Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.04.2021 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle

30. Bundesliga-Spieltag: Werder und Gladbach um Remis gebracht – Platzverweise in Dortmund und Frankfurt

Fünf Korrekturen in vier Partien

Fritz_Marco_SV_Werder_FSV_Mainz_1002256367h_1619172152.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Marco Fritz im Dialog mit Bremern und Mainzern.

Der 30. Bundesliga-Spieltag hat fünf strittige Szenen hervorgebracht, die jeweils zu Korrekturen geführt haben. Im Abstiegsduell zwischen dem SV Werder Bremen und dem 1. FSV Mainz 05 erzielten die Bremer kurz vor der Halbzeitpause den Ausgleich. Nach einem Eckstoß gab es ein Gestocher im Fünfmeterraum: Mainz-Schlussmann Robin Zentner ging mit den Händen zum Ball, Gegenspieler Kevin Möhwald spitzelte das Spielgerät weg und Teamkollege Josh Sargent netzte ein. Nach einer Überprüfung nahm Schiedsrichter Marco Fritz den Treffer zurück, weil Möhwald die Hand von Zentner traf. Das Kompetenzteam war ob der Entscheidung zwiegespalten, 8 Stimmen hätten den Treffer gegeben, 6 Stimmen nicht. „Der Treffer an der Hand ist für mich zu wenig, um das Tor deshalb abzuerkennen, Ballkontrolle war zu dem Zeitpunkt zudem auch nicht geben“, kommentierte KT-Mitglied „Wallmersbacher“ die Szene. Während die Entscheidung im Kompetenzteam knapp ausfiel, stimmte die Community mit 81,74 Prozent deutlich für eine Fehlentscheidung. Die Mainzer gewannen die Partie mit 1:0.

30. Bundesliga-Spieltag: Die Noten aller Schiedsrichter im Überblick

Beim 3:2-Sieg der TSG 1899 Hoffenheim über Borussia Mönchengladbach hatte die Korrektur ebenfalls Auswirkung auf die Punkteverteilung. In der 13. Minute wurde Gladbachs Florian Neuhaus im Strafraum zu Fall gebracht. Für Referee Daniel Siebert, der jüngst für die anstehende Europameisterschaft nominiert wurde, war es jedoch zu wenig für einen Elfmeter. Sowohl das Kompetenzteam als auch die Community waren sich einig und stimmten für eine Fehlentscheidung. „Der Verteidiger tritt Neuhaus auf den Fuß und bringt ihn durch diese Aktion zu Fall“, bewertete „Hagi01“. 10 zu 4 Stimmen lautete das Ergebnis im Kompetenzteam und 92,73 Prozent der Community teilten die Meinung.

Platzverweise in Dortmund und Frankfurt – zwei Korrekturen

Nach dem 2:0-Erfolg von Borussia Dortmund gegen den 1. FC Union Berlin kam es zu zwei Änderungen. Beim Foul von Robin Knoche an Giovanni Reyna in der 48. Minute gingen die Meinungen aus dem Kompetenzteam und der Community weit auseinander. Während sich im Kompetenzteam 11 zu 2 Stimmen für einen Platzverweis aussprachen, waren 71,43 Prozent der User auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Schlager, der dem Verteidiger die Gelbe Karte zeigte. Aus Sicht von User „CMPunk“ war das Foul „grenzwertig“, auch „SickMa“ erkannte, dass es zumindest „dunkelgelb“ war. Beim Elfmeter in der 25. Minute herrschte wiederum Einigkeit, die Dortmunder hatten in dieser Szene Glück. Marco Reus war von Andreas Luthe im Sechzehner gefällt worden, entschied Schlager. Das Kompetenzteam stimmte mit 15 zu 0 Stimmen für eine Fehlentscheidung, 97,14 Prozent aus der Community waren derselben Ansicht. „Reus fällt, weil er fallen will und nicht, weil Luthe ihn abräumt. Der Kontakt entsteht, weil Reus das Bein lang lässt. Das ist kein Elfmeter“, erklärte KT-Mitglied „yannick811“.

Bei Eintracht Frankfurt gegen FC Augsburg kam es in der 30. Minute zur Diskussion, ob Martin Hinteregger für ein Foul an Marco Richter vom Platz hätte geschickt werden müssen. Schiedsrichter Robert Schröder zeigte dem Verteidiger die Gelbe Karte, das Kompetenzteam hätte jedoch anders entschieden. 13 zu 2 Stimmen für einen Platzverweis, Zuspruch gab es dafür von 89,92 Prozent der User. „Ich denke Rot wäre eher die richtige Entscheidung gewesen. Das Bein ist auf Kniehöhe und die Intensität sehr hoch“, fand „Flemmo23“. Hinteregger durfte also weiterspielen, sieben Minuten nach dieser Szene traf der Frankfurter zur Führung und stellte die Weichen für den späteren 2:0-Erfolg.

Der 30. Bundesliga-Spieltag hat fünf strittige Szenen hervorgebracht, die jeweils zu Korrekturen geführt haben. Im Abstiegsduell zwischen dem SV Werder Bremen und dem 1. FSV Mainz 05 erzielten die Bremer kurz vor der Halbzeitpause den Ausgleich. Nach einem Eckstoß gab es ein Gestocher im Fünfmeterraum: Mainz-Schlussmann Robin Zentner ging mit den Händen zum Ball, Gegenspieler Kevin Möhwald spitzelte das Spielgerät weg und Teamkollege Josh Sargent netzte ein. Nach einer Überprüfung nahm Schiedsrichter Marco Fritz den Treffer zurück, weil Möhwald die Hand von Zentner traf. Das Kompetenzteam war ob der Entscheidung zwiegespalten, 8 Stimmen hätten den Treffer gegeben, 6 Stimmen nicht. „Der Treffer an der Hand ist für mich zu wenig, um das Tor deshalb abzuerkennen, Ballkontrolle war zu dem Zeitpunkt zudem auch nicht geben“, kommentierte KT-Mitglied „Wallmersbacher“ die Szene. Während die Entscheidung im Kompetenzteam knapp ausfiel, stimmte die Community mit 81,74 Prozent deutlich für eine Fehlentscheidung. Die Mainzer gewannen die Partie mit 1:0.

30. Bundesliga-Spieltag: Die Noten aller Schiedsrichter im Überblick

Beim 3:2-Sieg der TSG 1899 Hoffenheim über Borussia Mönchengladbach hatte die Korrektur ebenfalls Auswirkung auf die Punkteverteilung. In der 13. Minute wurde Gladbachs Florian Neuhaus im Strafraum zu Fall gebracht. Für Referee Daniel Siebert, der jüngst für die anstehende Europameisterschaft nominiert wurde, war es jedoch zu wenig für einen Elfmeter. Sowohl das Kompetenzteam als auch die Community waren sich einig und stimmten für eine Fehlentscheidung. „Der Verteidiger tritt Neuhaus auf den Fuß und bringt ihn durch diese Aktion zu Fall“, bewertete „Hagi01“. 10 zu 4 Stimmen lautete das Ergebnis im Kompetenzteam und 92,73 Prozent der Community teilten die Meinung.

Platzverweise in Dortmund und Frankfurt – zwei Korrekturen

Nach dem 2:0-Erfolg von Borussia Dortmund gegen den 1. FC Union Berlin kam es zu zwei Änderungen. Beim Foul von Robin Knoche an Giovanni Reyna in der 48. Minute gingen die Meinungen aus dem Kompetenzteam und der Community weit auseinander. Während sich im Kompetenzteam 11 zu 2 Stimmen für einen Platzverweis aussprachen, waren 71,43 Prozent der User auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Schlager, der dem Verteidiger die Gelbe Karte zeigte. Aus Sicht von User „CMPunk“ war das Foul „grenzwertig“, auch „SickMa“ erkannte, dass es zumindest „dunkelgelb“ war. Beim Elfmeter in der 25. Minute herrschte wiederum Einigkeit, die Dortmunder hatten in dieser Szene Glück. Marco Reus war von Andreas Luthe im Sechzehner gefällt worden, entschied Schlager. Das Kompetenzteam stimmte mit 15 zu 0 Stimmen für eine Fehlentscheidung, 97,14 Prozent aus der Community waren derselben Ansicht. „Reus fällt, weil er fallen will und nicht, weil Luthe ihn abräumt. Der Kontakt entsteht, weil Reus das Bein lang lässt. Das ist kein Elfmeter“, erklärte KT-Mitglied „yannick811“.

Bei Eintracht Frankfurt gegen FC Augsburg kam es in der 30. Minute zur Diskussion, ob Martin Hinteregger für ein Foul an Marco Richter vom Platz hätte geschickt werden müssen. Schiedsrichter Robert Schröder zeigte dem Verteidiger die Gelbe Karte, das Kompetenzteam hätte jedoch anders entschieden. 13 zu 2 Stimmen für einen Platzverweis, Zuspruch gab es dafür von 89,92 Prozent der User. „Ich denke Rot wäre eher die richtige Entscheidung gewesen. Das Bein ist auf Kniehöhe und die Intensität sehr hoch“, fand „Flemmo23“. Hinteregger durfte also weiterspielen, sieben Minuten nach dieser Szene traf der Frankfurter zur Führung und stellte die Weichen für den späteren 2:0-Erfolg.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Daniel Schlager Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Robert Schröder Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Daniel Schlager
Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Robert Schröder
Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

23.07.2021 16:12 Uhr | Quelle: DFB/WahreTabelle DFB listet 16 Zweitliga-Schiedsrichter für 2021/22 – Gerach leitet Auftakt

Ein Debütant dabei

Gerach_Timo_Schiedsrichter_1001571485h_1627049262.jpg

Die 2. Bundesliga feiert am Freitag (20:30 Uhr) mit der Partie zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV den Auftakt in die neue Saison. Als Schiedsrichter wird Timo Gerach das Aufeinandertreffen begleiten, der mit der Erfahrung aus 56 Zweitliga-Einsätzen ins Spiel geht. Im Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für diese Zweitliga-Saison ist der 34-Jährige unter den erfahrensten Unparteiischen. Der Auswahl gehört auch Debütant Robin Braun an, der in der ersten Partie als vierter Offizieller zum Einsatz kommt. Saisonstart: Die WahreTabelle der 2. Liga im Überblick Der 25-Jährige war bislang in der 3. Liga aktiv. Neben Braun können auch Flo...

22.07.2021 14:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Neue Saison, neue Regeln

Rolle rückwärts beim Handspiel

Videoschiedsrichter_Raum_0041569395h_1626946952.jpg

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund. Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücks...

15.07.2021 08:32 Uhr | Quelle: Kicker/dpa Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

Zuletzt 5 EM-Einsätze

Brych_Felix_Schiedsrichter_1002655214h_1626330818.jpg

Deutschlands Top-Schiedsrichter Dr. Felix Brych will nach der Europameisterschaft mit fünf Einsätzen auf zukünftige internationale Großereignisse verzichten. Das sagte der 45-Jährige dem „Kicker“. Bei der EM „war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen und meine internationale Karriere zum Jahreswechsel hin zu beenden“, so Brych, der stolz auf das Turnier zurückblickt: „Jetzt fühlt s...

14.07.2021 13:09 Uhr | Quelle: dpa Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Der Italiener lobt die EM-Referees

Rosetti_Roberto_UEFA_0040816109h_1626260667.jpg

UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti hat den Referees bei der Europameisterschaft ein glänzendes Zeugnis ausgestellt. „Die EM war ein voller Erfolg. Es gab während des gesamten Turniers großartige Auftritte aller Schiedsrichter, die von den Video-Assistenten sehr gut unterstützt wurden. Wir sind sehr zufrieden“, sagte der 53 Jahre alte Italiener am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. „Natürlich hätte das eine oder andere besser laufen können. Wir haben einige Situationen intern diskutiert. Aber es gibt keinen Zweifel, dass wir bei der EM mehr Gerechtigkeit hatten“, stellte Rosetti fest. Darüber hinaus lobte er ausdrücklich den Zusammenhalt im Schiedsrichterteam: „Wir hatten eine fantastisc...

12.07.2021 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Europameisterschaft: Schiedsrichter Kuipers überzeugt im Endspiel

Blick auf die Leistung

Kuipers_Bjorn_Schiedsrichter_1003800265h_1626084397.jpg

Die EURO 2020 ist nach dem 51. Spiel beendet und hat mit dem Finale zwischen Italien und England einen würdigen Abschluss gefunden – auch hinsichtlich der Schiedsrichterleistung. 30 Turniertage liegen hinter den Beteiligten mit bis zu sieben Partien. 150-mal Gelb, einmal Gelb-Rot und fünfmal Rot zeigten die Schiedsrichter den Profis auf dem Rasen. Das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion leitete der Niederländer Björn Kuipers, für den es der vierte Einsatz bei dieser Europameisterschaft sowie das neunte internationale Finale in seiner langen Karriere war. Kuipers zählte zu den besten Akteuren auf dem Feld, bewahrte über die gesamte Spieldauer einen kühlen Kopf und erntete Lob aus der Community. „Ein durchaus hitziges und b...