Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04
Quelle: Imago Sportfoto
Naby Keita leistete sich in der Partie gegen Schalke einige Fouls... musste der Leipziger nach dieser Aktion gegen Benjamin Stambouli (l.) Gelb-Rot sehen?

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei.

Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzverweis stehenden Mittelfeld-Motor und Torschützen zum 1:0 (41.), Naby Keita, in der 67. Minute für Yussuf Poulsen vom Platz. Gut so, denn der Mittelfeldspieler aus Guinea, der möglicherweise noch im Januar, spätestens aber im Sommer zum FC Liverpool wechseln wird, hatte sich im Spiel fünf Fouls geleistet und von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) zu Recht die fünfte Gelbe Karte gesehen. Keita ist damit am kommenden Samstag beim SC Freiburg gesperrt. Ob er unter der Woche vorzeitig in die Premier League wechseln und ob die Partie gegen S04 damit sein letzter Auftritt für RBL war, bleibt spekulativ. „Eine gelb-rote Karte für Naby Keita wäre trotz allem unangebracht gewesen“, verteidigte Weltmeister Lothar Matthäus in seiner Analyse bei Sky nach dem Spiel den haarscharf am Platzverweis vorbeigeschrammten Leipziger. Insbesondere eine Szene aus der 60. Minute, als Keita gegen Schalkes Benjamin Stambouli zu Werke ging, erhitzte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend die Gemüter. „Unstrittig meiner Meinung nach, obs wirklich was geändert hätte, wage ich zu bezweifeln“, so Schalke-Fan pythonQQ, „wir waren heute nicht gut genug.“ Ex-Schalke-Profi Christoph Metzelder bei Sky: „Leipzig hat das Spiel zwischen der 60. und der 70. Minute gedreht. Die Auswechslung Keitas war entscheidend.“

Auch Aufsteiger Hannover 96 landete am Samstag mit der 3:2 (2:2)-Aufholjagd gegen den 1. FSV Mainz 05 einen ersten Paukenschlag. Die Niedersachsen drehten die Partie in der HDI Arena durch einen Dreierpack von Niclas Füllkrug (24) in der 33., 38. und 75. Minute noch um. Füllkrug wurde mit acht Treffern neuer Top-Torschütze bei den Hannoveranern. Allerdings hätte der erste Treffer für die „Roten“ nicht zählen dürfen. Eckballschütze Pirmin Schwegler hatte die Kugel nicht auf die Eckballmarkierung gelegt. „Dieses Tor wäre dann irregulär“, befand der mehrfache Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk (Kaiserslautern) in einer Live-Schaltung bei Sky. LeonardSGE, Fan von Eintracht Frankfurt: „Bestätigt! Der Eckball hätte wiederholt werden müssen, ein irregulärer Treffer.“ Glück hatten die Gastgeber wohl auch vor dem 3:2-Siegtreffer. Lag hier eine Abseitsposition des Torschützen Füllkrug vor? „Schwer zu sehen“, so Mainz-Fan Alsodoch, „der rechte Fuß des 96ers scheint im Abseits zu stehen.“ Terminamtor, ebenfalls Anhänger der gebeutelten Mainzer: „War aus dem Spiel heraus noch deutlicher zu sehen.“

Das dritte, ganz dicke Ausrufezeichen setzte Rückkehrer Mario Gomez (32) beim VfB Stuttgart. Der Nationalspieler, in der Winterpause vom VfL Wolfsburg zu den Schwaben heimgekehrt, war in der 78. Minute der Partie gegen Hertha BSC am entscheidenden 1:0 beteiligt. Seinen Ball lenkte Niklas Stark nach einem grenzwertigen Zweikampf mit Gomez im Berliner Strafraum ins eigene Tor – und beendete damit eine Misere der Stuttgarter von 504 Minuten ohne Treffer. (cge).

Mehr zum Thema:                                                             

RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei.

Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzverweis stehenden Mittelfeld-Motor und Torschützen zum 1:0 (41.), Naby Keita, in der 67. Minute für Yussuf Poulsen vom Platz. Gut so, denn der Mittelfeldspieler aus Guinea, der möglicherweise noch im Januar, spätestens aber im Sommer zum FC Liverpool wechseln wird, hatte sich im Spiel fünf Fouls geleistet und von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) zu Recht die fünfte Gelbe Karte gesehen. Keita ist damit am kommenden Samstag beim SC Freiburg gesperrt. Ob er unter der Woche vorzeitig in die Premier League wechseln und ob die Partie gegen S04 damit sein letzter Auftritt für RBL war, bleibt spekulativ. „Eine gelb-rote Karte für Naby Keita wäre trotz allem unangebracht gewesen“, verteidigte Weltmeister Lothar Matthäus in seiner Analyse bei Sky nach dem Spiel den haarscharf am Platzverweis vorbeigeschrammten Leipziger. Insbesondere eine Szene aus der 60. Minute, als Keita gegen Schalkes Benjamin Stambouli zu Werke ging, erhitzte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Samstagabend die Gemüter. „Unstrittig meiner Meinung nach, obs wirklich was geändert hätte, wage ich zu bezweifeln“, so Schalke-Fan pythonQQ, „wir waren heute nicht gut genug.“ Ex-Schalke-Profi Christoph Metzelder bei Sky: „Leipzig hat das Spiel zwischen der 60. und der 70. Minute gedreht. Die Auswechslung Keitas war entscheidend.“

Auch Aufsteiger Hannover 96 landete am Samstag mit der 3:2 (2:2)-Aufholjagd gegen den 1. FSV Mainz 05 einen ersten Paukenschlag. Die Niedersachsen drehten die Partie in der HDI Arena durch einen Dreierpack von Niclas Füllkrug (24) in der 33., 38. und 75. Minute noch um. Füllkrug wurde mit acht Treffern neuer Top-Torschütze bei den Hannoveranern. Allerdings hätte der erste Treffer für die „Roten“ nicht zählen dürfen. Eckballschütze Pirmin Schwegler hatte die Kugel nicht auf die Eckballmarkierung gelegt. „Dieses Tor wäre dann irregulär“, befand der mehrfache Welt-Schiedsrichter Dr. Markus Merk (Kaiserslautern) in einer Live-Schaltung bei Sky. LeonardSGE, Fan von Eintracht Frankfurt: „Bestätigt! Der Eckball hätte wiederholt werden müssen, ein irregulärer Treffer.“ Glück hatten die Gastgeber wohl auch vor dem 3:2-Siegtreffer. Lag hier eine Abseitsposition des Torschützen Füllkrug vor? „Schwer zu sehen“, so Mainz-Fan Alsodoch, „der rechte Fuß des 96ers scheint im Abseits zu stehen.“ Terminamtor, ebenfalls Anhänger der gebeutelten Mainzer: „War aus dem Spiel heraus noch deutlicher zu sehen.“

Das dritte, ganz dicke Ausrufezeichen setzte Rückkehrer Mario Gomez (32) beim VfB Stuttgart. Der Nationalspieler, in der Winterpause vom VfL Wolfsburg zu den Schwaben heimgekehrt, war in der 78. Minute der Partie gegen Hertha BSC am entscheidenden 1:0 beteiligt. Seinen Ball lenkte Niklas Stark nach einem grenzwertigen Zweikampf mit Gomez im Berliner Strafraum ins eigene Tor – und beendete damit eine Misere der Stuttgarter von 504 Minuten ohne Treffer. (cge).

Mehr zum Thema:                                                             

RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Schiedsrichter Dr. Kampka schreitet Elfmeterpunkt ab

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

14.10.2019 17:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Can kassiert schnellste Rote Karte der DFB-Geschichte

Robert Huth als bisheriger Rekordhalter abgelöst

Can.jpg_1571068808.jpg

Beim 3:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland stellte Emre Can mit seinem Platzverweis einen Rekord auf. Noch nie ist ein Spieler der DFB-Elf früher vom Platz geflogen als Can, der in der 14. Minute nach einer Notbremse unter die Dusche musste. Damit ist Can knapp schneller vom Platz geflogen als der ehemalige Nationalspieler Robert Huth. Dieser ist 2005 im Freundschaftsspiel gegen Nordirland nach 15 Minuten wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.   Die Wahre Tabelle Community war gespalten wegen der Roten Karte. User „Nike“ sagt: „Für mich war es kein rot. Can steigt zwar zu rustikal sein, sodass man die Szene trotz des gespielten Balls nicht mehr laufen lassen kann, allerdings steht Süle auc...

13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei. Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während...

12.10.2019 19:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: England droht Bulgarien mit Boykott

Nach Rassismusvorfällen im Stadion in Sofia

England.jpg_1570900589.jpg

Die englische Nationalmannschaft muss am Montagabend in Sofia zum EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien antreten. Im Vorfeld sorgen die Engländer aber schon für Diskussion. Nachdem der bulgarische Verband wegen rassistischen Vorfällen in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo mit einem Teilausschluss von Fans bestraft wurde, drohen die englischen Spieler mit einem Boykott des Spiels, sollten erneut entsprechende Äußerungen von der Tribüne kommen. Damit würden die Three Lions allerdings gegen das vorgegebene Protokoll der UEFA verstoßen. Dieses sieht einen Dreipunkte-Plan bei rassistischen Äußerungen von Fans vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über den Stadionsprecher veranlassen...

11.10.2019 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: Bulgare pfeift DFB-Partie gegen Estland

Drei deutsche kennen den Schiedsrichter bereits

Kabakow.jpg_1570801743.jpg

Am Sonntag trifft die deutsche Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation auf Estland. Leiten wird die Partie der Bulgare Georgi Kabakow. Der 33-Jährige ist seit 2013 FIFA-Schiedsrichter und pfeift seit 2018 auch Spiele in der Champions League. In diesem Jahr kam er im Halbfinale der U19-EM zwischen Spanien und Frankreich (4:1) zum Einsatz. Außerdem durfte Kabakow das Champions League Gruppenspiel Real Madrid – FC Brügge (2:2) leiten. Im Jahr 2014 pfiff Kabakow eine Partie der deutschen U19 gegen Griechenland (3:0). Unter anderem standen damals Jonathan Tah, Lukas Klostermann und Nadiem Amiri in der Startelf. Amiri traf sogar zum zwischenzeitlichen 1:0. (yk)

10.10.2019 18:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Arbiter non calculat

Warum in Frankfurt aus einer Ecke ein indirekter Freistoß wurde

Winkmann_1570723956.jpg

Mittlerweile hat man sich dran gewöhnt: Der Videoassistent greift nicht bei jeder vermeintlichen Fehlentscheidung ein, sondern nur in vier besonders geregelten Fällen: Wenn ein Strafstoß in Betracht kommt, ein Tor gefallen ist, eine glattrote Karte denkbar ist oder eine Spielerverwechselung vorliegt. Umso mehr verwunderte auf den ersten Blick eine Situation in der 51. Minute des Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen am Sonntag. Dort wurde auf dem Feld auf Eckstoß für Frankfurt entschieden. Nach einem On-Field-Review revidierte Schiedsrichter Guido Winkmann diese Entscheidung aber und gab indirekten Freistoß für Werder Bremen, da sich Frankfurts Goncalo Paciencia im Abseits befunden hatte. Greift nun der Videoas...