Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.02.2013 15:19 Uhr | Quelle: wahretabelle.de 22. Spieltag: FIFA-Referees in den Topspielen

Die erfahrenen Schiedsrichter Zwayer und Dr. Brych leiten die Bundesligapartien in Wolfsburg und Dortmund.

Felix Zwayer
Quelle: GettyImages
Schiedsrichter Felix Zwayer leitet die Freitagspartie in Wolfsburg.

Auftakt beim Lieblingsgegner - Tabellenführer Bayern München startet am Freitag (20.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg in den 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Münchner sind gegen die "Wölfe" seit sieben Spielen ungeschlagen, gewannen dabei sechs Vergleiche. Auch in der letzen Saison gewann der FC Bayern durch ein Last-Minute-Tor von Luiz Gustavo in der Volkswagen Arena (1:0). Im Hinspiel gab es im September 2012 ein klares 3:0 für den Deutschen Rekordmeister. Schiedsrichter im Freitagsspiel ist FIFA-Referee Felix Zwayer aus Berlin. "Wolfsburg ist nicht zu unterschätzen", warnte Bayern-Trainer Jupp Heynckes dennoch vor den Niedersachsen, "die Mannschaft befindet sich nach zwei Trainerwechseln in einer besonderen Situation."

Auch die zweite Spitzenbegegnung wird von einem FIFA-Schiedsrichter geleitet. Dr. Felix Brych (37) aus München, am Mittwoch noch im Einsatz im Champions-League-Hit Real Madrid - Manchester United (1:1), ist für die Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr) nominiert. Für diese Partie braucht es wohl auch einen erfahrenen Refereee, denn beim 3:3 im Hinspiel war eine Menge drin. BVB-Coach Jürgen Klopp musste nach einem Wortgefecht mit dem vierten Offiziellen in der Nachspielzeit auf die Tribüne. Mit Eintracht Frankfurt empfängt die Borussia historisch gesehen ihren Lieblingsgegner. Gegen kein Team gewannen die Dortmunder in ihrer Liga-Historie häufiger als gegen die Hessen (36 Siege). Borussia wird in jedem Fall auf Torjäger Robert Lewandowski verzichten müssen. Der Pole hatte beim 1:4 gegen Hamburg nach grobem Foulspiel gegen Per Skjelbred die Rote Karte von Schiedsrichter Manuel Gräfe gesehen und wurde für drei Spiele gesperrt.

Am Samstag, ab 15.30 Uhr, will Werder Bremen im Heimspiel gegen den SC Freiburg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Die Bremer gewannen die letzten beiden Spiele. Freiburg ist seit mehr als zehn Jahren ohne Sieg gegen die Hanseaten. Den letzten Erfolg gab es am 28. Juli 2001, bei einem 3:0-Heimsieg. Bremen gewann auch das Hinspiel gegen die Breisgauer - 2:1. Referee im Weserstadion ist Peter Sippel aus München.

Schiedsrichter Sergej Karassew aus Russland sprach Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend in der Europa League gegen Lazio Rom drei Elfmeter zu. Dennoch reichte es in der turbulenten Partie für die "Fohlen" nur zu einem 3:3. Beim Hamburger SV wollen die Gladbacher unter der Leitung von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen/Allgäu) am Samstag eine Trotzreaktion zeigen. Immerhin egalisierten sie im Hinspiel beim 2:2 zwei Mal eine HSV-Führung. Beim Hamburger SV wird Abwehrspieler Jeffrey Bruma nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Dortmund fehlen. Auch Torhüter René Adler (Bauchmuskelzerrung), laut wahretabelle.de bei 223 Torschüssen in der Liga am häufigsten gefordert, muss passen. "Wir wollen kein Risiko eingehen, wenn sich die Verletzung verschlimmert, könnte uns René noch länger fehlen", begründete HSV-Coach Thorsten Fink die Vorsichtsmaßnahme.

Neben den Gladbachern gehörte auch Bayer Leverkusen in der Europa League zu den großen Verlierern. Die Bayer-Elf verlor mit 0:1 gegen Benfica Lissabon, trifft nun aber mit dem FC Augsburg auf ein Team, gegen das man in der Bundesliga noch nie einen Punkt abgab. Im Hinspiel gewann Bayer 4:1. Stürmer Stefan Kießling, der am letzten Samstag beim hektischen 3:3 in Mönchengladbach sein 100. Bundesliga-Tor erzielte, traf dabei drei Mal. Schiedsrichter dieser Partie ist Markus Schmidt (Stuttgart).

Fortuna Düsseldorf empfängt unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) erstmals in der Bundesliga die SpVgg Greuther Fürth. Die Rheinländer gewannen das Hinspiel mit 2:0, müssen vor heimischer Kulisse aber auf die gesperrten Adam Bodzek und Andreas Lambertz verzichten. Bei Fürth fehlt Milorad Pekovic nach einer Sperre.

Mit großen Sorgen reist der FC Schalke 04 zum FSV Mainz 05. Die "Knappen" gewannen nur eines der letzten elf Spiele, rutschten auf Rang zehn ab und kassierten zuletzt eine vernichtende 0:4-Pleite beim FC Bayern. Auch Torjäger Klaas Jan Huntelaar wird nach einer Augenverletzung weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Unter der Woche hatte es herbe Kritik an den Gelsenkirchenern gegeben. "So kaputt ist Schalke", titelte BILD. Routinier Christoph Metzelder stellte sich im Kicker (Donnerstagsausgabe) der Situation: "Ich habe Verständnis, dass Fans und Öffentlichkeit Antworten erwarten, aber auch wir sind ratlos. Wir trainieren hart, können diese Intensität aber nicht umsetzen." Komplett verulkt dürfen sich die Schalker zudem fühlen, seitdem es auf einer Fanseite im Internet ein "Bullshit-Bingo" mit den schlimmsten, vom Verein zuletzt ständig verwendeten Fußball-Phrasen ("Wir müssen noch enger zusammenrücken") gibt. Bei den Mainzern fehlt der rotgesperrte Shawn Parker. Schiedsrichter in der Coface Arena: Wolfgang Stark aus Ergolding.

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt der 1. FC Nürnberg den Europa-League-Teilnehmer Hannover 96. Die "Roten" kassierten am Donnerstagabend in Moskau eine empfindliche 1:3-Hinspielschlappe gegen Anschi Machatschkala und stehen vor dem frühen "Aus" in Europa. In der Bundesliga gewannen die Hannoveraner, bei denen Neuzugang Sébastian Pocognoli weiterhin gesperrt fehlt, zuletzt vier Mal in Folge gegen den 1. FCN. FIFA-Referee Thorsten Kinhöfer aus Herne wird die Partie leiten.

Den Krisengipfel des Spieltages gibt es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim. Der Tabellensechzehnte 1899 Hoffenheim empfängt den in der Rückrunde noch punktlosen VfB Stuttgart. Schiedsrichter der Begegnung ist Guido Winkmann (Kerken). Die Kraichgauer, bei denen Firmino nach Sperre nicht dabei sein wird, gewannen im Hinspiel (3:0) erstmals im neunten Anlauf gegen Stuttgart. "Natürlich kommen die Stuttgarter nicht mit einem Selbstbewusstsein wie nach fünf Siegen, aber wir tun gut daran, sie nicht zu unterschätzen, der VfB hat weiterhin eine gefährliche Truppe", erklärte 1899-Trainer Marco Kurz. (cge). 

 

Auftakt beim Lieblingsgegner - Tabellenführer Bayern München startet am Freitag (20.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg in den 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Die Münchner sind gegen die "Wölfe" seit sieben Spielen ungeschlagen, gewannen dabei sechs Vergleiche. Auch in der letzen Saison gewann der FC Bayern durch ein Last-Minute-Tor von Luiz Gustavo in der Volkswagen Arena (1:0). Im Hinspiel gab es im September 2012 ein klares 3:0 für den Deutschen Rekordmeister. Schiedsrichter im Freitagsspiel ist FIFA-Referee Felix Zwayer aus Berlin. "Wolfsburg ist nicht zu unterschätzen", warnte Bayern-Trainer Jupp Heynckes dennoch vor den Niedersachsen, "die Mannschaft befindet sich nach zwei Trainerwechseln in einer besonderen Situation."

Auch die zweite Spitzenbegegnung wird von einem FIFA-Schiedsrichter geleitet. Dr. Felix Brych (37) aus München, am Mittwoch noch im Einsatz im Champions-League-Hit Real Madrid - Manchester United (1:1), ist für die Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr) nominiert. Für diese Partie braucht es wohl auch einen erfahrenen Refereee, denn beim 3:3 im Hinspiel war eine Menge drin. BVB-Coach Jürgen Klopp musste nach einem Wortgefecht mit dem vierten Offiziellen in der Nachspielzeit auf die Tribüne. Mit Eintracht Frankfurt empfängt die Borussia historisch gesehen ihren Lieblingsgegner. Gegen kein Team gewannen die Dortmunder in ihrer Liga-Historie häufiger als gegen die Hessen (36 Siege). Borussia wird in jedem Fall auf Torjäger Robert Lewandowski verzichten müssen. Der Pole hatte beim 1:4 gegen Hamburg nach grobem Foulspiel gegen Per Skjelbred die Rote Karte von Schiedsrichter Manuel Gräfe gesehen und wurde für drei Spiele gesperrt.

Am Samstag, ab 15.30 Uhr, will Werder Bremen im Heimspiel gegen den SC Freiburg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Die Bremer gewannen die letzten beiden Spiele. Freiburg ist seit mehr als zehn Jahren ohne Sieg gegen die Hanseaten. Den letzten Erfolg gab es am 28. Juli 2001, bei einem 3:0-Heimsieg. Bremen gewann auch das Hinspiel gegen die Breisgauer - 2:1. Referee im Weserstadion ist Peter Sippel aus München.

Schiedsrichter Sergej Karassew aus Russland sprach Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend in der Europa League gegen Lazio Rom drei Elfmeter zu. Dennoch reichte es in der turbulenten Partie für die "Fohlen" nur zu einem 3:3. Beim Hamburger SV wollen die Gladbacher unter der Leitung von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen/Allgäu) am Samstag eine Trotzreaktion zeigen. Immerhin egalisierten sie im Hinspiel beim 2:2 zwei Mal eine HSV-Führung. Beim Hamburger SV wird Abwehrspieler Jeffrey Bruma nach seiner Roten Karte aus dem Spiel in Dortmund fehlen. Auch Torhüter René Adler (Bauchmuskelzerrung), laut wahretabelle.de bei 223 Torschüssen in der Liga am häufigsten gefordert, muss passen. "Wir wollen kein Risiko eingehen, wenn sich die Verletzung verschlimmert, könnte uns René noch länger fehlen", begründete HSV-Coach Thorsten Fink die Vorsichtsmaßnahme.

Neben den Gladbachern gehörte auch Bayer Leverkusen in der Europa League zu den großen Verlierern. Die Bayer-Elf verlor mit 0:1 gegen Benfica Lissabon, trifft nun aber mit dem FC Augsburg auf ein Team, gegen das man in der Bundesliga noch nie einen Punkt abgab. Im Hinspiel gewann Bayer 4:1. Stürmer Stefan Kießling, der am letzten Samstag beim hektischen 3:3 in Mönchengladbach sein 100. Bundesliga-Tor erzielte, traf dabei drei Mal. Schiedsrichter dieser Partie ist Markus Schmidt (Stuttgart).

Fortuna Düsseldorf empfängt unter der Leitung von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) erstmals in der Bundesliga die SpVgg Greuther Fürth. Die Rheinländer gewannen das Hinspiel mit 2:0, müssen vor heimischer Kulisse aber auf die gesperrten Adam Bodzek und Andreas Lambertz verzichten. Bei Fürth fehlt Milorad Pekovic nach einer Sperre.

Mit großen Sorgen reist der FC Schalke 04 zum FSV Mainz 05. Die "Knappen" gewannen nur eines der letzten elf Spiele, rutschten auf Rang zehn ab und kassierten zuletzt eine vernichtende 0:4-Pleite beim FC Bayern. Auch Torjäger Klaas Jan Huntelaar wird nach einer Augenverletzung weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Unter der Woche hatte es herbe Kritik an den Gelsenkirchenern gegeben. "So kaputt ist Schalke", titelte BILD. Routinier Christoph Metzelder stellte sich im Kicker (Donnerstagsausgabe) der Situation: "Ich habe Verständnis, dass Fans und Öffentlichkeit Antworten erwarten, aber auch wir sind ratlos. Wir trainieren hart, können diese Intensität aber nicht umsetzen." Komplett verulkt dürfen sich die Schalker zudem fühlen, seitdem es auf einer Fanseite im Internet ein "Bullshit-Bingo" mit den schlimmsten, vom Verein zuletzt ständig verwendeten Fußball-Phrasen ("Wir müssen noch enger zusammenrücken") gibt. Bei den Mainzern fehlt der rotgesperrte Shawn Parker. Schiedsrichter in der Coface Arena: Wolfgang Stark aus Ergolding.

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt der 1. FC Nürnberg den Europa-League-Teilnehmer Hannover 96. Die "Roten" kassierten am Donnerstagabend in Moskau eine empfindliche 1:3-Hinspielschlappe gegen Anschi Machatschkala und stehen vor dem frühen "Aus" in Europa. In der Bundesliga gewannen die Hannoveraner, bei denen Neuzugang Sébastian Pocognoli weiterhin gesperrt fehlt, zuletzt vier Mal in Folge gegen den 1. FCN. FIFA-Referee Thorsten Kinhöfer aus Herne wird die Partie leiten.

Den Krisengipfel des Spieltages gibt es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim. Der Tabellensechzehnte 1899 Hoffenheim empfängt den in der Rückrunde noch punktlosen VfB Stuttgart. Schiedsrichter der Begegnung ist Guido Winkmann (Kerken). Die Kraichgauer, bei denen Firmino nach Sperre nicht dabei sein wird, gewannen im Hinspiel (3:0) erstmals im neunten Anlauf gegen Stuttgart. "Natürlich kommen die Stuttgarter nicht mit einem Selbstbewusstsein wie nach fünf Siegen, aber wir tun gut daran, sie nicht zu unterschätzen, der VfB hat weiterhin eine gefährliche Truppe", erklärte 1899-Trainer Marco Kurz. (cge). 

 

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
29.04.2016 14:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Letztes Freitagsspiel mit Schiedsrichter Welz

Bundesliga-Referees: Hessen-Derby für Gräfe – Dr. Brych in Bremen.

Welz / Augsburg

Der FC Augsburg kann nach dem 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib perfekt machen. Die bayerischen Schwaben empfangen im letzten Freitagsspiel (20.30 Uhr) dieser Saison den bereits gesicherten 1. FC Köln. Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz aus Wiesbaden. Der 38-jährige Polizeibeamte aus der hessischen Landeshauptstadt leitete die Augsburger vor heimischer Kulisse in dieser Saison nur ein einziges Mal: am ersten Spieltag, beim 0:1 gegen Hertha BSC....

28.04.2016 14:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Ein Mainzer im Tiefflug

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Zwayer / Frankfurt

Felix Zwayer ist zu beneiden. Der Berliner FIFA-Referee leitete am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bundesliga das Nachbarschaftsduell zwischen der SG Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 (2:1). Gleich drei Platzverweisszenen hatte er dabei zu bewerten und auch sonst war das Spiel eine große Herausforderung. Gegenstand dieser Kolumne soll die erste Platzverweisszene sein. Diese fand in der 27. Minute statt, als der Mainzer Torschütze Daniel Brosinski an der Seitenlinie Frankfurts Mijat Gacinovic „abräumte“. Zu dessen Glück traf der Mainzer zuvor den Ball, was die Intensität etwas abschwächte.

28.04.2016 01:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Referee Clattenburg unaufgeregt im Atlético-Hexenkessel

Königsklasse Late Night: Nur fünf Gelbe Karten beim Halbfinal-Auftritt des FC Bayern.

Clattenburg / Neuer

Vor dem Hinspiel des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid (1:0) war den Anhängern des deutschen Rekordmeisters im Europapokalforum der Fußball-Community WahreTabelle die Spannung und die Vorfreude anzumerken. „Vor einem CL-Halbfinale ist man doch immer ein bisschen hibbelig“, schrieb der User mit dem Pseudonym assasine 94-2 am Dienstag. Waldi87 forderte gar „eine Petition einzureichen, damit jeder CL-Spieltag der Bayern ein bundesweiter Feiertag wird“. Während der spannenden und technisch hochklassigen Partie am Mittwoch im Estadio Vicente Caldéron mit dem 1:0-Siegtor vo...

26.04.2016 23:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter - und dennoch nur 1:1 für FCK gegen Leipzig

„Fokus 2. Liga“: Remis für FSV Frankfurt in Sandhausen. 

FCK / RBL

Die Beschämung nach den Schmähplakaten und Anfeindungen gegen den Ex-FCK-Spieler Willi Orban (23) von RB Leipzig war den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern auch am Dienstag noch anzumerken. In einer Presse-Erklärung distanzierte sich die Führungsspitze des zweimaligen Bundesliga-Meisters (1991 und 1998) von den Vorkommnissen am Montagabend im Fritz-Walter-Stadion bei der Montagspartie des 31. Spieltags der Zweiten Liga gegen RB Leipzig (1:1). U21-Nationalspieler Willi Orban hatte alle Junioren-Mannschaften der Pfälzer durchlaufen und war zu Saisonbeginn für zwei Millionen Euro Ablöse nach Leipzig gewechselt. Der DFB-Kontrollausschuss hat nach der Affäre am B...

25.04.2016 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Drei irreguläre Treffer kippen Ergebnis in Gladbach

Bundesliga in der Auswertung: Kantersieg für FC, SGE 2:0

MGB / 1899

Der Boulevard sah am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen „Arsch-Tritt-Sieg“ (Bild) für Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim (3:1). Hintergrund: VfL-Manager Max Eberl hatte hinterher verraten, wie man die Mannschaft nach dem 0:2 beim seit Sonntag feststehenden Absteiger Hannover 96 wieder auf Kurs gebracht hatte: „Wir haben den Jungs in den Arsch getreten und ihnen gesagt, wo es hingehen soll.“ Bei genauerem Hinsehen blieb diese ungewöhnliche Motivationsmaßnahme jedoch unbelohnt. Warum? Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) erwischte im Borussia-Park einen rabenschwarzen Tag. In der Spieltags-Auswertung durch die Fu&sz...