Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.08.2018 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Bundesliga-Eröffnungsspiel in München mit turbulenter Schlussphase - und hitzigen Diskussionen.

Dankert_Bastian_Ribéry_Franck_FCBayern_1899
Quelle: Imago Sportfoto
In der Review Area sieht man besser... Millionen TV-Zuschauer sahen die Überprüfung der strittigen Szenen in München durch Schiedsrichter Bastian Dankert live im Fernsehen. Franck Ribéry guckte mit...

Erstes Spiel – und gleich zwei strittige Szenen! Im Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitagabend zwischen dem Deutschen Meister FC Bayern München und 1899 Hoffenhein (3:1) musste Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock gleich zwei Mal Unterstützung aus Köln anfordern.

In der turbulenten Schlussphase bedurfte es zwei Mal der Einschaltung von Video-Schiedsrichter Sascha Stegemann aus der DFL-Zentrale. Die Fußball-Community WahreTabelle hatte beide Szenen strittig gewertet. Es gab bis zum späten Freitagabend rege Diskussionen und zahlreiche Alarm-Meldungen.

Doch der Reihe nach. Adam Szalai (57.) hatte für die Gäste aus dem Kraichgau die 1:0-Führung von Thomas Müller (23.) ausgeglichen. Nach 77 Minuten ging Franck Ribéry gegen Havard Nordtveit erst nach einem Tackling zu Boden. Dankert pfiff direkt Elfmeter, eine Rücksprache mit Köln gab es nicht – und das verwunderte auch Bayern-Anhänger im WahreTabelle-Spielforum. „Fassungslosigkeit...wie kann der Video-Schiri da nicht eingreifen?“, kommentierte FC Bayern-Fan etso die erste strittige Szene der neuen Saison. „Grobe Fehlentscheidung und komplett unklar, wieso da Köln nicht eingreift“, sah es auch der mit den Münchnern haltende User Triple X.

Arjen Robben (80.) verwandelte den von 1899-Torhüter Oliver Baumann gegen Robert Lewandowski abgewehrten Foul-Elfmeter im Nachschuss. Die „Jubel-Arje“ der Münchner war bereits beendet, als Schiedsrichter Dankert doch noch in die Review Area ging. Robben und auch andere Spieler waren offenbar viel zu früh in den Strafraum gelaufen. Der Strafstoß wurde nach Video-Beweis wiederholt. Lewandowski traf im zweiten Versuch bombensicher (82.) Drei Minuten später schien die Partie bereits entschieden. Müller erzielte das vermeintliche 3:1, doch auch dieses Mal griff Köln ein. Der Weltmeister von 2014 hatte den Ball mit dem Ellenbogen ins Netz gelenkt. Schwer zu sehen, daher erneute Videobeweis-Entscheidung. Dankert nahm den Treffer zurück. „Nach dem Elfer der zweite Video-Fehler“, sah Magdeburg-Fan FCM den Referee hier nicht auf der richtigen Seite. „Man kann da gerne ein Handspiel geben, sollte das dann aber bitte auch konsequent machen“, so FCB2711, „Absicht sehe ich hier trotzdem keine.“ Unmittelbar nachdem der vierte Offizielle Thorsten Schiffner die Nachspielzeit von sechs Minuten angezeigt hatte, überwand Robben Baumann – dieses Mal regelkonform – zum 3:1-Endstand.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (31) nahm diese Szenen nach dem Spiel als Anlass für seine Kritik am Video-Beweis. „Warum kriegen sie es nicht hin, das in Köln zu entscheiden?“, sagte Nagelsmann im Eurosport-Interview, „der arme Schiedsrichter muss vor 77.000 Zuschauern dahin rennen und sich die Szene anschauen.“ Unklar blieb zudem, warum sich Dankert nicht die Entstehungsszene nochmals anschaute. „Das war kein Elfmeter, er springt halt eine halbe Stunde vorher“, schimpfte Nagelsmann und monierte, dass „bei einer entscheidenden Szene“ nicht eingegriffen worden sei.“ Der 1899-Coach weiter. „Wenn das als Elfmeter gepfiffen wird, dann kann jeder vorher losspringen und sagen, ich kann nicht weiterlaufen. Und wer bewertet es dann? Der Videoschiedsrichter? Wo war er? Außer in den 14 Szenen danach, die keinen Mensch interessiert haben. Da war er in jedem Fall nicht anwesend.“ Auch der neue Bayern-Trainer Niko Kovac (46) gab im ZDF zu: „Das ist schwierig. So glasklar sehe ich das jetzt auch nicht. Ich hätte ihn nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

Erstes Spiel – und gleich zwei strittige Szenen! Im Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitagabend zwischen dem Deutschen Meister FC Bayern München und 1899 Hoffenhein (3:1) musste Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock gleich zwei Mal Unterstützung aus Köln anfordern.

In der turbulenten Schlussphase bedurfte es zwei Mal der Einschaltung von Video-Schiedsrichter Sascha Stegemann aus der DFL-Zentrale. Die Fußball-Community WahreTabelle hatte beide Szenen strittig gewertet. Es gab bis zum späten Freitagabend rege Diskussionen und zahlreiche Alarm-Meldungen.

Doch der Reihe nach. Adam Szalai (57.) hatte für die Gäste aus dem Kraichgau die 1:0-Führung von Thomas Müller (23.) ausgeglichen. Nach 77 Minuten ging Franck Ribéry gegen Havard Nordtveit erst nach einem Tackling zu Boden. Dankert pfiff direkt Elfmeter, eine Rücksprache mit Köln gab es nicht – und das verwunderte auch Bayern-Anhänger im WahreTabelle-Spielforum. „Fassungslosigkeit...wie kann der Video-Schiri da nicht eingreifen?“, kommentierte FC Bayern-Fan etso die erste strittige Szene der neuen Saison. „Grobe Fehlentscheidung und komplett unklar, wieso da Köln nicht eingreift“, sah es auch der mit den Münchnern haltende User Triple X.

Arjen Robben (80.) verwandelte den von 1899-Torhüter Oliver Baumann gegen Robert Lewandowski abgewehrten Foul-Elfmeter im Nachschuss. Die „Jubel-Arje“ der Münchner war bereits beendet, als Schiedsrichter Dankert doch noch in die Review Area ging. Robben und auch andere Spieler waren offenbar viel zu früh in den Strafraum gelaufen. Der Strafstoß wurde nach Video-Beweis wiederholt. Lewandowski traf im zweiten Versuch bombensicher (82.) Drei Minuten später schien die Partie bereits entschieden. Müller erzielte das vermeintliche 3:1, doch auch dieses Mal griff Köln ein. Der Weltmeister von 2014 hatte den Ball mit dem Ellenbogen ins Netz gelenkt. Schwer zu sehen, daher erneute Videobeweis-Entscheidung. Dankert nahm den Treffer zurück. „Nach dem Elfer der zweite Video-Fehler“, sah Magdeburg-Fan FCM den Referee hier nicht auf der richtigen Seite. „Man kann da gerne ein Handspiel geben, sollte das dann aber bitte auch konsequent machen“, so FCB2711, „Absicht sehe ich hier trotzdem keine.“ Unmittelbar nachdem der vierte Offizielle Thorsten Schiffner die Nachspielzeit von sechs Minuten angezeigt hatte, überwand Robben Baumann – dieses Mal regelkonform – zum 3:1-Endstand.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (31) nahm diese Szenen nach dem Spiel als Anlass für seine Kritik am Video-Beweis. „Warum kriegen sie es nicht hin, das in Köln zu entscheiden?“, sagte Nagelsmann im Eurosport-Interview, „der arme Schiedsrichter muss vor 77.000 Zuschauern dahin rennen und sich die Szene anschauen.“ Unklar blieb zudem, warum sich Dankert nicht die Entstehungsszene nochmals anschaute. „Das war kein Elfmeter, er springt halt eine halbe Stunde vorher“, schimpfte Nagelsmann und monierte, dass „bei einer entscheidenden Szene“ nicht eingegriffen worden sei.“ Der 1899-Coach weiter. „Wenn das als Elfmeter gepfiffen wird, dann kann jeder vorher losspringen und sagen, ich kann nicht weiterlaufen. Und wer bewertet es dann? Der Videoschiedsrichter? Wo war er? Außer in den 14 Szenen danach, die keinen Mensch interessiert haben. Da war er in jedem Fall nicht anwesend.“ Auch der neue Bayern-Trainer Niko Kovac (46) gab im ZDF zu: „Das ist schwierig. So glasklar sehe ich das jetzt auch nicht. Ich hätte ihn nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

25.08.2018 08:44


Stormfalco
Stormfalco

Bayern München-FanBayern München-Fan

Stormfalco
Mitglied seit: 16.12.2007

Aktivität:
Beiträge: 4413

@GladbacherFohlen

Zitat von GladbacherFohlen
Zitat von Stormfalco
Warum wird hier davon ausgegangen das es nach dem Elfmeter keine Rücksprache mit Köln gab? Das wäre doch absolut unrealistisch!!


Ich schätze es ist damit gemeint, dass es eben GAR KEINEN Kontakt aus Köln zu Dankert gab. Und das war auch mein Eindruck. Das wird letztendlich ein Silent Check gewesen sein. Mehr aber (leider) auch nicht


Was meinst du mit silent Check?

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen das Dankert nichts aufs Ohr bekommen hat.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.08.2018 08:20


adler88


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 16.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 4322

Fassen wir die Saison zusammen.

Es gab 2 Videobeweise. Beide Male wurde gegen den FCB entschieden

Na das kann ja heiter werden


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.08.2018 02:40


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 5519

@Stormfalco

Zitat von Stormfalco
Warum wird hier davon ausgegangen das es nach dem Elfmeter keine Rücksprache mit Köln gab? Das wäre doch absolut unrealistisch!!


Ich schätze es ist damit gemeint, dass es eben GAR KEINEN Kontakt aus Köln zu Dankert gab. Und das war auch mein Eindruck. Das wird letztendlich ein Silent Check gewesen sein. Mehr aber (leider) auch nicht


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...

17.02.2020 15:24 Uhr | Quelle: dpa Südamerikanische Schiedsrichter könnten bei EM pfeifen

Auch interkontinentale Spiele stehen zur Diskussion

EE49AD0A-1DF3-4089-BF25-A1039F94FD3B_1581949698.jpeg

Die UEFA und der südamerikanische Fußballverband COMNEBOL wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Das gaben die beiden Verbände in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. So sei es vorstellbar, dass bei der Europameisterschaft in diesem Jahr ein Schiedsrichtergespann aus Südamerika ein Vorrundenspiel leite. Auch Einsätze in der Champions League könnte es geben. Ebenso könnten europäische Unparteiische bei der Südamerika-Meisterschaft und im Club-Wettbewerb Copa Libertadores pfeifen. Weiter wurde nach Angaben der Verbände auch darüber diskutiert, in Zukunft wieder interkontinentale Spiele austragen zu lassen. Bereits zwischen 1960 und 2004 spielten die Gewinner von Champions League un...

15.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiri Wagner: «Emotion als Entschuldigung für Unsportlichkeit»

Fans sollen zukünftig die Bilder des Videobeweises im Stadion sehen

8339B5CC-069D-46F4-BB8E-BA0C965F881B_1581766518.jpeg

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner (56) hat den Sittenverfall im Fußball beklagt. «Es wird zurzeit so ziemlich alles als Emotion gerechtfertigt. Man nimmt die Emotion als Entschuldigung für eine Unsportlichkeit. Das kann es nicht sein», sagte Wagner der «Passauer Neuen Presse». «Dieses ewige Lamentieren will ja auch der Fan nicht sehen», sagte der 197-malige Bundesliga-Schiedsrichter. In Sachen Videobeweis kündigte Wagner, der auch als Beobachter der Bundesliga-Schiedsrichter tätig ist, an, dass überprüfte Szenen künftig auch auf Stadionbildschirmen zu sehen sein sollen: «Das ist technisch in vielen Stadien aber nicht möglich. Da braucht man ein...

14.02.2020 10:22 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter wieder weniger hart? DFB widerspricht Berichten

«Es bleibt alles beim Alten.»

B2D4A49F-7FD6-4CDE-9936-479F50DB5AFF_1581672497.jpeg

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1. Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zei...