Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.11.2023 10:00 Uhr | Quelle: dpa/Transfermarkt

Schiedsrichter Brych vor Bundesliga-Rekord: „Stolz über diese Langlebigkeit“

Kann mit Stark gleichziehen

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg
Quelle: IMAGO
Schiedsrichter Felix Brych im Einsatz.

An sein Debüt mit drei aktuellen Bundesliga-Trainern als Spielern auf dem Rasen und Jürgen Klopp an der Seitenlinie denkt Schiedsrichter Felix Brych kurz vor seinem Rekord gerne zurück. „Ich habe sehr positive Erinnerungen an mein erstes Spiel, denn es war immer mein Ziel, die Bundesliga zu erreichen. Ich war sehr stolz, dieses Zwischenziel erreicht zu haben“, sagte der 48-Jährige der „dpa“. Brych stellt bei seinem nächsten Einsatz, vermutlich an diesem Wochenende, mit seinem 344. Spiel die Bundesliga-Bestmarke von Wolfgang Stark ein.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

Am 28. August 2004 beim 1:1 zwischen Hertha BSC und dem 1. FSV Mainz 05, als die heutigen Trainer Pál Dárdai, Niko Kovac und Marco Rose sowie der langjährige Manager Fredi Bobic spielten, stand Brych da, wo er immer hinwollte: mitten auf dem Platz in der Bundesliga. Es war der Anfang einer großen Laufbahn, die ihn zu Welt- und Europameisterschaften, Olympischen Spielen, ins Champions-League-Finale und zu Weltschiedsrichterehren führte. „Ich war froh, als die Partie vorbei war, auch wenn sie gut gelaufen ist.“

Im Laufe der fast zwei Jahrzehnte veränderten sich der Fußball, die Hilfsmittel mit der „größten Zäsur“ durch den Videoassistenten oder Regelauslegungen. Und für Brych auch der Blick auf sich selbst: „Die Bedeutung meiner Person auf dem Platz hat für mich nachgelassen. Wenn ich an mein erstes Spiel zurückdenke, das war für mich natürlich das Allergrößte. Ich war in der Bundesliga, im Fernsehen, habe mich sehr bedeutsam gefühlt.“ Der promovierte Jurist sehe sich „jetzt ganz entspannt als Teil der Bundesliga. Es geht für mich nicht mehr so sehr um meine Person, sondern darum, das Spiel für die Mannschaften gut zu leiten.“ Zum sechsten Mal wurde er in diesem Jahr zum Schiedsrichter des Jahres in Deutschland gekürt – nach bald zwei Jahrzehnten wird die Karriere der Schiedsrichter-Instanz „nicht mehr ewig weitergehen“.

Der Schritt auf die Bundesliga-Bühne war für den Münchner – wie auch für seine Kollegen – anders als der für die Fußballprofis. Diese schnuppern meist erst als Joker rein, bei Schiedsrichtern muss ein Null-auf-Hundert-Start glücken. „Plötzlich steht man allein im Fokus, alle Fans schauen auf einen, alle Kameras – das ist für den Schiedsrichter eine andere Situation als für den Spieler“, sagte Brych. Die Unparteiischen stünden „gleich voll im Mittelpunkt“.

Brych: Kießlings Phantomtor „war nicht so toll für mich“

Unvergessen ist der ungeliebte Moment des Phantomtores von Stefan Kießling, der vor zehn Jahren als Leverkusener Stürmer gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Kopfballtreffer durch ein Loch im Außennetz erzielte. „Das war nicht so toll für mich, da hat sogar meine WM-Teilnahme gewackelt. Der Druck war wochenlang sehr hoch“, erinnerte sich Brych jüngst zum Jubiläum zurück. Aus Sicht von TSG-Sportdirektor Alexander Rosen habe dieses Tor „den Grundstein für die heutige Torlinientechnik gelegt, die nur rund ein Jahr nach dem vermeintlichen Kießling-Treffer von den Liga-Vertretern beschlossen wurde“.

Einen Rekord stellte Brych bei der schnellsten Roten Karte nach dem Anpfiff auf, als er vor 13 Jahren den Kölner Kapitän Youssef Mohamad nach 87 Sekunden des Feldes verwies. Der Abwehrspieler war für eine Notbremse gegen Erwin Hoffer vom 1. FC Kaiserslautern vom Platz gestellt worden. „Nach zwei Minuten – das ist hart“, sagte Brych damals. Die Regeln hätten ihm jedoch „keinen Spielraum“ gegeben: „Wenn ich Foul pfeife, habe ich keine andere Wahl.“

Und trotz der großen Erfahrung erlebte der 48-Jährige kurz vor der kommenden Bestmarke ein Novum: Beim 1:1 des FC Augsburg gegen Hoffenheim am 11. Spieltag war ein Feuerwerkskörper Richtung Platz geworfen worden und nahe der Eckfahne explodiert. „Es ist auch der Job eines Schiedsrichters, dass immer Dinge passieren, die man noch nicht erlebt hat“, sagte Brych. Nie zuvor hatte er so einen lauten Knall in einem Stadion erlebt.

Der Routinier behielt kühlen Kopf, bekam dafür nach dem Spiel Lob: „Das tut gut, dass erkannt wird, dass wir eine große Verantwortung haben, nicht nur für die Entscheidungen, sondern auch für die Sicherheit.“ International, wo er die Arbeit mit Alpha-Tieren wie Sergio Ramos oder Zlatan Ibrahimović genoss, ist er seit 2021 nicht mehr im Einsatz. Als FIFA-Schiedsrichter leitete Brych nicht nur Spiele auf internationaler Ebene, sondern auch in den nationalen Wettbewerben in Ägypten, Griechenland, Saudi-Arabien, Südkorea und Tunesien – im Sommer pfiff er das griechische Pokalfinale zwischen AEK Athen und PAOK Saloniki.

Stark über Rekord: „Wird von keinem anderen mehr erreicht werden“

„Der Rekord hat für mich eine große Bedeutung. Wenn ich auf meine Karriere zurückblicke, bin ich am allermeisten stolz über diese Langlebigkeit“, sagte Brych, der seit 1999 DFB-Schiedsrichter ist. „20 Jahre körperlich, mental und von der Leistung her auf diesem Niveau aufzutreten – das ist es, was meine Karriere ausmacht.“ Wie ein Blick in die Datenbank von Transfermarkt zeigt, hat Brych in der Bundesliga 1.217 Gelbe, 30 Gelb-Rote und 26 Rote Karten verteilt. Insgesamt 97-mal entschied er auf Elfmeter. Am häufigsten leitete er Spiele des VfB Stuttgart (53-mal), die meisten Siege mit je 25 holten Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg.

Das nahende Ende seiner sechseinhalb Jahre langen Rekordmarke nimmt Wolfgang Stark „entspannt“. In einem DFB-Interview sagte der 54-Jährige: „Ich denke, das wird auch von keinem anderen mehr erreicht werden. Das war nie eine Sache für die Ewigkeit und nun ist es eben so weit. Man muss auch bedenken, dass ich den Rekord nie aufgestellt hätte, wenn Markus Merk nicht ein Jahr früher aufgehört hätte mit sechs Spielen weniger.“

Im Gegensatz zu Fußballstars haben Schiedsrichter nicht die Chance auf Meisterschaften oder Pokale. Dagegen besteht die Gefahr, wegen Fehlentscheidungen in die Geschichte einzugehen. Umso schöner sind da Bestmarken. „Genau wie Leichtathleten oder Schwimmer Rekorde erzielen wollen, damit sie in die Annalen eingehen, ist das auch für den Schiedsrichter ein Ziel“, sagte Brych. „Insgesamt haben wir wenig Möglichkeiten in die Annalen einzugehen – was ja auch unser originäres Ziel sein soll: Wir sollen grundsätzlich möglichst wenig im Brennpunkt stehen.“

An sein Debüt mit drei aktuellen Bundesliga-Trainern als Spielern auf dem Rasen und Jürgen Klopp an der Seitenlinie denkt Schiedsrichter Felix Brych kurz vor seinem Rekord gerne zurück. „Ich habe sehr positive Erinnerungen an mein erstes Spiel, denn es war immer mein Ziel, die Bundesliga zu erreichen. Ich war sehr stolz, dieses Zwischenziel erreicht zu haben“, sagte der 48-Jährige der „dpa“. Brych stellt bei seinem nächsten Einsatz, vermutlich an diesem Wochenende, mit seinem 344. Spiel die Bundesliga-Bestmarke von Wolfgang Stark ein.

Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren

Am 28. August 2004 beim 1:1 zwischen Hertha BSC und dem 1. FSV Mainz 05, als die heutigen Trainer Pál Dárdai, Niko Kovac und Marco Rose sowie der langjährige Manager Fredi Bobic spielten, stand Brych da, wo er immer hinwollte: mitten auf dem Platz in der Bundesliga. Es war der Anfang einer großen Laufbahn, die ihn zu Welt- und Europameisterschaften, Olympischen Spielen, ins Champions-League-Finale und zu Weltschiedsrichterehren führte. „Ich war froh, als die Partie vorbei war, auch wenn sie gut gelaufen ist.“

Im Laufe der fast zwei Jahrzehnte veränderten sich der Fußball, die Hilfsmittel mit der „größten Zäsur“ durch den Videoassistenten oder Regelauslegungen. Und für Brych auch der Blick auf sich selbst: „Die Bedeutung meiner Person auf dem Platz hat für mich nachgelassen. Wenn ich an mein erstes Spiel zurückdenke, das war für mich natürlich das Allergrößte. Ich war in der Bundesliga, im Fernsehen, habe mich sehr bedeutsam gefühlt.“ Der promovierte Jurist sehe sich „jetzt ganz entspannt als Teil der Bundesliga. Es geht für mich nicht mehr so sehr um meine Person, sondern darum, das Spiel für die Mannschaften gut zu leiten.“ Zum sechsten Mal wurde er in diesem Jahr zum Schiedsrichter des Jahres in Deutschland gekürt – nach bald zwei Jahrzehnten wird die Karriere der Schiedsrichter-Instanz „nicht mehr ewig weitergehen“.

Der Schritt auf die Bundesliga-Bühne war für den Münchner – wie auch für seine Kollegen – anders als der für die Fußballprofis. Diese schnuppern meist erst als Joker rein, bei Schiedsrichtern muss ein Null-auf-Hundert-Start glücken. „Plötzlich steht man allein im Fokus, alle Fans schauen auf einen, alle Kameras – das ist für den Schiedsrichter eine andere Situation als für den Spieler“, sagte Brych. Die Unparteiischen stünden „gleich voll im Mittelpunkt“.

Brych: Kießlings Phantomtor „war nicht so toll für mich“

Unvergessen ist der ungeliebte Moment des Phantomtores von Stefan Kießling, der vor zehn Jahren als Leverkusener Stürmer gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Kopfballtreffer durch ein Loch im Außennetz erzielte. „Das war nicht so toll für mich, da hat sogar meine WM-Teilnahme gewackelt. Der Druck war wochenlang sehr hoch“, erinnerte sich Brych jüngst zum Jubiläum zurück. Aus Sicht von TSG-Sportdirektor Alexander Rosen habe dieses Tor „den Grundstein für die heutige Torlinientechnik gelegt, die nur rund ein Jahr nach dem vermeintlichen Kießling-Treffer von den Liga-Vertretern beschlossen wurde“.

Einen Rekord stellte Brych bei der schnellsten Roten Karte nach dem Anpfiff auf, als er vor 13 Jahren den Kölner Kapitän Youssef Mohamad nach 87 Sekunden des Feldes verwies. Der Abwehrspieler war für eine Notbremse gegen Erwin Hoffer vom 1. FC Kaiserslautern vom Platz gestellt worden. „Nach zwei Minuten – das ist hart“, sagte Brych damals. Die Regeln hätten ihm jedoch „keinen Spielraum“ gegeben: „Wenn ich Foul pfeife, habe ich keine andere Wahl.“

Und trotz der großen Erfahrung erlebte der 48-Jährige kurz vor der kommenden Bestmarke ein Novum: Beim 1:1 des FC Augsburg gegen Hoffenheim am 11. Spieltag war ein Feuerwerkskörper Richtung Platz geworfen worden und nahe der Eckfahne explodiert. „Es ist auch der Job eines Schiedsrichters, dass immer Dinge passieren, die man noch nicht erlebt hat“, sagte Brych. Nie zuvor hatte er so einen lauten Knall in einem Stadion erlebt.

Der Routinier behielt kühlen Kopf, bekam dafür nach dem Spiel Lob: „Das tut gut, dass erkannt wird, dass wir eine große Verantwortung haben, nicht nur für die Entscheidungen, sondern auch für die Sicherheit.“ International, wo er die Arbeit mit Alpha-Tieren wie Sergio Ramos oder Zlatan Ibrahimović genoss, ist er seit 2021 nicht mehr im Einsatz. Als FIFA-Schiedsrichter leitete Brych nicht nur Spiele auf internationaler Ebene, sondern auch in den nationalen Wettbewerben in Ägypten, Griechenland, Saudi-Arabien, Südkorea und Tunesien – im Sommer pfiff er das griechische Pokalfinale zwischen AEK Athen und PAOK Saloniki.

Stark über Rekord: „Wird von keinem anderen mehr erreicht werden“

„Der Rekord hat für mich eine große Bedeutung. Wenn ich auf meine Karriere zurückblicke, bin ich am allermeisten stolz über diese Langlebigkeit“, sagte Brych, der seit 1999 DFB-Schiedsrichter ist. „20 Jahre körperlich, mental und von der Leistung her auf diesem Niveau aufzutreten – das ist es, was meine Karriere ausmacht.“ Wie ein Blick in die Datenbank von Transfermarkt zeigt, hat Brych in der Bundesliga 1.217 Gelbe, 30 Gelb-Rote und 26 Rote Karten verteilt. Insgesamt 97-mal entschied er auf Elfmeter. Am häufigsten leitete er Spiele des VfB Stuttgart (53-mal), die meisten Siege mit je 25 holten Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg.

Das nahende Ende seiner sechseinhalb Jahre langen Rekordmarke nimmt Wolfgang Stark „entspannt“. In einem DFB-Interview sagte der 54-Jährige: „Ich denke, das wird auch von keinem anderen mehr erreicht werden. Das war nie eine Sache für die Ewigkeit und nun ist es eben so weit. Man muss auch bedenken, dass ich den Rekord nie aufgestellt hätte, wenn Markus Merk nicht ein Jahr früher aufgehört hätte mit sechs Spielen weniger.“

Im Gegensatz zu Fußballstars haben Schiedsrichter nicht die Chance auf Meisterschaften oder Pokale. Dagegen besteht die Gefahr, wegen Fehlentscheidungen in die Geschichte einzugehen. Umso schöner sind da Bestmarken. „Genau wie Leichtathleten oder Schwimmer Rekorde erzielen wollen, damit sie in die Annalen eingehen, ist das auch für den Schiedsrichter ein Ziel“, sagte Brych. „Insgesamt haben wir wenig Möglichkeiten in die Annalen einzugehen – was ja auch unser originäres Ziel sein soll: Wir sollen grundsätzlich möglichst wenig im Brennpunkt stehen.“

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

21.06.2024 13:14 Uhr | Quelle: dpa Italiener Orsato pfeift deutsches Gruppenfinale gegen die Schweiz

Zweiter EM-Einsatz

Orsato_Daniele_imago0047350475h_1718968690.jpg

Schiedsrichter Daniele Orsato leitet das Gruppenfinale der DFB-Elf am Sonntag (21 Uhr/ARD/Magenta TV) in Frankfurt gegen die Schweiz. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Der 48 Jahre alte Italiener pfeift zum insgesamt sechsten Mal ein Spiel mit deutscher Beteiligung. In keiner der bisherigen Partien gab es für den dreimaligen Fußball-Europameister eine Niederlage. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Weltschiedsrichter von 2020 kommt nach dem Duell der Engländer mit Serbien (1:0) zu seinem zweiten EM-Einsatz. Nach dem Turnier wird Orsato seine Karriere beenden. Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmu...

20.06.2024 15:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle WahreTabelle wird Teil von Transfermarkt

Integration von WT in Transfermarkt vor Abschluss

Vor_Abschluss-WT_TM-Teaser-green-2_1718894269.jpg

In der neuen Saison bekommt die WahreTabelle ihren eigenen Bereich auf Transfermarkt. WT wird die zentrale Anlaufstelle für alle relevanten Themen und Abstimmungen rund um Schiedsrichter-Entscheidungen und Fehlentscheidungen sowie Schiedsrichter-Statistiken auf Transfermarkt. Ziel dieser Verschmelzung ist es, für die aktive Community der Wahren Tabelle ein technisch besseres Umfeld zu schaffen und Synergien zwischen den Seiten zu nutzen. Alle wichtigen Funktionen, die es aktuell auf WahreTabelle gibt, ziehen selbstverständlich mit um. Ein To-Do für den Umzug gibt es für jeden WT-User zu beachten: Da die User-Konten nicht automatisch migriert werden, muss die Konto-Verknüpfung für den Umzug zu Transfermarkt im Benutzerbereich unte...

17.06.2024 11:34 Uhr | Quelle: dpa Niederländer Makkelie pfeift Deutschland-Spiel gegen Ungarn

EM-Gruppenphase

Danny_Makkelie_1002744967h_1718616942.jpg

Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie pfeift das zweite deutsche Gruppenspiel bei der Heim-EM am Mittwoch (18 Uhr/ARD und MagentaTV) in Stuttgart gegen Ungarn. An Partien mit dem heute 41-Jährigen hat die DFB-Auswahl eher schlechte Erinnerungen: Makkelie war beim 0:2 der Nationalmannschaft im Achtelfinale der EM 2021 in London gegen England im Einsatz, zudem pfiff er beim 1:1 während der WM 2022 in Katar gegen Spanien. Deutschland schied trotz des Unentschiedens in der Vorrunde aus. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Auf Vereinsebene haben die Nationalspieler unterschiedliche Erfahrungen mit dem Niederländer gemacht. Die Bayern-Profis kamen im von ...

12.06.2024 11:50 Uhr | Quelle: dpa Franzose Turpin pfeift DFB-Elf im EM-Eröffnungsspiel gegen Schottland

Zeigte Müller einst Rot

Turpin_Clement_Frankreich_34408842h_1718185963.jpg

Er ist der Mann, der Thomas Müller einst die Rote Karte zeigte. Clément Turpin ist zum Schiedsrichter des EM-Eröffnungsspiels zwischen Gastgeber Deutschland und Schottland ernannt worden. Wie die UEFA im Spielbericht auf ihrer Internetseite veröffentlichte, wird der 42-Jährige am Freitag (21 Uhr/ZDF/MagentaTV) die Partie in der ausverkauften Münchner EM-Arena leiten. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Bei der Bayern-Fraktion in der Nationalmannschaft weckt der Franzose einige unangenehme Erinnerungen. Routinier Müller sah von Turpin im Champions-League-Spiel bei Ajax Amsterdam im Dezember 2018 die Rote Karte. Diese war nach einem unbeabsichtig...

11.06.2024 13:07 Uhr | Quelle: dpa Steinhaus-Webb und Wagner bei EM im TV-Einsatz: „Alle Blickwinkel auf das Spiel ermöglichen“

Ex-Bundesliga-Referees

Steinhaus_Bibiana_imago38491009h_1718104152.jpg

Die ehemaligen Bundesliga-Unparteiischen Bibiana Steinhaus-Webb und Lutz Wagner werden bei der EM in der „ARD“ strittige Szenen analysieren und Regelfragen beantworten. Steinhaus-Webb ist die bisher einzige Bundesliga-Schiedsrichterin der Geschichte und war bereits bei der WM 2022 für die „ARD“ im Einsatz. Wagner pfiff fast 20 Jahre lang im deutschen Oberhaus und ist heute beim DFB tätig. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit Lutz Wagner unsere Expertise einzubringen, um den Zuschauenden alle Blickwinkel auf das Spiel zu ermöglichen. Auch diese Europameisterschaft wird nicht ohne Diskussionen um Schieds...