Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ Sport Bild

VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1564746539.jpg
Quelle: imago images
Bastian Dankert kontrolliert seine Entscheidung am Bildschirm

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird.

Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen Bedingungen geschaffen werden, damit die Fans überall die gleiche Qualität der Bilder bekommen.

Das zweite Problem ist laut Drees, dass die Videoleinwände den Betreibern des jeweiligen Stadions gehören und weder DFB noch DFL auf die Bildschirme zugreifen können. Fest steht für Drees allerdings, „dass wir alles versuchen müssen, um das hinzubekommen.“

Alternativ zu den Bildern auf den Videoleinwänden schlug der bis 2017 aktive Ex-Schiri vor, dass die Spielleiter einzelne Entscheidungen per Mikrofon verkünden können sollten. Dadurch würden die Beweggründe der Referees für die Fans deutlich nachvollziehbarer werden. Ob diese Änderung im Laufe der neuen Saison eingeführt werden kann, ließ Drees offen. (yk)

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird.

Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen Bedingungen geschaffen werden, damit die Fans überall die gleiche Qualität der Bilder bekommen.

Das zweite Problem ist laut Drees, dass die Videoleinwände den Betreibern des jeweiligen Stadions gehören und weder DFB noch DFL auf die Bildschirme zugreifen können. Fest steht für Drees allerdings, „dass wir alles versuchen müssen, um das hinzubekommen.“

Alternativ zu den Bildern auf den Videoleinwänden schlug der bis 2017 aktive Ex-Schiri vor, dass die Spielleiter einzelne Entscheidungen per Mikrofon verkünden können sollten. Dadurch würden die Beweggründe der Referees für die Fans deutlich nachvollziehbarer werden. Ob diese Änderung im Laufe der neuen Saison eingeführt werden kann, ließ Drees offen. (yk)

24.07.2019 18:24


waldi87


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 14.07.2013

Aktivität:
Beiträge: 6811

In der Premier League wird dieses Jahr der VAR eingeführt und seht mal was da funktioniert.
"Fans in the stadium will be told of any VAR-related delay in play via Premier League graphics on the big screens and/or announcements over the PA system.
In stadiums with big screens, the VAR may also broadcast definitive video clips for decisions overturned by the VAR to help explain the decision to the fans."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.07.2019 18:07


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1654

@Daarin1980

Zitat von Daarin1980
Ähmmm... man kann keine Bilder zeigen, unter anderem auch weil die Leinwände den Betreibern der Stadien gehören? Okay, könnte man ja vielleicht noch glauben. Aber kann mir dann jemand sagen wann der DFB diese Soundanlagen in die Stadien getragen hat auf die sie die Schiedsrichter zugreifen lassen wollen?


Direkt beim Stadionbau, manche mögen es kaum glauben, aber der Stadionsprecher hat auch ein Mikrofon, welches man dann dem Schiri geben könnte. Bzw (so wie es ganz früher mal geplant war) bekommt der Stadionsprecher ne Nachricht was er sagen muss. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.07.2019 16:56


Daarin1980


1. FC K´lautern-Fan1. FC K´lautern-Fan


Mitglied seit: 29.01.2011

Aktivität:
Beiträge: 616

Aber Ton geht?

Ähmmm... man kann keine Bilder zeigen, unter anderem auch weil die Leinwände den Betreibern der Stadien gehören? Okay, könnte man ja vielleicht noch glauben. Aber kann mir dann jemand sagen wann der DFB diese Soundanlagen in die Stadien getragen hat auf die sie die Schiedsrichter zugreifen lassen wollen?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...

20.02.2020 11:30 Uhr | Quelle: dpa Ex-Trainer Wenger mit Vorschlag für Änderung der Abseitsregel

Denkanstöße für «potenzielle Verbesserungen der Abseitsregel»

0F0954F5-7B33-48BA-8D77-B6462B7F3755_1582195007.jpeg

Ex-Trainer Arsene Wenger hat in seiner neuen Funktion beim Fußball-Weltverband FIFA eine Änderung der Abseitsregel angeregt. Demzufolge solle sich ein Spieler nicht im Abseits befinden, solange sich noch ein Körperteil, mit dem ein Tor erzielt werden kann, auf gleicher Höhe mit dem vorletzten gegnerischen Spieler befindet. Bislang steht ein Spieler im Abseits, wenn nur eines dieser Körperteile näher am Tor ist als der vorletzte Gegner. «Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist», sagte Wenger der englischen Zeitung «The Sun». Am Mittwochabend stellte der 70 Jahre alte Franzose in einer F...