Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013
Quelle: Imago Sportfoto
Berlin, 1. Juni 2013: Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin und seine Assistenten Thorsten Schiffner (l.) und Guido Kleve führen den FC Bayern München und den VfB Stuttgart zum Pokalfinale ins Olympiastadion.

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“

Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern München Finalteilnehmer ist, dann bedeutet das auch: Der Pott wandert nach München!

In diesem Jahr wurde Felix Zwayer aus Berlin für das DFB-Pokalfinale nominiert. Für den FIFA-Referee eine besondere Ehrung, findet das Spiel doch an seinem 37. Geburtstag statt. Für den hoch favorisierten FC Bayern ist es ein zusätzliches, gutes Omen.

Unter der Leitung eines Berliner Referees behielten die Bayern in vergangenen Finalspielen immer die Oberhand. 2003 schlugen sie – damals noch mit SGE-Coach Niko Kovac im Team – den 1. FC Kaiserslautern klar mit 3:1. Schiedsrichter war der heutige DFB-Schiedsrichter-Obmann Lutz Michael Fröhlich (60). 2013, im legendären Triple-Jahr mit Meisterschaft, Champions-League-Sieg und Pokal, pfiff wieder ein Berliner die Bayern: Manuel Gräfe (44). Unter seiner Spielleitung gewannen die Bayern mit 3:2 gegen den VfB Stuttgart und schenkten ihrem scheidenden Coach Jupp Heynckes den Pott und damit den perfekten Abschied. Der heute 73-jährige Heynckes ist neben dem damaligen Stuttgarter Sportmanager Fredi Bobic (46), inzwischen Sportdirektor bei Eintracht Frankfurt, am Samstag wieder unter den Verantwortlichen.

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. (cge)

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“

Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern München Finalteilnehmer ist, dann bedeutet das auch: Der Pott wandert nach München!

In diesem Jahr wurde Felix Zwayer aus Berlin für das DFB-Pokalfinale nominiert. Für den FIFA-Referee eine besondere Ehrung, findet das Spiel doch an seinem 37. Geburtstag statt. Für den hoch favorisierten FC Bayern ist es ein zusätzliches, gutes Omen.

Unter der Leitung eines Berliner Referees behielten die Bayern in vergangenen Finalspielen immer die Oberhand. 2003 schlugen sie – damals noch mit SGE-Coach Niko Kovac im Team – den 1. FC Kaiserslautern klar mit 3:1. Schiedsrichter war der heutige DFB-Schiedsrichter-Obmann Lutz Michael Fröhlich (60). 2013, im legendären Triple-Jahr mit Meisterschaft, Champions-League-Sieg und Pokal, pfiff wieder ein Berliner die Bayern: Manuel Gräfe (44). Unter seiner Spielleitung gewannen die Bayern mit 3:2 gegen den VfB Stuttgart und schenkten ihrem scheidenden Coach Jupp Heynckes den Pott und damit den perfekten Abschied. Der heute 73-jährige Heynckes ist neben dem damaligen Stuttgarter Sportmanager Fredi Bobic (46), inzwischen Sportdirektor bei Eintracht Frankfurt, am Samstag wieder unter den Verantwortlichen.

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. (cge)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

13.11.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kein Rekord-Sieg für 1. FC Köln

7:1 statt 8:1 gegen Dynamo Dresden.

Cordoba_Jhon_FCDresden

Diesen Samstag vor Eröffnung der Karnevals-Session wird man beim 1. FC Köln wohl nie vergessen. Am 13. Spieltag der 2. Liga nahm die Mannschaft von Trainer Markus Anfang (44) ein bedauernswertes Dynamo Dresden mit 8:1 (2:0) auseinander. Es war dies der höchste Sieg des 1. FC Köln gemeinsam mit dem 8:1 gegen Wacker Burghausen am 28. Januar 2005. Die absolute Rekordmarke im deutschen Fußball-Unterhaus bleibt jedoch das 9:0 von Hansa Rostock gegen die TuS Koblenz vom 19. Oktober 2008. Die Fans im RheinEnergie-Stadion konnten sich früh schon warm schunkeln für die Feierlichkeiten...

12.11.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Bundesliga in der Auswertung: Mainzer Sieg kippt nicht!

Ndicka_Evan_Burgstaller_Guido_EFRS04

Turbulenter Abschluss des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 (3.0) – und dieses Spiel rückte auch in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend in den Mittelpunkt. Zwar bleibt es bei einem tendenziellen Sieg der Frankfurter, doch ob die Hessen beim möglichen Spielverlauf von 0:2 mit zwei Elfmetern für den FC Schalke noch einmal zurückgekommen wären, scheint fraglich. Bereits nach fünf Minuten hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach), dem Sky-Reporter Kai Dittma...

11.11.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handspiel von VfB-Torschütze Thommy vor dem 0:2?

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeterszene in Freiburg. Und was war eigentlich bei BVB-Bayern?

Thommy_Erik_FCNVfB

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit. „Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet....

06.11.2018 23:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Glück und Pech für Hamburger Klubs!

Elfmeter für HSV – Kein Sieg für FC St. Pauli bei Arminia.

HSV_FC_Koeln

Die Zeitung Hamburger Morgenpost kürte die Hansestadt am Dienstag kurzerhand zur „Fußball-Hauptstadt der 2. Liga in Europa“ – und lag damit gar nicht so falsch. Der Hamburger SV sprang mit dem viel umjubelten 1:0 (0:0)-Erfolg im Spitzenduell gegen den 1. FC Köln am 12. Spieltag der 2. Liga an die Tabellenspitze. Mit dem späten Heimsieg durch den Treffer von Pierre-Michel Lasogga (86.) verdrängten die „Rothosen“ den Stadt- und Erzrivalen FC St. Pauli von der Pole Position. „Auch wenn die Rivalität groß ist, ist es für die Stadt schön, dass beide Vereine so eine gute Saison spielen“, sagte Lasogga anschlie&sz...

05.11.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

Bundesliga-Auswertung: Elfmeter und Remis für die „Wölfe“.

Tisserand_Marcel_WOBBVB

Borussia Dortmund wäre nach dem 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht mit vier Zählern vor dem Drittplatzierten FC Bayern München ins große Spitzenduell am kommenden Samstag (18.30 Uhr) gegangen. Das ergab die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Das 1:0 des Tabellenführers aus Dortmund beim VfL Wolfsburg hielt der Abstimmung durch das Kompetenzteam nicht Stand. Die Elfmeterszene aus der 87. Minute mit einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand (25) bei einem Luftduell brachte die einzige tabellenrelevante Ergebniskorrektur. In dies...