Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.01.2021 09:15 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle

Bundesliga-Auswertung: Unberechtigter Handelfmeter für Freiburg und Glück für Andrich

Hartmann und Stieler im Mittelpunkt 

Bogarde_Hand_imago1000072831h_1609834974.jpg
Quelle: imago images
Bogardes Zweikampfverhalten irritierte Schiedsrichter Hartmann

Am 14. Bundesliga-Spieltag ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fiel in Sinsheim: Der SC Freiburg führte bei der TSG Hoffenheim bereits mit 1:0, als Vincenzo Grifo einen Eckball in Richtung des ersten Pfostens schlug. Dort verlängerte Nicolas Höfler den Ball ins Zentrum, der anschließend geklärt wurde. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte nach kurzer Bedenkzeit und zaghaften Freiburger Protesten auf den Punkt – Elfmeter. Hoffenheims Melayro Bogarde soll den Ball nach Höflers Kopfball mit der Hand berührt haben. Das Zweikampfverhalten des TSG-Akteurs wirkte unorthodox, schließlich riss der 22-Jährige beide Hände schützend vor das Gesicht.

Dr. Jochen Drees verteidigt die Entscheidung 

Die verantwortlichen Videoassistenten Guido Winkmann und Christian Bandurski überprüften die Szene und bestätigten Hartmanns Entscheidung. Grifo trat an und verwandelte sicher zum 2:0 aus Freiburger Sicht. Wie sich im Verlauf der Begegnung herausstellte, berührte der Ball jedoch weder Bogardes Hand, noch seinen Arm. Das Spielgerät touchierte lediglich sein Gesicht, woraus eine klare und möglicherweise spielentscheidende Fehlentscheidung resultierte. Hartmanns Wahrnehmung war schlichtweg falsch, der Check des VAR ebenso. Die TSG verlor das Spiel am Ende mit 1:3 und rutschte auf den 13. Tabellenplatz ab.

KT-Mitglied „mehrjo“ zur Entscheidung: „Ich sehe nicht mal, dass der Arm den Ball überhaupt berührt. Aus Unsicherheit würde ich das einfach weiterlaufen lassen.“

In der Wahren Tabelle endete das Spiel somit mit 1:2 (zum Diskussionsforum).

Dr. Jochen Drees, Projektleiter für den Bereich VAR, äußerte sich im „kicker“ folgendermaßen: „Beim von Schiedsrichter Robert Hartmann gegebenen Hand-Strafstoß beim Spiel in Hoffenheim wurde die Situation mit allen zur Verfügung stehenden Kameraperspektiven überprüft. Dementsprechend ist das Nicht-Eingreifen des Video-Assistenten als korrekt zu bewerten.“

Fraglich bleibt jedoch, warum „sky“, „DAZN“ und der „Sportschau“ mehrere Lupen zur Verfügung stehen und die Beteiligten im Kölner Video-Center mit offensichtlich nicht ausreichenden Kameraeinstellungen zu kämpfen haben.

WT User: Ampelkarte für Andrich

Deutlich weiter nördlich kam es für die WT-User ebenfalls zu einer Fehlentscheidung: Beim Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und Union Berlin foulte der bereits mit Gelb verwarnte Robert Andrich den Bremer Romano Schmid. Zuvor stieß Josh Sargent den Berliner von hinten, Andrich räumte Schmid anschließend mit dem Ellenbogen ab. Schiedsrichter Tobias Stieler entschied auf Foul, aber nicht auf Gelb-Rot. Für KT-Mitglied „GladbacherFohlen“ eine klare Angelegenheit: „Robuster Einsatz von Andrich, bei dem er seinen Gegner deutlich mit dem Ellenbogen im Kopf/Nackenbereich trifft. Für mich wäre das in der Summe Gelb-Rot.“

WT-User „Siemprewerder“ betrachtete die Szene unter einem anderen Gesichtspunkt: „Es ist im Rechtswesen eher so, dass bis zur ersten Verurteilung lange Toleranz geübt wird. Begeht man danach eine leichtere Verfehlung, wird die Strafe entsprechend härter. Diejenigen, die in Flensburg Punkte sammeln, kriegen ja auch nicht weniger Punkte bei höherem Punktestand für gleiche Verfehlungen.“ (zum Diskussionsforum)

(PH)

Am 14. Bundesliga-Spieltag ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fiel in Sinsheim: Der SC Freiburg führte bei der TSG Hoffenheim bereits mit 1:0, als Vincenzo Grifo einen Eckball in Richtung des ersten Pfostens schlug. Dort verlängerte Nicolas Höfler den Ball ins Zentrum, der anschließend geklärt wurde. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte nach kurzer Bedenkzeit und zaghaften Freiburger Protesten auf den Punkt – Elfmeter. Hoffenheims Melayro Bogarde soll den Ball nach Höflers Kopfball mit der Hand berührt haben. Das Zweikampfverhalten des TSG-Akteurs wirkte unorthodox, schließlich riss der 22-Jährige beide Hände schützend vor das Gesicht.

Dr. Jochen Drees verteidigt die Entscheidung 

Die verantwortlichen Videoassistenten Guido Winkmann und Christian Bandurski überprüften die Szene und bestätigten Hartmanns Entscheidung. Grifo trat an und verwandelte sicher zum 2:0 aus Freiburger Sicht. Wie sich im Verlauf der Begegnung herausstellte, berührte der Ball jedoch weder Bogardes Hand, noch seinen Arm. Das Spielgerät touchierte lediglich sein Gesicht, woraus eine klare und möglicherweise spielentscheidende Fehlentscheidung resultierte. Hartmanns Wahrnehmung war schlichtweg falsch, der Check des VAR ebenso. Die TSG verlor das Spiel am Ende mit 1:3 und rutschte auf den 13. Tabellenplatz ab.

KT-Mitglied „mehrjo“ zur Entscheidung: „Ich sehe nicht mal, dass der Arm den Ball überhaupt berührt. Aus Unsicherheit würde ich das einfach weiterlaufen lassen.“

In der Wahren Tabelle endete das Spiel somit mit 1:2 (zum Diskussionsforum).

Dr. Jochen Drees, Projektleiter für den Bereich VAR, äußerte sich im „kicker“ folgendermaßen: „Beim von Schiedsrichter Robert Hartmann gegebenen Hand-Strafstoß beim Spiel in Hoffenheim wurde die Situation mit allen zur Verfügung stehenden Kameraperspektiven überprüft. Dementsprechend ist das Nicht-Eingreifen des Video-Assistenten als korrekt zu bewerten.“

Fraglich bleibt jedoch, warum „sky“, „DAZN“ und der „Sportschau“ mehrere Lupen zur Verfügung stehen und die Beteiligten im Kölner Video-Center mit offensichtlich nicht ausreichenden Kameraeinstellungen zu kämpfen haben.

WT User: Ampelkarte für Andrich

Deutlich weiter nördlich kam es für die WT-User ebenfalls zu einer Fehlentscheidung: Beim Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und Union Berlin foulte der bereits mit Gelb verwarnte Robert Andrich den Bremer Romano Schmid. Zuvor stieß Josh Sargent den Berliner von hinten, Andrich räumte Schmid anschließend mit dem Ellenbogen ab. Schiedsrichter Tobias Stieler entschied auf Foul, aber nicht auf Gelb-Rot. Für KT-Mitglied „GladbacherFohlen“ eine klare Angelegenheit: „Robuster Einsatz von Andrich, bei dem er seinen Gegner deutlich mit dem Ellenbogen im Kopf/Nackenbereich trifft. Für mich wäre das in der Summe Gelb-Rot.“

WT-User „Siemprewerder“ betrachtete die Szene unter einem anderen Gesichtspunkt: „Es ist im Rechtswesen eher so, dass bis zur ersten Verurteilung lange Toleranz geübt wird. Begeht man danach eine leichtere Verfehlung, wird die Strafe entsprechend härter. Diejenigen, die in Flensburg Punkte sammeln, kriegen ja auch nicht weniger Punkte bei höherem Punktestand für gleiche Verfehlungen.“ (zum Diskussionsforum)

(PH)

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Bandurski Name : Christian Bandurski
Geburtsdatum: 22.12.1982
Ort: Oberhausen
Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Bandurski
Name : Christian Bandurski
Geburtsdatum: 22.12.1982
Ort: Oberhausen
Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

22.01.2021 09:02 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Rot für Delaney – „Vereitelung einer klaren Torchance“

Feldverweis statt Verwarnung für Dortmunds Dänen

imago1000389649h_1611302880.jpg

Am 17. Bundesliga-Spieltag entschieden das WT-Kompetenzteam und die Community auf lediglich eine Korrektur. Zum Hinrundenabschluss präsentierten sich viele Referees in guter Verfassung. Eine Szene sorgte jedoch für reichlich Gesprächsbedarf. In der Leverkusener BayArena lief bereits die 93. Minute, als B04-Mittelfeldmann Nadiem Amiri seinen Teamkollegen Patrik Schick mit einem tiefen Anspiel weit in der Dortmunder Hälfte in Szene setzte. Der einschussbereite Angreifer konnte kurz vor dem Strafraum des BVB nur noch durch ein Foul von Thomas Delaney gestoppt und zu Fall gebracht werden. Schiedsrichter Felix Zwayer (Note 3,6) ahndete die Szene zur Verwunderu...

19.01.2021 08:16 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Gladbach und Bielefeld siegen in der Wahren Tabelle - FC Bayern wird Strafstoß verwehrt

Videoassistentin Steinhaus übersieht eindeutigen Kontakt 

imago1000354599h_1611044127.jpg

Am 16. Bundesliga-Spieltag ergaben sich in Folge der Abstimmungsergebnisse insgesamt drei Korrekturen. Die WT-User entschieden, dass sowohl Arminia Bielefeld als auch Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern benachteiligt worden.  Die erste Fehleinschätzung unterlief Schiedsrichter Marco Fritz in Sinsheim: Der Unparteiische verwehrte dem DSC einen Strafstoß, als Arminia-Stürmer Sven Schipplock im Zweikampf mit Stefan Posch zu Boden ging. Der Hoffenheimer traf seinen Gegenspieler am linken Bein und verhinderte so einen potentiell gefährlichen Abschluss – Schipplock stand nach einer Kopfballablage von Fabian Klos sechs ...

12.01.2021 11:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Drei Punkte für Union und Bremer Glück in der Schlussphase

Zwei Korrekturen in der WahrenTabelle

imago1000208007h_1610446514.jpg

Am 15. Spieltag der Bundesliga ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung leistete sich Patrick Ittrich beim Spiel zwischen Union Berlin und dem VfL Wolfsburg. Beim Stand von 2:1 für die „Eisernen“ verweigerte der Unparteiische dem Heimteam das dritte Tor, weil Taiwo Awoniyi bei einem Eckstoß VfL-Keeper Koen Casteels behindert haben soll. Die Videoassistenten Tobias Welz und Holger Henschel griffen nicht ein und Union kam schließlich nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Nach Ansicht der Wahren Tabelle war der Einsatz des Stürmers zwar strittig, im Endeffekt ab...

08.01.2021 14:08 Uhr | Quelle: dpa Klub-WM in Katar: Zusätzliche Auswechslung bei Kopfverletzungen

„Ungeachtet der bereits erfolgten Auswechslungen“

imago0046486772h_1610111333.jpg

Bei der Klub-WM in Katar wird zum Schutz der Spieler im Falle einer Kopfverletzung eine zusätzliche Auswechslung erlaubt sein. Dies teilte der Weltverband FIFA am Freitag mit. Nachdem das für die Regeln im Weltfußball zuständige Gremium Ifab im Dezember eine entsprechende Genehmigung erteilt hatte, bestätigte die FIFA nun das Prozedere für das Turnier vom 1. bis 11. Februar. „Bei tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterungen“ gelange das Verfahren erstmals bei einem internationalen Wettbewerb zur Anwendung, hieß es in einer Mitteilung des Dachverbandes. Ifab hatte vorgeschlagen, dass betroffene Spieler bei einer tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterung nicht mehr weiterspielen...

04.01.2021 14:04 Uhr | Quelle: dpa Historisch: Schiedsrichterinnen-Gespann leitet Spiele der Klub-WM

Turnier in Katar 

Edina_Alves_Batistaimago0048846288h_1609766673.jpg

Wie die FIFA am Montag bekannt gab, wird erstmals ein Schiedsrichterinnen-Team Spiele bei der Klub-Weltmeisterschaft leiten. Insgesamt nominierte die Schiedsrichterkommission sieben Referees und zwölf Assistenten für das Turnier vom 1. bis 11. Februar in Katar, an dem auch der FC Bayern München teilnimmt. Die Brasilianerinen Edina Alves Batista und Neuza Back sowie die Argentinierin Mariana de Almeida bilden das erste Schiedsrichterinnen-Gespann einer Klub-WM. Deutsche Unparteiische wurden nicht berufen. An der Klub-Weltmeisterschaft nehmen die sechs besten Teams der Kontinental-Verbände teil, dazu gesellt sich al-Duhail SC für Gastgeber Katar. Der FC Bayern München steigt erst im Halbfinal...