Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

„Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN
Quelle: Imago Sportfoto
Nürnbergs Trainer Michael Köllner (r.) feiert mit seinen Spielern das 1:1 im Bremer Weserstadion.

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis.

„Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“

Video-Assistent Sascha Stegemann hatte in der 59. Minute zu Ungunsten der Nürnberger eingegriffen und dem Aufsteiger einen Treffer aberkannt. Was war passiert? FCN-Torschütze Ondrej Petrak hatte bei der Aktion im Abseits gestanden. Fernsehbilder zeigen, dass der Eingriff des Videoassistenten in diesem Fall richtig war. Köllner störte sich jedoch daran, dass zwischen der ersten und der endgültigen Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Schlager aus Niederbühl ungefähr zwei Minuten vergingen. Die Bremer Spieler hatten sich den Ball schon längst wieder zum Anstoß zurechtgelegt. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

Nationalspieler Nils Petersen: Weg mit dem Videobeweis!

Bundesliga: Was kosten Videobeweis und Torlinientechnik?

Bundesliga-Profi Bell: „Videobeweis macht Fußball kaputt“

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis.

„Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“

Video-Assistent Sascha Stegemann hatte in der 59. Minute zu Ungunsten der Nürnberger eingegriffen und dem Aufsteiger einen Treffer aberkannt. Was war passiert? FCN-Torschütze Ondrej Petrak hatte bei der Aktion im Abseits gestanden. Fernsehbilder zeigen, dass der Eingriff des Videoassistenten in diesem Fall richtig war. Köllner störte sich jedoch daran, dass zwischen der ersten und der endgültigen Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Schlager aus Niederbühl ungefähr zwei Minuten vergingen. Die Bremer Spieler hatten sich den Ball schon längst wieder zum Anstoß zurechtgelegt. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

Nationalspieler Nils Petersen: Weg mit dem Videobeweis!

Bundesliga: Was kosten Videobeweis und Torlinientechnik?

Bundesliga-Profi Bell: „Videobeweis macht Fußball kaputt“

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Schlager Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Schlager
Name : Daniel Schlager
Geburtsdatum: 08.12.1989
Ort: Niederbühl

17.09.2018 19:23


hardcoreclubfan
hardcoreclubfan

1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan


Mitglied seit: 30.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 1221

Muss hier unserem Coach widersprechen. Was hat die 2. Liga mit der Beurteilung des Videobeweis in der 1. Liga zu tun? Klar wäre es schöner, wenn es ihn dort auch schon geben würde, aber das kostet halt alles etwas Zeit und Geld.
Hier hätte er den VAR in der Sache beurteilen sollen und da war, wie schon in Berlin (wo er übrigens auch schon gemeckert hat), alles korrekt. Es wird sicher noch Situationen geben, wo wir uns dann womöglich zurecht über fragwürdige Auslegungen des VAR beschweren werden, aber bis jetzt lief wirklich alles ziemlich gut (und auch allgemein in der Liga finde ich die Situation verbessert). Da bringt es wirklich nichts alle 2 Spieltage immer wieder die gleiche Leier vom "bösen Videobeweis" auszupacken.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.09.2018 17:58


Hagi01
Hagi01

1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan

Hagi01
Mitglied seit: 24.09.2012

Aktivität:
Beiträge: 5987

@werner52

Zitat von werner52
Na zum Glück hat der Club nicht verloren, so wie du es wahrscheinlich empfunden hast.

Aber aus meiner Sicht hätte das Tor zählen müssen. Wenn man die Maßstäbe des Videobeweises vom 1. Spieltag in Berlin hernimmt. Hier wurde argumentiert, dass der Club nach dem Foul von Ibisevic an Magreiter noch hätte klären können.
Bremen hatte nach der Abseitsstellung auch den Ball am Fuss und hätte ihn wegschlagen können. Deshalb auch hier Tor.

Die Szene wurde damals überprüft (siehe Kicker-Ticker). Dass Nürnberg den Ball noch hätte klären können, hätte man auch ohne Überprüfung gesehen. Von daher ist davon auszugehen, dass Margreitter da etwas falsch verstanden hat und die Szene einfach nicht als Foul bewertet wurde. Die Vorgaben des IFAB sind klar: Der komplette Angriff, also ab der Spielfortsetzung bzw. dem Ballgewinn, werden überprüft. Da will man dann so wenig Spielraum wie möglich haben, damit wenigstens dieser Aspekt eindeutig ist. Ausnahmen bestehen in der Praxis höchstens dann, wenn die Aktion wirklich gar nichts mehr mit dem Tor zu tun hatte, z.B. weil schon 30 Sekunden hinten hin und her gespielt wurde.
Hier war der Vorlagengeber im Abseits. Natürlich wird das noch überprüft. Alles andere wäre ja absurd.
Davon abgesehen finde ich es ziemlich schwach, sich hier hinter einen vermeintlichen Formfehler zu verstecken. Es ist nunmal so, dass durch den Videoassistenten eine richtige Entscheidung getroffen wurde und zuvor eine eindeutig auflösbare Fehlentscheidung zum Tor geführt hat. Hier hat der Videoassistent zu mehr Gerechtigkeit geführt. Selbst wenn es bei Hertha - Nürnberg da einen Fehler gegeben haben sollte, dürfte das doch nicht dazu führen, dass man an dieser Stelle noch einen Fehler macht. Zwei Fehler sind doppelt so ungerecht und doppelt so schlecht wie einer. So einfach ist es.


Fußballzerstörer (Zitat von em-ti auf Transfermarkt.de)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.09.2018 17:39


werner52


1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan


Mitglied seit: 13.09.2016

Aktivität:
Beiträge: 32

Na zum Glück hat der Club nicht verloren, so wie du es wahrscheinlich empfunden hast.

Aber aus meiner Sicht hätte das Tor zählen müssen. Wenn man die Maßstäbe des Videobeweises vom 1. Spieltag in Berlin hernimmt. Hier wurde argumentiert, dass der Club nach dem Foul von Ibisevic an Magreiter noch hätte klären können.
Bremen hatte nach der Abseitsstellung auch den Ball am Fuss und hätte ihn wegschlagen können. Deshalb auch hier Tor.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.12.2021 14:53 Uhr | Quelle: Transfermarkt 14. Spieltag: Bayer verschont Fürth um einen Treffer, Gladbach verliert noch höher

Gladbacher fassungslos

Am 14. Bundesliga Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, alles in allem aber keine spielentscheidenden. Beim furiosen Leverkusener 7:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth hätte der „Werkself“ ein Treffer aberkannt werden müssen. Vor dem 2:0 habe ein Foul gegen „Kleeblatt“-Stürmer Branimir Hrgota vorgelegen. Ob der Bayer-Express ohne dieses Tor nicht derart ins Rollen gekommen wäre, bleibt überaus zweifelhaft.  14. Spieltag im Detail: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Auch beim überraschenden wie überragenden Freiburger Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach gab es eine Anpassung. Den Bre...

30.11.2021 16:39 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 13. Spieltag: Freiburg in Bochum um Punkt und Überzahl gebracht, RB-Niederlage noch höher

Vier Korrekturen im Fokus

imago1008314834h

Am 13. Bundesliga-Spieltag hat es wie schon in der Vorwoche gleich vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch an anderen Schiedsrichter-Entscheidungen nach sich zogen. Während der VfL Bochum am 12. Spieltag noch um einen Punkt gebracht wurde, profitierte er an diesem Wochenende von gleich zwei Fehlentscheidungen. 13. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Gegen den SC Freiburg hätte nach 41 Minuten beim Stand von 0:0 VfL-Kapitän Anthony Losilla mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen. Bereits Gelb vorbelastet ging der Mittelfeldspieler mit offener Sohle in einen Zweikampf und traf Lucas Höler auf dem Fuß...

23.11.2021 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 12. Spieltag: VfL Bochum doppelt benachteiligt in Leverkusen – Bell sieht Rot gegen 1. FC Köln

4 Korrekturen im Fokus

Tah_Jonathan_Antwi_Adjei_Christopher_1008141267h_1637675392.jpg

Am 12. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch anderen Schiedsrichter-Entscheidungen zur Folge hatten. Relevant für die WahreTabelle waren Korrekturen in der Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger VfL Bochum, der das Spiel 0:1 verlor. Nach Abstimmung der WT-Community endete das Duell 1:1 – zudem mit einer Roten Karten für die „Werkself“. So war in der 30. Minute ein Platzverweis für Außenverteidiger Jeremie Frimpong diskutiert worden, der im Zweikampf um den Ball nicht das Spielgerät, sondern Elvis Rexhbecaj traf. 12. Spieltag: Alle Korrekturen und st...

17.11.2021 12:23 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin offen für mehr Transparenz beim Videobeweis

Akzeptanz für Entscheidungen

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1007668504h_1637147933.jpg

Schiedsrichter Deniz Aytekin ist offen für mehr Transparenz beim Videobeweis. „Je mehr Transparenz vorhanden ist, desto mehr wird eine Entscheidung akzeptiert. Das ist doch überall so – auch, wenn ich zuhause mit meinen Kindern rede“, sagte der 43-Jährige der „Deutschen Presse-Agentur“. „Wenn im Fußball irgendwann entschieden wird, dass die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten offengelegt werden soll, bin ich der Letzte, der sich dagegen wehrt.“ Deniz Aytekin: Noten in der Saison 2021/22 im Überblick Auch die aktuelle Altersgrenze für deutsche Profi-Schiedsrichter hält Aytekin f&uu...

10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien. Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei interna...