Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.04.2022 15:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle

30. Spieltag: Nianzou nur von Nagelsmann bestraft – Weitere Fouls ohne Platzverweise

Drei Korrekturen im Fokus

Nianzou_Tanguy_FC_Bayern_1011395985h_1650373114.jpg
Quelle: imago images
Tanguy Nianzou (r.) am Ball.

Am 30. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich jeweils mit einem möglichen Platzverweis beschäftigten. Für einen Aufreger sorgte Tanguy Nianzou vom FC Bayern beim Auswärtsspiel in Bielefeld. Der Franzose ging in der 45. Minute mit dem Ellbogen voran in ein Kopfballduell mit Fabian Kunze, der getroffen wurde und anschließend vom Platz getragen werden musste. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zeigte Nianzou die Gelbe Karte, was die Mehrheit der Community für einen Fehler hielt. So stimmten 71,4 Prozent der User und sieben von neun KT-Mitgliedern für einen Platzverweis.

29. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

„Stormfalco“ schrieb, dass es aus seiner Sicht „aufgrund der Intensität“ eine Rote Karte hätte geben müssen. „Wenn man so in ein Kopfballduell geht, nimmt man schwere Kopfverletzungen in Kauf“, kommentierte „Wallmersbacher“ die Szene. Obwohl Nianzou weiterspielen durfte, blieb er nicht lange auf dem Feld, da er von Trainer Julian Nagelsmann in der Halbzeitpause ausgewechselt wurde. Der Coach begründete seine Entscheidung im Gespräch mit „DAZN“ als „erzieherische Maßnahme“.

Verschiebungen im Europapokal-Kampf: Die WahreTabelle im Überblick

Beim Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wurde in der 65. Minute über eine Rote Karte für Alassane Plea diskutiert. Der Angreifer ging im Kampf um den Ball mit offener Sohle in Richtung Spielgerät und erwischte dabei Gegenspieler Mark Uth deutlich am Fuß. Schiedsrichter Deniz Aytekin verwarnte Plea, der von 80,5 Prozent der User und sechs der neun KT-Mitglieder die Rote Karte gesehen hätte. „Keine Chance auf den Ball, gestrecktes Bein, Treffer oberhalb des Knöchels“, begründete „Stormfalco“ seine Entscheidung pro Platzverweis.

3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Neben Nianzou und Plea hätte nach Ansicht der Community auch der Hoffenheimer Christoph Baumgartner im Spiel gegen Greuther Fürth des Feldes verwiesen werden müssen – im Gegensatz zu den Franzosen jedoch „nur“ per Ampelkarte. Der bereits verwarnte Österreicher foulte in der 87. Minute seinen Gegenspieler Tobias Raschl, was Felix Zwayer pfiff, nicht aber härter bestrafte. Die User votierten einstimmig und die KT-Mitglieder mit einer Mehrheit von drei Stimmen pro Platzverweis. „Quasi die perfekte Umsetzung eines taktischen Fouls“, schrieb „Todoko“, der Baumgartner seine zweite Gelbe Karte im Spiel gezeigt hätte.

Am 30. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich jeweils mit einem möglichen Platzverweis beschäftigten. Für einen Aufreger sorgte Tanguy Nianzou vom FC Bayern beim Auswärtsspiel in Bielefeld. Der Franzose ging in der 45. Minute mit dem Ellbogen voran in ein Kopfballduell mit Fabian Kunze, der getroffen wurde und anschließend vom Platz getragen werden musste. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zeigte Nianzou die Gelbe Karte, was die Mehrheit der Community für einen Fehler hielt. So stimmten 71,4 Prozent der User und sieben von neun KT-Mitgliedern für einen Platzverweis.

29. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

„Stormfalco“ schrieb, dass es aus seiner Sicht „aufgrund der Intensität“ eine Rote Karte hätte geben müssen. „Wenn man so in ein Kopfballduell geht, nimmt man schwere Kopfverletzungen in Kauf“, kommentierte „Wallmersbacher“ die Szene. Obwohl Nianzou weiterspielen durfte, blieb er nicht lange auf dem Feld, da er von Trainer Julian Nagelsmann in der Halbzeitpause ausgewechselt wurde. Der Coach begründete seine Entscheidung im Gespräch mit „DAZN“ als „erzieherische Maßnahme“.

Verschiebungen im Europapokal-Kampf: Die WahreTabelle im Überblick

Beim Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wurde in der 65. Minute über eine Rote Karte für Alassane Plea diskutiert. Der Angreifer ging im Kampf um den Ball mit offener Sohle in Richtung Spielgerät und erwischte dabei Gegenspieler Mark Uth deutlich am Fuß. Schiedsrichter Deniz Aytekin verwarnte Plea, der von 80,5 Prozent der User und sechs der neun KT-Mitglieder die Rote Karte gesehen hätte. „Keine Chance auf den Ball, gestrecktes Bein, Treffer oberhalb des Knöchels“, begründete „Stormfalco“ seine Entscheidung pro Platzverweis.

3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Neben Nianzou und Plea hätte nach Ansicht der Community auch der Hoffenheimer Christoph Baumgartner im Spiel gegen Greuther Fürth des Feldes verwiesen werden müssen – im Gegensatz zu den Franzosen jedoch „nur“ per Ampelkarte. Der bereits verwarnte Österreicher foulte in der 87. Minute seinen Gegenspieler Tobias Raschl, was Felix Zwayer pfiff, nicht aber härter bestrafte. Die User votierten einstimmig und die KT-Mitglieder mit einer Mehrheit von drei Stimmen pro Platzverweis. „Quasi die perfekte Umsetzung eines taktischen Fouls“, schrieb „Todoko“, der Baumgartner seine zweite Gelbe Karte im Spiel gezeigt hätte.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Matthias Jöllenbeck Name : Dr. Matthias Jöllenbeck
Geburtsdatum: 16.02.1987
Ort: Freiburg
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Dr. Matthias Jöllenbeck
Name : Dr. Matthias Jöllenbeck
Geburtsdatum: 16.02.1987
Ort: Freiburg
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

19.04.2022 19:34


Ball


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 15.09.2018

Aktivität:
Beiträge: 1013

@Stesspela Seminaisär

Zitat von Stesspela Seminaisär
Du vergleicht hier gerade spielerische Fehler mit das bewusste in kauf nehmen einer verletzung beim gegen Spieler.
Das man nicht so in den kopfball geht lernt man halt in der jugend.


Aber die spielerischen Fehler haben Bayern Punkte gekostet und Nianzou hätte man auch in der Halbzeitpause ermahnen können, außerdem gab es schon härtere Einsteigen, als das von Nianzou.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.04.2022 19:16


Stesspela Seminaisär



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

Du vergleicht hier gerade spielerische Fehler mit das bewusste in kauf nehmen einer verletzung beim gegen Spieler.
Das man nicht so in den kopfball geht lernt man halt in der jugend.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.04.2022 19:10


Ball


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 15.09.2018

Aktivität:
Beiträge: 1013

Nagelsmann hat bei mir alle Sympathiepunkte verspielt, Upamecano durfte sich bisher soviel erlauben und kostete Bayern schon vieles in der Saison, Nianzou wird gleich ausgewechselt, obwohl sein Foul kein Gegentor verursacht hatte und nicht rücksichtslos war, das Kunze dann verletzt war, war eben unglücklich gewesen. Goretzka wurde auch gegen Villareal durch ein ähnliches Foul verletzt und es gab gar nichts.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.07.2024 09:23 Uhr | Quelle: dpa „Sport Bild“: Mecker-Regel kommt auch in der Bundesliga – Nur Kapitäne dürfen diskutieren

Nach UEFA-Vorbild

gelbe-karte-1581283784-31455_1720769111.jpg

Auch auf den Plätzen der Bundesliga dürfen einem Bericht zufolge künftig nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Dies berichtet die „Sport Bild“ unter Berufung auf eine Sitzung desDeutschen Fußball-Bundes (DFB) vom Donnerstag. An dem Treffen soll neben DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann auch der neue Schiedsrichter-Chef Knut Kircher teilgenommen haben. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Verband war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, hatte aber einen solchen Schritt schon während der EM-Vorrunde angedeutet. „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig a...

11.07.2024 12:37 Uhr | Quelle: dpa Franzose Letexier leitet EM-Finale zwischen Spanien und England

Vierter Einsatz

Letexier-Francois-2023-1026130535h_1720694367.jpg

Schiedsrichter François Letexier aus Frankreich leitet das EM-Finale zwischen England und Spanien am Sonntag (21 Uhr/ARD und MagentaTV) im Berliner Olympiastadion. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag bekannt. Der 35-Jährige pfiff bislang drei Turnierspiele, darunter das Achtelfinale der Spanier gegen Georgien (4:1). Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Letexier, der seit 2017 Spiele auf internationaler Bühne leitet, wirkt im zweiten großen Endspiel in dieser Saison mit – beim Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund (2:0) war er Vierter Offizieller. In Berlin assistieren ihm nun seine beiden Land...

08.07.2024 11:36 Uhr | Quelle: dpa Zwayer pfeift Halbfinale zwischen Niederlande und England – Wiedersehen mit Bellingham

Vierter EM-Einsatz

Felix-Zwayer-2024-1047062845h_1720431494.jpg

Der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer leitet das EM-Halbfinale an diesem Mittwoch (21 Uhr/ARD und MagentaTV) in Dortmund zwischen den Niederlanden und England. Das gaben die Europäische Fußball-Union und der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Ein Einsatz im Finale am kommenden Sonntag ist für Zwayer damit höchst unwahrscheinlich. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 43-jährigen Zwayer ist es bereits der vierte Einsatz bei der Heim-Europameisterschaft. Zuvor hatte der Berliner auch das Achtelfinale der Niederländer gegen Rumänien (3:0) sowie die Gruppenspiele Italien gegen Albanien (2:1) und Türkei gegen Portugal (...

26.06.2024 10:31 Uhr | Quelle: dpa Mecker-Regel bald in der Bundesliga? „Verfolgen die EM-Auftritte der Schiedsrichter sehr genau“

DFB prüft

imago1046654266h_1719393828.jpg

Auch in der Bundesliga dürfen künftig möglicherweise nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Die Leitung der Spitzenreferees beim Deutschen Fußball-Bund bewertet während der Europameisterschaft diese neue Anweisung der UEFA und will sich nach dem Turnier dazu äußern. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig auch im deutschen Profifußball zum Tragen kommen soll und wird, besprechen wir intensiv auch gemeinsam mit der DFL und den Zuständigen im DFB für den Spielbetrieb in der 3. Liga und dem DFB-Pokal“, hieß es vonseiten des DFB auf e...

21.06.2024 13:14 Uhr | Quelle: dpa Italiener Orsato pfeift deutsches Gruppenfinale gegen die Schweiz

Zweiter EM-Einsatz

Orsato_Daniele_imago0047350475h_1718968690.jpg

Schiedsrichter Daniele Orsato leitet das Gruppenfinale der DFB-Elf am Sonntag (21 Uhr/ARD/Magenta TV) in Frankfurt gegen die Schweiz. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Der 48 Jahre alte Italiener pfeift zum insgesamt sechsten Mal ein Spiel mit deutscher Beteiligung. In keiner der bisherigen Partien gab es für den dreimaligen Fußball-Europameister eine Niederlage. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Weltschiedsrichter von 2020 kommt nach dem Duell der Engländer mit Serbien (1:0) zu seinem zweiten EM-Einsatz. Nach dem Turnier wird Orsato seine Karriere beenden. Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmu...