Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ Sport Bild

VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1564746539.jpg
Quelle: imago images
Bastian Dankert kontrolliert seine Entscheidung am Bildschirm

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird.

Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen Bedingungen geschaffen werden, damit die Fans überall die gleiche Qualität der Bilder bekommen.

Das zweite Problem ist laut Drees, dass die Videoleinwände den Betreibern des jeweiligen Stadions gehören und weder DFB noch DFL auf die Bildschirme zugreifen können. Fest steht für Drees allerdings, „dass wir alles versuchen müssen, um das hinzubekommen.“

Alternativ zu den Bildern auf den Videoleinwänden schlug der bis 2017 aktive Ex-Schiri vor, dass die Spielleiter einzelne Entscheidungen per Mikrofon verkünden können sollten. Dadurch würden die Beweggründe der Referees für die Fans deutlich nachvollziehbarer werden. Ob diese Änderung im Laufe der neuen Saison eingeführt werden kann, ließ Drees offen. (yk)

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird.

Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen Bedingungen geschaffen werden, damit die Fans überall die gleiche Qualität der Bilder bekommen.

Das zweite Problem ist laut Drees, dass die Videoleinwände den Betreibern des jeweiligen Stadions gehören und weder DFB noch DFL auf die Bildschirme zugreifen können. Fest steht für Drees allerdings, „dass wir alles versuchen müssen, um das hinzubekommen.“

Alternativ zu den Bildern auf den Videoleinwänden schlug der bis 2017 aktive Ex-Schiri vor, dass die Spielleiter einzelne Entscheidungen per Mikrofon verkünden können sollten. Dadurch würden die Beweggründe der Referees für die Fans deutlich nachvollziehbarer werden. Ob diese Änderung im Laufe der neuen Saison eingeführt werden kann, ließ Drees offen. (yk)

24.07.2019 18:24


waldi87


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 14.07.2013

Aktivität:
Beiträge: 6724

In der Premier League wird dieses Jahr der VAR eingeführt und seht mal was da funktioniert.
"Fans in the stadium will be told of any VAR-related delay in play via Premier League graphics on the big screens and/or announcements over the PA system.
In stadiums with big screens, the VAR may also broadcast definitive video clips for decisions overturned by the VAR to help explain the decision to the fans."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.07.2019 18:07


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1622

@Daarin1980

Zitat von Daarin1980
Ähmmm... man kann keine Bilder zeigen, unter anderem auch weil die Leinwände den Betreibern der Stadien gehören? Okay, könnte man ja vielleicht noch glauben. Aber kann mir dann jemand sagen wann der DFB diese Soundanlagen in die Stadien getragen hat auf die sie die Schiedsrichter zugreifen lassen wollen?


Direkt beim Stadionbau, manche mögen es kaum glauben, aber der Stadionsprecher hat auch ein Mikrofon, welches man dann dem Schiri geben könnte. Bzw (so wie es ganz früher mal geplant war) bekommt der Stadionsprecher ne Nachricht was er sagen muss. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.07.2019 16:56


Daarin1980


1. FC K´lautern-Fan1. FC K´lautern-Fan


Mitglied seit: 29.01.2011

Aktivität:
Beiträge: 609

Aber Ton geht?

Ähmmm... man kann keine Bilder zeigen, unter anderem auch weil die Leinwände den Betreibern der Stadien gehören? Okay, könnte man ja vielleicht noch glauben. Aber kann mir dann jemand sagen wann der DFB diese Soundanlagen in die Stadien getragen hat auf die sie die Schiedsrichter zugreifen lassen wollen?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...

04.12.2019 17:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Schalkes Sieg nach Schwalbe von Unions Andrich korrigiert

Kompetenzteam stimmt gegen Platzverweis für Tah

Tah.jpg_1575477137.jpg

Am 13. Spieltag der 1. Bundesliga musste das Kompetenzteam von Wahre Tabelle zwei Entscheidungen der Schiedsrichter korrigieren. Ein Ergebnis ändert sich aber lediglich in der Partie Schalke 04 gegen Union Berlin (2:1). Beim Stand von 1:0 für Schalke gab Schiedsrichter Daniel Schlager nach 36 Minuten Elfmeter für Union. Robert Andrich kam im Zweikampf mit Schalkes Matija Nastasic zu Fall. Was Schlager und seinem Team allerdings entging: Ein Kontakt lag in der Szene nicht vor, Andrich ließ sich fallen, noch bevor Nastasic ihn berühren konnte. Der Community von Wahre Tabelle fiel dieser Fehler sofort auf. User „Runner-King“ sagte: „Dass noch ein minimaler Kontakt stattfindet, ist ausschließlich dem gewollten Faller geschuldet....

03.12.2019 14:42 Uhr | Quelle: dpa „Schwer zu ertragen“: Schmadtke bereut Einführung des Videobeweises

„Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

 

Schmadtke.jpg_1575380910.jpg

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich: Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“ Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videosch...