Newsübersicht

28.07.2014 11:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Weltmeister Schweinsteiger beschäftigt Community

Bundesliga-Forum bei WahreTabelle.de nimmt Schmäh-Aktion des Bayern-Stars ins Visier.

Schweinsteiger / Empfang
Quelle: GettyImages

Es war der Aufreger des Fußball-Wochenendes. Weltmeister Bastian Schweinsteiger (29) verunglimpfte den Liga-Rivalen Borussia Dortmund auf einer im Video festgehaltenen Privat-Party – und entschuldigte sich für die unglückliche Aktion öffentlich.

„Hallo, ich melde mich aus dem Urlaub, weil ich mitbekommen habe, dass ein Video von mir verbreitet wird im Internet. Ich möchte mich dafür entschuldigen bei allen Fans von Borussia Dortmund, Verantwortlichen und Spielern“, so der Triple-Sieger von 2013 am Sonntag in München in einer Video-Botschaft auf seiner Facebook-Seite, „mit dem Schimpfwort will ich keinen beleidigen.“

Schweinsteiger betonte, dass er sich mit den Dortmunder ...

weiterlesen ...
25.07.2014 15:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Freistoßspray: Auch Spanien und Frankreich sprühen

Schiedsrichter-Hilfsmittel kommt für Primera Division und Ligue 1.

Freistoßspray / Spanien
Quelle: GettyImages

In Deutschland wird die Entscheidung über eine mögliche Einführung des bei der Weltmeisterschaft bewährten Freistoßsprays frühestens bei der Liga-Versammlung im Dezember fallen. Denkbar wäre eine Premiere des Schiedsrichter-Hilfsmittels dann allerdings erst zu Beginn der Saison 2015/2016 (WahreTabelle.de berichtete). Indes haben sich die Top-Ligen in Spanien und Frankreich bereits pro Freistoßspray ausgesprochen.

Der nationale Fußball-Verband Spaniens (RFES) gab am Donnerstag bekannt, dass das Spray schon mit Beginn der kommenden Saison in den ersten beiden Ligen (Primera und Segunda Division) eingesetzt wird. ...

weiterlesen ...
23.07.2014 10:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / sid Freistoßspray erst ab 2015 in der Bundesliga?

Liga-Versammlung will über Einführung des Hilfsmittels abstimmen.

Rizzoli / Freistoßspray
Quelle: GettyImages

Das bei der WM erstmalig eingesetzte Freistoßspray könnte frühestens ab der Saison 2015/2016 auch in der Fußball-Bundesliga zum Inventar gehören.

Nach den Liga-Schiedsrichtern beschäftigt sich auch der Ligavorstand mit der Einführung des Hilfsmittels und mit einer möglichen Abstimmung der 36 Profiklubs über dessen Einführung auf der Ligaversammlung im Dezember. „Wir werden das auf der nächsten Vorstandssitzung Anfang August besprechen“, sagte Andreas Rettig, der für den Spielbetrieb zuständige DFL-Geschäftsführer, der Zeitschrift Sport Bild (aktuelle Ausgabe von Mittwoch). Eine Einführung des Sprays schon zum Rückrunden-Start Ende Januar 2015 sei aber auch bei einem ...

weiterlesen ...
21.07.2014 12:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Schiedsrichterball: Durchwachsen, aber nicht katastrophal

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle.de das Regelwerk und strittige Szenen der WM.

Rizzoli / Team
Quelle: GettyImages

Zuletzt hatten sich sogar die Deutschen Schiedsrichteroberen kritisch über die Leistungen der Schiedsrichter bei der WM geäußert. Wenn es erst einmal so weit gekommen ist, dass Vertreter des Schiedsrichterwesens öffentlich Spitzenschiris kritisieren, muss zuvor schon einiges passiert sein.

Fouls seien nicht entsprechend geahndet worden. Tatsächlich zog es sich wie ein Roter – oder zumindest ein Nicht-Gelber – Faden durch die WM, dass die Verwarnungen sehr gerne stecken gelassen wurden. Bei fünf oder sechs Spielen wären das sicher Einzelfälle gewesen. Bei allen 64 Partien aber muss eine Anweisung, weniger ...

weiterlesen ...
18.07.2014 20:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de / dpa Fandel: „Freistoßspray ist kein Allheilmittel“

Schiedsrichter-Bosse mit schlechtem Zeugnis für WM-Referees - und mit Schlingerkurs bei Neuerungen.

Krug / Fandel
Quelle: GettyImages

Die DFB-Schiedsrichter-Oberen haben den Unparteiischen bei der WM ein äußerst schlechtes Zeugnis ausgestellt. Auf weniger Gelbe Karten – wie bei der WM gehandhabt – können sich die Bundesligen also nicht einstellen. Und auch nicht zwingend auf die Einführung des bei der WM bewährten Freistoßsprays.

Geht es nach den ehemaligen Top-Schiedsrichtern Herbert Fandel (50) und Hellmut Krug (58), dann war die Fußball-WM in Brasilien ein ziemliches Desaster für die Referees. „Die Leistungen der Schiedsrichter während des Turniers waren nicht zufriedenstellend“, unterstrich Fandel als Chef der DFB-Schiedsrichterkommission am Donnerstag. Zum Auftakt eines Lehrgangs der Erst- und Zweitliga-Referees blickten die ...

weiterlesen ...
17.07.2014 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Spitzen-Schiedsrichter sicher: Neuer hatte Glück

DFB-Referees sehen Elfmeterszene im WM-Finale anders als Rizzoli.

Neuer / Higuain
Quelle: GettyImages

Nach der WM und dem packenden Finale Deutschland gegen Argentinien (1:0 n. V.) gab Schiedsrichter Nicola Rizzoli am Donnerstag in der italienischen Sport-Tageszeitung Gazzetta dello Sport umfassend Auskunft zu strittigen Szenen und kuriosen Situationen (WahreTabelle.de berichtete). Zu der umstrittenen Szene aus der 57. Minute, als DFB-Keeper Manuel Neuer rustikal im Strafraum gegen Gonzalo Higuain zu Werke ging, meinte der 42-Jährige Italiener: „Warum Elfer? Neuer war vor dem Stürmer am Ball.“

Führende deutsche Schiedsrichter widersprachen allerdings der Sichtweise von Rizzoli. „Die Entscheidung ...

weiterlesen ...
17.07.2014 14:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de „Der Schiedsrichter darf nicht zum Protagonisten werden!“

Referee Nicola Rizzoli blickt auf das WM-Finale Deutschland – Argentinien.

Rizzoli / Finale
Quelle: GettyImages

Seine Nominierung überraschte Fans und Experten. Zwei Tage vor dem großen WM-Finale in Rio de Janeiro mit Deutschland und Argentinien (1:0 n. V.) wurde Nicola Rizzoli aus Italien von der FIFA als Schiedsrichter berufen.

In einem Interview mit der italienischen Sport-Tageszeitung Gazzetta dello Sport blickte der 42-Jährige am Donnerstag auf das dramatische Finale zurück und erklärte strittige Szenen und kuriose Begebenheiten.

Für Rizzoli war die Nominierung als Finalschiedsrichter nach eigener Aussage „unvergesslich“ und „nur ein letzter Schritt eines 20-jährigen Abenteuers.“ Der Architekt aus Bologna leitet seit 2002 Spiele in der italienischen Serie A und gehört seit 2007 zur Liste der ...

weiterlesen ...
17.07.2014 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rodriguez beendet seine Karriere

Marco Antonio Rodriguez

Der mexikanische Schiedsrichter Marco Antonio Rodriguez hat sein Karriereende bekannt gegeben. Seine Laufbahn beendet der 40-jährige evangelische Pfarrer somit direkt im Anschluss an seine dritte WM-Teilnahme. In Brasilien leitete er gleich zwei Spiele, an die man sich erinnern wird: Zum einen Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien, bei dem Luis Suarez, der Superstar der „Celeste", seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini mit einem Bissversuch attackierte. Zum anderen pfiff er als sein letztes Spiel das Halbfinale Deutschland - Brasilien, welches mit dem historischen Ergebnis von 7:1 endete. Rodriguez war 15 Jahre lang FIFA-Schiedsrichter und bestritt über 400 Spiele.

16.07.2014 10:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Dr. Markus Merk in neuer Funktion bei Sky

Dr. Markus Merk

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk wird in der kommenden Bundesliga-Saison nicht mehr der Sky-Expertenrunde zu den Samstagabend-Spielen der Bundesliga angehören. Statt des Zahnartes aus Otterbach wird der Premier League- und Bundesliga-erfahrene Ex-Profi Dietmar Hamann in Zukunft Lothar Matthäus, Christoph Metzelder und Moderator Sebastian Hellmann unterstützen. Der 52-jährige Mark hingegen soll bei strittigen Szenen in den Samstagsspielen live zugeschaltet werden, um diese den Zuschauern mit seiner Erfahrung aus 20 Erstliga-Spielzeiten zu erläutern.

11.07.2014 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Haimoudi leitet „kleines Finale“

451570864_Haimoudi_1405075773.jpg

Schiedsrichter Djamel Haimoudi (43, Foto) aus Algerien wurde bei der WM für das Spiel um Platz drei am Samstag (22 Uhr) zwischen Gastgeber Brasilien und den Niederlanden nominiert. Für den bereits 2004 zum FIFA-Referee berufenen Haimoudi ist die Partie bereits der vierte Einsatz im Turnier, er leitete zuvor unter anderem das Achtelfinale Belgien gegen die USA (2:1 n. V.).

06.07.2014 23:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Mexikaner Rodriguez leitet Brasilien - Deutschland

no_picture_1358425252.jpg

Der 40-jährige Marco Rodriguez leitet das erste Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland. Er war bereits bei den Turnieren 2006 in Deutschland sowie 2010 in Südafrika je zweimal als Spielleiter im Einsatz und steht in diesem Jahr vor seiner dritten Partie. In den Vorrundenspielen Belgien - Algerien (2:1) und Italien - Uruguay (0:1) gab es bei WahreTabelle.de keine Korrekturen zu beanstanden. Bei der Niederlage, die das WM-Aus der Italiener bedeutete, stand er dennoch im Fokus: Uruguays Top-Star Luis Suarez attackierte den Italiener Giorgio Chiellini und Rodriguez hatte die Szene auf dem Spielfeld nicht gesehen.

03.07.2014 11:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Argentinier Nestor Pitana pfeift das DFB-Team

Pitana im Spiel Russland - Südkorea

Für den Viertelfinal-Klassiker Frankreich - Deutschland wurde Nestor Pitana als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Der Argenitiner aus Corpus hat bei diesem Turnier bereits drei Gruppenspiele geleitet. Leidglich bei seinem ersten Einsatz, im Spiel Russland - Südkorea, wurde bei WahreTabelle.de eine Szene korrigiert: Alexander Kerzhakov stand beim 1:1-Ausgleich wohl knapp im Abseits. Das zweite Viertelfinale am Freitagabend bestreiten in Fortaleza Brasilien und Kolumbien unter der Leitung des Spaniers Carlos Velasco Carballo. Der italiener Nicola Rizzoli pfeift Argentinien - Belgien und Ravshan Irmatov leitet das Spiel der Niederlande gegen Costa Rica.