Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.08.2018 22:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Willkommen in der Videobeweis-Liga!

Erster Spieltag in der Bundesliga und Riesen-Wirbel um den VAR.

Ittrich_Patrick_WOBS04
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Patrick Ittrich (l.) musste im hart umkämpften Spiel VfL Wolfsburg gegen den FC Schalke 04 (2:1) zwei Mal den Videobeweis anfordern.

In der Fußball-Bundesliga ging es am Samstag dort weiter, wo es im Eröffnungsspiel am Freitagabend mit dem FC Bayern München und 1899 Hoffenheim (3:1) aufgehört hatte: Mit ganz viel Wirbel um den Videobeweis und dessen Einsatz. In fast allen Spielen musste der Offizielle aus Köln eingreifen.

Nachdem Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) am Freitag in München zwei Mal die Unterstützung aus Köln von Sascha Stegemann angefordert hatte – Dankert ließ einen Foul-Elfmeter für die Bayern wiederholen und nahm ein Hand-Tor von Thomas Müller zurück – hagelte es am Samstag Kritik von Seiten der Verantwortlichen beider Klubs. „Wir haben es bei der Weltmeisterschaft gesehen: Da hatten wir einen leitenden Schiedsrichter aus Simbabwe, einen Vierten Offiziellen aus Saudi-Arabien und im Videoraum saß einer aus Uruguay. Es gab keine Testphase und der Videobeweis wurde zu etwas gemacht, was er sein soll, nämlich eine ganz wunderbare, sinnvolle und gerechte Einrichtung. Und dann haben wir das, was wir heute erlebt haben. Das steht im Gegensatz zu dem, was es sein sollte“, echauffierte sich Hoffenheims Sportvorstand Alexander Rosen, „es ist einfach nicht gut gemacht. Punkt. Das ist eine schlechte Leistung, wenn man das so macht. Das kann einfach nicht so stehenbleiben. Diese Szene, die das Spiel entscheidet, hat das Spiel nicht verdient. Ein tolles Eröffnungsspiel – und dann kommt so etwas.“ Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge forderte mit Blick auf die Ereignisse am Freitagabend in München gar eine „Task Force“ zum Videobeweis. „Grundsätzlich bin ich ein großer Befürworter des VAR. Er macht das Spiel fairer. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der DFB bei der Umsetzung professionelle Strukturen aufbauen sollte“, äußerte Rummenigge am Tag nach dem 3:1 des deutschen Meisters gegen 1899 Hoffenheim in einem Interview auf der FCB-Homepage seine Bedenken, die Schiedsrichter werden hier im Stich gelassen. Es sollte eine Task Force gebildet werden, die sich darum kümmere, dass bei den Video-Assistenten in Köln endlich professionell gearbeitet wird.“

Wenig professionell war etwa die Nutzung des Videobeweises durch Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) im Spiel VfL Wolfsburg gegen den FC Schalke 04 (2:1). Der Unparteiische zeigte Schalkes Abwehrspieler Matija Nastasic in der 63. Minute nach Rücksprache mit Köln und Video-Assistent Wolfgang Stark Rot nach Foul mit gestrecktem Bein gegen Wout Weghorst. Der User Xanoskar sah bei WahreTabelle hier „eine der wenigen Situationen wo man sagen muss: Ja, der VAR kann funktionieren.“ Schalke-Fan ReCo88 fällt ein anderes Urteil über den Videobeweis: „Deutschland kann VAR einfach nicht, bitte lassen! So etwas Lächerliches, die Rote Karte für Wolfsburg wird dann zurückgezogen, obwohl es ein Revanchefoul war.“ Gemeint war die Szene mit der trotz Kopfstoß von Weghorst gegen Schalkes Guido Burgstaller per Videobeweis-Einsatz zurückgenommenen Roten Karte gegen den vom AZ Alkmaar verpflichteten Stürmer in der 68. Minute einer turbulenten Partie, die der Ex-Dortmunder Daniel Ginczek in der Nachspielzeit zugunsten des VfL entschied.

Aufatmen durfte auch Eintracht Frankfurt. Der Pokalsieger gewann am Samstag zum Auftakt mit 2:0 beim SC Freiburg. In der hektischen Schlussphase im Schwarzwald-Stadion mit mehr als sieben Minuten Nachspielzeit griff Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) in der 90. Minute ebenfalls auf den Videobeweis zurück – und sicherte eine knifflige Handspiel-Szene von Frankfurts Neuzugang Filip Kostic im eigenen Strafraum per Gang in die Review-Area ab. Sein Urteil: Kein Elfmeter.

In Berlin begab sich Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden im Spiel Hertha BSC gegen den 1. FC Nürnberg (1:0) zwei Mal in die Review Area. Das 1:0 von Vedad Ibisevic (27. / 111. Bundesliga-Tor für den Bosnier) blieb jedoch trotz Verdachts eines Stürmerfouls an Georg Margreitter ebenso stehen wie der Handelfmeter für den „Club“, den Karim Rekik (84.) verschuldet hatte. Zum Ärger der mitgereisten Nürnberger Fans verschoss Mikhael Ishak allerdings gegen Hertha-Torhüter Rune Jarstein den Elfer. Es blieb beim knappen Erfolg für die Berliner. (cge)

Mehr zum Thema:

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

In der Fußball-Bundesliga ging es am Samstag dort weiter, wo es im Eröffnungsspiel am Freitagabend mit dem FC Bayern München und 1899 Hoffenheim (3:1) aufgehört hatte: Mit ganz viel Wirbel um den Videobeweis und dessen Einsatz. In fast allen Spielen musste der Offizielle aus Köln eingreifen.

Nachdem Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) am Freitag in München zwei Mal die Unterstützung aus Köln von Sascha Stegemann angefordert hatte – Dankert ließ einen Foul-Elfmeter für die Bayern wiederholen und nahm ein Hand-Tor von Thomas Müller zurück – hagelte es am Samstag Kritik von Seiten der Verantwortlichen beider Klubs. „Wir haben es bei der Weltmeisterschaft gesehen: Da hatten wir einen leitenden Schiedsrichter aus Simbabwe, einen Vierten Offiziellen aus Saudi-Arabien und im Videoraum saß einer aus Uruguay. Es gab keine Testphase und der Videobeweis wurde zu etwas gemacht, was er sein soll, nämlich eine ganz wunderbare, sinnvolle und gerechte Einrichtung. Und dann haben wir das, was wir heute erlebt haben. Das steht im Gegensatz zu dem, was es sein sollte“, echauffierte sich Hoffenheims Sportvorstand Alexander Rosen, „es ist einfach nicht gut gemacht. Punkt. Das ist eine schlechte Leistung, wenn man das so macht. Das kann einfach nicht so stehenbleiben. Diese Szene, die das Spiel entscheidet, hat das Spiel nicht verdient. Ein tolles Eröffnungsspiel – und dann kommt so etwas.“ Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge forderte mit Blick auf die Ereignisse am Freitagabend in München gar eine „Task Force“ zum Videobeweis. „Grundsätzlich bin ich ein großer Befürworter des VAR. Er macht das Spiel fairer. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der DFB bei der Umsetzung professionelle Strukturen aufbauen sollte“, äußerte Rummenigge am Tag nach dem 3:1 des deutschen Meisters gegen 1899 Hoffenheim in einem Interview auf der FCB-Homepage seine Bedenken, die Schiedsrichter werden hier im Stich gelassen. Es sollte eine Task Force gebildet werden, die sich darum kümmere, dass bei den Video-Assistenten in Köln endlich professionell gearbeitet wird.“

Wenig professionell war etwa die Nutzung des Videobeweises durch Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) im Spiel VfL Wolfsburg gegen den FC Schalke 04 (2:1). Der Unparteiische zeigte Schalkes Abwehrspieler Matija Nastasic in der 63. Minute nach Rücksprache mit Köln und Video-Assistent Wolfgang Stark Rot nach Foul mit gestrecktem Bein gegen Wout Weghorst. Der User Xanoskar sah bei WahreTabelle hier „eine der wenigen Situationen wo man sagen muss: Ja, der VAR kann funktionieren.“ Schalke-Fan ReCo88 fällt ein anderes Urteil über den Videobeweis: „Deutschland kann VAR einfach nicht, bitte lassen! So etwas Lächerliches, die Rote Karte für Wolfsburg wird dann zurückgezogen, obwohl es ein Revanchefoul war.“ Gemeint war die Szene mit der trotz Kopfstoß von Weghorst gegen Schalkes Guido Burgstaller per Videobeweis-Einsatz zurückgenommenen Roten Karte gegen den vom AZ Alkmaar verpflichteten Stürmer in der 68. Minute einer turbulenten Partie, die der Ex-Dortmunder Daniel Ginczek in der Nachspielzeit zugunsten des VfL entschied.

Aufatmen durfte auch Eintracht Frankfurt. Der Pokalsieger gewann am Samstag zum Auftakt mit 2:0 beim SC Freiburg. In der hektischen Schlussphase im Schwarzwald-Stadion mit mehr als sieben Minuten Nachspielzeit griff Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) in der 90. Minute ebenfalls auf den Videobeweis zurück – und sicherte eine knifflige Handspiel-Szene von Frankfurts Neuzugang Filip Kostic im eigenen Strafraum per Gang in die Review-Area ab. Sein Urteil: Kein Elfmeter.

In Berlin begab sich Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden im Spiel Hertha BSC gegen den 1. FC Nürnberg (1:0) zwei Mal in die Review Area. Das 1:0 von Vedad Ibisevic (27. / 111. Bundesliga-Tor für den Bosnier) blieb jedoch trotz Verdachts eines Stürmerfouls an Georg Margreitter ebenso stehen wie der Handelfmeter für den „Club“, den Karim Rekik (84.) verschuldet hatte. Zum Ärger der mitgereisten Nürnberger Fans verschoss Mikhael Ishak allerdings gegen Hertha-Torhüter Rune Jarstein den Elfer. Es blieb beim knappen Erfolg für die Berliner. (cge)

Mehr zum Thema:

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Patrick Ittrich Name : Patrick Ittrich
Geburtsdatum: 03.01.1979
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Patrick Ittrich
Name : Patrick Ittrich
Geburtsdatum: 03.01.1979
Ort: Hamburg

29.08.2018 07:09


sunfire1301



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@stesspela seminaisär

Zitat von stesspela seminaisär
Ich habe das gefühl, dass die Deutschen den Var absichtlich sabotieren. So als wenn man versuchen würde, ihn wiede rlos zu werden...
Soviel wie da schief läuft. Da skann doch nicht wirklich ihr ernst sein? die Fifa hat das doch auch hin bekommen.

Dem muss ich hier mal ganz klar widersprechen. Auch bei der WM gab es unglückliche VAR Einsätze, allerdings halt nicht bei den Deutschland Spielen und es hat hier nur einfach keinen groß interessiert.
Darüberhinaus geht es eben nicht darum, immer die (vermeintlich) richtige Entscheidung mithilfe des VAR zu treffen, sondern die klaren eindeutigen Fehlentscheidungen zu verhindern. Das war nach der letzten Hinrunde das klare Echo der Fußballgemeinde und der Öffentlichkeit. Und das kann auch bedeuten, dass ein sehr sehr strittiger Elfer nicht überprüft wird und es eben falsch war, die Entscheidungen in Wolfsburg noch einmal zu überprüfen und zu ändern. Auch wenn in Wolfsburg die Entscheidungen nach Verständnis der Experten die richtigen waren. Dann lag der SR halt mal daneben. Wenn er sich unsicher ist, kann er selbst einen Review anfordern.
Wenn sich nun Marco Bode auf Sky hinstellt und sagt, Entscheidungen sollen in Kön getroffen werden und dafür Applaus bekommt, komme ich auf meine Eingangsthese zurück: Fußball-Deutschland ist zu doof.
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


29.08.2018 06:54


sunfire1301



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@laxus

Zitat von laxus
Das ist wirklich keine gute Absprache zwischen den beiden. Aber es ist schön mal genauere Einblicke zu bekommen.

„Ich mag Wolfgang als Menschen und Typen sehr. Es gibt nun mal Leute, die haben ihre Stärken als Schiedsrichter auf dem Platz – andere sind bessere Video-Assistenten. Es ist wie in einer Fußballmannschaft: Wenn ein Spieler eine schlechte Phase hat, nimmt er weiter am Trainingsbetrieb teil und kann sich durch Leistung anbieten. Wenn die irgendwann stimmt, steht er auch wieder in der Startelf“, sagt Drees der BILD-Zeitung.

Das wäre dann geklärt. Die Linie der DFDB SR ist noch einmal eindeutig bestätigt worden.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


28.08.2018 13:12


stesspela seminaisär
stesspela seminaisär

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 20.04.2016

Aktivität:
Beiträge: 2610

@erfolgsfan

Zitat von erfolgsfan
Zitat von sunfire1301
Drees zu
Ribery: richtig, nicht einzugreifen, da strittig.
Müller: richtig einzugreifen, da Handspiel unabhängig von Absicht nicht wahrgenommen wurde.
Die beiden kann man genauso gut umdrehen:
Ribery: richtig einzugreifen da Schwalbe nicht wahrgenommen wurde
Müller: richtig, nicht einzugreifen, da strittig
So würden die Abstimmungen hier (Community und KT) auch präzise wiedergegeben oder umgekehrt widersprechen die Abstimmungen komplett der Aussage von Drees.
Ich persönlich kann mir jedenfalls beim allerbesten Willen nicht vorstellen dass Dankert den Elfer gegeben hätte wenn er am TV draufgeschaut hätte. Sorry aber da biegt sich der DFB was formal zurecht damit der VAR nicht gleich am ersten Spieltag noch desaströser dasteht als er es eh schon tut. Für mich ist dass in der Aussendarstellung ein Rückfall in der Fandel/Krug Ära.


Ich bin mir sogar sicher, dass er ihn nicht gegeben hätte. Da Er auch keinen Hoffenheimer von Platz gestellt hat, passt di Entscheidung nicht zur seiner Linie^^

Ich habe das gefühl, dass die Deutschen den Var absichtlich sabotieren. So als wenn man versuchen würde, ihn wiede rlos zu werden...
Soviel wie da schief läuft. Da skann doch nicht wirklich ihr ernst sein? die Fifa hat das doch auch hin bekommen.


Der Grund warum Schiedsrichter entscheidungen noch nicht von einer KI gefällt werden können, ist der, dass sämmtliche KI beim durchrechnen der Handspiel Regel einen total absturz erleiden.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


28.03.2020 17:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Gelbe und Rote Karten im Fußball

Ihren Ursprung haben die Karten bei einem WM-Spiel 1966

Tschenscher.jpg_1585411929.jpg

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein gilt gemeinsam mit dem Engländer Ken Aston als Erfinder der Gelben und Roten Karten. Kreitlein leitete bei der Weltmeisterschaft 1966 das Viertelfinale zwischen Gastgeber England und Argentinien. Während der aggressiv geführten Partie stellte Kreitlein in der 35. Minute Argentiniens Kapitän Antonio Rattin vom Platz, dieser war ihm hinterhergelaufen und schrie ihn auf Spanisch an, was Kreitlein als Beleidigung auffasste. Tatsächlich wollte Rattin, der weder Deutsch noch Englisch sprechen konnte, lediglich einen Dolmetscher anfordern, um sich mit Kreitlein zu unterhalten. Er weigerte sich deshalb den Platz zu verlassen und sorgte damit für eine fast zehnminütige Unterbrechung. Die retten...

27.03.2020 12:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Im Fünfmeterraum ist der Torwart geschützt

Bereits seit 2012 existiert die Regel nicht mehr

Riemann.jpg_1585309892.jpg

In der Bundesliga haben die Torhüter im Fünfmeterraum lange einen Sonderstatus genossen. Rempler von Gegenspielern gegen den Torwart wurden konsequent abgepfiffen. In der Saison 2012/ 2013 wurde diese Regel allerdings geändert. Seitdem sollen Schiedsrichter Zweikämpfe zwischen Feldspielern und Torhütern im Fünfmeterraum genauso bewerten wie einen normalen Zweikampf im Mittelkreis. Das führte dazu, dass nicht mehr jeder Körperkontakt abgepfiffen wurde. Der Mythos des unantastbaren Torhüters im eigenen Fünfer hält sich bei einigen Fans und Spielern aber bis heute. Übrigens: Die Regel war ohnehin eine deutsche Sonderregel, die der DFB 2012 eigenmächtig abgeschafft hat. Im offiziellen Fußballregelw...

26.03.2020 15:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Historische Schiedsrichtermomente: Das Wembley-Tor

Zwei irreguläre Treffer sorgten für Englands einzigen WM-Titel

wembley.jpg_1585233019.jpg

Am 30. Juli 1966 standen sich Gastgeber England und Deutschland im Finale der Weltmeisterschaft gegenüber. Das 4:2 nach Verlängerung sollte in die Fußballgeschichte eingehen. Nachdem Englands Geoff Hurst (18. Minute) und Martin Peters (78.) die frühe Führung der Deutschen durch Helmut Haller (12.) drehen konnten und schon wie der Sieger aussah, erzielte Wolfgang Weber in der Nachspielzeit noch das 2:2 und rettete Deutschland in die Verlängerung. Was dann passierte, sollte bis heute Stoff für viele Diskussionen bringen: Ein Schuss von Hurst flog am deutschen Torwart Hans Tilkowski vorbei, knallte an die Unterkante der Latte, sprang vom Boden aufs Feld zurück, wo er von Weber ins Toraus geköpft wurde. Nachdem das Schiedsrichterges...

24.03.2020 16:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das sind die Jobs der Bundesligaschiedsrichter

Von Polizist bis Unternehmer

SteinhausB.jpg_1574433951.jpg

Während die Bundesliga wegen des Coronavirus weiterhin in der Zwangspause ist, haben die Schiedsrichter wieder mehr Zeit für ihre gelernten Berufe. Aber was machen Deniz Aytekin und seine Kollegen abseits des Fußballplatzes?  Aytekin arbeitet hauptberuflich als Unternehmer und ist Geschäftsführer der Online-Marktplätze fitnessmarkt.de und ems-training.de. Ebenfalls in der Sportbranche tätig ist Manuel Gräfe. Der Berliner ist Sportwissenschaftler und außerdem im Immobiliengeschäft tätig. Auch seine Kollegen Martin Petersen und Felix Zwayer arbeiten als Immobilienkaufleute.  Patrick Ittrich und Bibiana Steinhaus machen dagegen etwas ganz Anderes. Beide sor...

22.03.2020 13:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesligapause: So viel Geld entgeht den Bundesliga-Schiedsrichtern

Müssen Schiris um ihre Existenz bangen?

Aytekin.jpg_1584879713.jpg

Die Bundesliga macht noch bis mindestens 2. April Pause. Während dieser Zeit können auch die Schiedsrichter im deutschen Profifußball kein Geld verdienen. Aber auf wie viel müssen Deniz Aytekin und Co. verzichten? Jeder Bundesliga-Schiedsrichter bekommt vor der Saison ein Grundgehalt von 60.000 Euro, ab dem fünften Jahr sogar 70.000 Euro und als FIFA-Schiedsrichter 80.000 Euro. Zusätzlich zum Grundgehalt erhalten die Unparteiischen 5.000 Euro pro Spiel. Bei durchschnittlich 13 Spielen pro Saison sind das etwa 65.000 Euro. In der laufenden Saison sind noch neun Spieltage zu absolvieren und ob das Jahr beendet wird ist noch völlig offen. Maximal können die Schiris also noch vier bis fünf Spiele pfeifen – fallen diese aus, en...