Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.09.2021 17:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Der in der Mauer muss weg!

Werder Bremen gegen HSV im Überblick

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Werder vs. HSV
Quelle: imago images
Regelwidrig steht Mitchell Weiser im Nordderby beim Freistoß in der Mauer

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Große Verwirrung im Nordderby: Werder Bremen hatte dank eines schönen Freistoßtreffers von Marvin Ducksch gegen den HSV ausgeglichen – dachte man zumindest. Doch Schiedsrichter Sascha Stegemann, der sich bereits wenige Minuten vorher aufgrund eines verweigerten Strafstoßes den Zorn der Grün-Weißen zugezogen hatte, wurde abermals zur Spaßbremse, verweigerte dem Tor die Anerkennung und verhängte einen indirekten Freistoß für die Hamburger.

Der Grund für die Aberkennung war nicht etwa ein Eingriff des Videoassistenten, wie zunächst vermutet werden konnte. Nein, der FIFA-Referee aus Niederkassel zwischen Köln und Bonn hatte bereits unmittelbar nach der Torerzielung abgepfiffen – und das zu Recht: Denn Neu-Bremer Mitchell Weiser hatte sich unmittelbar vor der Ausführung des Freistoßes an den Rand der Mauer gestellt. Das ist aber seit 2019 nicht mehr statthaft, da Angreifer nunmehr einen Meter Abstand zur Mauer haben müssen. Tun sie das nicht, hat der Schiedsrichter sie vor der Ausführung darauf hinzuweisen und den Abstand herzustellen. Begibt sich ein Spieler, wie Weiser am Samstagabend, unmittelbar vor dem Freistoß in die verbotene Zone, und befindet sich dort auch im Moment der Ausführung noch, gibt es einen indirekten Freistoß für die verteidigende Mannschaft.

Neue Regel nach WM-Achtelfinale Kolumbien vs. England

Ziel der Regelung, die Mauer komplett frei von Angreifern zu halten, ist die Vermeidung von Unsportlichkeiten. Immer wieder kam es um Positionskämpfe in der Mauer, teilweise verbunden mit Unsportlichkeiten oder gar Tätlichkeiten. Besonders schlimm war das beim Weltmeisterschafts-Achtelfinale zwischen Kolumbien und England im Jahr 2018, als gerade die Südamerikaner immer wieder Kindergarten in der Mauer veranstalteten und es in der 41. Minute zu einem Kopfstoß kam, den Schiedsrichter Geiger leider nicht mit dem zumindest möglichen Platzverweis, sondern nur mit einer Verwarnung ahndete. Folge der Aktion war eine Rudelbildung und ein deutlicher Anstieg der Spieltemperatur.

Solche Aktionen brachten das IFAB dazu, dem ganzen Treiben in der Mauer einen Riegel vorzuschieben und Angreifer komplett hieraus zu verbannen. Dabei ist der Meter Abstand wie jede andere Abstandsregel auf dem Fußballplatz zu verstehen: Es kommt hier nicht auf den zentimetergenauen Abstand an, sondern es ist eine Grobpeilung. Wenn ein Angreifer also möglicherweise nur 90 Zentimeter von der Mauer entfernt ist, wird das kaum ein Schiedsrichter abpfeifen.

Ab wann ist eine Mauer eine Mauer?

Dieser (ungefähre) Meter ist aber nur dann notwendig, wenn das verteidigende Team eine Mauer bildet. Hier kann man grönemeyeresk fragen: Wann ist eine Mauer eine Mauer? Wie viele Spieler sind hierfür notwendig? Das kann man sich relativ einfach merken: Ein Spieler ist Philipp Lahm https://www.youtube.com/watch?v=7rdlFmg9uXE, zwei Spieler sind ein Block und ab drei Spielern spricht man von einer Mauer. Wo also nicht zwei, sondern drei Verteidiger im Namen der Freistoßabwehr versammelt sind, da ist kein Angreifer (legitimerweise) mitten unter ihnen.

Und was ist eigentlich mit der Angriffsmauer? Deren angebliches Verbot ist ein Mythos, der sich erstaunlich hartnäckig hält: Es gibt keinen Passus im Regelwerk, der das Bilden einer Angriffsmauer grundsätzlich untersagt. Es sind höchstens Situationen denkbar, in denen Spieler einer Angriffsmauer ein Abseitsvergehen begehen, z.B. indem sie dem Torhüter die Sicht versperren. In aller Regel wird die Angriffsmauer aber zwischen Ball und Abwehrmauer positioniert, sodass auch das ausscheidet.

Dass die Taktik einer eigenen Mauer aus Stürmern sich erst infolge der Regeländerung 2019 etabliert hat, ist auch kurios: Zulässig wäre sie auch schon vorher gewesen. Allerdings sind die Profis generell überraschend regelunsicher in dem Sport, in dem sie so viel Geld verdienen. Das Buch mit der Sammlung von Szenen, in denen dieser Punkt zutage tritt, ist im Nordderby um ein weiteres Kapitel reicher geworden…

 

Große Verwirrung im Nordderby: Werder Bremen hatte dank eines schönen Freistoßtreffers von Marvin Ducksch gegen den HSV ausgeglichen – dachte man zumindest. Doch Schiedsrichter Sascha Stegemann, der sich bereits wenige Minuten vorher aufgrund eines verweigerten Strafstoßes den Zorn der Grün-Weißen zugezogen hatte, wurde abermals zur Spaßbremse, verweigerte dem Tor die Anerkennung und verhängte einen indirekten Freistoß für die Hamburger.

Der Grund für die Aberkennung war nicht etwa ein Eingriff des Videoassistenten, wie zunächst vermutet werden konnte. Nein, der FIFA-Referee aus Niederkassel zwischen Köln und Bonn hatte bereits unmittelbar nach der Torerzielung abgepfiffen – und das zu Recht: Denn Neu-Bremer Mitchell Weiser hatte sich unmittelbar vor der Ausführung des Freistoßes an den Rand der Mauer gestellt. Das ist aber seit 2019 nicht mehr statthaft, da Angreifer nunmehr einen Meter Abstand zur Mauer haben müssen. Tun sie das nicht, hat der Schiedsrichter sie vor der Ausführung darauf hinzuweisen und den Abstand herzustellen. Begibt sich ein Spieler, wie Weiser am Samstagabend, unmittelbar vor dem Freistoß in die verbotene Zone, und befindet sich dort auch im Moment der Ausführung noch, gibt es einen indirekten Freistoß für die verteidigende Mannschaft.

Neue Regel nach WM-Achtelfinale Kolumbien vs. England

Ziel der Regelung, die Mauer komplett frei von Angreifern zu halten, ist die Vermeidung von Unsportlichkeiten. Immer wieder kam es um Positionskämpfe in der Mauer, teilweise verbunden mit Unsportlichkeiten oder gar Tätlichkeiten. Besonders schlimm war das beim Weltmeisterschafts-Achtelfinale zwischen Kolumbien und England im Jahr 2018, als gerade die Südamerikaner immer wieder Kindergarten in der Mauer veranstalteten und es in der 41. Minute zu einem Kopfstoß kam, den Schiedsrichter Geiger leider nicht mit dem zumindest möglichen Platzverweis, sondern nur mit einer Verwarnung ahndete. Folge der Aktion war eine Rudelbildung und ein deutlicher Anstieg der Spieltemperatur.

Solche Aktionen brachten das IFAB dazu, dem ganzen Treiben in der Mauer einen Riegel vorzuschieben und Angreifer komplett hieraus zu verbannen. Dabei ist der Meter Abstand wie jede andere Abstandsregel auf dem Fußballplatz zu verstehen: Es kommt hier nicht auf den zentimetergenauen Abstand an, sondern es ist eine Grobpeilung. Wenn ein Angreifer also möglicherweise nur 90 Zentimeter von der Mauer entfernt ist, wird das kaum ein Schiedsrichter abpfeifen.

Ab wann ist eine Mauer eine Mauer?

Dieser (ungefähre) Meter ist aber nur dann notwendig, wenn das verteidigende Team eine Mauer bildet. Hier kann man grönemeyeresk fragen: Wann ist eine Mauer eine Mauer? Wie viele Spieler sind hierfür notwendig? Das kann man sich relativ einfach merken: Ein Spieler ist Philipp Lahm https://www.youtube.com/watch?v=7rdlFmg9uXE, zwei Spieler sind ein Block und ab drei Spielern spricht man von einer Mauer. Wo also nicht zwei, sondern drei Verteidiger im Namen der Freistoßabwehr versammelt sind, da ist kein Angreifer (legitimerweise) mitten unter ihnen.

Und was ist eigentlich mit der Angriffsmauer? Deren angebliches Verbot ist ein Mythos, der sich erstaunlich hartnäckig hält: Es gibt keinen Passus im Regelwerk, der das Bilden einer Angriffsmauer grundsätzlich untersagt. Es sind höchstens Situationen denkbar, in denen Spieler einer Angriffsmauer ein Abseitsvergehen begehen, z.B. indem sie dem Torhüter die Sicht versperren. In aller Regel wird die Angriffsmauer aber zwischen Ball und Abwehrmauer positioniert, sodass auch das ausscheidet.

Dass die Taktik einer eigenen Mauer aus Stürmern sich erst infolge der Regeländerung 2019 etabliert hat, ist auch kurios: Zulässig wäre sie auch schon vorher gewesen. Allerdings sind die Profis generell überraschend regelunsicher in dem Sport, in dem sie so viel Geld verdienen. Das Buch mit der Sammlung von Szenen, in denen dieser Punkt zutage tritt, ist im Nordderby um ein weiteres Kapitel reicher geworden…

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

01.10.2021 08:02


i bin i
i bin i

Bayern München-FanBayern München-Fan

i bin i
Mitglied seit: 16.02.2013

Aktivität:
Beiträge: 1472

Gut geschrieben! Dieser Johannes Gründel, falls es ihn wirklich gibt und er keine Kunstfigur ist, weiß, wovon er schreibt und das macht er lesenswert gut. Spannendes Thema.


"Im Sturm zu spielen ist mir noch viel zu weit hinten..." "Der Torhüter darf sich bei seiner Panade nun kein Schnitzel mehr erlauben."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


30.09.2021 16:52


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 428

In meinen Augen keine sinnfreie Regelung, im Gegenteil das ständige Kindergartengerangel in der Mauer ist damit weg!

Ausserdem finde ich die versteckten Anspielungen (Text vom Kirchensong etc..) vom Autor im Absatz "wann ist eine Mauer eine Mauer" absolut Klasse :-)  ! Chapeau!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.09.2021 21:49


jugtu


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 12.09.2021

Aktivität:
Beiträge: 62

Wieder mal eine völlige Schwachsinnsregel, die keinerlei Sinn aufweist. Und die auch noch etliche Lücken aufweist.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.10.2021 16:54 Uhr | Quelle: WahreTabelle 8. Spieltag: SC Freiburg holt Heimsieg gegen RB – Hertha BSC ohne Gegentor in Frankfurt

Zwei Korrekturen im Fokus

Hoeler_Lucas_Simakan_Mohamed_1007336281h_1634654611.jpg

Zwei Korrekturen an Ergebnissen hat es am 8. Bundesliga-Spieltag gegeben. So wurde in der Partie des SC Freiburg gegen RB Leipzig, das 1:1 endete, in der 50. Minute ein Strafstoß für die Hausherren diskutiert. Im Zweikampf zwischen Angreifer Lucas Höler und Verteidiger Mohamed Simakan kam Erstgenannter im gegnerischen Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte nicht auf den Punkt, was der Stürmer nach der Partie monierte. „Er trifft mich oben, er trifft mich unten – dann ist es für mich ein klarer Elfmeter“, sagte Höler, der den Referee auch darauf aufmerksam gemacht hätte, sich die Szene in der Wiederholung anzuschauen.

17.10.2021 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Heute vor 17 Jahren: Meiste Rote Karten der Zweitliga-Geschichte

Zeitreise zum Spiel Energie Cottbus gegen RW Ahlen

Pickel_Mike_Schedsrichter_0001296574h_1634208708.jpg

Energie Cottbus und RW Ahlen zählen schon seit einigen Jahren nicht mehr zum Profifußball und sind aktuell in der Regionalliga aktiv. Dennoch halten beide Mannschaften noch immer einen Rekord in der 2. Bundesliga: Im Aufeinandertreffen am 17. Oktober 2004 war die Partie zunächst bis zum Seitenwechsel unspektakulär geblieben, ehe Schiedsrichter Mike Pickel im zweiten Durchgang gefordert war – und drei Rote Karten verteilte. Community: Hier im Forum diskutieren Seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga hat es in keinem anderen Spiel mehr Platzverweise gegeben, lediglich 2010 bei FC Augsburg gegen Hertha BSC wurden ebenfalls drei Akteure des Feldes verwiesen. In Cottbus wurde e...

15.10.2021 15:59 Uhr | Quelle: UEFA/Kicker/SID UEFA regt Regeländerung nach Mbappé-Tor an: „Im Widerspruch zum Geist des Gesetzes“

Schiedsrichterchef Rosetti reagiert auf Kritik

Rosetti_Roberto_UEFA_1007296254h_1634305550.jpg

Nach dem umstrittenen Tor von Kylian Mbappé im Finale der UEFA Nations League gegen Spanien hat UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti auf die Kritik an der geltenden Abseitsregel reagiert. Der Angreifer war in der 80. Minute von seinem Mitspieler Theo Hernández geschickt worden und stand dabei im Abseits, doch weil Verteidiger Eric García den Ball per Grätsche spielte, durfte Mbappé wieder eingreifen – ein sogenanntes „deliberate play“. Anschließend erzielte der Angreifer das Siegtor, das nach Ansicht der Bilder von Schiedsrichter Anthony Taylor gegeben wurde. Eine „korrekte Entscheidung“, wie Rosetti in einem offiziellen Statement klarstellte. Die Entscheidung stütze sich „auf das geltende Recht und de...

14.10.2021 11:42 Uhr | Quelle: Kicker/Collinas Erben DFB zufrieden mit VAR: 27 korrekte Eingriffe in Bundesliga

Zwischenfazit nach Saisonstart

Storks_Soeren_Schiedsrichter_0046610489h_1634203491.jpg

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Mittwoch ein Zwischenfazit für den Bundesliga-Videoschiedsrichter gezogen, das positiv ausgefallen ist. Jochen Drees, der seit 2018 als VAR-Projektleiter im Verband tätig ist, stellte an der Seite von Lutz Michael Fröhlich und Peter Sippel die Zahlen, über die u.a. der „Kicker“ und „Collinas Erben“ berichteten, in einem Online-Medienworkshop vor. Demnach hat der VAR in den ersten sieben Spielen insgesamt 28-mal eingegriffen und dabei 27-mal korrekt entschieden. Ein Eingriff zu einem möglichen Elfmeter in der Partie zwischen RB Leipzig und dem VfL Bochum am vergangenen Spieltag wurde derweil als fälschlich eingestuft, jedoch mit korrekter finaler Entscheidung. Hinzu kommen zwei fehlende ...

05.10.2021 13:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Rote Karte für Wolfsburgs Roussillon – 1. FC Köln mit Elfer-Glück gegen Fürth

Drei Korrekturen im Fokus

Roussillon_Jerome_VfL_Wolfsburg_1007052333h_1633430169.jpg

Neben drei strittigen Szenen hat es auch drei Korrekturen an den Entscheidungen der Referees am 7. Bundesliga-Spieltag gegeben. In der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach rückte Frank Willenborg gleich zweimal in den Fokus. In der 81. Minute war es zur Diskussion um eine Rote Karte für Außenverteidiger Jérôme Roussillon gekommen, der Gegenspieler Jonas Hofmann auf dem Weg zum Tor als letzter Mann zu Fall brachte. Willenborg entschied zunächst auf Foul und Platzverweis, ehe er nach Ansicht der Bilder zurückruderte. 7. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Sow...