Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2022 17:11 Uhr | Quelle: dpa

Schiedsrichter-Chef Fröhlich kündigt Veränderungen beim VAR an: Feste Gespanne Thema

„Schon länger auf dem Weg“

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1668528661.jpg
Quelle: IMAGO
Lutz Michael Fröhlich.

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen.

„Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erhofft sich dadurch eine bessere Kommunikation zwischen dem Unparteiischen und dem VAR. Dies habe auch etwas mit den Einstellungen zu bestimmten Spielvorgängen zu tun. „Dass man sich da nicht mit großen Erklärmustern einfahren muss, dass ich nicht groß erklären muss, wie ich gestanden habe, was ich gesehen habe, wie ich ticke. Das ergibt sich dann in festen Teams zu einem Automatismus, das ist sehr hilfreich“, sagte Fröhlich.

In der jüngsten Vergangenheit wurden u.a. falsche und fehlende Eingriffe des Videobeweises kritisiert. Der 65 Jahre alte Fröhlich hatte kürzlich eingestanden, dass es in der Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten Probleme gegeben habe. „Man kann nicht zufrieden sein. Es gibt zu viele Baustellen. Man kann von einer kleinen Krise sprechen. Es gibt viel Kritik und viele Situationen, die nicht gut gelöst wurden im Zusammenspiel mit dem Video Assistant Referee“, hatte er im „Doppelpass“ von „Sport1“ gesagt.

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen.

„Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erhofft sich dadurch eine bessere Kommunikation zwischen dem Unparteiischen und dem VAR. Dies habe auch etwas mit den Einstellungen zu bestimmten Spielvorgängen zu tun. „Dass man sich da nicht mit großen Erklärmustern einfahren muss, dass ich nicht groß erklären muss, wie ich gestanden habe, was ich gesehen habe, wie ich ticke. Das ergibt sich dann in festen Teams zu einem Automatismus, das ist sehr hilfreich“, sagte Fröhlich.

In der jüngsten Vergangenheit wurden u.a. falsche und fehlende Eingriffe des Videobeweises kritisiert. Der 65 Jahre alte Fröhlich hatte kürzlich eingestanden, dass es in der Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten Probleme gegeben habe. „Man kann nicht zufrieden sein. Es gibt zu viele Baustellen. Man kann von einer kleinen Krise sprechen. Es gibt viel Kritik und viele Situationen, die nicht gut gelöst wurden im Zusammenspiel mit dem Video Assistant Referee“, hatte er im „Doppelpass“ von „Sport1“ gesagt.

19.11.2022 18:16


woscsnh


1899 Hoffenheim-Fan1899 Hoffenheim-Fan


Mitglied seit: 18.10.2015

Aktivität:
Beiträge: 2437

@Stern des Südens

Zitat von Stern des Südens
Zitat von DrBibob
Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


Ich stimme dir zu, es wird sich dadurch gar nichts verbessern!

Sie gehen beim DFB - Schiedsrichterwesen immer noch dem Hauptproblem aus dem Weg und versuchen uns vorzumachen, als würden die haarsträubenden Fehlentscheidungen irgend etwas mit technischen Problemen des VAR zu tun - aber das tun sie eben nicht.

Das Problem liegt am Personal. Einzig und alleine. Leider!

Die wissen nicht mehr, wann ein Foul voriegt oder nicht, wann man eine gelbe oder rote Karte zeigt und wann nicht.
Wann es eher Elfmeter ist und wann eher nicht.
Es gibt hier immer noch weit aus einander liegende Bewertungen innerhalb unserer BL-SR.
Und selbst der ein und selbe SR bewertet vergleichbare Szenen in dem einen Spiel so und beim nächsten wieder ganz anders und zwar bisweilen meilenweit auseinander liegend.
In dem einen Spiel pfeifen sie sehr kleinlich, das andere Mal wird die ultra - lange Leine ausgepackt und nahezu alles, ausser vielleicht einem Faustschlag durch gewunken.

Bestes Beispiel zuletzt Aytekin. 
Erst weigert er sich beim BVB gegen den FCB trotz bester Sicht irgendwas zu pfeifen, dann pfeift er bei Freiburg gegen Union innerhalb weniger Minuten äusserst kleinlich drei Elfmeter samt roter Karte.

Das Ganze begründet er dann noch mit irgendwelchem Empathie-Gefasel öffentlich.

Anstatt ihn in die dritte Liga zu versetzen, feiert ihn der DFB anschließend als einen der besten.

Was macht das für einen Eindruck? Was hat das für den DFB für eine Aussenwirkung auf SR/Spieler/Fans und Trainer?

Ja es ist in der Tat nicht mehr ernst zu nehmen, was da abgeht.

Der VAR läuft seit 5 Jahren und war noch nie so schlecht wie in dieser Saison.

Immer hin sehe ich in den letzten beiden Spieltagen wieder hi und da einen SR ins Review schauen, bevor er vorschnell entscheidet. Selbst das haben sie ja zwei Jahre lang nicht mehr für notwendig betrachtet

 

M.E. ist das ein reines Führungsproblem.
Die Leitung muss einen (Fehler-toleranteren) Rahmen schaffen, innerhalb dessen sich der SR z.B.  auch 'traut', seine Wahrnehmung auf dem Platz durchzusetzen, obwohl ihm der VAR irgend ein Schema anbietet, dessen Befolgung eigentlich sorgenfreier wäre.
In einem solchen Rahmen würde der VAR dann sicherlich auch die Meldung 'formaler Spitzfindigkeiten' unterlassen  

 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.11.2022 11:43


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 799

@DrBibob

Zitat von DrBibob
Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


Ich stimme dir zu, es wird sich dadurch gar nichts verbessern!

Sie gehen beim DFB - Schiedsrichterwesen immer noch dem Hauptproblem aus dem Weg und versuchen uns vorzumachen, als würden die haarsträubenden Fehlentscheidungen irgend etwas mit technischen Problemen des VAR zu tun - aber das tun sie eben nicht.

Das Problem liegt am Personal. Einzig und alleine. Leider!

Die wissen nicht mehr, wann ein Foul voriegt oder nicht, wann man eine gelbe oder rote Karte zeigt und wann nicht.
Wann es eher Elfmeter ist und wann eher nicht.
Es gibt hier immer noch weit aus einander liegende Bewertungen innerhalb unserer BL-SR.
Und selbst der ein und selbe SR bewertet vergleichbare Szenen in dem einen Spiel so und beim nächsten wieder ganz anders und zwar bisweilen meilenweit auseinander liegend.
In dem einen Spiel pfeifen sie sehr kleinlich, das andere Mal wird die ultra - lange Leine ausgepackt und nahezu alles, ausser vielleicht einem Faustschlag durch gewunken.

Bestes Beispiel zuletzt Aytekin. 
Erst weigert er sich beim BVB gegen den FCB trotz bester Sicht irgendwas zu pfeifen, dann pfeift er bei Freiburg gegen Union innerhalb weniger Minuten äusserst kleinlich drei Elfmeter samt roter Karte.

Das Ganze begründet er dann noch mit irgendwelchem Empathie-Gefasel öffentlich.

Anstatt ihn in die dritte Liga zu versetzen, feiert ihn der DFB anschließend als einen der besten.

Was macht das für einen Eindruck? Was hat das für den DFB für eine Aussenwirkung auf SR/Spieler/Fans und Trainer?

Ja es ist in der Tat nicht mehr ernst zu nehmen, was da abgeht.

Der VAR läuft seit 5 Jahren und war noch nie so schlecht wie in dieser Saison.

Immer hin sehe ich in den letzten beiden Spieltagen wieder hi und da einen SR ins Review schauen, bevor er vorschnell entscheidet. Selbst das haben sie ja zwei Jahre lang nicht mehr für notwendig betrachtet

 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.11.2022 08:36


DrBibob


Hamburger SV-FanHamburger SV-Fan


Mitglied seit: 10.10.2022

Aktivität:
Beiträge: 90

Es ist einfach nur ein Armutszeugnis für den deutschen Fußball, dass nach all den Jahren nichts geändert und die Probleme unter den Teppich gekehrt wurde. Und jetzt meint der Schiedsrichter-Chef künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen, was auch nichts an den Problemen ändern wird.  


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.11.2022 11:53 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 15. Spieltag: Schiedsrichter kommen ohne Korrektur davon – Uneinigkeit bei Freiburgs Elfmeter

Widerspruch zwischen Usern und Kompetenzteam

Günter flankt und trifft Trimmel an der Hand.

Am 15. Spieltag der Bundesliga haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht. Keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der Wahren Tabelle korrigiert. Zwar wurden insgesamt sieben Entscheidungen als „strittig“ gekennzeichnet, letztlich aber immer zugunsten der DFB-Verantwortlichen entschieden. 15. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Während sechs Szenen relativ deutlich bewertet wurden, sorgte das Sonntagsspiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin für Diskussionen. Nach drei Minuten entschied Deniz Aytekin auf Elfmeter für das Heimteam. Christopher Trimmel soll den Ball bei einer Flanke von Christian Gü...

14.11.2022 16:46 Uhr | Quelle: dpa Einspruch zu spät: Gelbe Karte für Bremens Buchanan bleibt bestehen

Verwarnung für falschen Spieler

Buchanan-Lee-Werder-1014906116h_1668440899.jpg

Der Einspruch von Werder Bremen gegen eine irrtümlich gegebene Gelbe Karte für Lee Buchanan ist zu spät erfolgt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ihn deshalb verworfen. Dies teilte der Verband am Montag mit. Community: Hier im Forum über Schiedsrichterthemen mitdiskutieren Buchanan hatte am 22. Oktober im Spiel beim SC Freiburg von Schiedsrichter Bastian Dankert eine Verwarnung gesehen, obwohl sein Mitspieler Felix Agu das Foul begangen hatte. Im Spielbericht vermerkte der Referee die Verwechslung. Werder hätte nach der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung binnen eines Werktages Einspruch gegen die Verwarnung beim DFB-Sportgericht einlegen können. Die...

11.11.2022 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle 14. Spieltag: BVB in Wolfsburg doppelt benachteiligt – Umstrittenes Abseits bei Gladbach

Sechs Korrekturen im Fokus

Otavio-Paulo-Wolfsburg-1018443377h_1668439756.jpg

Am 14. Spieltag hat es sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich auf die Punkteverteilung in vier Partien auswirkten. Gleich zweimal benachteiligt wurde Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Wolfsburg, das 0:2 verloren ging. Nach Ansicht der KT-Mitglieder und der WT-Community hätte der BVB zwei Elfmeter bekommen müssen. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In der 18. Minute war die Frage aufgekommen, ob Wolfsburgs Paulo Otávio bei einem Abwehrversuch einer Flanke den Ball strafwürdig mit der Hand gespielt hatte. Vier von sieben KT-Mitglieder und 74,1 Prozent der WT-User hätten ...

09.11.2022 12:55 Uhr | Quelle: dpa DFB und Schiedsrichter Schlager verteidigen umstrittene Abseitsentscheidung in Bochum

Frage nach kontrolliertem Spielen

Schlager-Daniel-Schiedsrichter-1018464856h_1667993410.jpg

Schiedsrichter Daniel Schlager hat seine umstrittene Abseitsentscheidung beim 2:1 des VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach verteidigt. „Aufgrund der neuen Regelauslegung handelt es sich nicht um ein kontrolliertes Spielen, da er sich im Zweikampf befindet. Daher war für uns die Entscheidung Abseits die Konsequenz“, sagte der 32-Jährige dem TV-Sender „Sky“. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bewertete die Entscheidung als korrekt. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Gladbachs Ramy Bensebaini hatte am Dienstagabend in der 82. Minute das vermeintliche 2:2 erzielt. Schlager nahm den Treffer nach A...

08.11.2022 13:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle 13. Spieltag: Gladbachs Bensebaini entgeht Platzverweis zweimal – VfB im Pech

Drei Korrekturen im Fokus

Bensebaini-Ramy-Borussia-Moenchengladbach-1018183276h_1667908870.jpg

Diskussionen rund um Borussia Mönchengladbachs Ramy Bensebaini haben den 13. Spieltag bestimmt. Der Linksverteidiger rückte im Spiel gegen den VfB Stuttgart (3:1) in den Fokus, weil zweimal ein möglicher Platzverweis für ihn Thema war. In der 17. Minute kam es bei einem Eckball zu einem Gerangel zwischen Bensebaini und Waldemar Anton, Bensebaini wischte seinem Gegenspieler mit dem Arm ins Gesicht und wurde dafür von Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck verwarnt. Zu wenig, bewerteten die KT-Mitglieder und die WT-Community. 13. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Zehn von zwölf KT-Mitglieder vo...