Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2022 17:11 Uhr | Quelle: dpa

Schiedsrichter-Chef Fröhlich kündigt Veränderungen beim VAR an: Feste Gespanne Thema

„Schon länger auf dem Weg“

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1668528661.jpg
Quelle: IMAGO
Lutz Michael Fröhlich.

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen.

„Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erhofft sich dadurch eine bessere Kommunikation zwischen dem Unparteiischen und dem VAR. Dies habe auch etwas mit den Einstellungen zu bestimmten Spielvorgängen zu tun. „Dass man sich da nicht mit großen Erklärmustern einfahren muss, dass ich nicht groß erklären muss, wie ich gestanden habe, was ich gesehen habe, wie ich ticke. Das ergibt sich dann in festen Teams zu einem Automatismus, das ist sehr hilfreich“, sagte Fröhlich.

In der jüngsten Vergangenheit wurden u.a. falsche und fehlende Eingriffe des Videobeweises kritisiert. Der 65 Jahre alte Fröhlich hatte kürzlich eingestanden, dass es in der Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten Probleme gegeben habe. „Man kann nicht zufrieden sein. Es gibt zu viele Baustellen. Man kann von einer kleinen Krise sprechen. Es gibt viel Kritik und viele Situationen, die nicht gut gelöst wurden im Zusammenspiel mit dem Video Assistant Referee“, hatte er im „Doppelpass“ von „Sport1“ gesagt.

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen.

„Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erhofft sich dadurch eine bessere Kommunikation zwischen dem Unparteiischen und dem VAR. Dies habe auch etwas mit den Einstellungen zu bestimmten Spielvorgängen zu tun. „Dass man sich da nicht mit großen Erklärmustern einfahren muss, dass ich nicht groß erklären muss, wie ich gestanden habe, was ich gesehen habe, wie ich ticke. Das ergibt sich dann in festen Teams zu einem Automatismus, das ist sehr hilfreich“, sagte Fröhlich.

In der jüngsten Vergangenheit wurden u.a. falsche und fehlende Eingriffe des Videobeweises kritisiert. Der 65 Jahre alte Fröhlich hatte kürzlich eingestanden, dass es in der Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten Probleme gegeben habe. „Man kann nicht zufrieden sein. Es gibt zu viele Baustellen. Man kann von einer kleinen Krise sprechen. Es gibt viel Kritik und viele Situationen, die nicht gut gelöst wurden im Zusammenspiel mit dem Video Assistant Referee“, hatte er im „Doppelpass“ von „Sport1“ gesagt.

19.11.2022 18:16


woscsnh


1899 Hoffenheim-Fan1899 Hoffenheim-Fan


Mitglied seit: 18.10.2015

Aktivität:
Beiträge: 2938

@Stern des Südens

Zitat von Stern des Südens
Zitat von DrBibob
Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


Ich stimme dir zu, es wird sich dadurch gar nichts verbessern!

Sie gehen beim DFB - Schiedsrichterwesen immer noch dem Hauptproblem aus dem Weg und versuchen uns vorzumachen, als würden die haarsträubenden Fehlentscheidungen irgend etwas mit technischen Problemen des VAR zu tun - aber das tun sie eben nicht.

Das Problem liegt am Personal. Einzig und alleine. Leider!

Die wissen nicht mehr, wann ein Foul voriegt oder nicht, wann man eine gelbe oder rote Karte zeigt und wann nicht.
Wann es eher Elfmeter ist und wann eher nicht.
Es gibt hier immer noch weit aus einander liegende Bewertungen innerhalb unserer BL-SR.
Und selbst der ein und selbe SR bewertet vergleichbare Szenen in dem einen Spiel so und beim nächsten wieder ganz anders und zwar bisweilen meilenweit auseinander liegend.
In dem einen Spiel pfeifen sie sehr kleinlich, das andere Mal wird die ultra - lange Leine ausgepackt und nahezu alles, ausser vielleicht einem Faustschlag durch gewunken.

Bestes Beispiel zuletzt Aytekin. 
Erst weigert er sich beim BVB gegen den FCB trotz bester Sicht irgendwas zu pfeifen, dann pfeift er bei Freiburg gegen Union innerhalb weniger Minuten äusserst kleinlich drei Elfmeter samt roter Karte.

Das Ganze begründet er dann noch mit irgendwelchem Empathie-Gefasel öffentlich.

Anstatt ihn in die dritte Liga zu versetzen, feiert ihn der DFB anschließend als einen der besten.

Was macht das für einen Eindruck? Was hat das für den DFB für eine Aussenwirkung auf SR/Spieler/Fans und Trainer?

Ja es ist in der Tat nicht mehr ernst zu nehmen, was da abgeht.

Der VAR läuft seit 5 Jahren und war noch nie so schlecht wie in dieser Saison.

Immer hin sehe ich in den letzten beiden Spieltagen wieder hi und da einen SR ins Review schauen, bevor er vorschnell entscheidet. Selbst das haben sie ja zwei Jahre lang nicht mehr für notwendig betrachtet

 

M.E. ist das ein reines Führungsproblem.
Die Leitung muss einen (Fehler-toleranteren) Rahmen schaffen, innerhalb dessen sich der SR z.B.  auch 'traut', seine Wahrnehmung auf dem Platz durchzusetzen, obwohl ihm der VAR irgend ein Schema anbietet, dessen Befolgung eigentlich sorgenfreier wäre.
In einem solchen Rahmen würde der VAR dann sicherlich auch die Meldung 'formaler Spitzfindigkeiten' unterlassen  

 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.11.2022 11:43


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 1247

@DrBibob

Zitat von DrBibob
Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


Ich stimme dir zu, es wird sich dadurch gar nichts verbessern!

Sie gehen beim DFB - Schiedsrichterwesen immer noch dem Hauptproblem aus dem Weg und versuchen uns vorzumachen, als würden die haarsträubenden Fehlentscheidungen irgend etwas mit technischen Problemen des VAR zu tun - aber das tun sie eben nicht.

Das Problem liegt am Personal. Einzig und alleine. Leider!

Die wissen nicht mehr, wann ein Foul voriegt oder nicht, wann man eine gelbe oder rote Karte zeigt und wann nicht.
Wann es eher Elfmeter ist und wann eher nicht.
Es gibt hier immer noch weit aus einander liegende Bewertungen innerhalb unserer BL-SR.
Und selbst der ein und selbe SR bewertet vergleichbare Szenen in dem einen Spiel so und beim nächsten wieder ganz anders und zwar bisweilen meilenweit auseinander liegend.
In dem einen Spiel pfeifen sie sehr kleinlich, das andere Mal wird die ultra - lange Leine ausgepackt und nahezu alles, ausser vielleicht einem Faustschlag durch gewunken.

Bestes Beispiel zuletzt Aytekin. 
Erst weigert er sich beim BVB gegen den FCB trotz bester Sicht irgendwas zu pfeifen, dann pfeift er bei Freiburg gegen Union innerhalb weniger Minuten äusserst kleinlich drei Elfmeter samt roter Karte.

Das Ganze begründet er dann noch mit irgendwelchem Empathie-Gefasel öffentlich.

Anstatt ihn in die dritte Liga zu versetzen, feiert ihn der DFB anschließend als einen der besten.

Was macht das für einen Eindruck? Was hat das für den DFB für eine Aussenwirkung auf SR/Spieler/Fans und Trainer?

Ja es ist in der Tat nicht mehr ernst zu nehmen, was da abgeht.

Der VAR läuft seit 5 Jahren und war noch nie so schlecht wie in dieser Saison.

Immer hin sehe ich in den letzten beiden Spieltagen wieder hi und da einen SR ins Review schauen, bevor er vorschnell entscheidet. Selbst das haben sie ja zwei Jahre lang nicht mehr für notwendig betrachtet

 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.11.2022 08:36


DrBibob


Hamburger SV-FanHamburger SV-Fan


Mitglied seit: 10.10.2022

Aktivität:
Beiträge: 95

Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...

07.02.2024 09:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: BVB-Niederlage in Heidenheim – Schlotterbeck foult im eigenen Strafraum

Eine Korrektur im Fokus

Schlotterbeck-Nico-BVB-1039948473h_1707296041.jpg

Borussia Dortmund kam am 20. Spieltag beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es nach der WT-Community, hätte der Aufsteiger gegen den BVB sogar gewinnen müssen. Grund hierfür ist demnach ein nicht gegebener Elfmeter für Heidenheim in der Schlussphase. 20. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Die User diskutierten über ein vermeintliches Foul von Nico Schlotterbeck an Stefan Schimmer im BVB-Strafraum. Schiedsrichter Bastian Dankert ahndete die Szene nicht, was 74,1 Prozent der User sowie fünf von sieben Mitgliedern aus dem Kompetenzteam als Fehler einstuften – sie hä...

27.01.2024 16:31 Uhr | Quelle: dpa Bei Bundesliga-Spiel in Wolfsburg: Zuschauer hilft nach Verletzung von Linienrichter aus

Suche via Stadionsprecher

Siewer-Thorben-Schiedsrichter-1039622306h_1706369725.jpg

Linienrichter Thorben Siewer ist beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln am Samstag verletzt ersetzt worden. Weil der Unparteiische in der Folge vom vierten Offiziellen Nicolas Winter vertreten werden musste, übernahm ein Zuschauer von der Tribüne Winters Rolle zwischen den beiden Trainerbänken. Der Mann mit Schiedsrichter-Lizenz wurde via Stadiondurchsage gesucht und gefunden. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Was war passiert? Bei einem Wolfsburger Angriff in der 14. Minute schoss der Kölner Abwehrspieler Max Finkgräfe den Ball in Seitenaus und traf den Linienrichter bei diesem Klärungsversuch aus kurzer Distanz un...

15.01.2024 11:03 Uhr | Quelle: dpa Verletzter Schiedsrichter Brych peilt Comeback an: „Die Leute wollen, dass ich zurückkomme“

Fällt mit Kreuzbandriss aus

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg

Schiedsrichter Felix Brych hofft nach seinem Kreuzbandriss auf eine Rückkehr im Profifußball. „Meine Motivation und mein Wille, wieder in der Bundesliga zu pfeifen, ist jedenfalls groß“, sagte der 48 Jahre alte Münchner in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auf die Frage, was ihn antreibe, meinte Brych: „Das Comeback. Das ist nach der Verletzung, die ich mir ausgerechnet in meinem Rekordspiel zugezogen habe, in meinem 344. Bundesliga-Spiel, mein großes, neues Ziel.“  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der WM-Referee von 2014 und 2018 und EM-Schiedsrichter von 2016 und 2021 kann allerdings noch...

18.12.2023 12:04 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Kamera feiert Premiere in der 3. Liga: „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz“

Referee Schlager im Einsatz

Schlager-Daniel-2023-Schiedsrichter-0374823052h_1702897552.jpg

In der 3. Liga ist am Sonntag erstmals in einem deutschen Pflichtspiel der Schiedsrichter mit einer tragbaren Kamera ausgestattet worden. Referee Daniel Schlager trug beim 2:0 von Arminia Bielefeld gegen den TSV 1860 München über die gesamte Spielzeit eine Kamera an seinem Körper. Zwar wurden die Bilder nicht live gezeigt, im Anschluss an die Partie jedoch vom übertragenden Sender „Magenta Sport“ zusammen mit Schlager besprochen. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz, mal eine andere Perspektive zu schaffen. Im Stadion gibt es 30 Kameras und 30 Blickwinkel und wir haben nur einen einzigen und müssen a...