Newsansicht

21.09.2013 21:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Zwei strittige Szenen, aber BVB noch vorn!

Bundesliga: Drei Elfmeter-Situationen in Hamburg und Hannover.

Nürnberg / Dortmund
Quelle: GettyImages
Meinungsverschiedenheit: BVB-Stürmer Robert Lewandowski und Nürnbergs Torschütze Per Nilsson hatten sich einiges zu sagen. Schiedrichter Knut Kircher (Hintergrund) musste schlichten.

Borussia Dortmund hat trotz des 1:1 (1:0)-Stolperers beim 1. FC Nürnberg am Samstag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der FC Bayern München zog aber dank eines 4:0 (2:0)-Erfolges beim FC Schalke 04 im Abendspiel, den das Portal spox.com als ,,Statement-Sieg" bezeichntet., nach Punkten und in der Tordifferenz gleich. Lediglich die Anzahl der mehr erzielten Treffer (16) hält den BVB noch vorn.

In Nürnberg hatte die Fußball-Community von WahreTabelle.de gleich vor beiden Treffern strittige Szenen ausgemacht. Erste knifflige Situation war das angebliche Foul von Nürnbergs Mike Frantz an Jakub Blaszczykowski vor dem Freistoß, der zum 0:1 (38.) durch Marcel Schmelzer führte. Hätte Schiedsrichter Knut Kircher hier weiterlaufen lassen können? ,,Es war ein Foul von Kuba selbst. Er zieht seinen Gegner klar am Trikot. Unverständlich, warum es hier keinen Freistoß für die Gegenseite gab", wunderte sich GloryRedDays. ,,Beide halten und drücken ein wenig, aber pfeifen kann man das eigentlich nicht, für mich auch eine Fehlentscheidung", sah es csfue91. Auch der Nürnberger Ausgleichstreffer durch Per Nilsson (51.) war nicht unumstritten. Lagen vor dem Tor ein Handspiel und eine Abseitsposition vor? ,,Fehlentscheidung", schrieb Nutzer borussia1900vfl, ,,der Nürnberger verlängert ganz klar den Ball, dabei steht Nilsson deutlich im Abseits." Daarin1980 bei WahreTabelle.de: ,,Hier stellt sich mir - vor Ansicht der Bilder - die Frage: Kann der Schiedsrichter das sehen? Hat er nur verpennt nachzufragen, was der Linienrichter gesehen hat, oder konnte er nur sehen dass es von einem Dortmunder weitergeleitet wurde?"

Der Hamburger SV musste im Nord-Derby gegen Werder Bremen mit 0:2 (0:1) eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. Die Elf von Interimstrainer Rodolfo Cardoso hätte aber in der 43. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Milan Badelj fiel im Strafraum, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) blieb aber aus. ,,Beide hakeln, insofern ist es ein klarer Elfmeter", analysierte der in Hamburg geborene Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela bei SKY. ,,Ich meine, eigentlich geht es ja nicht viel klarer und der Schiri hat freie Sicht. Badelj legt sich den Ball vorbei und der Bremer trifft nur den Fuß. Passt aber zur gesamten Schiedsrichter-Leistung", schimpfte WT-Nutzer Treter.

Hannover 96 landete gegen den FC Augsburg beim 2:1 (0:0) zwar den vierten Heimsieg in Folge, doch die Partie in der HDI-Arena kam - ähnlich wie das Duell gegen Schalke am dritten Spieltag (WahreTabelle.de berichtete) nicht ohne strittige Szenen aus. Erster Streitfall war das Handspiel vor dem Elfmetertor von Paul Verhaegh zum 0:1 (51.). ,,Kurze Distanz, keine Absicht, von hinten! Synonym zum Arango-Elfer gegen Leverkusen. Es wird immer lächerlicher, kein Elfmeter!", ärgerte sich schiri53 bei WahreTabelle.de. Auch 96-Coach Mirko Slomka forderte eine klarere Definition der Handspiel-Regelung: ,,Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert." Nachvollziehbare Kritik von Slomka, denn nur drei Minuten nach der Augsburger Führung hätte es auch einen Elfmeter für Hannover geben können. Es war wieder nach einem Handspiel, dieses Mal von Ragnar Klavan. ,,Ich hätte keinen der beiden Elfmeter gegeben aber wenn er den ersten gibt, muss er diesen auch geben, wenn er denn eine Linie hat", nahm Kompetenzteam-Mitglied kornex Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. (cger).

17.07.2014 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rodriguez beendet seine Karriere

Marco Antonio Rodriguez

Der mexikanische Schiedsrichter Marco Antonio Rodriguez hat sein Karriereende bekannt gegeben. Seine Laufbahn beendet der 40-jährige evangelische Pfarrer somit direkt im Anschluss an seine dritte WM-Teilnahme. In Brasilien leitete er gleich zwei Spiele, an die man sich erinnern wird: Zum einen Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien, bei dem Luis Suarez, der Superstar der „Celeste", seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini mit einem Bissversuch attackierte. Zum anderen pfiff er als sein letztes Spiel das Halbfinale Deutschland - Brasilien, welches mit dem historischen Ergebnis von 7:1 endete. Rodriguez war 15 Jahre lang FIFA-Schiedsrichter und bestritt über 400 Spiele.

16.07.2014 10:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Dr. Markus Merk in neuer Funktion bei Sky

Dr. Markus Merk

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk wird in der kommenden Bundesliga-Saison nicht mehr der Sky-Expertenrunde zu den Samstagabend-Spielen der Bundesliga angehören. Statt des Zahnartes aus Otterbach wird der Premier League- und Bundesliga-erfahrene Ex-Profi Dietmar Hamann in Zukunft Lothar Matthäus, Christoph Metzelder und Moderator Sebastian Hellmann unterstützen. Der 52-jährige Mark hingegen soll bei strittigen Szenen in den Samstagsspielen live zugeschaltet werden, um diese den Zuschauern mit seiner Erfahrung aus 20 Erstliga-Spielzeiten zu erläutern.

11.07.2014 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Haimoudi leitet „kleines Finale“

451570864_Haimoudi_1405075773.jpg

Schiedsrichter Djamel Haimoudi (43, Foto) aus Algerien wurde bei der WM für das Spiel um Platz drei am Samstag (22 Uhr) zwischen Gastgeber Brasilien und den Niederlanden nominiert. Für den bereits 2004 zum FIFA-Referee berufenen Haimoudi ist die Partie bereits der vierte Einsatz im Turnier, er leitete zuvor unter anderem das Achtelfinale Belgien gegen die USA (2:1 n. V.).

06.07.2014 23:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Mexikaner Rodriguez leitet Brasilien - Deutschland

Der 40-jährige Marco Rodriguez leitet das erste Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland. Er war bereits bei den Turnieren 2006 in Deutschland sowie 2010 in Südafrika je zweimal als Spielleiter im Einsatz und steht in diesem Jahr vor seiner dritten Partie. In den Vorrundenspielen Belgien - Algerien (2:1) und Italien - Uruguay (0:1) gab es bei WahreTabelle.de keine Korrekturen zu beanstanden. Bei der Niederlage, die das WM-Aus der Italiener bedeutete, stand er dennoch im Fokus: Uruguays Top-Star Luis Suarez attackierte den Italiener Giorgio Chiellini und Rodriguez hatte die Szene auf dem Spielfeld nicht gesehen.

03.07.2014 11:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Argentinier Nestor Pitana pfeift das DFB-Team

Pitana im Spiel Russland - Südkorea

Für den Viertelfinal-Klassiker Frankreich - Deutschland wurde Nestor Pitana als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Der Argenitiner aus Corpus hat bei diesem Turnier bereits drei Gruppenspiele geleitet. Leidglich bei seinem ersten Einsatz, im Spiel Russland - Südkorea, wurde bei WahreTabelle.de eine Szene korrigiert: Alexander Kerzhakov stand beim 1:1-Ausgleich wohl knapp im Abseits. Das zweite Viertelfinale am Freitagabend bestreiten in Fortaleza Brasilien und Kolumbien unter der Leitung des Spaniers Carlos Velasco Carballo. Der italiener Nicola Rizzoli pfeift Argentinien - Belgien und Ravshan Irmatov leitet das Spiel der Niederlande gegen Costa Rica.