Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.12.2021 13:59 Uhr | Quelle: bundesliga.de

Sünderkartei: Diaby sammelt meiste Karten – Bayer Leverkusen in Fairnesstabelle Letzter

Blick auf die Statistiken

Diaby_Moussa_Bayer_04_Leverkusen_45100796h_1640693018.jpg
Quelle: imago images
Moussa Diaby von Bayer Leverkusen.

Bayer 04 Leverkusen ist das unfairste Team der Bundesliga. Gemessen an den verteilten Karten in der ersten Saisonhälfte stellt die „Werkself“ den Höchstwert im deutschen Oberhaus und rangiert damit in der Fairnesstabelle auf dem letzten Platz. 42 Gelbe Karten, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot haben die Spieler von Trainer Gerardo Seoane gesehen, der jedoch keine „unfaire Mannschaft“ vorfinde. Er sehe stattdessen ein Team, das „eine gewisse Physis mitbringt und auch in die Zweikämpfe geht“.

Bundesliga-Fairnesstabelle: SCF an der Spitze, Bayer 04 Schlusslicht

Die meisten Karten unter allen Profis in der ersten Liga sammelte Moussa Diaby (zur Übersicht). Siebenmal wurde der Angreifer verwarnt, zudem war er am 16. Spieltag gegen die TSG Hoffenheim per Ampelkarte des Feldes verwiesen worden. „Das ist ein Punkt, den Moussa verbessern muss“, sagte Seoane. „Das sind einige Karten zu viel.“

Nach 17 Spieltagen: Die WahreTabelle in der Übersicht

Dieselbe Anzahl an Verwarnungen erreichte Paul Seguin von Greuther Fürth, der zu den 13 Spielern zählt, die sich wegen zu vieler Gelber Karten bereits eine Sperre einhandelten. Der Mittelfeldmann des „Klettblattes“ begeht zudem ligaweit die meisten Fouls, gemeinsam mit Manuel Prietl von Arminia Bielefeld. Laut „bundesliga.de“ sorgten die zwei Profis nach 17 Spieltagen für 29 Verstöße. Derweil stehen die Klubs der beiden „Sünder“ in Sachen Anzahl der Vergehen auf dem Treppchen, nicht aber an der Spitze. Führend ist Mainz 05 mit insgesamt 225 Fouls. „Fakt ist, dass wir intensiv unterwegs sind, die Zweikämpfe auch führen wollen, weil es oft entscheidende Momente sind in unserem Spiel“, sagte Trainer Bo Svensson. Trotz der vielen Duelle sammelten die Mainzer erst 33 Karten und belegen damit Platz sieben im Ranking.

Von 2,6 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter

Während bei den Rheinländen auf einen Zweikampf oft ein Pfiff folgt, sieht das bei RB Leipzig anders aus. Die „Roten Bullen“ finden das richtige Timing und gewinnen die meisten Duelle, 1871 Stück an der Zahl. Erst 24 Karten haben die RB-Profis gesehen, was nur vom SC Freiburg (17) und dem FC Bayern (15) unterboten wird. Letztgenannter Klub begeht zudem mit deutlichem Abstand die wenigsten Fouls (130).

Bayer 04 Leverkusen ist das unfairste Team der Bundesliga. Gemessen an den verteilten Karten in der ersten Saisonhälfte stellt die „Werkself“ den Höchstwert im deutschen Oberhaus und rangiert damit in der Fairnesstabelle auf dem letzten Platz. 42 Gelbe Karten, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot haben die Spieler von Trainer Gerardo Seoane gesehen, der jedoch keine „unfaire Mannschaft“ vorfinde. Er sehe stattdessen ein Team, das „eine gewisse Physis mitbringt und auch in die Zweikämpfe geht“.

Bundesliga-Fairnesstabelle: SCF an der Spitze, Bayer 04 Schlusslicht

Die meisten Karten unter allen Profis in der ersten Liga sammelte Moussa Diaby (zur Übersicht). Siebenmal wurde der Angreifer verwarnt, zudem war er am 16. Spieltag gegen die TSG Hoffenheim per Ampelkarte des Feldes verwiesen worden. „Das ist ein Punkt, den Moussa verbessern muss“, sagte Seoane. „Das sind einige Karten zu viel.“

Nach 17 Spieltagen: Die WahreTabelle in der Übersicht

Dieselbe Anzahl an Verwarnungen erreichte Paul Seguin von Greuther Fürth, der zu den 13 Spielern zählt, die sich wegen zu vieler Gelber Karten bereits eine Sperre einhandelten. Der Mittelfeldmann des „Klettblattes“ begeht zudem ligaweit die meisten Fouls, gemeinsam mit Manuel Prietl von Arminia Bielefeld. Laut „bundesliga.de“ sorgten die zwei Profis nach 17 Spieltagen für 29 Verstöße. Derweil stehen die Klubs der beiden „Sünder“ in Sachen Anzahl der Vergehen auf dem Treppchen, nicht aber an der Spitze. Führend ist Mainz 05 mit insgesamt 225 Fouls. „Fakt ist, dass wir intensiv unterwegs sind, die Zweikämpfe auch führen wollen, weil es oft entscheidende Momente sind in unserem Spiel“, sagte Trainer Bo Svensson. Trotz der vielen Duelle sammelten die Mainzer erst 33 Karten und belegen damit Platz sieben im Ranking.

Von 2,6 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter

Während bei den Rheinländen auf einen Zweikampf oft ein Pfiff folgt, sieht das bei RB Leipzig anders aus. Die „Roten Bullen“ finden das richtige Timing und gewinnen die meisten Duelle, 1871 Stück an der Zahl. Erst 24 Karten haben die RB-Profis gesehen, was nur vom SC Freiburg (17) und dem FC Bayern (15) unterboten wird. Letztgenannter Klub begeht zudem mit deutlichem Abstand die wenigsten Fouls (130).

16.08.2022 12:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Spieltag: Bittencourt-Foul an Endo ungeahndet – BVB-Sieg fällt zu hoch aus

Zwei Korrekturen im Fokus

Bittencourt_Leonardo_Werder_1013798469h_1660644903.jpg

Am 2. Spieltag haben zwei Schiedsrichter-Entscheidungen zu Ergebnisänderungen geführt. Während dem BVB ein Tor aberkannt wurde, der Sieg in Freiburg aber weiterhin Bestand hatte, muss Werder Bremen ohne Punktgewinn gegen Stuttgart auskommen. Der Aufsteiger war in der 4. Minute dank Niclas Füllkrug in Führung gegangen, weil zuvor aber Leonardo Bittencourt seinen Gegenspieler Wataru Endo bei der Balleroberung auf Höhe der Mittellinie zu Fall brachte, wurde die Szene innerhalb der Community diskutiert. 2. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Während die Abstimmung innerhalb des Kompetenzteams mi...

12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...