Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)

Relevante Themen

 Vorschläge der Community
  22. Min.: Elfmeter für Union | von nerazzurri27
 Allgemeine Themen
  Unions Fans | von stesspela seminaisär
  Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen) | von Potnitla
  Peinlich | von do-mz

Neues Thema zum Spiel erstellen

 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #1


31.08.2019 19:15






Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

Ich verstehe einfach nicht, warum man Delaney (gilt nicht nur für ihn, alle anderen Bundesligavereine handeln da genauso fahrlässig) nach so einer Aktion nochmal auf den Platz lässt. Der stößt erst mit den Köpfen zusammen und fällt dann auch noch nahezu ungebremst mit dem Kopf auf den Boden, wird dann sichtlich benommen getapt und steht 'ne Minute später wieder auf dem Platz.
Das ist absolut unverantwortlich.




1  Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #2


31.08.2019 19:21


sebbo


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 22.02.2016

Aktivität:
Beiträge: 543

Nunja, die Spieler werden ja nicht gezwungen, wieder auf den Platz zu gehen. Sie können auch abwinken und sich auswechseln lassen. Es gab letztens ein Spiel, da hat Sky in der Zeitlupe gezeigt, wie ein Spieler sich während des Spiels Ibu´s reinwirft, nachdem es im Zweikampf gerasselt hat.

Solange er nicht offensichtlich eingeschränkt ist, sollte man ihm die Entscheidung überlassen. Der Mannschaftsarzt wird ja vorher sein "OK" gegeben haben.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #3


31.08.2019 19:30






Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@sebbo

Zitat von sebbo
Nunja, die Spieler werden ja nicht gezwungen, wieder auf den Platz zu gehen. Sie können auch abwinken und sich auswechseln lassen. Es gab letztens ein Spiel, da hat Sky in der Zeitlupe gezeigt, wie ein Spieler sich während des Spiels Ibu´s reinwirft, nachdem es im Zweikampf gerasselt hat.

Solange er nicht offensichtlich eingeschränkt ist, sollte man ihm die Entscheidung überlassen. Der Mannschaftsarzt wird ja vorher sein "OK" gegeben haben.


Nein. Man kann das selbst nicht einschätzen!
​​Siehe Kramer, der den Schiedsrichter dann ernsthaft fragte, ob das das Finale ist.
Die allermeisten Spieler werden "Ja geht schon" antworten und die wenigsten Mannschaftsärzte sind objektiv, wenn der Trainer will, dass ein Spieler weitermacht.
Den Spaß hat er dann davon, wenn er im Alter ein Boxersyndrom davonträgt. Dazu muss er theoretisch auch mit einer leichten Gehirnerschütterung nur nochmal 'nen Kopfball ein bisschen blöd erwischen.
 



2  Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #4


31.08.2019 20:11


repli


FC St. Pauli-FanFC St. Pauli-Fan


Mitglied seit: 02.10.2017

Aktivität:
Beiträge: 39

Die Spieler sind so vollgepumpt mit Adrenalin, dass sie erst 2-3min später was merken und den Ärzten sagen, dass alles okay ist. Im Football gibt es das Concussion Protocol. Das Problem beim Fußball ist, dass man nicht den Spieler durch einen Anderen ersetzen kann, während er untersucht wird. So fehlt aus sportlicher Sicht die Zeit für eine vernünftige Untersuchung. Wer will schon ein paar Minuten in Unterzahl spielen? 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #5


31.08.2019 21:01


DuHeulsuse


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 15.04.2017

Aktivität:
Beiträge: 533

@Potnitla

Zitat von Potnitla

Nein. Man kann das selbst nicht einschätzen!
​​Siehe Kramer, der den Schiedsrichter dann ernsthaft fragte, ob das das Finale ist.


Du verallgemeinerst mit "Man" und führst dann als ein Beispiel Kramer auf. Dabei gibt es wesentlich mehr Beispiele, bei denen es nicht so war und Spieler das sehr wohl einschätzen konnten. 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #6


31.08.2019 21:10






Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@DuHeulsuse

Zitat von DuHeulsuse
Zitat von Potnitla

Nein. Man kann das selbst nicht einschätzen!
​​Siehe Kramer, der den Schiedsrichter dann ernsthaft fragte, ob das das Finale ist.


Du verallgemeinerst mit "Man" und führst dann als ein Beispiel Kramer auf. Dabei gibt es wesentlich mehr Beispiele, bei denen es nicht so war und Spieler das sehr wohl einschätzen konnten. 


Spieler unterschätzen das und dazu gibt es auch Studien. Einen Grund dafür (Adrenalin) hat @repli ja schon genannt.
Meinst du in anderen Sportarten wurde das Concussion Protocoll aus Spaß eingeführt oder um die Spieler zu quängeln, wenn diese das deiner Meinung nach ja so gut selbst einschätzen können?

Und das wichtigste ist wie gesagt: die akuten Folgen sind nicht das Schlimme, die Quittung gibt's dann möglicherweise erst mit 60 oder 70 in Form einer Dementia pugilistica (CTE), bei der das Hirn zusammenschrumpft.

Hier mal als Beispiel das Hirn von Aaron Hernandez, des zum Zeitpunkt seines Todes gerade mal 27(!) war.

https://i.guim.co.uk/img/media/bd38ccc39715b7dc6d476bdc36dadff1e5eb89e3/0_0_720_540/master/720.jpg?width=1920&quality=85&auto=format&fit=max&s=62e52615603aa31e7eba1400c827b963



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #7


31.08.2019 21:25


Engelksind


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 11.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 463

Ich finde das auch schlimm. Habe dazu gerade einen Thread von Max-Jacob Ost auf Twitter gesehen. Da waren noch weitere Beispiele aufgeführt wie Beispielsweise der Zusammenstoß von Grujic mit Pavard im Eröffnungsspiel. 

Ich fänd es generell sinnvoll, wenn im Profibereich ein von der Liga bestellter Arzt anwesend wäre. Man könnte das dann so gestalten, dass die Erstversorgung der Spieler vom Mannschaftsarzt erfolgt. Wenn der Spieler nach der Behandlung dann das Spielfeld verlässt, muss er vom offiziellen Arzt als spielfähig eingestuft werden. Ist dies nicht der Fall, kann die betroffene Mannschaft wechseln, ohne dass das Wechselkontingent belastet wird.

Mit den Folgeschäden von Gehirnerschütterungen ist nicht zu spaßen. Irgendwo muss man da eben eine Grenze ziehen und die Spieler schützen. 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #8


31.08.2019 21:46


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 8013

@Engelksind

Zitat von Engelksind
Ich finde das auch schlimm. Habe dazu gerade einen Thread von Max-Jacob Ost auf Twitter gesehen. Da waren noch weitere Beispiele aufgeführt wie Beispielsweise der Zusammenstoß von Grujic mit Pavard im Eröffnungsspiel. 

Ich fänd es generell sinnvoll, wenn im Profibereich ein von der Liga bestellter Arzt anwesend wäre. Man könnte das dann so gestalten, dass die Erstversorgung der Spieler vom Mannschaftsarzt erfolgt. Wenn der Spieler nach der Behandlung dann das Spielfeld verlässt, muss er vom offiziellen Arzt als spielfähig eingestuft werden. Ist dies nicht der Fall, kann die betroffene Mannschaft wechseln, ohne dass das Wechselkontingent belastet wird.

Mit den Folgeschäden von Gehirnerschütterungen ist nicht zu spaßen. Irgendwo muss man da eben eine Grenze ziehen und die Spieler schützen. 

Dann holen wir uns 6-9 Ärzte... Und was ist mit den Ligen 2 bis Kreisliga? 



Sei neutral! Gehe den ersten Schritt für eine fairere, objektivere WahreTabelle-Community und stimme nicht bei strittigen Szenen deines Vereins mit!


1  Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #9


01.09.2019 01:18


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 933

@SCF-Dani

Zitat von SCF-Dani
Zitat von Engelksind
Ich finde das auch schlimm. Habe dazu gerade einen Thread von Max-Jacob Ost auf Twitter gesehen. Da waren noch weitere Beispiele aufgeführt wie Beispielsweise der Zusammenstoß von Grujic mit Pavard im Eröffnungsspiel. 

Ich fänd es generell sinnvoll, wenn im Profibereich ein von der Liga bestellter Arzt anwesend wäre. Man könnte das dann so gestalten, dass die Erstversorgung der Spieler vom Mannschaftsarzt erfolgt. Wenn der Spieler nach der Behandlung dann das Spielfeld verlässt, muss er vom offiziellen Arzt als spielfähig eingestuft werden. Ist dies nicht der Fall, kann die betroffene Mannschaft wechseln, ohne dass das Wechselkontingent belastet wird.

Mit den Folgeschäden von Gehirnerschütterungen ist nicht zu spaßen. Irgendwo muss man da eben eine Grenze ziehen und die Spieler schützen. 

Dann holen wir uns 6-9 Ärzte... Und was ist mit den Ligen 2 bis Kreisliga? 


Was ein sinnfreies Argument. Schaffen wir dann auch die Balljungen ab? Oder deinen vergötterten Videobeweis?

Da gehört im gesamten Profibereich ein neutraler Arzt hin, der das entscheidet. Punkt, aus. Ich weiß auch überhaupt nicht, was es da zu diskutieren gibt.



2  Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #10


01.09.2019 04:33


Engelksind


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 11.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 463

@SCF-Dani

Zitat von SCF-Dani
Zitat von Engelksind
Ich finde das auch schlimm. Habe dazu gerade einen Thread von Max-Jacob Ost auf Twitter gesehen. Da waren noch weitere Beispiele aufgeführt wie Beispielsweise der Zusammenstoß von Grujic mit Pavard im Eröffnungsspiel. 

Ich fänd es generell sinnvoll, wenn im Profibereich ein von der Liga bestellter Arzt anwesend wäre. Man könnte das dann so gestalten, dass die Erstversorgung der Spieler vom Mannschaftsarzt erfolgt. Wenn der Spieler nach der Behandlung dann das Spielfeld verlässt, muss er vom offiziellen Arzt als spielfähig eingestuft werden. Ist dies nicht der Fall, kann die betroffene Mannschaft wechseln, ohne dass das Wechselkontingent belastet wird.

Mit den Folgeschäden von Gehirnerschütterungen ist nicht zu spaßen. Irgendwo muss man da eben eine Grenze ziehen und die Spieler schützen. 

Dann holen wir uns 6-9 Ärzte... Und was ist mit den Ligen 2 bis Kreisliga? 


Die Idee ist ja eh hypothetisch, da entsprechende Wechsel erst in das Regelwerk aufgenommen werden müssten. Das mit den offiziellen Ärzten würde im Zweifel die DFL machen für den Profibereich. 
Darunter müsste man sehen, wo es wie sinnvoll wäre. Im Breitensportbereich ist es natürlich illusorisch, bei jedem Spiel einen Arzt dabei haben zu wollen. Da gibt es ja nicht einmal Linienrichter und die Mannschaften haben mit Glück mal einen Physio der dabei ist. 
In dem Fall würde ich Schulungen für Schiedsrichter begrüßen, wie man Gehirnerschütterungen erkennt, damit diese die Spielfähigkeit der Spieler beurteilen können.
Aber wie gesagt ist das alles eh noch hypothetisch.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #11


01.09.2019 05:21


CM_Punk
CM_Punk

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 17.09.2011

Aktivität:
Beiträge: 2401

@DuHeulsuse

Zitat von DuHeulsuse
Zitat von Potnitla

Nein. Man kann das selbst nicht einschätzen!
​​Siehe Kramer, der den Schiedsrichter dann ernsthaft fragte, ob das das Finale ist.


Du verallgemeinerst mit "Man" und führst dann als ein Beispiel Kramer auf. Dabei gibt es wesentlich mehr Beispiele, bei denen es nicht so war und Spieler das sehr wohl einschätzen konnten. 

Nein, ein Spieler kann das nicht einschätzen. Warum glaubst du wohl gibt es solche Tests beim Football? Wenn das jeder Spieler einschätzen könnte, bräuchtest du solche Tests nicht.



VAR muss weg!


 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #12


01.09.2019 12:59


SamuG.


VfB Stuttgart-FanVfB Stuttgart-Fan


Mitglied seit: 26.08.2019

Aktivität:
Beiträge: 22


Man sollte bei einer Kopfverletzung eines Spielers immer eine gründliche Untersuchung vornehmen. Oft bleibt diese aus, da man den Spieler so schnell wie möglich zurück schicken möchte.
Mein Vorschlag: Ein Ersatzspieler darf so lange auf das Feld bis der verletzte Spieler gründlich untersucht wurde, denn bei Kopfverletzungen ist nicht zu spaßen.

 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #13


01.09.2019 16:51


csfue91


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 01.09.2013

Aktivität:
Beiträge: 527

@SamuG.

Zitat von SamuG.
Mein Vorschlag: Ein Ersatzspieler darf so lange auf das Feld bis der verletzte Spieler gründlich untersucht wurde, denn bei Kopfverletzungen ist nicht zu spaßen.


Das wäre eine Lösung mit der denke ich alle Beteiligten leben könnten.
Würde ich so begrüßen!



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Delaney (wieder mal das Thema Kopfverletzungen)  - #14


01.09.2019 16:57


Waldi87


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 14.07.2013

Aktivität:
Beiträge: 6921

@Engelksind

Zitat von Engelksind
Das mit den offiziellen Ärzten würde im Zweifel die DFL machen für den Profibereich. 

Bei so ziemlich jeder Großveranstaltung, was ein Fussballspiel mit 20.000 Zuschauern halt ist, ist der Katastrophenschutz auch mit Notärzten vor Ort. Das wäre sicher kein Problem.



 Melden
 Zitieren  Antworten


Voting-Teilnehmer

Daumen hoch richtig entschieden
-
Daumen runter Veto
-
×

31.08.2019 18:30


22.
Bülter
25.
Alcácer
50.
Bülter
75.
Andersson

Schiedsrichter

Dr. Felix BrychDr. Felix Brych
Note
2,2
1. FC Union Berlin 2,5   2,1  Bor. Dortmund 2,3
Mark Borsch
Stefan Lupp
Martin Petersen
Günter Perl
Christian Leicher

Statistik von Dr. Felix Brych

1. FC Union Berlin Bor. Dortmund Spiele
7  
  29

Siege (DFL)
4  
  17
Siege (WT)
4  
  17

Unentschieden (DFL)
2  
  9
Unentschieden (WT)
2  
  7

Niederlagen (DFL)
1  
  3
Niederlagen (WT)
1  
  5

Aufstellung

Gikiewicz
Trimmel
Friedrich
Subotic
Lenz
Schmiedebach 63.
Andrich
Becker
Ujah 80.
Bülter 76.
Andersson
Bürki 
Piszczek 
Akanji 
Hummels 
Hakimi 
76. Weigl 
46. Delaney 
Sancho 
Reus 
86. Brandt 
Alcácer 
Gentner  63.
Mees  76.
Kroos  80.
76. Guerreiro
86. Bruun Larsen
46. Dahoud

Alle Daten zum Spiel

1. FC Union Berlin Bor. Dortmund Schüsse auf das Tor
5  
  3

Torschüsse gesamt
10  
  12

Ecken
7  
  4

Abseits
2  
  2

Fouls
13  
  2

Ballbesitz
31%  
  69%




zum Spiel

Relevante Foren

Teile dieses Thema