Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV
Quelle: Imago Sportfoto
Der Platzverweis für den Leverkusener Karim Bellarabi (l.) durch Schiedsrichter Tobias Welz ist der große Aufreger des dritten Spieltags...

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk.

Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich einen Teilabriss des Innenbandes am linken Sprunggelenk zu.

Diskutiert mit: Wie viele Spiele Sperre sind für Karim Bellarabi nach seinem Foul an Rafinha angebracht?

Münchens Präsident Uli Hoeneß hatte den ehemaligen deutschen Nationalspieler Bellarabi danach hart attackiert. „Das Foul von Bellarabi war natürlich geisteskrank. Das ist vorsätzliche Körperverletzung“, empörte sich Hoeneß. „So einer gehört drei Monate gesperrt – und zwar für Dummheit.“ Beim Sieg der Münchner hatte sich Corentin Tolisso noch schlimmer verletzt und einen Kreuzbandriss davongetragen. Der französische Weltmeister war allerdings nicht gefoult worden.

Indes polarisierten Bellarabis Foul und die Wortwahl der Hoeneß-Kritik im Nachgang Fußball-Deutschland. „Meine Wortwahl wäre es nicht. Die Wortwahl gehört sich nicht, weil Bellarabi kein Spieler ist, der so hart spielt. Er wollte den Spieler nicht verletzen und ihm jetzt vorzuwerfen, dass er drei Monate eingesperrt werden soll, das gehört sich einfach nicht“, echauffierte sich Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic (46) am Sonntag im Fußball-Talk Wontorra bei Sky, „Uli wird bestimmt gewusst haben, wie schwer die Verletzungen sind und dann ist der Ballon noch größer geworden – bis er geplatzt ist. Es wird eine längere Sperre werden für Bellarabi, vor allem auf Grund der Verletzung. Aber definitiv keine drei Monate.“ Eintracht-Legende Jan Age Fjörtoft (51) schlug bei Wontorra in München in die gleiche Kerbe: „Die Wortwahl war vielleicht nicht gut, aber das Foul von Bellarabi war einfach extrem schlimm. Das Foul war nicht in Ordnung, aber Uli Hoeneß hätte bis zehn zählen sollen und dann eine Aussage tätigen sollen. Eigentlich hat es nichts mit Leverkusen oder Bellarabi zu tun. Ich denke sie haben Angst, in den nächsten Spielen noch mehr Ausfälle zu bekommen und wollen versuchen, die Spieler zu schützen.“

Bei der Fußball-Community WahreTabelle forderten vor allem die dem FC Bayern nahe stehenden User eine längere Sperre für den Leverkusener. „Ohne Worte, Bellarabi scheint aus seinen früheren Vergehen überhaupt nichts gelernt zu haben“, schrieb der User mit dem Pseudonym FUSSBALLcc, „alles unter fünf Spielen Sperre ist für so ein Foul als mehrfacher Wiederholungstäter einfach nur noch lächerlich.“ Der Berliner Herthaner1991 riet: „Hier muss das Regelwerk unbedingt angepasst werden! Wie schon in der Sportschau gesagt, sollte man den Täter mindestens so lange sperren, wie das Opfer verletzt ist.“ (cge / Mit Material von Sky).

Mehr zum Thema:

Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk.

Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich einen Teilabriss des Innenbandes am linken Sprunggelenk zu.

Diskutiert mit: Wie viele Spiele Sperre sind für Karim Bellarabi nach seinem Foul an Rafinha angebracht?

Münchens Präsident Uli Hoeneß hatte den ehemaligen deutschen Nationalspieler Bellarabi danach hart attackiert. „Das Foul von Bellarabi war natürlich geisteskrank. Das ist vorsätzliche Körperverletzung“, empörte sich Hoeneß. „So einer gehört drei Monate gesperrt – und zwar für Dummheit.“ Beim Sieg der Münchner hatte sich Corentin Tolisso noch schlimmer verletzt und einen Kreuzbandriss davongetragen. Der französische Weltmeister war allerdings nicht gefoult worden.

Indes polarisierten Bellarabis Foul und die Wortwahl der Hoeneß-Kritik im Nachgang Fußball-Deutschland. „Meine Wortwahl wäre es nicht. Die Wortwahl gehört sich nicht, weil Bellarabi kein Spieler ist, der so hart spielt. Er wollte den Spieler nicht verletzen und ihm jetzt vorzuwerfen, dass er drei Monate eingesperrt werden soll, das gehört sich einfach nicht“, echauffierte sich Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic (46) am Sonntag im Fußball-Talk Wontorra bei Sky, „Uli wird bestimmt gewusst haben, wie schwer die Verletzungen sind und dann ist der Ballon noch größer geworden – bis er geplatzt ist. Es wird eine längere Sperre werden für Bellarabi, vor allem auf Grund der Verletzung. Aber definitiv keine drei Monate.“ Eintracht-Legende Jan Age Fjörtoft (51) schlug bei Wontorra in München in die gleiche Kerbe: „Die Wortwahl war vielleicht nicht gut, aber das Foul von Bellarabi war einfach extrem schlimm. Das Foul war nicht in Ordnung, aber Uli Hoeneß hätte bis zehn zählen sollen und dann eine Aussage tätigen sollen. Eigentlich hat es nichts mit Leverkusen oder Bellarabi zu tun. Ich denke sie haben Angst, in den nächsten Spielen noch mehr Ausfälle zu bekommen und wollen versuchen, die Spieler zu schützen.“

Bei der Fußball-Community WahreTabelle forderten vor allem die dem FC Bayern nahe stehenden User eine längere Sperre für den Leverkusener. „Ohne Worte, Bellarabi scheint aus seinen früheren Vergehen überhaupt nichts gelernt zu haben“, schrieb der User mit dem Pseudonym FUSSBALLcc, „alles unter fünf Spielen Sperre ist für so ein Foul als mehrfacher Wiederholungstäter einfach nur noch lächerlich.“ Der Berliner Herthaner1991 riet: „Hier muss das Regelwerk unbedingt angepasst werden! Wie schon in der Sportschau gesagt, sollte man den Täter mindestens so lange sperren, wie das Opfer verletzt ist.“ (cge / Mit Material von Sky).

Mehr zum Thema:

Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...

17.02.2020 15:24 Uhr | Quelle: dpa Südamerikanische Schiedsrichter könnten bei EM pfeifen

Auch interkontinentale Spiele stehen zur Diskussion

EE49AD0A-1DF3-4089-BF25-A1039F94FD3B_1581949698.jpeg

Die UEFA und der südamerikanische Fußballverband COMNEBOL wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Das gaben die beiden Verbände in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. So sei es vorstellbar, dass bei der Europameisterschaft in diesem Jahr ein Schiedsrichtergespann aus Südamerika ein Vorrundenspiel leite. Auch Einsätze in der Champions League könnte es geben. Ebenso könnten europäische Unparteiische bei der Südamerika-Meisterschaft und im Club-Wettbewerb Copa Libertadores pfeifen. Weiter wurde nach Angaben der Verbände auch darüber diskutiert, in Zukunft wieder interkontinentale Spiele austragen zu lassen. Bereits zwischen 1960 und 2004 spielten die Gewinner von Champions League un...

15.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiri Wagner: «Emotion als Entschuldigung für Unsportlichkeit»

Fans sollen zukünftig die Bilder des Videobeweises im Stadion sehen

8339B5CC-069D-46F4-BB8E-BA0C965F881B_1581766518.jpeg

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner (56) hat den Sittenverfall im Fußball beklagt. «Es wird zurzeit so ziemlich alles als Emotion gerechtfertigt. Man nimmt die Emotion als Entschuldigung für eine Unsportlichkeit. Das kann es nicht sein», sagte Wagner der «Passauer Neuen Presse». «Dieses ewige Lamentieren will ja auch der Fan nicht sehen», sagte der 197-malige Bundesliga-Schiedsrichter. In Sachen Videobeweis kündigte Wagner, der auch als Beobachter der Bundesliga-Schiedsrichter tätig ist, an, dass überprüfte Szenen künftig auch auf Stadionbildschirmen zu sehen sein sollen: «Das ist technisch in vielen Stadien aber nicht möglich. Da braucht man ein...

14.02.2020 10:22 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter wieder weniger hart? DFB widerspricht Berichten

«Es bleibt alles beim Alten.»

B2D4A49F-7FD6-4CDE-9936-479F50DB5AFF_1581672497.jpeg

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1. Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zei...

13.02.2020 18:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Dresden verliert trotz Korrekturen

Angebliches Abseitstor von Dresden hätte zählen müssen

Schmidt.jpg_1581614053.jpg

In der 2. Bundesliga gab es am 21. Spieltag zwei Korrekturen durch die Wahre Tabelle. Beide in der Partie Dynamo Dresden gegen den SV Darmstadt (2:3). Das Endergebnis bleibt dabei dennoch unverändert. Dresden bekommt zwar einen aberkannten Treffer zugeschrieben, dass zwischenzeitliche 2:3 durch Patrick Schmidt hätte dagegen nicht zählen dürfen. +++ Diskussion um das Foul von Schmidt +++ Vor Schmidts Anschlusstreffer in der 57. Minute übersah Schiedsrichter Michael Bacher einen Schubser des Torschützen gegen Darmstadts Matthias Bader. Wahre Tabelle-User &b...