Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.09.2013 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Zwei strittige Szenen, aber BVB noch vorn!

Bundesliga: Drei Elfmeter-Situationen in Hamburg und Hannover.

Nürnberg / Dortmund
Quelle: GettyImages
Meinungsverschiedenheit: BVB-Stürmer Robert Lewandowski und Nürnbergs Torschütze Per Nilsson hatten sich einiges zu sagen. Schiedrichter Knut Kircher (Hintergrund) musste schlichten.

Borussia Dortmund hat trotz des 1:1 (1:0)-Stolperers beim 1. FC Nürnberg am Samstag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der FC Bayern München zog aber dank eines 4:0 (2:0)-Erfolges beim FC Schalke 04 im Abendspiel, den das Portal spox.com als ,,Statement-Sieg" bezeichntet., nach Punkten und in der Tordifferenz gleich. Lediglich die Anzahl der mehr erzielten Treffer (16) hält den BVB noch vorn.

In Nürnberg hatte die Fußball-Community von WahreTabelle.de gleich vor beiden Treffern strittige Szenen ausgemacht. Erste knifflige Situation war das angebliche Foul von Nürnbergs Mike Frantz an Jakub Blaszczykowski vor dem Freistoß, der zum 0:1 (38.) durch Marcel Schmelzer führte. Hätte Schiedsrichter Knut Kircher hier weiterlaufen lassen können? ,,Es war ein Foul von Kuba selbst. Er zieht seinen Gegner klar am Trikot. Unverständlich, warum es hier keinen Freistoß für die Gegenseite gab", wunderte sich GloryRedDays. ,,Beide halten und drücken ein wenig, aber pfeifen kann man das eigentlich nicht, für mich auch eine Fehlentscheidung", sah es csfue91. Auch der Nürnberger Ausgleichstreffer durch Per Nilsson (51.) war nicht unumstritten. Lagen vor dem Tor ein Handspiel und eine Abseitsposition vor? ,,Fehlentscheidung", schrieb Nutzer borussia1900vfl, ,,der Nürnberger verlängert ganz klar den Ball, dabei steht Nilsson deutlich im Abseits." Daarin1980 bei WahreTabelle.de: ,,Hier stellt sich mir - vor Ansicht der Bilder - die Frage: Kann der Schiedsrichter das sehen? Hat er nur verpennt nachzufragen, was der Linienrichter gesehen hat, oder konnte er nur sehen dass es von einem Dortmunder weitergeleitet wurde?"

Der Hamburger SV musste im Nord-Derby gegen Werder Bremen mit 0:2 (0:1) eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. Die Elf von Interimstrainer Rodolfo Cardoso hätte aber in der 43. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Milan Badelj fiel im Strafraum, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) blieb aber aus. ,,Beide hakeln, insofern ist es ein klarer Elfmeter", analysierte der in Hamburg geborene Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela bei SKY. ,,Ich meine, eigentlich geht es ja nicht viel klarer und der Schiri hat freie Sicht. Badelj legt sich den Ball vorbei und der Bremer trifft nur den Fuß. Passt aber zur gesamten Schiedsrichter-Leistung", schimpfte WT-Nutzer Treter.

Hannover 96 landete gegen den FC Augsburg beim 2:1 (0:0) zwar den vierten Heimsieg in Folge, doch die Partie in der HDI-Arena kam - ähnlich wie das Duell gegen Schalke am dritten Spieltag (WahreTabelle.de berichtete) nicht ohne strittige Szenen aus. Erster Streitfall war das Handspiel vor dem Elfmetertor von Paul Verhaegh zum 0:1 (51.). ,,Kurze Distanz, keine Absicht, von hinten! Synonym zum Arango-Elfer gegen Leverkusen. Es wird immer lächerlicher, kein Elfmeter!", ärgerte sich schiri53 bei WahreTabelle.de. Auch 96-Coach Mirko Slomka forderte eine klarere Definition der Handspiel-Regelung: ,,Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert." Nachvollziehbare Kritik von Slomka, denn nur drei Minuten nach der Augsburger Führung hätte es auch einen Elfmeter für Hannover geben können. Es war wieder nach einem Handspiel, dieses Mal von Ragnar Klavan. ,,Ich hätte keinen der beiden Elfmeter gegeben aber wenn er den ersten gibt, muss er diesen auch geben, wenn er denn eine Linie hat", nahm Kompetenzteam-Mitglied kornex Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. (cger).

Borussia Dortmund hat trotz des 1:1 (1:0)-Stolperers beim 1. FC Nürnberg am Samstag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der FC Bayern München zog aber dank eines 4:0 (2:0)-Erfolges beim FC Schalke 04 im Abendspiel, den das Portal spox.com als ,,Statement-Sieg" bezeichntet., nach Punkten und in der Tordifferenz gleich. Lediglich die Anzahl der mehr erzielten Treffer (16) hält den BVB noch vorn.

In Nürnberg hatte die Fußball-Community von WahreTabelle.de gleich vor beiden Treffern strittige Szenen ausgemacht. Erste knifflige Situation war das angebliche Foul von Nürnbergs Mike Frantz an Jakub Blaszczykowski vor dem Freistoß, der zum 0:1 (38.) durch Marcel Schmelzer führte. Hätte Schiedsrichter Knut Kircher hier weiterlaufen lassen können? ,,Es war ein Foul von Kuba selbst. Er zieht seinen Gegner klar am Trikot. Unverständlich, warum es hier keinen Freistoß für die Gegenseite gab", wunderte sich GloryRedDays. ,,Beide halten und drücken ein wenig, aber pfeifen kann man das eigentlich nicht, für mich auch eine Fehlentscheidung", sah es csfue91. Auch der Nürnberger Ausgleichstreffer durch Per Nilsson (51.) war nicht unumstritten. Lagen vor dem Tor ein Handspiel und eine Abseitsposition vor? ,,Fehlentscheidung", schrieb Nutzer borussia1900vfl, ,,der Nürnberger verlängert ganz klar den Ball, dabei steht Nilsson deutlich im Abseits." Daarin1980 bei WahreTabelle.de: ,,Hier stellt sich mir - vor Ansicht der Bilder - die Frage: Kann der Schiedsrichter das sehen? Hat er nur verpennt nachzufragen, was der Linienrichter gesehen hat, oder konnte er nur sehen dass es von einem Dortmunder weitergeleitet wurde?"

Der Hamburger SV musste im Nord-Derby gegen Werder Bremen mit 0:2 (0:1) eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. Die Elf von Interimstrainer Rodolfo Cardoso hätte aber in der 43. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Milan Badelj fiel im Strafraum, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) blieb aber aus. ,,Beide hakeln, insofern ist es ein klarer Elfmeter", analysierte der in Hamburg geborene Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela bei SKY. ,,Ich meine, eigentlich geht es ja nicht viel klarer und der Schiri hat freie Sicht. Badelj legt sich den Ball vorbei und der Bremer trifft nur den Fuß. Passt aber zur gesamten Schiedsrichter-Leistung", schimpfte WT-Nutzer Treter.

Hannover 96 landete gegen den FC Augsburg beim 2:1 (0:0) zwar den vierten Heimsieg in Folge, doch die Partie in der HDI-Arena kam - ähnlich wie das Duell gegen Schalke am dritten Spieltag (WahreTabelle.de berichtete) nicht ohne strittige Szenen aus. Erster Streitfall war das Handspiel vor dem Elfmetertor von Paul Verhaegh zum 0:1 (51.). ,,Kurze Distanz, keine Absicht, von hinten! Synonym zum Arango-Elfer gegen Leverkusen. Es wird immer lächerlicher, kein Elfmeter!", ärgerte sich schiri53 bei WahreTabelle.de. Auch 96-Coach Mirko Slomka forderte eine klarere Definition der Handspiel-Regelung: ,,Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert." Nachvollziehbare Kritik von Slomka, denn nur drei Minuten nach der Augsburger Führung hätte es auch einen Elfmeter für Hannover geben können. Es war wieder nach einem Handspiel, dieses Mal von Ragnar Klavan. ,,Ich hätte keinen der beiden Elfmeter gegeben aber wenn er den ersten gibt, muss er diesen auch geben, wenn er denn eine Linie hat", nahm Kompetenzteam-Mitglied kornex Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. (cger).

22.09.2013 19:24


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 2903

Warum wird denn nichts über das Freitagsspiel erwähnt? Da war auch was los


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camragos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...

20.05.2016 13:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern – BVB mit Referee Marco Fritz im #schiriticker

DFB-Pokalfinale live und in der Zusammenfassung bei WahreTabelle.

Schiriticker_Newsbild_neu_1463743270.jpg

Für Schiedsrichter Marco Fritz aus Korb ist die Leitung des DFB-Pokalfinales am Samstag in Berlin mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund „eine besondere Auszeichnung und der Höhepunkt der bisherigen Laufbahn“. Der 38-jährige Referee aus Baden-Württemberg wird im Gespann unterstützt von Dominik Schaal und Marcel Pelgrim als Linienrichter sowie Bastian Dankert (Rostock) als viertem Offiziellen. Schlechtes Omen für BVB-Fans vor dem dritten Pokalfinale ihres Klubs in Folge: Beim Bundesliga-Auftritt der Dortmunder in der abgelaufenen Saison in München gab es unter d...