Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.09.2013 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Zwei strittige Szenen, aber BVB noch vorn!

Bundesliga: Drei Elfmeter-Situationen in Hamburg und Hannover.

Nürnberg / Dortmund
Quelle: GettyImages
Meinungsverschiedenheit: BVB-Stürmer Robert Lewandowski und Nürnbergs Torschütze Per Nilsson hatten sich einiges zu sagen. Schiedrichter Knut Kircher (Hintergrund) musste schlichten.

Borussia Dortmund hat trotz des 1:1 (1:0)-Stolperers beim 1. FC Nürnberg am Samstag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der FC Bayern München zog aber dank eines 4:0 (2:0)-Erfolges beim FC Schalke 04 im Abendspiel, den das Portal spox.com als ,,Statement-Sieg" bezeichntet., nach Punkten und in der Tordifferenz gleich. Lediglich die Anzahl der mehr erzielten Treffer (16) hält den BVB noch vorn.

In Nürnberg hatte die Fußball-Community von WahreTabelle.de gleich vor beiden Treffern strittige Szenen ausgemacht. Erste knifflige Situation war das angebliche Foul von Nürnbergs Mike Frantz an Jakub Blaszczykowski vor dem Freistoß, der zum 0:1 (38.) durch Marcel Schmelzer führte. Hätte Schiedsrichter Knut Kircher hier weiterlaufen lassen können? ,,Es war ein Foul von Kuba selbst. Er zieht seinen Gegner klar am Trikot. Unverständlich, warum es hier keinen Freistoß für die Gegenseite gab", wunderte sich GloryRedDays. ,,Beide halten und drücken ein wenig, aber pfeifen kann man das eigentlich nicht, für mich auch eine Fehlentscheidung", sah es csfue91. Auch der Nürnberger Ausgleichstreffer durch Per Nilsson (51.) war nicht unumstritten. Lagen vor dem Tor ein Handspiel und eine Abseitsposition vor? ,,Fehlentscheidung", schrieb Nutzer borussia1900vfl, ,,der Nürnberger verlängert ganz klar den Ball, dabei steht Nilsson deutlich im Abseits." Daarin1980 bei WahreTabelle.de: ,,Hier stellt sich mir - vor Ansicht der Bilder - die Frage: Kann der Schiedsrichter das sehen? Hat er nur verpennt nachzufragen, was der Linienrichter gesehen hat, oder konnte er nur sehen dass es von einem Dortmunder weitergeleitet wurde?"

Der Hamburger SV musste im Nord-Derby gegen Werder Bremen mit 0:2 (0:1) eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. Die Elf von Interimstrainer Rodolfo Cardoso hätte aber in der 43. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Milan Badelj fiel im Strafraum, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) blieb aber aus. ,,Beide hakeln, insofern ist es ein klarer Elfmeter", analysierte der in Hamburg geborene Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela bei SKY. ,,Ich meine, eigentlich geht es ja nicht viel klarer und der Schiri hat freie Sicht. Badelj legt sich den Ball vorbei und der Bremer trifft nur den Fuß. Passt aber zur gesamten Schiedsrichter-Leistung", schimpfte WT-Nutzer Treter.

Hannover 96 landete gegen den FC Augsburg beim 2:1 (0:0) zwar den vierten Heimsieg in Folge, doch die Partie in der HDI-Arena kam - ähnlich wie das Duell gegen Schalke am dritten Spieltag (WahreTabelle.de berichtete) nicht ohne strittige Szenen aus. Erster Streitfall war das Handspiel vor dem Elfmetertor von Paul Verhaegh zum 0:1 (51.). ,,Kurze Distanz, keine Absicht, von hinten! Synonym zum Arango-Elfer gegen Leverkusen. Es wird immer lächerlicher, kein Elfmeter!", ärgerte sich schiri53 bei WahreTabelle.de. Auch 96-Coach Mirko Slomka forderte eine klarere Definition der Handspiel-Regelung: ,,Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert." Nachvollziehbare Kritik von Slomka, denn nur drei Minuten nach der Augsburger Führung hätte es auch einen Elfmeter für Hannover geben können. Es war wieder nach einem Handspiel, dieses Mal von Ragnar Klavan. ,,Ich hätte keinen der beiden Elfmeter gegeben aber wenn er den ersten gibt, muss er diesen auch geben, wenn er denn eine Linie hat", nahm Kompetenzteam-Mitglied kornex Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. (cger).

Borussia Dortmund hat trotz des 1:1 (1:0)-Stolperers beim 1. FC Nürnberg am Samstag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der FC Bayern München zog aber dank eines 4:0 (2:0)-Erfolges beim FC Schalke 04 im Abendspiel, den das Portal spox.com als ,,Statement-Sieg" bezeichntet., nach Punkten und in der Tordifferenz gleich. Lediglich die Anzahl der mehr erzielten Treffer (16) hält den BVB noch vorn.

In Nürnberg hatte die Fußball-Community von WahreTabelle.de gleich vor beiden Treffern strittige Szenen ausgemacht. Erste knifflige Situation war das angebliche Foul von Nürnbergs Mike Frantz an Jakub Blaszczykowski vor dem Freistoß, der zum 0:1 (38.) durch Marcel Schmelzer führte. Hätte Schiedsrichter Knut Kircher hier weiterlaufen lassen können? ,,Es war ein Foul von Kuba selbst. Er zieht seinen Gegner klar am Trikot. Unverständlich, warum es hier keinen Freistoß für die Gegenseite gab", wunderte sich GloryRedDays. ,,Beide halten und drücken ein wenig, aber pfeifen kann man das eigentlich nicht, für mich auch eine Fehlentscheidung", sah es csfue91. Auch der Nürnberger Ausgleichstreffer durch Per Nilsson (51.) war nicht unumstritten. Lagen vor dem Tor ein Handspiel und eine Abseitsposition vor? ,,Fehlentscheidung", schrieb Nutzer borussia1900vfl, ,,der Nürnberger verlängert ganz klar den Ball, dabei steht Nilsson deutlich im Abseits." Daarin1980 bei WahreTabelle.de: ,,Hier stellt sich mir - vor Ansicht der Bilder - die Frage: Kann der Schiedsrichter das sehen? Hat er nur verpennt nachzufragen, was der Linienrichter gesehen hat, oder konnte er nur sehen dass es von einem Dortmunder weitergeleitet wurde?"

Der Hamburger SV musste im Nord-Derby gegen Werder Bremen mit 0:2 (0:1) eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. Die Elf von Interimstrainer Rodolfo Cardoso hätte aber in der 43. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Milan Badelj fiel im Strafraum, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) blieb aber aus. ,,Beide hakeln, insofern ist es ein klarer Elfmeter", analysierte der in Hamburg geborene Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela bei SKY. ,,Ich meine, eigentlich geht es ja nicht viel klarer und der Schiri hat freie Sicht. Badelj legt sich den Ball vorbei und der Bremer trifft nur den Fuß. Passt aber zur gesamten Schiedsrichter-Leistung", schimpfte WT-Nutzer Treter.

Hannover 96 landete gegen den FC Augsburg beim 2:1 (0:0) zwar den vierten Heimsieg in Folge, doch die Partie in der HDI-Arena kam - ähnlich wie das Duell gegen Schalke am dritten Spieltag (WahreTabelle.de berichtete) nicht ohne strittige Szenen aus. Erster Streitfall war das Handspiel vor dem Elfmetertor von Paul Verhaegh zum 0:1 (51.). ,,Kurze Distanz, keine Absicht, von hinten! Synonym zum Arango-Elfer gegen Leverkusen. Es wird immer lächerlicher, kein Elfmeter!", ärgerte sich schiri53 bei WahreTabelle.de. Auch 96-Coach Mirko Slomka forderte eine klarere Definition der Handspiel-Regelung: ,,Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert." Nachvollziehbare Kritik von Slomka, denn nur drei Minuten nach der Augsburger Führung hätte es auch einen Elfmeter für Hannover geben können. Es war wieder nach einem Handspiel, dieses Mal von Ragnar Klavan. ,,Ich hätte keinen der beiden Elfmeter gegeben aber wenn er den ersten gibt, muss er diesen auch geben, wenn er denn eine Linie hat", nahm Kompetenzteam-Mitglied kornex Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. (cger).

22.09.2013 19:24


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 3826

Warum wird denn nichts über das Freitagsspiel erwähnt? Da war auch was los


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camragos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...