Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.08.2018 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Auswertung kurios: FC Bayern trotz zweier Korrekturen 3:1

Bundesliga: Höherer Erfolg für Mainz 05

Mueller_Thomas_FCBayern1899
Quelle: Imago Sportfoto
Thomas Müller (m.) erzielte für den FC Bayern München gegen 1899 Hoffenheim das erste Tor der neuen Saison, wurde nach 86 Minuten aber bei einem regulären Treffer zurückgepfiffen...

Die Bundesliga ist wieder da – und der erste Spieltag stand auch bei der bei der Fußball-Community WahreTabelle ganz im Zeichen des umstrittenen Einsatzes des Videobeweises. In der Auswertung am Montag überstimmte das Kompetenzteam etwa in der Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den VfB Stuttgart (1:0) Schiedsrichter Daniel Siebert. Der Unparteiische aus Berlin hatte in der 60. Minute nach Handspiel von Stuttgarts Emiliano Insua (29) nach Studium der TV-Bilder in der Review Area nicht auf Elfmeter entschieden. Damit lag Siebert offenbar falsch. „Insua springt mit dem Arm über Kopfhöhe ins Kopfballduell. Das ist für mich grob fahrlässig und Absicht im Sinne der Regel. Ich hätte auf den Punkt gezeigt“, kommentierte Kompetenzteam-Mitglied Gimlin diese Szene. „Grenzfall“, stand Hagi01 auf Seiten des Referees, „die Hand ist ziemlich weit oben, weshalb einiges für strafbares Handspiel spricht. Allerdings verliert Insua das Gleichgewicht, weshalb die Handhaltung auch Ausgleichsbewegung sein kann. Meine Linie: Nur eindeutige Handspiele pfeifen.“ Die Folge: 2:0 statt nur 1:0 für kämpferisch starke Mainzer.

Die Saison begann am Freitagabend mit einem Paukenschlag. Der Deutsche Meister FC Bayern München gewann mit 3:1 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) zog in dieser hitzigen Partie in der Allianz Arena zwei Mal den Videobeweis zu Rate – er ließ den von Arjen Robben verwandelten Elfmeter zum 2:1 (82.) ebenso nach Rücksprache mit der DFL-Zentrale in Köln zurücknehmen wie das 3:1 von Thomas Müller vier Minuten später. Den Elfmeter selbst – Havard Nordtveit gegen Franck Ribéry – hatte Dankert nicht durch die Videoanalyse klären lassen. Ein Fehler. Der Strafstoß wurde bei WahreTabelle am Montag zurückgenommen. „Ribéry hebt ab, bevor es zum Kontakt kommt. Für mich kein Strafstoß“, war sich hrub hier sicher. Der Treffer von Müller hätte nach WahreTabelle-Auswertung jedoch gezählt. „Strammer Schuss, der kaum Zeit lässt“, urteilte 1899-Anhänger erfolgsfan, „Müller versucht meiner Meinung nach durch die Drehung den Arm aus der Schusslinie zu bekommen, hier liegt keine Absicht im Regelsinn vor.“ Trotz dieser beiden Korrekturen blieb es beim 3:1. (cge)

Die Bundesliga ist wieder da – und der erste Spieltag stand auch bei der bei der Fußball-Community WahreTabelle ganz im Zeichen des umstrittenen Einsatzes des Videobeweises. In der Auswertung am Montag überstimmte das Kompetenzteam etwa in der Partie 1. FSV Mainz 05 gegen den VfB Stuttgart (1:0) Schiedsrichter Daniel Siebert. Der Unparteiische aus Berlin hatte in der 60. Minute nach Handspiel von Stuttgarts Emiliano Insua (29) nach Studium der TV-Bilder in der Review Area nicht auf Elfmeter entschieden. Damit lag Siebert offenbar falsch. „Insua springt mit dem Arm über Kopfhöhe ins Kopfballduell. Das ist für mich grob fahrlässig und Absicht im Sinne der Regel. Ich hätte auf den Punkt gezeigt“, kommentierte Kompetenzteam-Mitglied Gimlin diese Szene. „Grenzfall“, stand Hagi01 auf Seiten des Referees, „die Hand ist ziemlich weit oben, weshalb einiges für strafbares Handspiel spricht. Allerdings verliert Insua das Gleichgewicht, weshalb die Handhaltung auch Ausgleichsbewegung sein kann. Meine Linie: Nur eindeutige Handspiele pfeifen.“ Die Folge: 2:0 statt nur 1:0 für kämpferisch starke Mainzer.

Die Saison begann am Freitagabend mit einem Paukenschlag. Der Deutsche Meister FC Bayern München gewann mit 3:1 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) zog in dieser hitzigen Partie in der Allianz Arena zwei Mal den Videobeweis zu Rate – er ließ den von Arjen Robben verwandelten Elfmeter zum 2:1 (82.) ebenso nach Rücksprache mit der DFL-Zentrale in Köln zurücknehmen wie das 3:1 von Thomas Müller vier Minuten später. Den Elfmeter selbst – Havard Nordtveit gegen Franck Ribéry – hatte Dankert nicht durch die Videoanalyse klären lassen. Ein Fehler. Der Strafstoß wurde bei WahreTabelle am Montag zurückgenommen. „Ribéry hebt ab, bevor es zum Kontakt kommt. Für mich kein Strafstoß“, war sich hrub hier sicher. Der Treffer von Müller hätte nach WahreTabelle-Auswertung jedoch gezählt. „Strammer Schuss, der kaum Zeit lässt“, urteilte 1899-Anhänger erfolgsfan, „Müller versucht meiner Meinung nach durch die Drehung den Arm aus der Schusslinie zu bekommen, hier liegt keine Absicht im Regelsinn vor.“ Trotz dieser beiden Korrekturen blieb es beim 3:1. (cge)

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

27.01.2023 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 17. Spieltag: Armeinsatz gegen VfB-Profi Ahamada hätte geahndet werden müssen

Eine Korrektur im Fokus

Badstuebner-Florian-Schiedsrichter-1022838055h_1674814815.jpg

Am 17. Spieltag hat es eine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, die zugleich zu einer Änderung am Ergebnis führte. Nach Ansicht der Community und der KT-Mitglieder lag Schiedsrichter Florian Badstübner mit seiner Bewertung der Szene in der 60. Minute, als VfB-Mittelfeldspieler Naouirou Ahamada im gegnerischen Strafraum zu Fall kam, daneben. Der Unparteiische ließ weiterlaufen – ganz zum Unverständnis der User.  17. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick TSG-Verteidiger Stanley Nsoki und Ahamada setzten zum Luftzweikampf an, ehe Nsoki seinen Gegenspieler beiseiteschob un...

26.01.2023 16:40 Uhr | Quelle: dpa Streitfall Altersgrenze: Ex-Schiedsrichter Gräfe erhält Schadensersatz vom DFB

Urteil gefällt

Graefe-Manuel-Schiedsrichter-1018785174h_1674746906.jpg

Das Landgericht Frankfurt/Main hat im Streitfall von Manuel Gräfe geurteilt, dass die Altersgrenze von 47 Jahren für Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund nicht rechtmäßig ist. Der frühere Bundesliga-Referee aus Berlin erhält eine Entschädigung in Höhe von 48.500 Euro aufgrund von Altersdiskriminierung. Dennoch hat der inzwischen 49 Jahre alte Gräfe keinen Anspruch darauf, wieder auf die Liste der Spielleiter beim DFB zu kommen. Dieser Feststellungsantrag sei zu Unrecht gestellt worden, sagte Landgerichts-Präsident Wilhelm Wolf bei der Urteilsverkündung am Mittwoch. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren Gräfe selbst, der 80 Pro...

24.01.2023 15:39 Uhr | Quelle: dpa Brych will nach Altersgrenze von 47 weitermachen: „Grundsätzliche Bereitschaft signalisiert“

13 Einsätze 2022/23

Brych-Felix-Schiedsrichter-1022602418h_1674557164.jpg

Schiedsrichter Felix Brych will über die beim DFB gängige Altersgrenze von 47 Jahren hinaus in der Bundesliga pfeifen. „Ich habe im Rahmen des Winter-Trainingslagers in Lagos gegenüber der sportlichen Leitung meine grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, auch über die laufende Bundesliga-Spielzeit hinaus als Schiedsrichter zur Verfügung zu stehen“, sagte der Münchner, der am 3. August 48 wird, am Dienstag der „dpa“. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren „Wir begrüßen diese Bereitschaft von Felix Brych und sind da bezüglich der Kaderplanung für die nächste Saison 2023/2024 weiterhin sehr offen“, hei&sz...

24.01.2023 10:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle 16. Spieltag: Schiedsrichter ohne Korrektur – Diskussion über mögliches Moukoko-Abseits

4 Szenen im Fokus

Moukoko-Youssoufa-2022-2023-BVB-1022645753h_1674552957.jpg

Bei der Rückkehr der Bundesliga aus der Winterpause haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht: keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der WahrenTabelle korrigiert. Stattdessen wurden insgesamt vier Szenen strittig gestellt und bei einer davon waren sich die Mitglieder des Kompetenzteams und die Community uneinig. 16. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Beim Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Augsburg kam in der 41. Minute die Frage auf, ob BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko bei der Hereingabe vor dem 2:1 von Nico Schlotterbeck im passiven Abseits stand. Während zehn der elf KT-Mitglieder ...

19.01.2023 10:36 Uhr | Quelle: dpa IFAB: Schiedsrichter sollen VAR-Entscheidungen per Mikrofon erklären

Tests bei Klub-WM

van-driessche-bram-schiedsrichter-1021815586h_1674120553.jpg

Werden zukünftig VAR-Entscheidungen vom Schiedsrichter live in den Stadien und am TV zu hören sein? Diese Vorgehensweise soll jedenfalls bei der Klub-WM vom 1. bis 11. Februar in Marokko getestet werden. Das entschieden die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) bei ihrer Versammlung am Mittwoch in London. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren Demnach soll bei diesem Testversuch die Entscheidung des Schiedsrichters nach einem Videobeweis über dessen Mikro dem Stadion- und TV-Publikum mitgeteilt werden. Als weiteren Punkt begrüßten die Regelhüter den bei der WM in Katar verfolgten Ansatz einer strengeren Berechnung der Nachspielzeit un...