Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.02.2013 15:19 Uhr | Quelle: wahretabelle.de 22. Spieltag: FIFA-Referees in den Topspielen

Die erfahrenen Schiedsrichter Zwayer und Dr. Brych leiten die Bundesligapartien in Wolfsburg und Dortmund.

Felix Zwayer
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Felix Zwayer leitet die Freitagspartie in Wolfsburg.

Auftakt beim Lieblingsgegner - Tabellenführer Bayern München startet am Freitag (20.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg in den 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Münchner sind gegen die "Wölfe" seit sieben Spielen ungeschlagen, gewannen dabei sechs Vergleiche. Auch in der letzen Saison gewann der FC Bayern durch ein Last-Minute-Tor von Luiz Gustavo in der Volkswagen Arena (1:0). Im Hinspiel gab es im September 2012 ein klares 3:0 für den Deutschen Rekordmeister. Schiedsrichter im Freitagsspiel ist FIFA-Referee Felix Zwayer aus Berlin. "Wolfsburg ist nicht zu unterschätzen", warnte Bayern-Trainer Jupp Heynckes dennoch vor den Niedersachsen, "die Mannschaft befindet sich nach zwei Trainerwechseln in einer besonderen Situation."

Auch die zweite Spitzenbegegnung wird von einem FIFA-Schiedsrichter geleitet. Dr. Felix Brych (37) aus München, am Mittwoch noch im Einsatz im Champions-League-Hit Real Madrid - Manchester United (1:1), ist für die Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr) nominiert. Für diese Partie braucht es wohl auch einen erfahrenen Refereee, denn beim 3:3 im Hinspiel war eine Menge drin. BVB-Coach Jürgen Klopp musste nach einem Wortgefecht mit dem vierten Offiziellen in der Nachspielzeit auf die Tribüne. Mit Eintracht Frankfurt empfängt die Borussia historisch gesehen ihren Lieblingsgegner. Gegen kein Team gewannen die Dortmunder in ihrer Liga-Historie häufiger als gegen die Hessen (36 Siege). Borussia wird in jedem Fall auf Torjäger Robert Lewandowski verzichten müssen. Der Pole hatte beim 1:4 gegen Hamburg nach grobem Foulspiel gegen Per Skjelbred die Rote Karte von Schiedsrichter Manuel Gräfe gesehen und wurde für drei Spiele gesperrt.

Am Samstag, ab 15.30 Uhr, will Werder Bremen im Heimspiel gegen den SC Freiburg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Die Bremer gewannen die letzten beiden Spiele. Freiburg ist seit mehr als zehn Jahren ohne Sieg gegen die Hanseaten. Den letzten Erfolg gab es am 28. Juli 2001, bei einem 3:0-Heimsieg. Bremen gewann auch das Hinspiel gegen die Breisgauer - 2:1. Referee im Weserstadion ist Peter Sippel aus München.

Schiedsrichter Sergej Karassew aus Russland sprach Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend in der Europa League gegen Lazio Rom drei Elfmeter zu. Dennoch reichte es in der turbulenten Partie für die "Fohlen" nur zu einem 3:3. Beim Hamburger SV wollen die Gladbacher unter der Leitung von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen/Allgäu) am Samstag eine Trotzreaktion zeigen. Immerhin egalisierten sie im Hinspiel beim 2:2 zwei Mal eine HSV-Führung. Beim Hamburger SV wird Abwehrspieler Jeffrey Bruma nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Dortmund fehlen. Auch Torhüter René Adler (Bauchmuskelzerrung), laut wahretabelle.de bei 223 Torschüssen in der Liga am häufigsten gefordert, muss passen. "Wir wollen kein Risiko eingehen, wenn sich die Verletzung verschlimmert, könnte uns René noch länger fehlen", begründete HSV-Coach Thorsten Fink die Vorsichtsmaßnahme.

Neben den Gladbachern gehörte auch Bayer Leverkusen in der Europa League zu den großen Verlierern. Die Bayer-Elf verlor mit 0:1 gegen Benfica Lissabon, trifft nun aber mit dem FC Augsburg auf ein Team, gegen das man in der Bundesliga noch nie einen Punkt abgab. Im Hinspiel gewann Bayer 4:1. Stürmer Stefan Kießling, der am letzten Samstag beim hektischen 3:3 in Mönchengladbach sein 100. Bundesliga-Tor erzielte, traf dabei drei Mal. Schiedsrichter dieser Partie ist Markus Schmidt (Stuttgart).

Fortuna Düsseldorf empfängt unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) erstmals in der Bundesliga die SpVgg Greuther Fürth. Die Rheinländer gewannen das Hinspiel mit 2:0, müssen vor heimischer Kulisse aber auf die gesperrten Adam Bodzek und Andreas Lambertz verzichten. Bei Fürth fehlt Milorad Pekovic nach einer Sperre.

Mit großen Sorgen reist der FC Schalke 04 zum FSV Mainz 05. Die "Knappen" gewannen nur eines der letzten elf Spiele, rutschten auf Rang zehn ab und kassierten zuletzt eine vernichtende 0:4-Pleite beim FC Bayern. Auch Torjäger Klaas Jan Huntelaar wird nach einer Augenverletzung weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Unter der Woche hatte es herbe Kritik an den Gelsenkirchenern gegeben. "So kaputt ist Schalke", titelte BILD. Routinier Christoph Metzelder stellte sich im Kicker (Donnerstagsausgabe) der Situation: "Ich habe Verständnis, dass Fans und Öffentlichkeit Antworten erwarten, aber auch wir sind ratlos. Wir trainieren hart, können diese Intensität aber nicht umsetzen." Komplett verulkt dürfen sich die Schalker zudem fühlen, seitdem es auf einer Fanseite im Internet ein "Bullshit-Bingo" mit den schlimmsten, vom Verein zuletzt ständig verwendeten Fußball-Phrasen ("Wir müssen noch enger zusammenrücken") gibt. Bei den Mainzern fehlt der rotgesperrte Shawn Parker. Schiedsrichter in der Coface Arena: Wolfgang Stark aus Ergolding.

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt der 1. FC Nürnberg den Europa-League-Teilnehmer Hannover 96. Die "Roten" kassierten am Donnerstagabend in Moskau eine empfindliche 1:3-Hinspielschlappe gegen Anschi Machatschkala und stehen vor dem frühen "Aus" in Europa. In der Bundesliga gewannen die Hannoveraner, bei denen Neuzugang Sébastian Pocognoli weiterhin gesperrt fehlt, zuletzt vier Mal in Folge gegen den 1. FCN. FIFA-Referee Thorsten Kinhöfer aus Herne wird die Partie leiten.

Den Krisengipfel des Spieltages gibt es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim. Der Tabellensechzehnte 1899 Hoffenheim empfängt den in der Rückrunde noch punktlosen VfB Stuttgart. Schiedsrichter der Begegnung ist Guido Winkmann (Kerken). Die Kraichgauer, bei denen Firmino nach Sperre nicht dabei sein wird, gewannen im Hinspiel (3:0) erstmals im neunten Anlauf gegen Stuttgart. "Natürlich kommen die Stuttgarter nicht mit einem Selbstbewusstsein wie nach fünf Siegen, aber wir tun gut daran, sie nicht zu unterschätzen, der VfB hat weiterhin eine gefährliche Truppe", erklärte 1899-Trainer Marco Kurz. (cge). 

 

Auftakt beim Lieblingsgegner - Tabellenführer Bayern München startet am Freitag (20.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg in den 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Münchner sind gegen die "Wölfe" seit sieben Spielen ungeschlagen, gewannen dabei sechs Vergleiche. Auch in der letzen Saison gewann der FC Bayern durch ein Last-Minute-Tor von Luiz Gustavo in der Volkswagen Arena (1:0). Im Hinspiel gab es im September 2012 ein klares 3:0 für den Deutschen Rekordmeister. Schiedsrichter im Freitagsspiel ist FIFA-Referee Felix Zwayer aus Berlin. "Wolfsburg ist nicht zu unterschätzen", warnte Bayern-Trainer Jupp Heynckes dennoch vor den Niedersachsen, "die Mannschaft befindet sich nach zwei Trainerwechseln in einer besonderen Situation."

Auch die zweite Spitzenbegegnung wird von einem FIFA-Schiedsrichter geleitet. Dr. Felix Brych (37) aus München, am Mittwoch noch im Einsatz im Champions-League-Hit Real Madrid - Manchester United (1:1), ist für die Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr) nominiert. Für diese Partie braucht es wohl auch einen erfahrenen Refereee, denn beim 3:3 im Hinspiel war eine Menge drin. BVB-Coach Jürgen Klopp musste nach einem Wortgefecht mit dem vierten Offiziellen in der Nachspielzeit auf die Tribüne. Mit Eintracht Frankfurt empfängt die Borussia historisch gesehen ihren Lieblingsgegner. Gegen kein Team gewannen die Dortmunder in ihrer Liga-Historie häufiger als gegen die Hessen (36 Siege). Borussia wird in jedem Fall auf Torjäger Robert Lewandowski verzichten müssen. Der Pole hatte beim 1:4 gegen Hamburg nach grobem Foulspiel gegen Per Skjelbred die Rote Karte von Schiedsrichter Manuel Gräfe gesehen und wurde für drei Spiele gesperrt.

Am Samstag, ab 15.30 Uhr, will Werder Bremen im Heimspiel gegen den SC Freiburg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Die Bremer gewannen die letzten beiden Spiele. Freiburg ist seit mehr als zehn Jahren ohne Sieg gegen die Hanseaten. Den letzten Erfolg gab es am 28. Juli 2001, bei einem 3:0-Heimsieg. Bremen gewann auch das Hinspiel gegen die Breisgauer - 2:1. Referee im Weserstadion ist Peter Sippel aus München.

Schiedsrichter Sergej Karassew aus Russland sprach Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend in der Europa League gegen Lazio Rom drei Elfmeter zu. Dennoch reichte es in der turbulenten Partie für die "Fohlen" nur zu einem 3:3. Beim Hamburger SV wollen die Gladbacher unter der Leitung von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen/Allgäu) am Samstag eine Trotzreaktion zeigen. Immerhin egalisierten sie im Hinspiel beim 2:2 zwei Mal eine HSV-Führung. Beim Hamburger SV wird Abwehrspieler Jeffrey Bruma nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Dortmund fehlen. Auch Torhüter René Adler (Bauchmuskelzerrung), laut wahretabelle.de bei 223 Torschüssen in der Liga am häufigsten gefordert, muss passen. "Wir wollen kein Risiko eingehen, wenn sich die Verletzung verschlimmert, könnte uns René noch länger fehlen", begründete HSV-Coach Thorsten Fink die Vorsichtsmaßnahme.

Neben den Gladbachern gehörte auch Bayer Leverkusen in der Europa League zu den großen Verlierern. Die Bayer-Elf verlor mit 0:1 gegen Benfica Lissabon, trifft nun aber mit dem FC Augsburg auf ein Team, gegen das man in der Bundesliga noch nie einen Punkt abgab. Im Hinspiel gewann Bayer 4:1. Stürmer Stefan Kießling, der am letzten Samstag beim hektischen 3:3 in Mönchengladbach sein 100. Bundesliga-Tor erzielte, traf dabei drei Mal. Schiedsrichter dieser Partie ist Markus Schmidt (Stuttgart).

Fortuna Düsseldorf empfängt unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) erstmals in der Bundesliga die SpVgg Greuther Fürth. Die Rheinländer gewannen das Hinspiel mit 2:0, müssen vor heimischer Kulisse aber auf die gesperrten Adam Bodzek und Andreas Lambertz verzichten. Bei Fürth fehlt Milorad Pekovic nach einer Sperre.

Mit großen Sorgen reist der FC Schalke 04 zum FSV Mainz 05. Die "Knappen" gewannen nur eines der letzten elf Spiele, rutschten auf Rang zehn ab und kassierten zuletzt eine vernichtende 0:4-Pleite beim FC Bayern. Auch Torjäger Klaas Jan Huntelaar wird nach einer Augenverletzung weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Unter der Woche hatte es herbe Kritik an den Gelsenkirchenern gegeben. "So kaputt ist Schalke", titelte BILD. Routinier Christoph Metzelder stellte sich im Kicker (Donnerstagsausgabe) der Situation: "Ich habe Verständnis, dass Fans und Öffentlichkeit Antworten erwarten, aber auch wir sind ratlos. Wir trainieren hart, können diese Intensität aber nicht umsetzen." Komplett verulkt dürfen sich die Schalker zudem fühlen, seitdem es auf einer Fanseite im Internet ein "Bullshit-Bingo" mit den schlimmsten, vom Verein zuletzt ständig verwendeten Fußball-Phrasen ("Wir müssen noch enger zusammenrücken") gibt. Bei den Mainzern fehlt der rotgesperrte Shawn Parker. Schiedsrichter in der Coface Arena: Wolfgang Stark aus Ergolding.

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt der 1. FC Nürnberg den Europa-League-Teilnehmer Hannover 96. Die "Roten" kassierten am Donnerstagabend in Moskau eine empfindliche 1:3-Hinspielschlappe gegen Anschi Machatschkala und stehen vor dem frühen "Aus" in Europa. In der Bundesliga gewannen die Hannoveraner, bei denen Neuzugang Sébastian Pocognoli weiterhin gesperrt fehlt, zuletzt vier Mal in Folge gegen den 1. FCN. FIFA-Referee Thorsten Kinhöfer aus Herne wird die Partie leiten.

Den Krisengipfel des Spieltages gibt es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim. Der Tabellensechzehnte 1899 Hoffenheim empfängt den in der Rückrunde noch punktlosen VfB Stuttgart. Schiedsrichter der Begegnung ist Guido Winkmann (Kerken). Die Kraichgauer, bei denen Firmino nach Sperre nicht dabei sein wird, gewannen im Hinspiel (3:0) erstmals im neunten Anlauf gegen Stuttgart. "Natürlich kommen die Stuttgarter nicht mit einem Selbstbewusstsein wie nach fünf Siegen, aber wir tun gut daran, sie nicht zu unterschätzen, der VfB hat weiterhin eine gefährliche Truppe", erklärte 1899-Trainer Marco Kurz. (cge). 

 

28.07.2016 14:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterboss Fröhlich: Das plant der neue Mann

Bundesliga-Vorschau: Referee-Chef ein „kommunikativer Typ“.

Fröhlich

Bundesliga-Vorschau, die Zweite! Mit Lutz Michael Fröhlich (58) übernahm ein weiterer, erfahrener ehemaliger Referee das Amt des DFB-Schiedsrichterkommissions-Chefs. Der Berliner löste im Juli den seit 2010 in diesem Amt agierenden Ex-Schiedsrichters Herbert Fandel (52) ab. Der deutsche EM-Schiedsrichter von 2008 hatte bereits im Januar „aus persönlichen Gründen“ seinen Rückzug angekündigt. Die Amtsübergabe erfolgte während der traditionellen Schiedsrichter-Klausur zum Saisonstart in Grassau am Chiemsee. „Der Rückzug vom Vorsitz“, so schrieb die Münchner tz übe...

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...