Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
29.07.2021 08:48 Uhr | Quelle: SID

Anhalten der Spielzeit und „Challenge“: CONMEBOL beantragt Änderungen beim VAR

Vorschläge an die FIFA gesendet

Conmebol_Schriftzug_0048894603h_1627540929.jpg
Quelle: imago images
Südamerikanische Fußball-Konföderation.

Die südamerikanische Fußball-Konföderation CONMEBOL hat beim Weltverband FIFA und den Regelhütern des International Football Association Board (IFAB) umfassende Änderungsvorschläge für den Videobeweis eingereicht. Wilson Seneme, Präsident der CONMEBOL-Schiedsrichterkommission, bestätigte der Nachrichtenagentur „AFP“, dass der Verband beantragt habe, dass bei VAR-Kontrollen die Zeit angehalten werden soll. Zudem sollen Mannschaften die Möglichkeit bekommen, selbst eine Überprüfung durch den Videobeweis zu fordern. Dies wird in verschiedenen Sportarten wie Tennis, Volleyball oder Football bereits erfolgreich praktiziert.

Teams sollten sich während einer VAR-bedingten Unterbrechung „keine Sorgen“ um die ablaufende Zeit machen müssen, sagte Seneme. Der Video Assistant Referee (VAR) wurde immer wieder kritisiert, da die Entscheidungsfindung in vielen Fällen oft mehrere Minuten gebraucht hatte. Allerdings sind die Schiedsrichter angehalten, die Zeit, die die Überprüfung einer Szene durch den VAR in Anspruch nimmt, vollumfänglich nachspielen zu lassen. „Wenn mehr Länder dieses Tool in ihren Ligen einsetzen, wird der Fußball moderner und wir werden uns alle mehr an den Einsatz des VAR bei der Entscheidungsfindung gewöhnen“, sagte Seneme.

Die südamerikanische Fußball-Konföderation CONMEBOL hat beim Weltverband FIFA und den Regelhütern des International Football Association Board (IFAB) umfassende Änderungsvorschläge für den Videobeweis eingereicht. Wilson Seneme, Präsident der CONMEBOL-Schiedsrichterkommission, bestätigte der Nachrichtenagentur „AFP“, dass der Verband beantragt habe, dass bei VAR-Kontrollen die Zeit angehalten werden soll. Zudem sollen Mannschaften die Möglichkeit bekommen, selbst eine Überprüfung durch den Videobeweis zu fordern. Dies wird in verschiedenen Sportarten wie Tennis, Volleyball oder Football bereits erfolgreich praktiziert.

Teams sollten sich während einer VAR-bedingten Unterbrechung „keine Sorgen“ um die ablaufende Zeit machen müssen, sagte Seneme. Der Video Assistant Referee (VAR) wurde immer wieder kritisiert, da die Entscheidungsfindung in vielen Fällen oft mehrere Minuten gebraucht hatte. Allerdings sind die Schiedsrichter angehalten, die Zeit, die die Überprüfung einer Szene durch den VAR in Anspruch nimmt, vollumfänglich nachspielen zu lassen. „Wenn mehr Länder dieses Tool in ihren Ligen einsetzen, wird der Fußball moderner und wir werden uns alle mehr an den Einsatz des VAR bei der Entscheidungsfindung gewöhnen“, sagte Seneme.

10.08.2021 14:57


bränntbarn


1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan


Mitglied seit: 19.01.2010

Aktivität:
Beiträge: 2708

@Stern des Südens

Zitat von Stern des Südens

im Feldhockey kann die Kommunikation zwischen SR und VAR mitgehört werden.
Alles wird hier ganz transparent offengelegt!


Ebenso ist es beim Cricket, ich bin im Vergleich zum Fußball begeistert davon, wie der Einsatz eines VAR dort gelöst ist. Das von einer Entscheidung betroffene Team hat 15 Sekunden Zeit (Countdown läuft runter), sich zu überlegen, ob es Challenge einlegt oder nicht. Bejahendenfalls sind die Worte des zugeschalteten VAR live im TV und sogar über die Stadionlautsprecher zu hören (inwieweit es derzeit sinnig ist, den Lord's Cricket Ground zu London mit vielen Menschen vollzupacken, die das hören sollen, ist natürlich eine andere Frage). Auch hier völlige Offenlegung und Transparenz. Ich hoffe wirklich, dass der Fußball auch mal dorthin kommt, habe da allerdings meine Zweifel...


contractio eunt domus


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


02.08.2021 10:39


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 726

Das hört sich vernünftig an. Ich begrüße den Vorschlag der Südamerikaner.
Allerdings könnte man auch noch einen Schritt weiter gehen:
im Feldhockey kann die Kommunikation zwischen SR und VAR mitgehört werden.
Alles wird hier ganz transparent offengelegt!

Muss der Fussball dagegen etwas verheimlichen?
Ich denke nicht.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.09.2022 15:07 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Schiedsrichterball: Ein VAR-Vorschlag

Über mehr Transparenz und Challenges

Christian Dingert am VAR-Bildschirm

Es gibt Wochen, da tue ich mir als Kolumnist schwer, ein Thema zu finden, weil es am vergangenen Wochenende kaum schiedsrichterbezogene Themen und/oder die wenigen, die es gibt, entweder heißer gekocht werden als gegessen oder schon von vielen Seiten durchgekaut wurden (Schöne Grüße an dieser Stelle nach Mönchengladbach!). An sich ist das ja ein gutes Zeichen. Kaum schiedsrichterbezogene Themen bedeutet, dass es auch kaum Aufreger gab, die Schiedsrichter also nicht aufgefallen sind – und unauffällige Schiedsrichter sind bekanntlich die besten Schiedsrichter. Doch irgendwie muss ich die Kolumne ja füllen und das idealerweise, anders als in der Weird-Al-Parodie „(This song’s just...

21.09.2022 16:50 Uhr | Quelle: dpa/Sport Bild Schiedsrichterchef Fröhlich über Videoassistent: „Es besteht Verbesserungsbedarf“

DFB-Funktionär mit Zwischenfazit

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1663769670.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat zu viele Fehler der Unparteiischen und inkonsequente Regelauslegung der Videoassistenten eingeräumt. „Es besteht Verbesserungsbedarf“, betonte der 64-Jährige in einem Gespräch mit der „Sport Bild“. Weiter sagte er: „Was die Arbeit mit den Schiedsrichtern direkt betrifft, muss weiter an einer einheitlichen Linie gearbeitet werden.“ Wichtig sei zudem, die Akzeptanz und die Kommunikation beim Thema Videoassistent zu verbessern, der noch immer ein schlechtes Image habe. Community: Hier im Forum u.a. über Schiedsrichter-Entscheidung mitdiskutieren In der Bundesliga seien nach sieben Spieltagen durch den Einsatz de...

20.09.2022 12:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Platzverweise für Trio um Hahn bleiben aus – Ergebnisänderung Fehlanzeige

Drei Korrekturen im Fokus

Hahn-Andre-Augsburg-2022-2023-1014874262h_1663666935.jpg

Erstmals in dieser Saison ist es an einem Spieltag nicht zu mindestens einer Ergebnisänderung gekommen. Stattdessen rückten in der siebten Runde drei Korrekturen bei Entscheidungen über mögliche Platzverweise in den Fokus. So bereits am Freitagabend im Duell zwischen Mainz und Hertha, in dem über eine Gelb-Rote Karte für den Berliner Márton Dárdai diskutiert wurde. Der bereits verwarnte Verteidiger setzte in der 74. Minute im Kampf um den Ball zur Grätsche gegen Danny da Costa an, den er am Fuß traf und zu Fall brachte. 7. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Frank ...

15.09.2022 19:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Schritt für Schritt

Notbremse in Hoffenheim im Fokus

Hack_Alexander_Mainz_1014568133h_1663272363.jpg

Manchmal muss man sich zwischen all den Abseits- und Handspielaufregern dieser Saison auch einmal Zeit zur Entschleunigung nehmen. Manchmal muss man sich auch einfach mal Gedanken über eine etwas leichtere und eindeutigere Problematik machen. Manchmal muss man sich nur mit einer Szene einer Notbremse beschäftigen. Dankenswerterweise hat sich Mainz‘ Alexander Hack erbarmt, für genau eine solche Szene zu sorgen. Im Spiel bei der TSG Hoffenheim hielt er seinen Gegenspieler Georginio Rutter über rund sechs Meter Distanz fest und brachte ihn damit als letzter Mann zu Fall. Schiedsrichter Daniel Schlager entschied auf Freistoß für Mainz und verwies Hack des Feldes, korrigierte sich dann aber nach einer Intervention von Videoassistent Tobias Welz. Die Fo...

15.09.2022 14:59 Uhr | Quelle: dpa Umstrittenene Handspiele: DFB räumt Schiedsrichter-Fehlentscheidungen ein

Ex-Referee Sippel bezieht Stellung

Odilon_Kossounou_Bayer_Leverkusen_1014598598h_1663245096.jpg

Der DFB hat nach den umstrittenen Handspiel-Situationen der vergangenen beiden Bundesliga-Wochenenden gleich vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams eingeräumt. „Wir haben die Situationen analysiert und werden die Ergebnisse vor dem nächsten Spieltag auch noch mal mit den Schiedsrichtern besprechen“, wird Peter Sippel, beim Deutschen Fußball-Bund Sportlicher Leiter Bundesliga, in einer Mitteilung zitiert. Weiter sagte der 52-Jährige, dass es das Ziel bleiben müsse, „eine möglichst einheitliche Regelauslegung zu erreichen, um für Klubs, Fans und vor allem auch für Spieler berechenbar zu sein“. 6. S...