichterteams, der so nicht passieren darf, wenn man die Spielleitung bis zum Ende konzentriert durchbringen will“, sagte Kircher bei „SWR Sport“. Eine ähnliche Meinung teilte Lutz Wagner, Schiedsrichter-Lehrwart des DFB. „Normalerweise hätte er (Christian Dingert; d. Red.) oder jemand aus seinem Team sich vor der Spielfortsetzung vergewissern müssen, dass die Anzahl der Spieler stimmt. Das hat er nicht gemacht und somit ist es ein Fehler des Schiedsrichters“, sagte Wagner im Interview von „Spox“ und „Goal“.

Community: Hier über den Münchner Wechselfehler mitdiskutieren

Bei einem Doppelwechsel hatte der Münchner Kingsley Coman wohl wegen der Anzeige einer falschen Trikotnummer das Feld nicht verlassen. Gleichzeitig waren aber zwei Profis des Bundesliga-Tabellenführers auf das Feld gelaufen. „Die Tafel ist eine Unterstützung und damit ein Hilfsmittel. So etwas kann immer passieren“, zeigte Wagner Verständnis. Erst fast 20 Sekunden später kam es zur Unterbrechung und Klärung der Verwirrung. „Die Auswechselvorgänge lagen nicht in der Zuständigkeit des FC Bayern, sondern das ist ein Auswechselvorgang, den das Schiedsrichtergespann zu überwachen hat“, erklärte Kircher. „Das ist einfache Mathematik, und da gilt es dementsprechend konzentriert zu Werke zu gehen. Das ist aber dann nicht nur dem vierten Offiziellen ins Hausaufgabenheftchen zu schreiben, sondern da hat ein Assistent auch mitzuschauen.“ Laut Wagner könne Dingert diese Aufgabe zwar delegieren, „aber es liegt in seiner Verantwortung, dass das Spiel mit der richtigen Anzahl an Spielern auf beiden Seiten fortgesetzt wird“. Kircher zufolge sei es letztendlich eine Teamleistung oder eine Fehlleistung, die zum Chaos geführt habe.

3,0 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Die Verantwortlichen des SC Freiburg prüfen einen Einspruch, der bis diesen Montag um Mitternacht eingelegt werden müsste. Sollten die Freiburger davon absehen, wird auch der DFB nicht tätig werden. Kircher glaubt aber, dass auch ein Protest wenig erfolgversprechend wäre, „weil in diesen knapp 20 Sekunden, in denen der Spieler Coman auf dem Feld war, er zwar den Ball berührt hat. Er hat aber kein Tor verhindert und auch kein Tor geschossen“, sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter. Somit habe der Franzose beim Stand von 3:1 nicht wirklich ins Spiel eingegriffen. „Deshalb glaube ich, dass ein Einspruch nicht von Erfolg gekrönt sein wird. Dass jedoch der SC Freiburg erwägt, einen Protest einzulegen, könnte ich verstehen“, sagte Kircher. Nach Informationen der „dpa“ hat es sich aus Sicht des Verbandes bei dem Vorfall nicht um eine Regelwidrigkeit, sondern um einen Irrtum gehandelt. „Wenn der SC Freiburg Protest einlegt, muss der Fehler ermittelt werden. Dass es einen Fehler gab, ist unzweifelhaft. Dann muss das DFB-Sportgericht ermitteln, ob es eine Spielrelevanz hatte“, sagte Wagner.

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

06.04.2022 08:17


toni21


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 14.12.2009

Aktivität:
Beiträge: 1279

@Jadon42

Zitat von Jadon42
4. setzt 3. voraus. Wenn der Schiedsrichter einem Spieler erlaubt den Platz zu betreten, darf dieser davon ausgehen, dass der andere Spieler den Platz verlassen hat. Kann er auch schlecht überprüfen (zumindest nicht unmittelbar bei betreten des Platzes), da ein Auswechselpieler mittlerweile eben nicht mehr über die Wechselzone das Feld verlassen muss. Du würdest ihn also für etwas bestrafen, das er eindeutig nicht zu verantworten hat.

Aber glaub gerne das, was dir am besten passt. Macht es aber regeltechnisch und sportrechtlich trotzdem nicht richtig.


"Ein Auswechselspieler betritt das Spielfeld ausschließlich:" steht in der Regel. Dann kommen die 4 Punkte, die einzuhalten sind. Wo steht, wer für was verantwortlich ist?
Außerdem ist immer noch die Frage, ob der SR Sabitzer signalisiert hat das Feld zu betreten. Blickkontakt gibt es erst, als Süle aufs Feld geht. Vorher unterhält sich der SR mit einem Freiburger und steht danach seitlich/mit dem Rücken zu der Szene.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.04.2022 23:24


ChrisU


Greuther Fürth-FanGreuther Fürth-Fan


Mitglied seit: 15.06.2014

Aktivität:
Beiträge: 40

@Jadon42

Zitat von Jadon42
Kann er auch schlecht überprüfen (zumindest nicht unmittelbar bei betreten des Platzes), da ein Auswechselpieler mittlerweile eben nicht mehr über die Wechselzone das Feld verlassen muss.

"Hmm, der Schiri muss es überprüfen...." hab ich jetzt schon zig Mal gehört.
Warum kann ein normaler Spieler, der genau weiß, für wen er eingewechselt werden soll, nicht selber die Augen aufmachen und schauen, wann er über die Linie gegangen ist? Ist das zu viel?
Aber der 4. Offizielle wird angefeindet, der steht gleich weit entfernt und muss 2 Spieler beobachten, bei einem Doppelwechsel.
Doppelmoral?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.04.2022 19:49


jugtu


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 12.09.2021

Aktivität:
Beiträge: 1191

So gern ich Freiburg mag, die Begründung für diesen Einspruch ist hanebüchen und völlig an den Haaren herbeigezogen.
Da wird so getan als müsse unbedingt etwas geregelt werden, was im deutschen Profifußball in abertausenden von Spielen ständig vorkommt. Aber das Gegenteil ist der Fall. 

Des weiteren hat niemand einen Schaden davon. Es geschah versehentlich und hatte null Komma null Einfluss. Was soll das ganze also? Und da auf jeden Fall eine Mitschuld beim SR lag, würde ich zukünftig bei jeder Fehlentscheidung Einspruch einlegen. Denn das hier ist nichts anderes. 

Und on top ist es natürlich mal wieder ein ausschließliches Problem des Elfenbeinturms Profifußball. Denn im Amateurfußball geschieht sowas schon eher (und auch schon mal absichtlich) was dort aber mangels TV Bilder und somit Beweisbarkeit niemanden juckt.
Aber da hat sich der Profifußball ja schon längst von verabschiedet. Das Gelaber von "überall der gleiche Sport und gleiche Regeln" ist nur noch lächerlich. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.04.2024 13:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 29. Spieltag: Diskussionen um zwei Leverkusen-Tore und mögliche Rote Karten

Mehrere strittige Szenen im Fokus

Harm-Osmers-2024-1043762546h_1713265747.jpg

Erstmals seit dem 17. Spieltag hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Ergebniskorrektur durch die WT-Community gegeben. Dennoch wurden vier strittige Szenen diskutiert, von denen zwei beim Duell zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen (5:0) stattgefunden haben. 29. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In beiden Fällen waren sich die Mitglieder des Kompetenzteams sowie die WT-User uneins. Jeweils mit einer knappen Mehrheit hätten die User den Elfmeter, der zum 1:0 führte, nicht gepfiffen und das 2:0, bei dem eine Abseitsstellung thematisiert wurde, nicht zählen lassen. Die KT-Mitglieder stärkten jedoch S...

09.04.2024 16:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 28. Spieltag: Platzverweise für Unions Trimmel und Frankfurts Dina Ebimbe

Zwei Fehlentscheidungen im Fokus

Trimmel-Christopher-2023-2024-Union-Berlin-1043359099h_1712674162.jpg

Am 28. Bundesliga-Spieltag haben strittige Szenen zu insgesamt zwei Korrekturen in zwei Partien geführt – in beiden Fällen handelte es sich um einen nicht gegebenen Platzverweis. Christopher Trimmel vom 1. FC Union Berlin hätte für ein Handspiel die Rote und Eintracht Frankfurts Junior Dina Ebimbe für ein Foul die Gelb-Rote Karte sehen müssen. 28. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Trimmel lenkte gegen Leverkusen (0:1) den Ball mit dem Arm an den Pfosten, woraufhin Schiedsrichter Benjamin Brand auf den Elfmeterpunkt zeigte. Der Berliner Verteidiger wurde nicht bestraft, was auf Unv...

02.04.2024 11:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 27. Spieltag: Leipzig und Augsburg um Sieg gebracht – Rot für Ryerson

Vier Fehlentscheidungen im Fokus

Julian Ryerson im Zweikampf mit Jamal Musiala

Am 27. Bundesliga-Spieltag gab es einige strittige Szenen, die zu insgesamt vier Korrekturen in vier Partien geführt haben. In zwei Begegnungen sorgte dies für einem anderen Ausgang. Sowohl RB Leipzig als auch der FC Augsburg hätten in ihren Heimspielen anstelle eines Unentschiedens einen Sieg eingefahren. Glück hatte zudem Borussia Dortmund im Topspiel gegen den FC Bayern. 27. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Leipzig mühte sich am Samstagnachmittag zu einem 0:0 gegen Mainz 05, dabei hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community in der 61. Minute einen Elfmeter für die Sachsen geben müss...

21.03.2024 12:31 Uhr | Quelle: dpa Siebert über VAR: „Weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum“

Schiedsrichter mit klarer Meinung

Siebert_Daniel_0046665044h_1684828628.jpg

Nach Meinung von Schiedsrichter Daniel Siebert wird der Video-Assistent nie 100-prozentige Gerechtigkeit bringen. „Das war vielleicht die zu hohe Erwartung. Das aber kann er nicht leisten. Weil die Vereine, Spieler und Fans die meisten Szenen, die im Graubereich liegen, zu ihren Gunsten auslegen werden. So haben wir immer zwei Parteien und ein Ungleichgewicht in der Beurteilung“, sagte Siebert der „Berliner Zeitung“. In der Bundesliga wurde der VAR in der Saison 2017/2018 eingeführt. In der 2. Bundesliga etablierte er sich zwei Jahre später. Insgesamt habe der Videobeweis den Fußball fairer gemacht, befand Siebert vor allem mit Blick auf „faktische Situationen“ wie Abseits. „Es gibt kein Tor mehr ...

14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...