Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
30.09.2018 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter beim Zittersieg von Schalke gegen Mainz 05?

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen in fast allen Spielen...

Cortus_Benjamin_S04MZ05
Quelle: Imago Sportfoto
,,Ruhig, meine Herren!" - Schiedsrichter Benjamin Cortus (l.) versucht, auf die aufgebrachten Schalker einzuwirken. Im Hexenkessel der Veltins Arena lagen gegen Mainz 05 die Nerven blank...

Es war der Spieltag der kuriosen Tore in der Fußball-Bundesliga! Stuttgarts Keeper Ron-Robert Zieler kassierte beim 2:1-Heimerfolg mit dem zwischenzeitlichen 1:1 das erste Einwurf-Eigentor der Liga. Der Weltmeister von 2014 hatte sich zuvor die Stutzen hoch gezogen, den Einwurf von Sosa nicht bemerkt – und sich so seinen Platz in jedem Jahres-Rückblick gesichert. Einen kuriosen Treffer erzielte auch Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen beim 2:1-Erfolg der Roten Bullen bei 1899 Hoffenheim. Der dänische Stürmer lenkte den Ball mit Hüfte und Hoden zum 0:2 (73.) ins Netz. „Das war eine ungünstige Höhe“, lachte Poulsen anschließend im Sky-Interview über diesen Treffer, „es war halb Oberschenkel, halb Eier.“

Mindestens ein Fragezeichen stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Sonntagabend bei sieben der neun Spiele! Auch der 1:0-Führungtreffer der Leipziger durch Poulsen (53.) wurde als strittige Szene gewertet. Lag zuvor ein Foulspiel von Nationalspieler Timo Werner vor? „Spätestens beim klaren Tritt aufs Knie ist das ein Foul. Werner nimmt Posch damit die Chance, aufzustehen und einzugreifen“, schrieb Hoffenheim-Fan mazah. Auch der Elfmeter, den Andrej Kramaric in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 1:2-Endstand nutzte, war eine „Kann-Entscheidung“ von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach). Ishak Belfodil, schwächster Hoffenheimer auf dem Platz, fiel gegen Stefan Ilsanker. „Schwer zu sehen, aber ein Ballkontakt ist da. Da das Einsteigen ansonsten weder grob noch riskant ist, sehe ich keinen Grund Elfmeter zu geben“, so Hertha-Anhänger Arachnid beim Betrachten dieser Szene.

Der FC Schalke 04 beendete mit dem 1:0 (1:0)-Zittersieg gegen den 1. FSV Mainz 05 seine Negativ-Serie von fünf Niederlagen vom Saisonstart weg. Alessandro Schöpf erlöste die „Knappen“ nach elf Minuten mit dem 1:0. In der mehr als fünfminütigen Nachspielzeit schickten die Schalke-Fans in der Veltins Arena schon Stoßgebete in Richtung Fußballhimmel. Eine Anspannung, die mit Händen greifbar war, die sich die Gelsenkirchener jedoch möglicherweise erspart hätten. In der 44. Minute hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach, BILD am SONNTAG-Note: 2) möglicherweise Elfmeter für S04 pfeifen müssen. Salif Sané wurde im Strafraum aktiv von Jean-Philippe Gbamin am Torschuss gehindert – Strafstoß? „Ja“, schrieb der Frankfurter antimon, „für mich ist das ein Foul und Elfmeter. Er trifft den Ball nicht sondern das Bein des Gegenspielers in der Schussbewegung.“

Eintracht Frankfurt landete im ersten Sonntagsspiel gegen Hannover 96 (4:1) einen Befreiungsschlag und sprang mit dem erst zweiten Saisonsieg auf Rang elf. Hannover rutschte durch die Niederlage und Schalkes Erfolg gegen Mainz ans Tabellenende. Die Mannschaft aus Niedersachsen bleibt als einziges BL-Team auch nach sechs Spielen ohne Sieg. Die Zukunft von Trainer André Breitenreiter, der am Dienstag seinen 45. Geburtstag feiert, ist ungewiss – und die Niederlage in der Commerzbank Arena wäre wohl noch höher ausgefallen, hätte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) nach 72 Minuten und beim Stand von 3:0 für die Hessen auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Felipe leistete sich gegen den überragenden Vize-Weltmeister Ante Rebic ein Foulspiel. (cge)

Es war der Spieltag der kuriosen Tore in der Fußball-Bundesliga! Stuttgarts Keeper Ron-Robert Zieler kassierte beim 2:1-Heimerfolg mit dem zwischenzeitlichen 1:1 das erste Einwurf-Eigentor der Liga. Der Weltmeister von 2014 hatte sich zuvor die Stutzen hoch gezogen, den Einwurf von Sosa nicht bemerkt – und sich so seinen Platz in jedem Jahres-Rückblick gesichert. Einen kuriosen Treffer erzielte auch Leipzigs Stürmer Yussuf Poulsen beim 2:1-Erfolg der Roten Bullen bei 1899 Hoffenheim. Der dänische Stürmer lenkte den Ball mit Hüfte und Hoden zum 0:2 (73.) ins Netz. „Das war eine ungünstige Höhe“, lachte Poulsen anschließend im Sky-Interview über diesen Treffer, „es war halb Oberschenkel, halb Eier.“

Mindestens ein Fragezeichen stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Sonntagabend bei sieben der neun Spiele! Auch der 1:0-Führungtreffer der Leipziger durch Poulsen (53.) wurde als strittige Szene gewertet. Lag zuvor ein Foulspiel von Nationalspieler Timo Werner vor? „Spätestens beim klaren Tritt aufs Knie ist das ein Foul. Werner nimmt Posch damit die Chance, aufzustehen und einzugreifen“, schrieb Hoffenheim-Fan mazah. Auch der Elfmeter, den Andrej Kramaric in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 1:2-Endstand nutzte, war eine „Kann-Entscheidung“ von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach). Ishak Belfodil, schwächster Hoffenheimer auf dem Platz, fiel gegen Stefan Ilsanker. „Schwer zu sehen, aber ein Ballkontakt ist da. Da das Einsteigen ansonsten weder grob noch riskant ist, sehe ich keinen Grund Elfmeter zu geben“, so Hertha-Anhänger Arachnid beim Betrachten dieser Szene.

Der FC Schalke 04 beendete mit dem 1:0 (1:0)-Zittersieg gegen den 1. FSV Mainz 05 seine Negativ-Serie von fünf Niederlagen vom Saisonstart weg. Alessandro Schöpf erlöste die „Knappen“ nach elf Minuten mit dem 1:0. In der mehr als fünfminütigen Nachspielzeit schickten die Schalke-Fans in der Veltins Arena schon Stoßgebete in Richtung Fußballhimmel. Eine Anspannung, die mit Händen greifbar war, die sich die Gelsenkirchener jedoch möglicherweise erspart hätten. In der 44. Minute hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach, BILD am SONNTAG-Note: 2) möglicherweise Elfmeter für S04 pfeifen müssen. Salif Sané wurde im Strafraum aktiv von Jean-Philippe Gbamin am Torschuss gehindert – Strafstoß? „Ja“, schrieb der Frankfurter antimon, „für mich ist das ein Foul und Elfmeter. Er trifft den Ball nicht sondern das Bein des Gegenspielers in der Schussbewegung.“

Eintracht Frankfurt landete im ersten Sonntagsspiel gegen Hannover 96 (4:1) einen Befreiungsschlag und sprang mit dem erst zweiten Saisonsieg auf Rang elf. Hannover rutschte durch die Niederlage und Schalkes Erfolg gegen Mainz ans Tabellenende. Die Mannschaft aus Niedersachsen bleibt als einziges BL-Team auch nach sechs Spielen ohne Sieg. Die Zukunft von Trainer André Breitenreiter, der am Dienstag seinen 45. Geburtstag feiert, ist ungewiss – und die Niederlage in der Commerzbank Arena wäre wohl noch höher ausgefallen, hätte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) nach 72 Minuten und beim Stand von 3:0 für die Hessen auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Felipe leistete sich gegen den überragenden Vize-Weltmeister Ante Rebic ein Foulspiel. (cge)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

27.05.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafbares Handspiel oder nicht: Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus

Hätte der FCB in der Nachspielzeit einen Strafstoß bekommen müssen?

Haaland_1590588209.jpg

Bayern München konnte Borussia Dortmund im Topspiel des 28. Spieltags mit 1:0 besiegen. Damit haben die Münchner sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger und sind auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Folge. Für Diskussion sorgte allerdings ein vermeintliches Handspiel von Jérôme Boateng, der einen Schuss von Dortmunds Erling Haaland an den Arm bekam. Wahre Tabelle-Nutzer „Lyxl“ sagte: „Meines Erachtens stützt sich Boateng erst mit dem Arm ab, reißt ihn dann aber zur Seite und spielt den Ball mit der Hand. Ohne den Arm wäre der Ball (sehr wahrscheinlich) aufs Tor gegangen.“ Dieser Meinung sind aktuell rund 80 Prozent der User. Zu den anderen 20 Prozent gehört „Ni...

26.05.2020 15:29 Uhr | Quelle: wa Bundesliga: Kein Elfmeter für Leverkusen in der Wahren Tabelle

Nur eine Korrektur am 27. Spieltag – 2. Liga bleibt makellos

Bellarabi_1590499785.jpg

Die einzige Korrektur des 27. Spieltags gibt es in der Bundesliga bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen (1:3). Das Elfmetertor von Kai Havertz hätte nicht fallen dürfen, da Leverkusens Offensivmann Karim Bellarabi zuvor nicht strafstoßwürdig gefoult wurde. In der 56. Minute wurde Bellarabi nach einem Torschuss von Nico Elvedi umgegrätscht. Hätte der Leverkusener den Ball noch am Fuß gehabt, wäre ein Elfmeterpfiff von Sören Storks berechtigt gewesen. Da Bellarabi aber schon abgeschlossen hatte und der Ball bereits unerreichbar für alle am Tor vorbei ging, war das Foul von Elvedi nicht mehr zwangsweise einen Elfmeter. Wahre Tabelle-Nutzer „John Doe“ schrieb: &bdqu...

24.05.2020 12:01 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin: Niedrige Pulswerte bei BVB-Schalke

«Gefühlt war es weniger Gestik, weniger Theatralik»

Aytekin.jpg_1590314646.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin fehlt bei den jetzigen Geisterspielen die spezielle Fußball-Atmosphäre. Der Unparteiische hatte zuletzt das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 geleitet und bereits im März vor der corona-bedingten Unterbrechung das erste Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln gepfiffen. Ihm fehle total das Gefühl, gepusht zu werden, sagte Aytekin im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF am Samstagabend. Es gebe Zuschauer mit Dauerkarten, die man teilweise seit Jahren kenne und sogar grüße. Das fehle, weil «auch wir letztendlich diese Leidenschaft leben», sagte Aytekin. «Ich muss zugeben, dass ich beim letzten Derby am Samstag Pu...

23.05.2020 14:26 Uhr | Quelle: dpa DFB-Schiedsrichterchef: «Sichtbar mehr Respekt voreinander»

Für ein Fazit braucht «es noch ein paar Spieltage mehr»

Fröhlich_1590238430.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat nach den ersten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga seine Referees gelobt. «Die Schiedsrichter sind am ersten Spieltag des Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb sehr angemessen mit den Vorgaben umgegangen und haben auch die atmosphärischen Besonderheiten gut in ihren Spielleitungen berücksichtigt», sagte er in einem am Dienstag veröffentlichten Interview auf dfb.de. «In den Spielen haben wir viele Zweikämpfe gesehen, gefühlt fast schon auf einem normalen Niveau, aber auch eine große Akzeptanz, wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen getroffen hatten», sagte der Sportliche Leiter der Elite-Schiedsrichter beim DFB. Die Referees hätten die Spiele gut...

22.05.2020 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Geisterhaft – aber souverän

Der Bundesligarestart aus Schiedsrichtersicht

Geisterderby.jpg_1590145937.jpg

Es ist tatsächlich passiert: der erste Geisterspieltag der Bundesligen wurde beinahe vollständig durchgeführt. Es war allerorts ein denk- und merkwürdiger Spieltag, zum einen wegen der überall zu erkennenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie (Mund-Nasen-Schutz abseits des Feldes, Abstände, Spieler müssen Ersatzbälle selbst holen etc.), zum anderen und vor allem aber aufgrund der leeren Stadien. Darüber, wie der Fußball am ersten Spieltag nach der Corona-Pause aussehen würde, wurde im Vorfeld viel spekuliert. Große Überraschungen blieben im Oberhaus aber aus, einzig der SC Freiburg war nur wenige Zentimeter Abseits von der Sensation bei RB Leipzig entfernt, im ausgeglicheneren Unterhaus dagegen kam es zu einigen Ü...