Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.10.2020 18:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Unfaires Rot?

Der Platzverweis gegen Braunschweigs Felix Dornebusch

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Dornebusch_1603468910.jpg
Quelle: imago images
Felix Dornebusch bekommt von Schiedsrichter Christof Günsch die Rote Karte

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Für Eintracht Braunschweigs Felix Dornebusch nahm das Spiel gegen seinen ehemaligen Verein aus Bochum ein früheres Ende als erwartet. Der 26-jährige Torhüter wurde von Schiedsrichter Christof Günsch nach rund einer Stunde vom Platz gestellt, nachdem er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt hatte. Das Bemerkenswerteste an dieser Szene war aber, was anschließend folgte: Der VfL Bochum versuchte (erfolglos), den Schiedsrichter zur Rücknahme der Roten Karte zu bewegen und gab den Freistoß als Chipball zurück zum eingewechselten Ersatzkeeper Jasmin Fejzic. Auslöser für diese Fairplay-Geste war aber nicht, dass die Entscheidung an sich falsch war, sondern die Entstehung der Szene: Die Rote Karte erwuchs nämlich aus einem zu kurzen Rückpass, der wiederum seine Gründe darin hatte, dass Bochum nach einem Fairplay-Einwurf sehr früh gepresst hatte.

Mit Blick auf den Fairplay-Gedanken ist es natürlich bitter, dass eine solche Szene mit einer Roten Karte endet. Regeltechnisch hatte Schiedsrichter Günsch aber keine andere Wahl: Dornebusch war außerhalb des Strafraums unterwegs und warf sich – wen wundert es? – in Torwartmanier in den Ball, um das verwaiste Tor zu schützen. Zwar war der Arm, der den Ball spielte, dabei vor dem Körper, allerdings ist diese Aktion unnatürlich. Man könnte jetzt fragen, ob eine Aktion in Torwartmanier für einen Torwart tatsächlich fußballuntypisch, also unnatürlich war. Immerhin ist so ein Einsteigen des Torhüters täglich Brot. Das stimmt zwar, allerdings muss der Torhüter außerhalb des Strafraums wie ein normaler Feldspieler behandelt werden, seine Sonderrechte, v.a. das Recht, den Ball mit der Hand zu spielen, beschränken sich auf den eigenen Strafraum. Und wenn ein Feldspieler so in die Aktion gegangen wäre, würde sich jeder wundern, was der da denn eigentlich macht. Aufgrund des unnatürlichen Bewegungsablaufs ist das Handspiel also als strafbar einzustufen und weil das Tor leer war und man sich Dornebusch als „Übeltäter“ wegdenken muss, lag eine offensichtliche Torchance vor.

Besonders bitter ist dabei natürlich die Entstehung der Szene. Das darf der Schiedsrichter aber nicht mit in die Bewertung einbeziehen. Auch wenn das frühe Pressen keinen Fairplay-Preis gewinnen wird, ist es rein regeltechnisch betrachtet legitim, sodass die klare Torchance tatsächlich vorlag. Als Schiedsrichter hat man dann keine Wahl und muss den Spieler des Feldes verweisen. Gleichzeitig verflucht man innerlich die Szene aber aus zwei Gründen: Zum einen kommt es einem selbst unfair vor und man steht als Schiedsrichter grundsätzlich ohnehin auf der Seite des Fairplays. Zum anderen ist eine solche Situation aber auch Gift für das Spiel, weil sie erfahrungsgemäß mit einem Schlag viel Feuer in die Partie bringt und die weitere Aufgabe, das Spiel unter Kontrolle zu halten, massiv erschwert – das konnte man hier auch sehen, schließlich gab es direkt anschließend eine Rudelbildung. Aber die Hauptaufgabe des Schiedsrichters ist es nun einmal, das Spiel im Rahmen des Regelwerks ruhig zu halten. Bei einer Entscheidung, bei der kein Entscheidungsspielraum besteht, muss man dann in den sauren Apfel beißen und weiter schauen, dass man das Spiel danach nicht eskalieren lässt – auch wenn es schwieriger wird als ohne diese Szene.

Für Eintracht Braunschweigs Felix Dornebusch nahm das Spiel gegen seinen ehemaligen Verein aus Bochum ein früheres Ende als erwartet. Der 26-jährige Torhüter wurde von Schiedsrichter Christof Günsch nach rund einer Stunde vom Platz gestellt, nachdem er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt hatte. Das Bemerkenswerteste an dieser Szene war aber, was anschließend folgte: Der VfL Bochum versuchte (erfolglos), den Schiedsrichter zur Rücknahme der Roten Karte zu bewegen und gab den Freistoß als Chipball zurück zum eingewechselten Ersatzkeeper Jasmin Fejzic. Auslöser für diese Fairplay-Geste war aber nicht, dass die Entscheidung an sich falsch war, sondern die Entstehung der Szene: Die Rote Karte erwuchs nämlich aus einem zu kurzen Rückpass, der wiederum seine Gründe darin hatte, dass Bochum nach einem Fairplay-Einwurf sehr früh gepresst hatte.

Mit Blick auf den Fairplay-Gedanken ist es natürlich bitter, dass eine solche Szene mit einer Roten Karte endet. Regeltechnisch hatte Schiedsrichter Günsch aber keine andere Wahl: Dornebusch war außerhalb des Strafraums unterwegs und warf sich – wen wundert es? – in Torwartmanier in den Ball, um das verwaiste Tor zu schützen. Zwar war der Arm, der den Ball spielte, dabei vor dem Körper, allerdings ist diese Aktion unnatürlich. Man könnte jetzt fragen, ob eine Aktion in Torwartmanier für einen Torwart tatsächlich fußballuntypisch, also unnatürlich war. Immerhin ist so ein Einsteigen des Torhüters täglich Brot. Das stimmt zwar, allerdings muss der Torhüter außerhalb des Strafraums wie ein normaler Feldspieler behandelt werden, seine Sonderrechte, v.a. das Recht, den Ball mit der Hand zu spielen, beschränken sich auf den eigenen Strafraum. Und wenn ein Feldspieler so in die Aktion gegangen wäre, würde sich jeder wundern, was der da denn eigentlich macht. Aufgrund des unnatürlichen Bewegungsablaufs ist das Handspiel also als strafbar einzustufen und weil das Tor leer war und man sich Dornebusch als „Übeltäter“ wegdenken muss, lag eine offensichtliche Torchance vor.

Besonders bitter ist dabei natürlich die Entstehung der Szene. Das darf der Schiedsrichter aber nicht mit in die Bewertung einbeziehen. Auch wenn das frühe Pressen keinen Fairplay-Preis gewinnen wird, ist es rein regeltechnisch betrachtet legitim, sodass die klare Torchance tatsächlich vorlag. Als Schiedsrichter hat man dann keine Wahl und muss den Spieler des Feldes verweisen. Gleichzeitig verflucht man innerlich die Szene aber aus zwei Gründen: Zum einen kommt es einem selbst unfair vor und man steht als Schiedsrichter grundsätzlich ohnehin auf der Seite des Fairplays. Zum anderen ist eine solche Situation aber auch Gift für das Spiel, weil sie erfahrungsgemäß mit einem Schlag viel Feuer in die Partie bringt und die weitere Aufgabe, das Spiel unter Kontrolle zu halten, massiv erschwert – das konnte man hier auch sehen, schließlich gab es direkt anschließend eine Rudelbildung. Aber die Hauptaufgabe des Schiedsrichters ist es nun einmal, das Spiel im Rahmen des Regelwerks ruhig zu halten. Bei einer Entscheidung, bei der kein Entscheidungsspielraum besteht, muss man dann in den sauren Apfel beißen und weiter schauen, dass man das Spiel danach nicht eskalieren lässt – auch wenn es schwieriger wird als ohne diese Szene.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christof Günsch Name : Christof Günsch
Geburtsdatum: 13.03.1986
Ort: Battenberg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christof Günsch
Name : Christof Günsch
Geburtsdatum: 13.03.1986
Ort: Battenberg

30.11.2020 12:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Rekordeinsatz für Haţegan– Stieler pfeift FC Liverpool

5. Einsatz im 5. Gruppenspiel

Hategan.jpg_1606735996.jpg

Am 5. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase wird es am Dienstag zu einem neuen Schiedsrichterrekord kommen. Der Rumäne Ovidiu Haţegan, im Spiel Shakhtar Donezk – Real Madrid im Einsatz, darf als erster Referee in einer Gruppenphase an jedem der ersten fünf Spieltage auf dem Platz stehen. Die beiden Dienstagspartien der Bundesligateams Atlético Madrid – Bayern München und Borussia Mönchengladbach – Inter Mailand werden von Clément Turpin (Frankreich) und Danny Makkelie (Niederlande) geleitet. Die Münchner konnten unter Turpin in vier Spielen bislang drei Siege und ein Unentschieden holen, darunter auch ein 1:0 gegen Atlético in der Gruppenphase 2016. Gladbach hat bislang keine Erfahrung mit Makkelie gemacht...

28.11.2020 16:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Glücksbringer für Königsblau: Gräfe leitet Topspiel Gladbach – Schalke

Noch nie holte Schalke einen Punkt gegen die „Fohlen“ mit Gräfe auf dem Platz

Gräfe.jpg_1606576176.jpg

Das Topspiel des 9. Spieltags zwischen Borussia Mönchengladbach – Schalke 04 (18:30 Uhr) wird von Manuel Gräfe als Schiedsrichter geleitet. Für Schalke dürfte das keine gute Nachricht sein. Bislang pfiff der 47-jährige viermal die Partie zwischen beiden Teams, und in jedem Spiel gingen die „Fohlen“ als Sieger vom Platz. Zuletzt gab es 2018 ein 1:2 für S04. Die Begegnung ist auch das einzige Aufeinandertreffen beider Teams, in dem es eine Korrektur gab. Damals übersah Gräfe eine Gelb-Rote Karte für Schalkes Hamza Mendyl. Bei den Gladbacher Siegen 2017 (4:2), 2014 (1:0) und 2012 (3:0) lag Gräfe in den entscheidenden Situationen dagegen richtig. Für Schalke könnte es die letzte Chance sein,...

27.11.2020 13:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Unberechtigter Elfmeter gegen RB Leipzig – Schiriwechsel in Dortmund

Ruhige Woche für deutsche Teams in Champions und Europa League

Neymar.jpg_1606480502.jpg

Am 4. Spieltag der Gruppenphase in der Champions und Europa League gab es für die deutschen Teilnehmer nicht viel an den Leistungen der Schiedsrichter zu beanstanden. In sechs Spielen gab es fünf Siege für die Bundesligisten, einzig RB Leipzig ging gegen Paris Saint-Germain als Verlierer vom Platz (0:1). Das entscheidende Tor von Neymar in der 11. Minute war gleichzeitig auch der einzige Aufreger in dieser Woche. PSG bekam von Schiedsrichter Danny Makkelie einen Strafstoß zugesprochen, nachdem Ángel Di María im Zweikampf mit Marcel Sabitzer zu Fall kam. Ein Kontakt ließ sich in der Zeitlupe allerdings nicht erkennen, befand zumindest die Community von Wahre Tabelle. Nutzer „Do-Mz“ schrieb: „Ich konnte in keiner Wied...

25.11.2020 12:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Sieg für Heidenheim gegen Holstein Kiel in der Wahren Tabelle

Zwei zurückgenommene Elfer am 8. Spieltag

Aarnink.jpg_1606393450.jpg

Der 1. FC Heidenheim hätte am 8. Spieltag in der Wahren Tabelle einen Sieg gegen Holstein Kiel geholt (2:2). Grund ist ein zu Unrecht gegebener Elfmeter, den die Kieler in der 68. Minute verwandelten. Fin Bartels kam im Kampf um den Ball mit Heidenheims Norman Theuerkauf zu Fall und Schiedsrichter Arne Aarnink entschied auf Elfmeter. In der Zeitlupe ist zu erkennen, wie Bartels in die Beine von Theuerkauf läuft und dann zu Boden geht. Wahre-Tabelle-Nutzer „mehrjo“ schrieb: „Ich sehe kein Foul. Bartels fällt einfach, will aber noch weiterspielen, was ich wiederum lobenswert finde.“ Derselben Meinung war auch „Albstadion“: „Bartels läuft ja noch den Schritt rüber in Theuerkauf hinein. Der macht absolut nichts ...

24.11.2020 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Arminia Bielefeld und Freiburg punkten in der Wahren Tabelle

Herthas Niederlage gegen Borussia Dortmund fällt noch höher aus

Demirovic_1606236213.jpg

Am 8. Spieltag gab es in der Wahren Tabelle der Bundesliga einige Veränderungen. Gleich fünf Korrekturen nahmen Einfluss auf die Punkteverteilung von zwei Spielen. In der Wahren Tabelle hätten Arminia Bielefeld und der SC Freiburg gepunktet. Die Bielefelder mussten sich Bayer Leverkusen mit 1:2 geschlagen geben, allerdings übersah Schiedsrichter Dr. Felix Brych ein Foul an Bielefelds Ritsu Dōan. In der 30. Minute kam der Japaner im Zweikampf mit Daley Sinkgraven zu Fall. In der Zeitlupe ist zu erkennen, dass das Foul auf der Strafraumgrenze stattfand und damit ein Elfmeter fällig gewesen wäre. Wahre Tabelle-Nutzer „aspengler“ schrieb: „Sinkgraven steht nach den Bildern bei Sky komplett im Strafraum (inkl. Linie) - daher eigent...