Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.03.2024 12:31 Uhr | Quelle: dpa

Siebert über VAR: „Weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum“

Schiedsrichter mit klarer Meinung

Siebert_Daniel_0046665044h_1713881712.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Daniel Siebert im Einsatz

Nach Meinung von Schiedsrichter Daniel Siebert wird der Video-Assistent nie 100-prozentige Gerechtigkeit bringen. „Das war vielleicht die zu hohe Erwartung. Das aber kann er nicht leisten. Weil die Vereine, Spieler und Fans die meisten Szenen, die im Graubereich liegen, zu ihren Gunsten auslegen werden. So haben wir immer zwei Parteien und ein Ungleichgewicht in der Beurteilung“, sagte Siebert der „Berliner Zeitung“.

In der Bundesliga wurde der VAR in der Saison 2017/2018 eingeführt. In der 2. Bundesliga etablierte er sich zwei Jahre später. Insgesamt habe der Videobeweis den Fußball fairer gemacht, befand Siebert vor allem mit Blick auf „faktische Situationen“ wie Abseits. „Es gibt kein Tor mehr durch Abseits, und Tore, bei denen auf dem Platz fälschlicherweise auf Abseits entschieden wurde, zählen nach der Überprüfung. Diese Diskussionen gibt es gar nicht mehr. Es gibt auch weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum“, berichtete der 39-Jährige. 

Für viele Fußball-Fans ist der VAR ein Störfaktor. Sie bemängeln, dass der Video-Assistent das Spiel verlangsame, nicht immer eindeutig sei und oftmals für Irritationen sorge. „Wir müssen dahin kommen, dass die Öffentlichkeit über die 97, 98 Prozent richtigen Entscheidungen eines Schiedsrichters redet und nicht nur über die zwei, drei Prozent, die falsch sind“, forderte Siebert. Der Schiedsrichter, der selbst auch als Video-Assistent im Einsatz ist, verteidigte außerdem, dass Überprüfungen mitunter mehrere Minuten dauerten. „Sicherheit vor Schnelligkeit. Das sollte auch im Sinne der Fans sein – an einer solchen Entscheidung kann die Meisterschaft oder der Abstieg hängen“, befand Siebert.

Nach Meinung von Schiedsrichter Daniel Siebert wird der Video-Assistent nie 100-prozentige Gerechtigkeit bringen. „Das war vielleicht die zu hohe Erwartung. Das aber kann er nicht leisten. Weil die Vereine, Spieler und Fans die meisten Szenen, die im Graubereich liegen, zu ihren Gunsten auslegen werden. So haben wir immer zwei Parteien und ein Ungleichgewicht in der Beurteilung“, sagte Siebert der „Berliner Zeitung“.

In der Bundesliga wurde der VAR in der Saison 2017/2018 eingeführt. In der 2. Bundesliga etablierte er sich zwei Jahre später. Insgesamt habe der Videobeweis den Fußball fairer gemacht, befand Siebert vor allem mit Blick auf „faktische Situationen“ wie Abseits. „Es gibt kein Tor mehr durch Abseits, und Tore, bei denen auf dem Platz fälschlicherweise auf Abseits entschieden wurde, zählen nach der Überprüfung. Diese Diskussionen gibt es gar nicht mehr. Es gibt auch weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum“, berichtete der 39-Jährige. 

Für viele Fußball-Fans ist der VAR ein Störfaktor. Sie bemängeln, dass der Video-Assistent das Spiel verlangsame, nicht immer eindeutig sei und oftmals für Irritationen sorge. „Wir müssen dahin kommen, dass die Öffentlichkeit über die 97, 98 Prozent richtigen Entscheidungen eines Schiedsrichters redet und nicht nur über die zwei, drei Prozent, die falsch sind“, forderte Siebert. Der Schiedsrichter, der selbst auch als Video-Assistent im Einsatz ist, verteidigte außerdem, dass Überprüfungen mitunter mehrere Minuten dauerten. „Sicherheit vor Schnelligkeit. Das sollte auch im Sinne der Fans sein – an einer solchen Entscheidung kann die Meisterschaft oder der Abstieg hängen“, befand Siebert.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

09.04.2024 04:01


RichardWilliam


Aris Limassol-FanAris Limassol-Fan


Mitglied seit: 09.04.2024

Aktivität:
Beiträge: 1

Das ist ein interessantes Thema. Der Video-Assistent Schiedsrichter Daniel Siebert hat also eine positive Meinung über den VAR und glaubt, dass er zu weniger Tätlichkeiten und Schwalben im Strafraum führen wird. Das ist sicherlich eine wichtige Entwicklung im Fußball. Übrigens, habt ihr schon mal von Omegle Chat gehört?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.05.2024 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter der Saison: 25 Kandidaten stehen zur Wahl

WT wird Teil von Transfermarkt

SdS_WahreTabelle_1716375737.jpg

Wer ist der beste Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2023/24? Darüber kann ab sofort hier abgestimmt werden. Registrierte Transfermarkt-User können den besten Schiri küren – 25 Kandidaten stehen zur Auswahl. Die von Wahre Tabelle und TM präsentierte Wahl läuft bis zum 31. Mai. Jetzt mitmachen! Felix Zwayer (43) und Deniz Aytekin (45) waren mit 18 Bundesliga-Partien am häufigsten im Einsatz, der jüngste Schiedsrichter war Florian Badstübner (33) und der älteste Dr...

22.05.2024 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 34. Spieltag: Mainz 05 gewinnt höher, VfB niedriger – Gelb-Rot für Werders Lynen

Drei Korrekturen im Fokus

Burkardt-Jonathan-Bornauw-Sebastiaan-2023-2024-1045389851h_1716367138.jpg

Zum Saisonabschluss hat die WT-Community drei Schiedsrichter-Entscheidungen vom letzten Spieltag korrigiert. Zweimal war ein möglicher Strafstoß ein Thema, einmal eine Gelb-Rote-Karte. 34. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Beim 3:1 von Mainz 05 in Wolfsburg kam in der 32. Minute die Frage auf, ob der Mainzer Jonathan Burkardt im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Wolfsburgs Sebastiaan Bornauw bringt den Stürmer zu Fall, doch Schiedsrichter Frank Willenborg zeigt nicht auf den Punkt – 81,3 Prozent der User sowie alle drei Mitglieder des Kompetenzteams stimmten für eine Fehlentscheidung. „Das k...

16.05.2024 11:51 Uhr | Quelle: dpa Deutsche Schiedsrichter fiebern EM entgegen: „Besonderer Moment“

Zwayer und Siebert dabei

Felix-Zwayer-2023-2024-1044937621h_1715853250.jpg

Knapp einen Monat vor dem Start der Europameisterschaft sind die beiden nominierten deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert und Felix Zwayer voller Vorfreude. „Das ist eine ganz tolle Sache, ein besonderer Moment, nominiert zu werden für so ein wichtiges Fußball-Turnier“, sagte Zwayer im Rahmen eines Workshops für die EM-Schiedsrichter in Offenbach. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 42-Jährigen ist die EM in Deutschland eine Premiere: Erstmals wird er bei einem großen Turnier pfeifen. „Das ist sicherlich auch im Schiedsrichterleben etwas, worauf man dann irgendwann zum gegebenen Zeitpunkt hinarbeitet und auch darauf ...

15.05.2024 10:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 33. Spieltag: Fünf strittige Szenen bei Bayer-Kantersieg in Bochum

Frage nach Elfmeter und Rote Karten

Benjamin-Brand-Schiedsrichter-1045092457h_1715760383.jpg

Zum fünften Mal in dieser Saison hat es nach einem Bundesliga-Wochenende keine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, dennoch lag der Fokus auf fünf Szenen. Drei davon fanden beim 5:0 von Bayer Leverkusen in Bochum statt. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick 75 Prozent der WT-User hätten Bochums Felix Passlack für ein Foul an Nathan Tella in der 15. Minute nicht vom Platz gestellt, doch eine Mehrheit im Kompetenzteam votierte anders. „Für mich fehlt hier einfach die Ballkontrolle. Auch wenn das Foul für mich unstrittig ist, braucht Tella eben auch die Ballkontrolle, um von einer vereit...

07.05.2024 16:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung 32. Spieltag: Bayern-Elfmeter irregulär – Kritische Situationen in Bremen richtig

Eine Fehlentscheidung am 32. Spieltag. 

Tobias Welz beim Elfmeterpfiff.

Die Auswertung des 32. Spieltages der Bundesliga hat eine Fehlentscheidung der Unparteiischen ergeben. Beim Topspiel am Samstagmittag zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern glich der Rekordmeister in der 37. Minute durch einen Elfmeter von Harry Kane aus, diesen hätte es nach Ansicht der WahreTabelle-Community aber nicht geben dürfen. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Waldemar Anton erwischte Serge Gnabry in einem Zweikampf mit der Hand im Gesicht, woraufhin der Bayern-Angreifer zu Boden sank. Der VAR griff aufgrund des klar zu erkennenden Kontaktes nicht ein, für die WT-User war dieser allerdings nicht ausschlaggebend für den Fall. „Ta...