Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg
Quelle: imago images
Der Jubel der türkischen Spieler wird wahrscheinlich von der UEFA untersucht werden

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei.

Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während der Spiele, weswegen untersucht werden soll, ob und wie der Verband bestraft werden soll. Nach dem Spiel bekräftigten die Spieler ihren Gruß mit einem Foto aus der Kabine. Dort salutierte das gesamte Team in die Kamera und widmete den Sieg den „tapferen Soldaten und Märtyrern“.

Die beiden Düsseldorfer Kaan Ayhan und Kenan Karaman waren ebenfalls Teil des Fotos. Auf der Homepage von Fortuna Düsseldorf wurde deshalb nach dem Spiel eine Stellungnahme veröffentlicht. In dieser sagt die Fortuna: „Fortuna Düsseldorf distanziert sich in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierter Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt. Der Verein verhält sich satzungsgemäß weltanschaulich, politisch, rassisch und religiös neutral und steht in allen Belangen auf demokratischer Grundlage.“ Mit den beiden Spielern soll bei ihrer Rückkehr ein klärendes Gespräch geführt werden, auch wenn sie versichern, sich lediglich mit den Soldaten und ihren Angehörigen zu solidarisieren. (yk)

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei.

Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während der Spiele, weswegen untersucht werden soll, ob und wie der Verband bestraft werden soll. Nach dem Spiel bekräftigten die Spieler ihren Gruß mit einem Foto aus der Kabine. Dort salutierte das gesamte Team in die Kamera und widmete den Sieg den „tapferen Soldaten und Märtyrern“.

Die beiden Düsseldorfer Kaan Ayhan und Kenan Karaman waren ebenfalls Teil des Fotos. Auf der Homepage von Fortuna Düsseldorf wurde deshalb nach dem Spiel eine Stellungnahme veröffentlicht. In dieser sagt die Fortuna: „Fortuna Düsseldorf distanziert sich in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierter Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt. Der Verein verhält sich satzungsgemäß weltanschaulich, politisch, rassisch und religiös neutral und steht in allen Belangen auf demokratischer Grundlage.“ Mit den beiden Spielern soll bei ihrer Rückkehr ein klärendes Gespräch geführt werden, auch wenn sie versichern, sich lediglich mit den Soldaten und ihren Angehörigen zu solidarisieren. (yk)

14.10.2019 20:12


waldi87


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 14.07.2013

Aktivität:
Beiträge: 7288

@stesspela seminaisär

Zitat von stesspela seminaisär
Aber bin eh mal gespannt ob den Bundesliga Spielern die an der Action in der Türkei beteiligt waren, irgendeine Form von Strafe erwartet. Ich finde bloß ein paar Worte sind da eigentlich nicht genug, das geht in ein Ohr rein und ins andere raus. Ich würde sie mal für 2 3 Spiele in die Reserve versetzen, damit sie es spüren^^.
 

St. Pauli hat den ersten Schritt gemacht. 
Cenk Sahin wurde nach seiner Solidaritätsbekundung für das türkische Militär in einem Instagram-Post mit sofortiger Wirkung freigestellt. Sahin hatte bei Instagram in türkischer Sprache gepostet: „Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!“
Der Vertrag mit dem 25 Jahre alten Mittelfeldspieler soll zunächst seine Gültigkeit behalten. Er bekam aber eine Trainings- und Gastspielerlaubnis. Damit darf er sich in der Türkei, wo er sich aktuell befindet, einer Mannschaft anschließen, einen offiziellen Transfer kann es aber erst im Winter geben.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.10.2019 15:49


stesspela seminaisär
stesspela seminaisär

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 20.04.2016

Aktivität:
Beiträge: 3133

@adlerherz

Zitat von adlerherz
Zitat von stesspela seminaisär
PS: Supi... Gündogan und Can liken die Action auch noch.
Insbesondere Deutschland ist es seinen Opfern schuldig gegen Krieg und Rassismus zu stehen. Und dann befürworten deutsche Spieler einen angriff Krieg.

Was läuft zurzeit falsch in unseren Sport?

Beide haben das "Like" bereits entfernt und ihrerseits Statements dazu abgegeben, von Can kam sogar ein klarer Post dagegen.
Das kann man jetzt ernst nehmen oder nicht, aber vielleicht haben sie einfach nur ein Jubelfoto eines Freundes geliket und nicht weiter drüber nachgedacht...


Nun Gündogan ist ja schonmal aufgefallen und er hat Grundbesitz in der Türkei. Ihn kaufe Ich es langsam halt nicht mehr ab, dass es immer ausversehen ist. Zumal er dadurch ja immer zuspruch beim pro Erdogan support sammelt.
Ich finde gerade das deutsch Team muss bei sowas aufpassen. Denn bei uns schaut die Welt halt zurecht auch genauer hin, wenn sich bei uns jemand pro Krieg positioniert.

Aber bin eh mal gespannt ob den Bundesliga Spielern die an der Action in der Türkei beteiligt waren, irgendeine Form von Strafe erwartet. Ich finde bloß ein paar Worte sind da eigentlich nicht genug, das geht in ein Ohr rein und ins andere raus. Ich würde sie mal für 2 3 Spiele in die Reserve versetzen, damit sie es spüren^^.
 


Sollte sich irgendwann auch mal fürs kt bewerben;)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.10.2019 15:41


adlerherz
adlerherz

Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan

adlerherz
Mitglied seit: 07.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 6280

@stesspela seminaisär

Zitat von stesspela seminaisär
PS: Supi... Gündogan und Can liken die Action auch noch.
Insbesondere Deutschland ist es seinen Opfern schuldig gegen Krieg und Rassismus zu stehen. Und dann befürworten deutsche Spieler einen angriff Krieg.

Was läuft zurzeit falsch in unseren Sport?

Beide haben das "Like" bereits entfernt und ihrerseits Statements dazu abgegeben, von Can kam sogar ein klarer Post dagegen.
Das kann man jetzt ernst nehmen oder nicht, aber vielleicht haben sie einfach nur ein Jubelfoto eines Freundes geliket und nicht weiter drüber nachgedacht...


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.11.2021 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 12. Spieltag: VfL Bochum doppelt benachteiligt in Leverkusen – Bell sieht Rot gegen 1. FC Köln

4 Korrekturen im Fokus

Tah_Jonathan_Antwi_Adjei_Christopher_1008141267h_1637675392.jpg

Am 12. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch anderen Schiedsrichter-Entscheidungen zur Folge hatten. Relevant für die WahreTabelle waren Korrekturen in der Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger VfL Bochum, der das Spiel 0:1 verlor. Nach Abstimmung der WT-Community endete das Duell 1:1 – zudem mit einer Roten Karten für die „Werkself“. So war in der 30. Minute ein Platzverweis für Außenverteidiger Jeremie Frimpong diskutiert worden, der im Zweikampf um den Ball nicht das Spielgerät, sondern Elvis Rexhbecaj traf. 12. Spieltag: Alle Korrekturen und st...

17.11.2021 12:23 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin offen für mehr Transparenz beim Videobeweis

Akzeptanz für Entscheidungen

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1007668504h_1637147933.jpg

Schiedsrichter Deniz Aytekin ist offen für mehr Transparenz beim Videobeweis. „Je mehr Transparenz vorhanden ist, desto mehr wird eine Entscheidung akzeptiert. Das ist doch überall so – auch, wenn ich zuhause mit meinen Kindern rede“, sagte der 43-Jährige der „Deutschen Presse-Agentur“. „Wenn im Fußball irgendwann entschieden wird, dass die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten offengelegt werden soll, bin ich der Letzte, der sich dagegen wehrt.“ Deniz Aytekin: Noten in der Saison 2021/22 im Überblick Auch die aktuelle Altersgrenze für deutsche Profi-Schiedsrichter hält Aytekin f&uu...

10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien. Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei interna...

09.11.2021 13:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle 11. Spieltag: Siebert bei Zweikampf zwischen Funk und Kamada richtig – Keine Korrekturen

Vier strittige Szenen im Fokus

Kamada_Daichi_Funk_Marius_Zweikampf_1007915665h_1636455172.jpg

Erstmals in dieser Saison hat es an einem Bundesliga-Spieltag keine Korrektur an einem Ergebnis oder einer anderen Schiedsrichter-Entscheidung gegeben. Stattdessen wurden in der elften Runde vier strittige Szenen diskutiert, zwei davon in der Partie zwischen Greuther Fürth und Eintracht Frankfurt. In der 30. Minute war SGE-Angreifer Daichi Kamada in den gegnerischen Strafraum vorgedrungen, ehe er von Jetro Willems gestoßen wurde und anschließend im Zweikampf mit Torwart Marius Funk zu Fall kam. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte nicht auf den Punkt, auch nach weiteren Überlegungen nicht. Weil Kamada schon vor dem Kontakt einknicke, sieht „mehrjo“ aus dem Kompetenzteam „kein Foul“ in der Szene. Die KT-Mitglieder teilten einstimmig die Me...

04.11.2021 12:42 Uhr | Quelle: dpa Hummels „ungläubig“ über Rote Karte gegen Ajax: „Absurde Fehlentscheidung“

Verteidiger kritisiert Referee Michael Oliver

Hummels_Mats_BVB_1007768503h_1636025715.jpg

Mats Hummels von Borussia Dortmund hat mit großem Unverständnis auf seinen Platzverweis beim 1:3 gegen Ajax Amsterdam in der Champions League reagiert. „Ich habe keine Ahnung, wie man Rot geben kann. Wie man als Schiedsrichter auf Champions-League-Niveau auf die Idee kommen kann, Rot zu geben“, sagte der Verteidiger gegenüber „DAZN“. „Ich bin direkt auf dem Platz geblieben. Als er bei der Roten Karte geblieben ist, war ich ungläubig. Das war eine absurde Fehlentscheidung“, ergänzte er. Forum: Hier über den Platzverweis für BVB-Verteidiger Mats Hummels diskutieren Der Abwehrspieler war nac...