Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.08.2021 11:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle

1. Spieltag: Sieg für Mönchengladbach gegen FC Bayern – Höhere Ausbeute für VfB & FSV

4 Korrekturen im Fokus

Thuram_Marcus_Upamecano_Dayot_Zweikampf_1005512476h_1629190987.jpg
Quelle: imago images
Dayot Upamecano (l.) und Marcus Thuram.

Nach dem langen Warten in der Sommerpause hat der erste Bundesliga-Spieltag 2021/22 für eine Menge Gesprächsstoff gesorgt. Schon in der Auftaktpartie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München war es zu Aufregern in der Schlussphase gekommen, die zur Korrektur am Ergebnis geführt haben. Im Fokus dabei: Angreifer Marcus Thuram als Protagonist und Gegenspieler Dayot Upamecano in der Rolle des Antagonisten. Zweimal war Thuram von Upamecano im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht worden, zweimal zeigte Schiedsrichter Marco Fritz nicht auf den Punkt und sich die Szenen an der Seitenlinie auch nicht in der Wiederholung anschaute. Situation Nummer eins: In der 81. Minute lief Jonas Hofmann auf die Grundlinie zu und suchte im Zentrum nach Mitspieler Thuram, der jedoch nur auf dem Boden liegend zu finden war, nachdem dieser von Upamecano gefällt wurde. Fritz wartete einige Sekunden, ehe er das Spiel mit einem Abstoß für die Münchner fortsetzen ließ – eine Fehlentscheidung aus Sicht des Kompetenzteams sowie der Community.

1. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

13 von 14 KT-Mitglieder hätten stattdessen auf den Punkt gezeigt. „SetOnFire“ hat in dieser Szene „kein entlastendes Argument“ gesehen. „In meinen Augen ist das ein Foulspiel. Der Spieler wird oben und unten angegangen und damit zum Sturz gebracht“, kommentierte er. Auch 91,9 Prozent der User votierten mit deutlicher Mehrheit für eine Fehlentscheidung. Nur wenige Augenblicke nach der ersten Szene unterlief Upamecano im Spielaufbau ein Fehler. Thuram luchste seinem Landsmann den Ball ab und marschierte in Richtung Tor. Auf dem Weg dorthin wurde der Angreifer von dem Verteidiger erneut zu Fall gebracht. Während 82 Prozent der Community und erneut die Mehrheit für einen Elfmeter entschieden hätte, waren die KT-Mitglieder zwiegespalten. 7 zu 6 Stimmen waren dennoch derselben Meinung wie der User. „Upamecano geht mir zu ungestüm in schlechterer Position ohne Chance auf den Ball in den Körperkontakt“, kommentierte „Wallmersbacher“ die Szene.

Spitzenreiter VfB Stuttgart: Die WahreTabelle in der Übersicht

Neben dem Saisonauftakt war es auch in anderen Spielen zu Korrekturen gekommen. So wurden die Siege des VfB Stuttgart gegen Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth (5:1) und des 1. FSV Mainz 05 gegen RB Leipzig (1:0) um jeweils ein weiteres Tor erhöht. In Stuttgart verzichtete Referee Felix Zwayer in der Schlussphase auf einen Strafstoß für die Gastgeber (80.), während in Mainz der Linienrichter vor dem vermeintlichen 2:0-Treffer von Verteidiger Stefan Bell die Fahne gehoben hatte, nachdem der Ball im Toraus gewesen sein soll (75.). In beiden Fällen waren sich sowohl die KT-Mitglieder als auch die User einig, dass die Schiedsrichter falsch entschieden hatten.

Von 2,2 bis 5,2: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter am 1. Spieltag

Nach dem langen Warten in der Sommerpause hat der erste Bundesliga-Spieltag 2021/22 für eine Menge Gesprächsstoff gesorgt. Schon in der Auftaktpartie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München war es zu Aufregern in der Schlussphase gekommen, die zur Korrektur am Ergebnis geführt haben. Im Fokus dabei: Angreifer Marcus Thuram als Protagonist und Gegenspieler Dayot Upamecano in der Rolle des Antagonisten. Zweimal war Thuram von Upamecano im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht worden, zweimal zeigte Schiedsrichter Marco Fritz nicht auf den Punkt und sich die Szenen an der Seitenlinie auch nicht in der Wiederholung anschaute. Situation Nummer eins: In der 81. Minute lief Jonas Hofmann auf die Grundlinie zu und suchte im Zentrum nach Mitspieler Thuram, der jedoch nur auf dem Boden liegend zu finden war, nachdem dieser von Upamecano gefällt wurde. Fritz wartete einige Sekunden, ehe er das Spiel mit einem Abstoß für die Münchner fortsetzen ließ – eine Fehlentscheidung aus Sicht des Kompetenzteams sowie der Community.

1. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

13 von 14 KT-Mitglieder hätten stattdessen auf den Punkt gezeigt. „SetOnFire“ hat in dieser Szene „kein entlastendes Argument“ gesehen. „In meinen Augen ist das ein Foulspiel. Der Spieler wird oben und unten angegangen und damit zum Sturz gebracht“, kommentierte er. Auch 91,9 Prozent der User votierten mit deutlicher Mehrheit für eine Fehlentscheidung. Nur wenige Augenblicke nach der ersten Szene unterlief Upamecano im Spielaufbau ein Fehler. Thuram luchste seinem Landsmann den Ball ab und marschierte in Richtung Tor. Auf dem Weg dorthin wurde der Angreifer von dem Verteidiger erneut zu Fall gebracht. Während 82 Prozent der Community und erneut die Mehrheit für einen Elfmeter entschieden hätte, waren die KT-Mitglieder zwiegespalten. 7 zu 6 Stimmen waren dennoch derselben Meinung wie der User. „Upamecano geht mir zu ungestüm in schlechterer Position ohne Chance auf den Ball in den Körperkontakt“, kommentierte „Wallmersbacher“ die Szene.

Spitzenreiter VfB Stuttgart: Die WahreTabelle in der Übersicht

Neben dem Saisonauftakt war es auch in anderen Spielen zu Korrekturen gekommen. So wurden die Siege des VfB Stuttgart gegen Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth (5:1) und des 1. FSV Mainz 05 gegen RB Leipzig (1:0) um jeweils ein weiteres Tor erhöht. In Stuttgart verzichtete Referee Felix Zwayer in der Schlussphase auf einen Strafstoß für die Gastgeber (80.), während in Mainz der Linienrichter vor dem vermeintlichen 2:0-Treffer von Verteidiger Stefan Bell die Fahne gehoben hatte, nachdem der Ball im Toraus gewesen sein soll (75.). In beiden Fällen waren sich sowohl die KT-Mitglieder als auch die User einig, dass die Schiedsrichter falsch entschieden hatten.

Von 2,2 bis 5,2: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter am 1. Spieltag

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

21.08.2021 09:28


john doe


FC St. Pauli-FanFC St. Pauli-Fan


Mitglied seit: 26.02.2013

Aktivität:
Beiträge: 712

@Jadon

Zitat von Jadon
Zitat von timesle
4 Korrekturen am ersten Spieltag trotz VAR.

Sicherlich sind das mehr als im Schnitt pro Spieltag vorkommen, aber dennoch sind das für mein persönliches Empfinden einfach deutlich mehr als es mit den technischen Hilfsmitteln sein sollten.
​​​​Ich selbst würde ca. eine Fehlentscheidung pro Spieltag im Schnitt trotz VAR akzeptieren. Es sind ja immer noch Menschen, die das bewerten, ob es nun die Schiedsrichter, die Linienrichter oder die Offiziellen am Bildschirm sind. Damit wären keine Fehler illusorisch. 
Aber vier Fehler an einem Spieltag zeigen wieder einmal schön auf, dass zumindest in der deutschen Profiliga der VAR noch nicht wirklich erfolgreich umgesetzt wird. Schade eigentlich. 


Die User und auch das KT stimmen so ab wie sie entschieden hätten. Das heißt noch lange nicht, dass es klare Fehlentscheidungen waren, bei dem der VAR hätte eingreifen müssen oder dürfen (Extrembeispiel: bei der WT werden beispielsweise auch direkt verwandelte Freistöße aufgenommen; der VAR darf da aber absolut nicht eingreifen - nicht mal dann, wenn es die klarste Schwalbe der Saison wäre).
Bei der Szene, bei der der Ball vermutlich doch nicht im Aus war, kommt hinzu, dass der VAR dafür einen eindeutigen Gegenbeweis haben muss und das gaben die Bilder - vor allem in der Kürze der Zeit, die er für diese Entscheidungsfindung hat - einfach nicht her. Demnach konnte und durfte er natürlich auch nicht eingreifen.

​​​​​​

Vielleicht führst du dir nochmal die Ausführungen zum VAR zu Gemüte...

Der VAR hat alle Zeit. Solange bis er sicher ist, es war ok oder eben auch nicht.
Er hätte sehr wohl eingreifen dürfen, wenn er der Meinung gewesen wäre, die Situation sei falsch bewertet worden.


https://www.theifab.com/de/laws/latest/video-assistant-referee-var-protocol/#principles


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.08.2021 17:22


VARum?


Jahn Regensburg-FanJahn Regensburg-Fan


Mitglied seit: 19.05.2020

Aktivität:
Beiträge: 1131

@timesle

Zitat von timesle
4 Korrekturen am ersten Spieltag trotz VAR.


Wenn hier auf WT durch Veto "Korrekturen" (!) vorgenommen werden, heißt das nicht zwangsläufig, dass wirklich eine (klare, offensichtliche) Fehlentscheidung vorlag. 
Keine Abstimmung war "zu null", die 2. Szene bei Gladbach-Bayern wurde durch die Community-Stimme entschieden, KT 6:6!

Ob der Ball bei Mainz im Aus war, hat möglicherweise der SRA korrekt gesehen, einen 100%igen Beweis gibt es da aber nicht. Und wenn er (sehr knapp) nicht im Aus gewesen sein sollte - Tatsachenentscheidung, da konnte weder der SR noch der VAR was machen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.08.2021 17:11


Jadon


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 917

@timesle

Zitat von timesle
4 Korrekturen am ersten Spieltag trotz VAR.

Sicherlich sind das mehr als im Schnitt pro Spieltag vorkommen, aber dennoch sind das für mein persönliches Empfinden einfach deutlich mehr als es mit den technischen Hilfsmitteln sein sollten.
​​​​Ich selbst würde ca. eine Fehlentscheidung pro Spieltag im Schnitt trotz VAR akzeptieren. Es sind ja immer noch Menschen, die das bewerten, ob es nun die Schiedsrichter, die Linienrichter oder die Offiziellen am Bildschirm sind. Damit wären keine Fehler illusorisch. 
Aber vier Fehler an einem Spieltag zeigen wieder einmal schön auf, dass zumindest in der deutschen Profiliga der VAR noch nicht wirklich erfolgreich umgesetzt wird. Schade eigentlich. 


Die User und auch das KT stimmen so ab wie sie entschieden hätten. Das heißt noch lange nicht, dass es klare Fehlentscheidungen waren, bei dem der VAR hätte eingreifen müssen oder dürfen (Extrembeispiel: bei der WT werden beispielsweise auch direkt verwandelte Freistöße aufgenommen; der VAR darf da aber absolut nicht eingreifen - nicht mal dann, wenn es die klarste Schwalbe der Saison wäre).
Bei der Szene, bei der der Ball vermutlich doch nicht im Aus war, kommt hinzu, dass der VAR dafür einen eindeutigen Gegenbeweis haben muss und das gaben die Bilder - vor allem in der Kürze der Zeit, die er für diese Entscheidungsfindung hat - einfach nicht her. Demnach konnte und durfte er natürlich auch nicht eingreifen.

​​​​​​


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.09.2021 17:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Der in der Mauer muss weg!

Beispiel Werder vs. HSV

Werder vs. HSV

Große Verwirrung im Nordderby: Werder Bremen hatte dank eines schönen Freistoßtreffers von Marvin Ducksch gegen den HSV ausgeglichen – dachte man zumindest. Doch Schiedsrichter Sascha Stegemann, der sich bereits wenige Minuten vorher aufgrund eines verweigerten Strafstoßes den Zorn der Grün-Weißen zugezogen hatte, wurde abermals zur Spaßbremse, verweigerte dem Tor die Anerkennung und verhängte einen indirekten Freistoß für die Hamburger. Der Grund für die Aberkennung war nicht etwa ein Eingriff des Videoassistenten, wie zunächst vermutet werden konnte. Nein, der FIFA-Referee aus Niederkassel zwischen Köln und Bonn hatte bereits unmittelbar nach der Torerzielung abgepfiffen – und das zu Recht:...

21.09.2021 18:37 Uhr | Quelle: dpa Nach Zusammenbruch von Schiedsrichter-Assistentin: Frauen-Länderspiel unterbrochen

Wegen gesundheitlicher Probleme

Edwars_Helen_Schiedsrichterin_1006786868h_1632308062.jpg

Wegen gesundheitlicher Probleme bei einer englischen Schiedsrichter-Assistentin ist das WM-Qualifikationsspiel zwischen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und Serbien für einige Minuten unterbrochen worden. Helen Edwards musste am Dienstag in Chemnitz nach einer guten halben Stunde Spielzeit behandelt und dann auf einer Trage in die Katakomben gebracht werden – dabei deutete sie mehrfach auf ihr Herz, ehe medizinische Betreuer des deutschen Teams zu ihr eilten. Edwards wurde anschließend durch die Vierte Offizielle Helen Conley ersetzt. Nach DFB-Angaben klagte Edwards über Unwohlsein. Der Verband wünschte der Engländerin „gute Besserung“. Die DFB-Auswahl lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 zurück, nachdem die erst 16 Jahre a...

21.09.2021 16:22 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 5. Spieltag: Früher Platzverweis für Czichos – Kompetenzteam widerspricht Community in Berlin

Eine Korrektur im Fokus

imago1006717003h_1632234240.jpg

Am 5. Spieltag der Bundesliga blieben diskussionswürdige Schiedsrichter-Entscheidungen in den meisten Stadien aus. Lediglich zwei strittige Szenen wurden in der WT-Community angemerkt, von der wiederum nur eine zu einer Korrektur führte. Beim Samstagabendspiel zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig hätte „Effzeh“-Innnverteidiger Rafael Czichos mit Gelb-Rot vom Platz gemusst. 5. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Schon nach 16 Minuten hatte sich der 31-Jährige die erste Verwarnung abgeholt und war nur zehn Minuten später in den nächsten strittigen Zweikampf verwickelt. Gegen RB-Angreifer André Sil...

17.09.2021 21:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wenn der Schiri anfängt mitzuspielen

Was passiert, wenn der Unparteiische den Ball in die Spitze bringt?

Dr. Matthias Jöllenbeck

Schiedsrichter sind Schiedsrichter, weil sie zu schlecht sind, um Spieler zu sein. So lautet ein weit verbreitetes Klischee, gerne einmal in Kombination mit Spekulationen zu ihrem Mitspracherecht zu Hause. Auch wenn gerade der erste Teil bei einigen Schiedsrichtern (inkl. dem Kolumnisten) nicht von der Hand zu weisen ist, stimmt der Satz in dieser Pauschalität natürlich nicht. Umso erstaunter sind Spieler, Trainer und Zuschauer, wenn ein Schiedsrichter in Spielunterbrechungen oder beim Aufwärmen eine kurze Kostprobe seiner technischen Fähigkeiten zeigt. Dagegen kommt es selten vor, dass ein Unparteiischer im laufenden Spiel den Ball berührt, und wenn es passiert, dann ist das meistens kein gutes Zeichen. So zuletzt auch am vergangenen Samstag in Fra...

14.09.2021 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 4. Spieltag: Platzverweis für BVB-Verteidiger Meunier – Elfmeter gegen FC Bayern?

Eine Korrektur im Fokus

Meunier_Thomas_BVB_1006533138h_1631611752.jpg

Die Bundesliga ist aus der Länderspielpause zurückgehrt – und hat aus Sicht der Schiedsrichter für einen arbeitsreichen Spieltag gesorgt. So war es zu insgesamt neun strittigen Szenen gekommen, von denen eine zu einer Korrektur führte. Im unterhaltsamen Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund war der mit Gelb vorbelastete BVB-Profi Thomas Meunier in der 60. Minute hart gegen Robert Andrich in den Zweikampf gegangen und anschließend in einer Kopf-an-Kopf-Diskussion mit Florian Wirtz verwickelt. Der Verteidiger durfte weiterspielen – eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert aus Sicht des Kompetenzteams und der Community. So votierten 12 zu 1 Stimmen der KT-Mitglieder für einen Platzverweis, was 89,1 Prozent der ...