Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.01.2014 09:43 Uhr | Quelle: Footballrefereeing.blogspot.com / WT

UEFA kippt ,,Dreifachbestrafung" mit sofortiger Wirkung

Überraschende Regeländerung - Verbindliche Änderung wohl ab der kommenden Saison.

Michel Platini
Quelle: GettyImages
Seit 2007 im Amt: UEFA-Präsident Michel Platini, im Bild bei der WM-Gruppenauslosung im Dezember 2013 in Brasilien.

Die UEFA hat die Dreifachbestrafung gekippt: Die internationalen Top-Schiedsrichter wurden angewiesen, ab der Rückrunde in Champions- und in der Europa League bei einer Notbremse im eigenen Strafraum nur noch Rot zu ziehen, wenn das Foul als solches rotwürdig war. Das berichtet footballrefereeing.blogspot.com.

Nach WahreTabelle.de-Informationen hat besonders UEFA-Präsident Michel Platini (58) dieses Vorhaben angetrieben. Der DFB hatte schon vor drei Jahren einen Antrag auf eine dahingehende Regeländerung gestellt.

Die Dreifachbestrafung zeichnet sich dadurch aus, dass neben dem Elfmeter auch noch eine Rote Karte und eine nachfolgende Sperre verhängt werden. Dies wurde von einigen Experten, darunter auch Ex-FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann (59), kritisiert. Frankfurts Trainer Armin Veh (52) äußerte sich dazu im Okotober 2013 auf Sport 1: „Das Spiel geht so kaputt. Diese Regelung muss weg - und fertig.“ Auch Thomas Berthold (49), Weltmeister von 1990, merkte an, dass die Zuschauer nicht sehen wollten, wenn ein Team achtzig Minuten lang in Unterzahl spiele. (WahreTabelle.de berichtete). Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach sich gegen die Regelung aus: ,,Diese Dreifachbestrafung ist eine der größten Ungerechtigkeiten des Regelwerks." Gleichzeitig kündigte der DFB-Boss im vergangenen Herbst an, ,,nicht aufzugeben" und ,,an diesem Thema dran zu bleiben."

Bislang scheiterte eine Regeländerung allerdings immer am Widerstand des International Football Association Board (IFAB). Das IFAB ist das für Regeländerungen zuständige Gremium der FIFA und besteht aus vier FIFA-Verantwortlichen, die en bloc abstimmen müssen, und je einem Vertreter aus England, Schottland, Wales und Nordirland. Nun setzt sich die UEFA bisweilen über dieses Board hinweg und verabschiedete diese eigene Anweisung an ihre Schiedsrichter. Es wird erwartet, dass das IFAB bei seinem 128. Treffen in Zürich (28. Februar bis 2. März 2014) diese Regeländerung übernimmt, sodass sie zur nächsten Saison überall verbindlich ist.

In der Fußball-Bundesliga wird sich dies aber nicht zwingend ändern: Solange DFB und DFL diese Anweisung nicht übernehmen, bleibt in Deutschland alles beim Alten. Hierzulande war man in der Vergangenheit schon öfter skeptischer, was die Übernahme von UEFA-Anweisungen angeht. Jüngste Beispiele sind die Zusätzlichen Schiedsrichterassistenten („Torrichter“) und die Torlinientechnologie.  (jgr / cge).

Die UEFA hat die Dreifachbestrafung gekippt: Die internationalen Top-Schiedsrichter wurden angewiesen, ab der Rückrunde in Champions- und in der Europa League bei einer Notbremse im eigenen Strafraum nur noch Rot zu ziehen, wenn das Foul als solches rotwürdig war. Das berichtet footballrefereeing.blogspot.com.

Nach WahreTabelle.de-Informationen hat besonders UEFA-Präsident Michel Platini (58) dieses Vorhaben angetrieben. Der DFB hatte schon vor drei Jahren einen Antrag auf eine dahingehende Regeländerung gestellt.

Die Dreifachbestrafung zeichnet sich dadurch aus, dass neben dem Elfmeter auch noch eine Rote Karte und eine nachfolgende Sperre verhängt werden. Dies wurde von einigen Experten, darunter auch Ex-FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann (59), kritisiert. Frankfurts Trainer Armin Veh (52) äußerte sich dazu im Okotober 2013 auf Sport 1: „Das Spiel geht so kaputt. Diese Regelung muss weg - und fertig.“ Auch Thomas Berthold (49), Weltmeister von 1990, merkte an, dass die Zuschauer nicht sehen wollten, wenn ein Team achtzig Minuten lang in Unterzahl spiele. (WahreTabelle.de berichtete). Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach sich gegen die Regelung aus: ,,Diese Dreifachbestrafung ist eine der größten Ungerechtigkeiten des Regelwerks." Gleichzeitig kündigte der DFB-Boss im vergangenen Herbst an, ,,nicht aufzugeben" und ,,an diesem Thema dran zu bleiben."

Bislang scheiterte eine Regeländerung allerdings immer am Widerstand des International Football Association Board (IFAB). Das IFAB ist das für Regeländerungen zuständige Gremium der FIFA und besteht aus vier FIFA-Verantwortlichen, die en bloc abstimmen müssen, und je einem Vertreter aus England, Schottland, Wales und Nordirland. Nun setzt sich die UEFA bisweilen über dieses Board hinweg und verabschiedete diese eigene Anweisung an ihre Schiedsrichter. Es wird erwartet, dass das IFAB bei seinem 128. Treffen in Zürich (28. Februar bis 2. März 2014) diese Regeländerung übernimmt, sodass sie zur nächsten Saison überall verbindlich ist.

In der Fußball-Bundesliga wird sich dies aber nicht zwingend ändern: Solange DFB und DFL diese Anweisung nicht übernehmen, bleibt in Deutschland alles beim Alten. Hierzulande war man in der Vergangenheit schon öfter skeptischer, was die Übernahme von UEFA-Anweisungen angeht. Jüngste Beispiele sind die Zusätzlichen Schiedsrichterassistenten („Torrichter“) und die Torlinientechnologie.  (jgr / cge).

24.01.2014 15:47


rb71


VfB Stuttgart-FanVfB Stuttgart-Fan


Mitglied seit: 17.05.2013

Aktivität:
Beiträge: 1639

@ LordHorst

Zitat von LordHorst
Die Frage danach, was die größere Torgelegenheit darstellt. Der Freistoß vor dem Strafraum oder der Elfmeter.

Bei Ronny dürfte es Jacke wie Hose sein... ;-)

Solche Fragen sind also gar nicht so einfach zu beantworten...^^


Aber die Frage stellt sich speziell bei dieser Regeländerung doch gar nicht. Da es auch wieder auf alle Stafraumaktionen zutrifft und nicht nur bei einer "Notbremse". Wenn man so will, ist ja auch die Torchance bei einer Notbremse im Strafraum höher als außerhalb, da näher am Tor. Da könnte ich dich jetzt auch fragen, ob ein taktisches Foul in der eigenen Hälfte oder kurz vorm Strafraum eine größere Torgelegenheit (unter gleichen Bedingungen) darstellt. Beides gibt, vorausgesetzt der SR pfeift richtig, die gleiche Karte, oder?
Bei Wikipedia würde man deine Aussage also als [citation needed] kennzeichnen.

;-)

Naja, ist halt geschätzt. MMn aber eine absolut realistische Schätzung. Du kannst schon mal alle Torhüter, die wegen einer Notbremse vom Platz geflogen sind, in die Statistik mit aufnehmen. Plus ein paar mehr, da hier (leider) nicht immer Rot gezeigt wurde (manche haben ja beim Torhüter im Strafraum von einer Sonderregelung gesprochen, aber genau weiß ich das jetzt nicht mehr). Plus ein paar Spieler, die für ihren Torhüter "sich opferten" oder wie beim WM-Beispiel gar auf der Linie mit der Hand klärten. Also einige Prozent sind das dann schon.
Es ist natürlich etwas unglücklich, dass der Artikel hier von "Notbremse" schreibt, also einen Begriff verwendet, der im Regelwerk gar nicht vorkommt.

Halt ich nicht für schlimm, da der Fußballfan etwas mit anfangen kann (vielleicht sogar mehr als mit dem Begriff "klare Torchance", wobei dies in der Regel auch anders erwähnt wird) und jeder weiß, was gemeint ist. Aber ein Handspiel kann auch eine "Notbremse" sein nach dem Motto "Ich bremse mal den Ball notgedrungen mit der Hand". Mann, habe ich das jetzt gut erklärt...^^

So weit ich weiß, steht im Regelwerk zum Beispiel auch nichts vom passiven und aktiven Abseits, oder? Ich meine, da ist nur vom "strafbaren Abseits" die Rede. Aber jeder redet von passiv und aktiv. Ist ja auch ziemlich egal...


"Barca ist kein Fußballverein. Barca ist auch keine Religion. Nein, Barca ist ein Lebensgefühl, welches man nur erfahren wird, wenn man als Katalane im Camp Nou diese Mannschaft hat zaubern sehen."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.01.2014 13:29


LordHorst
LordHorst

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 11.12.2010

Aktivität:
Beiträge: 6309

@ rb71

Zitat von rb71
Im Übrigen hast du die Frage nicht beantwortet

Kannst du diese nochmal wiederholen. Weiß gerade nicht, welche du meinst...


Die Frage danach, was die größere Torgelegenheit darstellt. Der Freistoß vor dem Strafraum oder der Elfmeter.

Quelle?

Quelle ist rb71... ;-)


Bei Wikipedia würde man deine Aussage also als [citation needed] kennzeichnen.

Ist ein Handspiel denn eine "Notbremse"?

Ja, laut den Regeln wird zwischen Foul und Hand da nicht unterschieden. Babbel hat so mal den schnellsten Platzverweis der BL-Geschichte bekommen. War zufällig gegen den VfB in den 90ern. Sein Handspiel verhinderte den tödlichen Pass zum freistehenden Mann.


Es ist natürlich etwas unglücklich, dass der Artikel hier von "Notbremse" schreibt, also einen Begriff verwendet, der im Regelwerk gar nicht vorkommt.

Also freue dich doch über die tolle Steilvorlage, die ich dir gemacht habe.

Besten Dank auch ;-)
Bist dann eher der Ribery als Ronaldo und siehst den freien Mann...^^





Scheint die Sonne auch für Nazis? Ich könnt's nicht verstehen. Dürfen Faschos auch verreisen? Das wäre ungerecht. Können Rassisten etwa auch den blauen Himmel sehen? Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht, tut sie es nicht.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.01.2014 20:59


augschburger
augschburger

FC Augsburg-FanFC Augsburg-Fan


Mitglied seit: 11.08.2013

Aktivität:
Beiträge: 1094

Ich finde die Regeländerung überfällig.

Eine rote Karte sollte es IMHO im Strafraum bei "normalen" Fouls aus dem Zweikampf heraus  oder bei harmloseren "Notbremsen" nicht geben.
Elfmeter + gelbe Karte reichen als Bestrafung völlig, in 80% der Fälle ist das dann eh ein Gegentor und der Spieler muss ab sofort höllisch aufpassen, was er anstellt.

Nur wenn es ein sowieso - wie überall auf dem Feld - rotwürdiges Vergehen ist, gehört die rote Karte dazu.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


21.09.2021 18:37 Uhr | Quelle: dpa Nach Zusammenbruch von Schiedsrichter-Assistentin: Frauen-Länderspiel unterbrochen

Wegen gesundheitlicher Probleme

Edwars_Helen_Schiedsrichterin_1006786868h_1632308062.jpg

Wegen gesundheitlicher Probleme bei einer englischen Schiedsrichter-Assistentin ist das WM-Qualifikationsspiel zwischen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und Serbien für einige Minuten unterbrochen worden. Helen Edwards musste am Dienstag in Chemnitz nach einer guten halben Stunde Spielzeit behandelt und dann auf einer Trage in die Katakomben gebracht werden – dabei deutete sie mehrfach auf ihr Herz, ehe medizinische Betreuer des deutschen Teams zu ihr eilten. Edwards wurde anschließend durch die Vierte Offizielle Helen Conley ersetzt. Nach DFB-Angaben klagte Edwards über Unwohlsein. Der Verband wünschte der Engländerin „gute Besserung“. Die DFB-Auswahl lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 zurück, nachdem die erst 16 Jahre a...

21.09.2021 16:22 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 5. Spieltag: Früher Platzverweis für Czichos – Kompetenzteam widerspricht Community in Berlin

Eine Korrektur im Fokus

imago1006717003h_1632234240.jpg

Am 5. Spieltag der Bundesliga blieben diskussionswürdige Schiedsrichter-Entscheidungen in den meisten Stadien aus. Lediglich zwei strittige Szenen wurden in der WT-Community angemerkt, von der wiederum nur eine zu einer Korrektur führte. Beim Samstagabendspiel zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig hätte „Effzeh“-Innnverteidiger Rafael Czichos mit Gelb-Rot vom Platz gemusst. 5. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Schon nach 16 Minuten hatte sich der 31-Jährige die erste Verwarnung abgeholt und war nur zehn Minuten später in den nächsten strittigen Zweikampf verwickelt. Gegen RB-Angreifer André Sil...

17.09.2021 21:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wenn der Schiri anfängt mitzuspielen

Was passiert, wenn der Unparteiische den Ball in die Spitze bringt?

Dr. Matthias Jöllenbeck

Schiedsrichter sind Schiedsrichter, weil sie zu schlecht sind, um Spieler zu sein. So lautet ein weit verbreitetes Klischee, gerne einmal in Kombination mit Spekulationen zu ihrem Mitspracherecht zu Hause. Auch wenn gerade der erste Teil bei einigen Schiedsrichtern (inkl. dem Kolumnisten) nicht von der Hand zu weisen ist, stimmt der Satz in dieser Pauschalität natürlich nicht. Umso erstaunter sind Spieler, Trainer und Zuschauer, wenn ein Schiedsrichter in Spielunterbrechungen oder beim Aufwärmen eine kurze Kostprobe seiner technischen Fähigkeiten zeigt. Dagegen kommt es selten vor, dass ein Unparteiischer im laufenden Spiel den Ball berührt, und wenn es passiert, dann ist das meistens kein gutes Zeichen. So zuletzt auch am vergangenen Samstag in Fra...

14.09.2021 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 4. Spieltag: Platzverweis für BVB-Verteidiger Meunier – Elfmeter gegen FC Bayern?

Eine Korrektur im Fokus

Meunier_Thomas_BVB_1006533138h_1631611752.jpg

Die Bundesliga ist aus der Länderspielpause zurückgehrt – und hat aus Sicht der Schiedsrichter für einen arbeitsreichen Spieltag gesorgt. So war es zu insgesamt neun strittigen Szenen gekommen, von denen eine zu einer Korrektur führte. Im unterhaltsamen Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund war der mit Gelb vorbelastete BVB-Profi Thomas Meunier in der 60. Minute hart gegen Robert Andrich in den Zweikampf gegangen und anschließend in einer Kopf-an-Kopf-Diskussion mit Florian Wirtz verwickelt. Der Verteidiger durfte weiterspielen – eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert aus Sicht des Kompetenzteams und der Community. So votierten 12 zu 1 Stimmen der KT-Mitglieder für einen Platzverweis, was 89,1 Prozent der ...

01.09.2021 12:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 3. Spieltag: Strittige Elfmeter-Szenen in Dortmund und Augsburg sorgen für Diskussionen

2 Korrekturen im Fokus

Reus_Marco_Baumgartner_Christoph_Zweikampf_1006295725h_1630490344.jpg

Am 3. Bundesliga-Spieltag haben zwei strittige Szenen in Sachen Elfmeter sowohl für Diskussionen als auch Korrekturen an Ergebnissen gesorgt. So war in der torreichen Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim (3:2) schon im ersten Durchgang die Frage aufgekommen, ob es einen Strafstoß für die Hausherren hätte geben müssen. In der 27. Minute gelangte BVB-Profi Marcos Reus im gegnerischen Sechzehner an den Ball, ehe Gegenspieler Christian Baumgartner in ihn hereinrauschte und den Angreifer zu Fall brachte. Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte nicht auf den Punkt – eine klare Fehlentscheidung aus Sicht des Kompetenzteams und der WT-User.