Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.08.2018 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Bundesliga-Eröffnungsspiel in München mit turbulenter Schlussphase - und hitzigen Diskussionen.

Dankert_Bastian_Ribéry_Franck_FCBayern_1899
Quelle: Imago Sportfoto
In der Review Area sieht man besser... Millionen TV-Zuschauer sahen die Überprüfung der strittigen Szenen in München durch Schiedsrichter Bastian Dankert live im Fernsehen. Franck Ribéry guckte mit...

Erstes Spiel – und gleich zwei strittige Szenen! Im Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitagabend zwischen dem Deutschen Meister FC Bayern München und 1899 Hoffenhein (3:1) musste Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock gleich zwei Mal Unterstützung aus Köln anfordern.

In der turbulenten Schlussphase bedurfte es zwei Mal der Einschaltung von Video-Schiedsrichter Sascha Stegemann aus der DFL-Zentrale. Die Fußball-Community WahreTabelle hatte beide Szenen strittig gewertet. Es gab bis zum späten Freitagabend rege Diskussionen und zahlreiche Alarm-Meldungen.

Doch der Reihe nach. Adam Szalai (57.) hatte für die Gäste aus dem Kraichgau die 1:0-Führung von Thomas Müller (23.) ausgeglichen. Nach 77 Minuten ging Franck Ribéry gegen Havard Nordtveit erst nach einem Tackling zu Boden. Dankert pfiff direkt Elfmeter, eine Rücksprache mit Köln gab es nicht – und das verwunderte auch Bayern-Anhänger im WahreTabelle-Spielforum. „Fassungslosigkeit...wie kann der Video-Schiri da nicht eingreifen?“, kommentierte FC Bayern-Fan etso die erste strittige Szene der neuen Saison. „Grobe Fehlentscheidung und komplett unklar, wieso da Köln nicht eingreift“, sah es auch der mit den Münchnern haltende User Triple X.

Arjen Robben (80.) verwandelte den von 1899-Torhüter Oliver Baumann gegen Robert Lewandowski abgewehrten Foul-Elfmeter im Nachschuss. Die „Jubel-Arje“ der Münchner war bereits beendet, als Schiedsrichter Dankert doch noch in die Review Area ging. Robben und auch andere Spieler waren offenbar viel zu früh in den Strafraum gelaufen. Der Strafstoß wurde nach Video-Beweis wiederholt. Lewandowski traf im zweiten Versuch bombensicher (82.) Drei Minuten später schien die Partie bereits entschieden. Müller erzielte das vermeintliche 3:1, doch auch dieses Mal griff Köln ein. Der Weltmeister von 2014 hatte den Ball mit dem Ellenbogen ins Netz gelenkt. Schwer zu sehen, daher erneute Videobeweis-Entscheidung. Dankert nahm den Treffer zurück. „Nach dem Elfer der zweite Video-Fehler“, sah Magdeburg-Fan FCM den Referee hier nicht auf der richtigen Seite. „Man kann da gerne ein Handspiel geben, sollte das dann aber bitte auch konsequent machen“, so FCB2711, „Absicht sehe ich hier trotzdem keine.“ Unmittelbar nachdem der vierte Offizielle Thorsten Schiffner die Nachspielzeit von sechs Minuten angezeigt hatte, überwand Robben Baumann – dieses Mal regelkonform – zum 3:1-Endstand.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (31) nahm diese Szenen nach dem Spiel als Anlass für seine Kritik am Video-Beweis. „Warum kriegen sie es nicht hin, das in Köln zu entscheiden?“, sagte Nagelsmann im Eurosport-Interview, „der arme Schiedsrichter muss vor 77.000 Zuschauern dahin rennen und sich die Szene anschauen.“ Unklar blieb zudem, warum sich Dankert nicht die Entstehungsszene nochmals anschaute. „Das war kein Elfmeter, er springt halt eine halbe Stunde vorher“, schimpfte Nagelsmann und monierte, dass „bei einer entscheidenden Szene“ nicht eingegriffen worden sei.“ Der 1899-Coach weiter. „Wenn das als Elfmeter gepfiffen wird, dann kann jeder vorher losspringen und sagen, ich kann nicht weiterlaufen. Und wer bewertet es dann? Der Videoschiedsrichter? Wo war er? Außer in den 14 Szenen danach, die keinen Mensch interessiert haben. Da war er in jedem Fall nicht anwesend.“ Auch der neue Bayern-Trainer Niko Kovac (46) gab im ZDF zu: „Das ist schwierig. So glasklar sehe ich das jetzt auch nicht. Ich hätte ihn nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

Erstes Spiel – und gleich zwei strittige Szenen! Im Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitagabend zwischen dem Deutschen Meister FC Bayern München und 1899 Hoffenhein (3:1) musste Schiedsrichter Bastian Dankert aus Rostock gleich zwei Mal Unterstützung aus Köln anfordern.

In der turbulenten Schlussphase bedurfte es zwei Mal der Einschaltung von Video-Schiedsrichter Sascha Stegemann aus der DFL-Zentrale. Die Fußball-Community WahreTabelle hatte beide Szenen strittig gewertet. Es gab bis zum späten Freitagabend rege Diskussionen und zahlreiche Alarm-Meldungen.

Doch der Reihe nach. Adam Szalai (57.) hatte für die Gäste aus dem Kraichgau die 1:0-Führung von Thomas Müller (23.) ausgeglichen. Nach 77 Minuten ging Franck Ribéry gegen Havard Nordtveit erst nach einem Tackling zu Boden. Dankert pfiff direkt Elfmeter, eine Rücksprache mit Köln gab es nicht – und das verwunderte auch Bayern-Anhänger im WahreTabelle-Spielforum. „Fassungslosigkeit...wie kann der Video-Schiri da nicht eingreifen?“, kommentierte FC Bayern-Fan etso die erste strittige Szene der neuen Saison. „Grobe Fehlentscheidung und komplett unklar, wieso da Köln nicht eingreift“, sah es auch der mit den Münchnern haltende User Triple X.

Arjen Robben (80.) verwandelte den von 1899-Torhüter Oliver Baumann gegen Robert Lewandowski abgewehrten Foul-Elfmeter im Nachschuss. Die „Jubel-Arje“ der Münchner war bereits beendet, als Schiedsrichter Dankert doch noch in die Review Area ging. Robben und auch andere Spieler waren offenbar viel zu früh in den Strafraum gelaufen. Der Strafstoß wurde nach Video-Beweis wiederholt. Lewandowski traf im zweiten Versuch bombensicher (82.) Drei Minuten später schien die Partie bereits entschieden. Müller erzielte das vermeintliche 3:1, doch auch dieses Mal griff Köln ein. Der Weltmeister von 2014 hatte den Ball mit dem Ellenbogen ins Netz gelenkt. Schwer zu sehen, daher erneute Videobeweis-Entscheidung. Dankert nahm den Treffer zurück. „Nach dem Elfer der zweite Video-Fehler“, sah Magdeburg-Fan FCM den Referee hier nicht auf der richtigen Seite. „Man kann da gerne ein Handspiel geben, sollte das dann aber bitte auch konsequent machen“, so FCB2711, „Absicht sehe ich hier trotzdem keine.“ Unmittelbar nachdem der vierte Offizielle Thorsten Schiffner die Nachspielzeit von sechs Minuten angezeigt hatte, überwand Robben Baumann – dieses Mal regelkonform – zum 3:1-Endstand.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (31) nahm diese Szenen nach dem Spiel als Anlass für seine Kritik am Video-Beweis. „Warum kriegen sie es nicht hin, das in Köln zu entscheiden?“, sagte Nagelsmann im Eurosport-Interview, „der arme Schiedsrichter muss vor 77.000 Zuschauern dahin rennen und sich die Szene anschauen.“ Unklar blieb zudem, warum sich Dankert nicht die Entstehungsszene nochmals anschaute. „Das war kein Elfmeter, er springt halt eine halbe Stunde vorher“, schimpfte Nagelsmann und monierte, dass „bei einer entscheidenden Szene“ nicht eingegriffen worden sei.“ Der 1899-Coach weiter. „Wenn das als Elfmeter gepfiffen wird, dann kann jeder vorher losspringen und sagen, ich kann nicht weiterlaufen. Und wer bewertet es dann? Der Videoschiedsrichter? Wo war er? Außer in den 14 Szenen danach, die keinen Mensch interessiert haben. Da war er in jedem Fall nicht anwesend.“ Auch der neue Bayern-Trainer Niko Kovac (46) gab im ZDF zu: „Das ist schwierig. So glasklar sehe ich das jetzt auch nicht. Ich hätte ihn nicht gegeben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Friedhelm Funkel „absolut für den Video-Beweis“

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

25.08.2018 08:44


Stormfalco
Stormfalco

Bayern München-FanBayern München-Fan

Stormfalco
Mitglied seit: 16.12.2007

Aktivität:
Beiträge: 4476

@GladbacherFohlen

Zitat von GladbacherFohlen
Zitat von Stormfalco
Warum wird hier davon ausgegangen das es nach dem Elfmeter keine Rücksprache mit Köln gab? Das wäre doch absolut unrealistisch!!


Ich schätze es ist damit gemeint, dass es eben GAR KEINEN Kontakt aus Köln zu Dankert gab. Und das war auch mein Eindruck. Das wird letztendlich ein Silent Check gewesen sein. Mehr aber (leider) auch nicht


Was meinst du mit silent Check?

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen das Dankert nichts aufs Ohr bekommen hat.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.08.2018 08:20


adler88


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 16.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 4367

Fassen wir die Saison zusammen.

Es gab 2 Videobeweise. Beide Male wurde gegen den FCB entschieden

Na das kann ja heiter werden


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.08.2018 02:40


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 5644

@Stormfalco

Zitat von Stormfalco
Warum wird hier davon ausgegangen das es nach dem Elfmeter keine Rücksprache mit Köln gab? Das wäre doch absolut unrealistisch!!


Ich schätze es ist damit gemeint, dass es eben GAR KEINEN Kontakt aus Köln zu Dankert gab. Und das war auch mein Eindruck. Das wird letztendlich ein Silent Check gewesen sein. Mehr aber (leider) auch nicht


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


31.03.2020 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Rekordschiedsrichter: Keiner war bisher jünger als Kempter

Auch Miterfinder der Karten Kreitlein hält einen Rekord in der Bundesliga

Kempter.jpg_1585659966.jpg

Schiedsrichter Michael Kempter stellte am 26. August 2006 in der Partie VfL Bochum gegen Energie Cottbus einen Rekord in der Bundesliga auf. Mit 23 Jahren, 6 Monaten und 29 Tagen ist er bis heute der jüngste Schiedsrichter im deutschen Oberhaus. Im September 2004 stieg er mit 21 Jahren, 7 Monaten, und 25 Tagen bereits zum jüngsten der 2. Bundesliga auf, dieser Rekord wurde 2008 aber gebrochen. Mit 20 Jahren, 5 Monaten, und 17 Tagen war ausgerechnet Kempters Bruder Robert rund ein Jahr jünger bei seinem Debüt. Während diese Rekorde in Zukunft noch von jüngeren Schiedsrichtern gebrochen werden könnten, ist der des ehemaligen Schiedsrichters Rudolf Kreitlein bis auf weiteres in Stein gemeißelt. Als angeblicher Miterfinder der ...

30.03.2020 17:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Phantomtore in der Bundesliga

Økland erhielt für seine Ehrlichkeit sogar eine Fair-Play-Plakette

Helmer.jpg_1585582784.jpg

In der Bundesligahistorie gab es bis heute vier Phantomtore – also Tore, die vom Schiedsrichter fälschlicherweise anerkannt wurden, obwohl der Ball nicht im Tor war. Das erste Phantomtor „erzielte“ der Dortmunder Reinhold Wosab am 27. März 1965. Im Spiel von Borussia Dortmund gegen den Karlsruher SC gelang der Ball durch das Außennetz ins Tor zum 4:1 für Dortmund. Am Ende gewann der BVB mit 5:1 und das Tor blieb bestehen, auch eine Wiederholung des Spiels gab es nicht. Ebenfalls ohne Folgen blieb das Phantomtor von Leverkusens Stefan Kießling in der Partie am 18. Oktober 2013 gegen 1899 Hoffenheim. Dabei flog ein Kopfball des Stürmers durch ein Loch in der Seite des Netzes und landete zum 2:0 im Tor. Schiedsrichter Dr. Felix...

29.03.2020 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Der Torwart darf den Ball nur sechs Sekunden festhalten

Ursprünglich kommt die Bestimmung aus den 1980er-Jahren

Neuer2.jpg_1585493574.jpg

Im Regelwerk des International Football Association Board (IFAB) steht geschrieben, dass es einen indirekten Freistoß gibt, wenn der Torhüter den Ball „mehr als sechs Sekunden lang mit der Hand/dem Arm kontrolliert, bevor er ihn freigibt“: Aber warum hält sich kaum ein Torwart an diese Regel? Das liegt am Ursprung der Regelung. Während der Weltmeisterschaft 1982 durften die Torhüter den Ball zum Teil sehr lang in der Hand behalten und sogar ablegen, nur um ihn danach erneut in die Hand zu nehmen. Das IFAB beschloss in den Jahren darauf, das Spiel zu beschleunigen und legte dafür die Sechs-Sekunden-Regel fest. Ohne feste Zeit, hätte sich vermutlich nichts an der Spielweise geändert. Heute wird den Schiedsrichtern beig...

28.03.2020 17:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Gelbe und Rote Karten im Fußball

Ihren Ursprung haben die Karten bei einem WM-Spiel 1966

Tschenscher.jpg_1585411929.jpg

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein gilt gemeinsam mit dem Engländer Ken Aston als Erfinder der Gelben und Roten Karten. Kreitlein leitete bei der Weltmeisterschaft 1966 das Viertelfinale zwischen Gastgeber England und Argentinien. Während der aggressiv geführten Partie stellte Kreitlein in der 35. Minute Argentiniens Kapitän Antonio Rattin vom Platz, dieser war ihm hinterhergelaufen und schrie ihn auf Spanisch an, was Kreitlein als Beleidigung auffasste. Tatsächlich wollte Rattin, der weder Deutsch noch Englisch sprechen konnte, lediglich einen Dolmetscher anfordern, um sich mit Kreitlein zu unterhalten. Er weigerte sich deshalb den Platz zu verlassen und sorgte damit für eine fast zehnminütige Unterbrechung. Die retten...

27.03.2020 12:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Im Fünfmeterraum ist der Torwart geschützt

Bereits seit 2012 existiert die Regel nicht mehr

Riemann.jpg_1585309892.jpg

In der Bundesliga haben die Torhüter im Fünfmeterraum lange einen Sonderstatus genossen. Rempler von Gegenspielern gegen den Torwart wurden konsequent abgepfiffen. In der Saison 2012/ 2013 wurde diese Regel allerdings geändert. Seitdem sollen Schiedsrichter Zweikämpfe zwischen Feldspielern und Torhütern im Fünfmeterraum genauso bewerten wie einen normalen Zweikampf im Mittelkreis. Das führte dazu, dass nicht mehr jeder Körperkontakt abgepfiffen wurde. Der Mythos des unantastbaren Torhüters im eigenen Fünfer hält sich bei einigen Fans und Spielern aber bis heute. Übrigens: Die Regel war ohnehin eine deutsche Sonderregel, die der DFB 2012 eigenmächtig abgeschafft hat. Im offiziellen Fußballregelw...