Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.10.2023 17:24 Uhr | Quelle: dpa

DFB plant mehr Transparenz bei Entscheidungen mit Video-Assistent

Neues Format

DFB-2023-1030783497h_1697124447.jpg
Quelle: IMAGO

Der Deutsche Fußball-Bund will mehr Transparenz bei umstrittenen Entscheidungen in Bundesligaspielen schaffen und die Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten (VAR) teilweise öffentlich machen. „Es soll ein VAR-Erklärformat geben. Wie die konkrete Form sein wird, wo es abzurufen ist, was den Turnus angeht, kann noch nicht gesagt werden“, erklärte Alex Feuerherdt, Mediensprecher der DFB Schiri GmbH, am Donnerstag der „dpa“. Auch der genaue Zeitpunkt, wann damit gestartet werde, stehe nicht fest.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

„Wir sind aber in intensiven Gesprächen und der Planung und sind zuversichtlich, dass wir das noch in dieser laufenden Saison hinbekommen“, sagte er. „Es wird ein Format sein, bei dem auch der Funk zu bestimmten Spielszenen zu hören sein wird.“ Auch Durchsagen zu VAR-Entscheidungen in Stadien, wie es sie bei der Frauen-WM in Australien oder bei der Klub-WM gegeben habe, seien in der Bundesliga denkbar. Dazu brauche es aber eine Genehmigung des Weltverbandes FIFA und ein generelles Einverständnis der Regelhüter im International Football Association Board (IFAB). Derzeit laufe noch die Phase eines Feldversuches der FIFA.

„Ob die FIFA die Genehmigung geben wird, wissen wir nicht, aber es ist sicherlich denkbar“, sagte Feuerherdt. „Sollte so eine Möglichkeit in den Raum gestellt werden, ist es für uns vorstellbar, dass wir uns beteiligen.“ Nach Einschätzung des DFB nach den Beobachtungen bei der Frauen-WM habe es positive Aspekte gegeben, wie die gesteigerte Transparenz in den Stadien: „Uns ist alles lieb und recht, was die Transparenz für die Leute im Stadion verbessert.“

Auslöser der Diskussion über mehr Transparenz bei den VAR-Entscheidungen war ein zu Unrecht wegen Abseits aberkanntes Tor für den FC Liverpool beim 1:2 bei Tottenham Hotspur in der Premier League vor fast zwei Wochen. Der zuständige Schiedsrichter-Verband PGMOL räumte danach ein, es habe sich um eine „erhebliche menschliche Fehlentscheidung“ gehandelt.

Der Deutsche Fußball-Bund will mehr Transparenz bei umstrittenen Entscheidungen in Bundesligaspielen schaffen und die Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten (VAR) teilweise öffentlich machen. „Es soll ein VAR-Erklärformat geben. Wie die konkrete Form sein wird, wo es abzurufen ist, was den Turnus angeht, kann noch nicht gesagt werden“, erklärte Alex Feuerherdt, Mediensprecher der DFB Schiri GmbH, am Donnerstag der „dpa“. Auch der genaue Zeitpunkt, wann damit gestartet werde, stehe nicht fest.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

„Wir sind aber in intensiven Gesprächen und der Planung und sind zuversichtlich, dass wir das noch in dieser laufenden Saison hinbekommen“, sagte er. „Es wird ein Format sein, bei dem auch der Funk zu bestimmten Spielszenen zu hören sein wird.“ Auch Durchsagen zu VAR-Entscheidungen in Stadien, wie es sie bei der Frauen-WM in Australien oder bei der Klub-WM gegeben habe, seien in der Bundesliga denkbar. Dazu brauche es aber eine Genehmigung des Weltverbandes FIFA und ein generelles Einverständnis der Regelhüter im International Football Association Board (IFAB). Derzeit laufe noch die Phase eines Feldversuches der FIFA.

„Ob die FIFA die Genehmigung geben wird, wissen wir nicht, aber es ist sicherlich denkbar“, sagte Feuerherdt. „Sollte so eine Möglichkeit in den Raum gestellt werden, ist es für uns vorstellbar, dass wir uns beteiligen.“ Nach Einschätzung des DFB nach den Beobachtungen bei der Frauen-WM habe es positive Aspekte gegeben, wie die gesteigerte Transparenz in den Stadien: „Uns ist alles lieb und recht, was die Transparenz für die Leute im Stadion verbessert.“

Auslöser der Diskussion über mehr Transparenz bei den VAR-Entscheidungen war ein zu Unrecht wegen Abseits aberkanntes Tor für den FC Liverpool beim 1:2 bei Tottenham Hotspur in der Premier League vor fast zwei Wochen. Der zuständige Schiedsrichter-Verband PGMOL räumte danach ein, es habe sich um eine „erhebliche menschliche Fehlentscheidung“ gehandelt.

14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...

07.02.2024 09:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: BVB-Niederlage in Heidenheim – Schlotterbeck foult im eigenen Strafraum

Eine Korrektur im Fokus

Schlotterbeck-Nico-BVB-1039948473h_1707296041.jpg

Borussia Dortmund kam am 20. Spieltag beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es nach der WT-Community, hätte der Aufsteiger gegen den BVB sogar gewinnen müssen. Grund hierfür ist demnach ein nicht gegebener Elfmeter für Heidenheim in der Schlussphase. 20. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Die User diskutierten über ein vermeintliches Foul von Nico Schlotterbeck an Stefan Schimmer im BVB-Strafraum. Schiedsrichter Bastian Dankert ahndete die Szene nicht, was 74,1 Prozent der User sowie fünf von sieben Mitgliedern aus dem Kompetenzteam als Fehler einstuften – sie hä...

27.01.2024 16:31 Uhr | Quelle: dpa Bei Bundesliga-Spiel in Wolfsburg: Zuschauer hilft nach Verletzung von Linienrichter aus

Suche via Stadionsprecher

Siewer-Thorben-Schiedsrichter-1039622306h_1706369725.jpg

Linienrichter Thorben Siewer ist beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln am Samstag verletzt ersetzt worden. Weil der Unparteiische in der Folge vom vierten Offiziellen Nicolas Winter vertreten werden musste, übernahm ein Zuschauer von der Tribüne Winters Rolle zwischen den beiden Trainerbänken. Der Mann mit Schiedsrichter-Lizenz wurde via Stadiondurchsage gesucht und gefunden. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Was war passiert? Bei einem Wolfsburger Angriff in der 14. Minute schoss der Kölner Abwehrspieler Max Finkgräfe den Ball in Seitenaus und traf den Linienrichter bei diesem Klärungsversuch aus kurzer Distanz un...

15.01.2024 11:03 Uhr | Quelle: dpa Verletzter Schiedsrichter Brych peilt Comeback an: „Die Leute wollen, dass ich zurückkomme“

Fällt mit Kreuzbandriss aus

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg

Schiedsrichter Felix Brych hofft nach seinem Kreuzbandriss auf eine Rückkehr im Profifußball. „Meine Motivation und mein Wille, wieder in der Bundesliga zu pfeifen, ist jedenfalls groß“, sagte der 48 Jahre alte Münchner in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auf die Frage, was ihn antreibe, meinte Brych: „Das Comeback. Das ist nach der Verletzung, die ich mir ausgerechnet in meinem Rekordspiel zugezogen habe, in meinem 344. Bundesliga-Spiel, mein großes, neues Ziel.“  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der WM-Referee von 2014 und 2018 und EM-Schiedsrichter von 2016 und 2021 kann allerdings noch...

18.12.2023 12:04 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Kamera feiert Premiere in der 3. Liga: „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz“

Referee Schlager im Einsatz

Schlager-Daniel-2023-Schiedsrichter-0374823052h_1702897552.jpg

In der 3. Liga ist am Sonntag erstmals in einem deutschen Pflichtspiel der Schiedsrichter mit einer tragbaren Kamera ausgestattet worden. Referee Daniel Schlager trug beim 2:0 von Arminia Bielefeld gegen den TSV 1860 München über die gesamte Spielzeit eine Kamera an seinem Körper. Zwar wurden die Bilder nicht live gezeigt, im Anschluss an die Partie jedoch vom übertragenden Sender „Magenta Sport“ zusammen mit Schlager besprochen. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz, mal eine andere Perspektive zu schaffen. Im Stadion gibt es 30 Kameras und 30 Blickwinkel und wir haben nur einen einzigen und müssen a...