Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA
Quelle: Imago Sportfoto
Einziger deutscher Final-Schiedsrichter bei der WM: Rudi Glöckner (l.), hier mit Brasiliens Superstar Pelé.

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor.

Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrepublik Deutschland das ganz große Spiel. Der Referee aus der DDR – deren Auswahl war nur 1974 für die WM qualifiziert und auf dem Weg nach Mexiko an Italien gescheitert – wurde trotz des Erfolges der DFB-Auswahl nominiert. Glöckner führte am 21. Juni 1970 die Teams aus Brasilien und Italien zum Finale ins riesige Aztekenstadion von Mexiko-City.

„Auf dem Frühstückstisch lag ein Briefumschlag mit Spiel 32 und im Fach des Hotels ein Telegramm meiner Tochter“, erinnerte sich der 1999 im Alter von 69 Jahren verstorbene FIFA-Referee später bei BILD an die Nominierung, „die wusste durch die Zeitumstellung acht Stunden eher Bescheid. So habe ich es zeitgleich zwei Mal erfahren.“

Glöckner hatte zu diesem Zeitpunkt erst acht Länderspiele gepfiffen. Aufgeregt, so berichtete Glöckner Jahre nach seinem großen Auftritt, sei er schon gewesen: „Als die Hymnen gespielt wurden, fiel mir die Pfeife auf den Rasen.“ Im Spiel unterlief ihm nur eine strittige Entscheidung. Nach einem Foulspiel und dem direkt danach ertönenden Halbzeitpfiff von Glöckner rollte der Ball noch in das Tor der Italiener. Die Proteste der Brasilianer hielten sich in Grenzen. „Es ist schon in Ordnung“, raunte Brasiliens Fußballidol Pelé Glöckner auf dem Weg in die Kabinen zu. Brasilien gewann mit 4:1 und durfte die Trophäe Coupe Jules Rimet für immer behalten. Auch Referee Glöckner erhielt eine Kopie des WM-Pokals.

Insgesamt leitete Rudi Glöckner 107 internationale Spiele. Seinen großen Auftritt sah er erst lange nach der Wende im TV: 1996 im Deutschen Sport-Fernsehen, heute Sport 1… (cge)

Mehr zum Thema:

Das erste Mal bei der WM… Rote Karte

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor.

Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrepublik Deutschland das ganz große Spiel. Der Referee aus der DDR – deren Auswahl war nur 1974 für die WM qualifiziert und auf dem Weg nach Mexiko an Italien gescheitert – wurde trotz des Erfolges der DFB-Auswahl nominiert. Glöckner führte am 21. Juni 1970 die Teams aus Brasilien und Italien zum Finale ins riesige Aztekenstadion von Mexiko-City.

„Auf dem Frühstückstisch lag ein Briefumschlag mit Spiel 32 und im Fach des Hotels ein Telegramm meiner Tochter“, erinnerte sich der 1999 im Alter von 69 Jahren verstorbene FIFA-Referee später bei BILD an die Nominierung, „die wusste durch die Zeitumstellung acht Stunden eher Bescheid. So habe ich es zeitgleich zwei Mal erfahren.“

Glöckner hatte zu diesem Zeitpunkt erst acht Länderspiele gepfiffen. Aufgeregt, so berichtete Glöckner Jahre nach seinem großen Auftritt, sei er schon gewesen: „Als die Hymnen gespielt wurden, fiel mir die Pfeife auf den Rasen.“ Im Spiel unterlief ihm nur eine strittige Entscheidung. Nach einem Foulspiel und dem direkt danach ertönenden Halbzeitpfiff von Glöckner rollte der Ball noch in das Tor der Italiener. Die Proteste der Brasilianer hielten sich in Grenzen. „Es ist schon in Ordnung“, raunte Brasiliens Fußballidol Pelé Glöckner auf dem Weg in die Kabinen zu. Brasilien gewann mit 4:1 und durfte die Trophäe Coupe Jules Rimet für immer behalten. Auch Referee Glöckner erhielt eine Kopie des WM-Pokals.

Insgesamt leitete Rudi Glöckner 107 internationale Spiele. Seinen großen Auftritt sah er erst lange nach der Wende im TV: 1996 im Deutschen Sport-Fernsehen, heute Sport 1… (cge)

Mehr zum Thema:

Das erste Mal bei der WM… Rote Karte

16.12.2018 20:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für Fortuna Düsseldorf?

Bundesliga bei WahreTabelle: Wieder Kritik am Video-Schiedsrichter.

Frantz_Mike_F95FRB

Fortuna Düsseldorf hat sich am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 2:0-Erfolg über den SC Freiburg auf Rang 16 gehangelt und erwartet am Dienstag den frisch gebackenen Herbstmeister Borussia Dortmund. Die Düsseldorfer profitierten dabei von den Patzern der Konkurrenten 1. FC Nürnberg beim 0:2 gegen den VfL Wolfsburg und Hannover 96, das dem FC Bayern München klar mit 0:4 unterlag. Kein Fortune hatten die Düsseldorfer bei einer Elfmeter-Szene aus der siebten Spielminute. Freiburgs Kapitän Mike Frantz leistete sich ein klares Handspiel bei einem Freistoß von Kevin Stöger – Schiedsricht...

12.12.2018 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ex-Bundesligaprofis oder: „Wir helfen dem Video-Schiri“

Nach DFL-Vorstoß: Diese Altstars bieten sich an.

Basler_Mario_VAR

Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach BILD-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen „Geheimplan“ entwickelt, schreibt die Zeitung am Dienstag, „um endlich eine einheitliche Linie zu finden“. Am Mittwoch präsentiert das Blatt erste Kandidaten unter den ehemaligen Bundesligaprofis. „Ehemalige Profis mit ins Boot zu nehmen, ist ein total sinnvoller Vorschlag. Ich bin dafür sehr offen, das werden wir diskutieren. Ehemalige Spieler haben noch mal eine andere Sichtweise auf Situationen, das kann uns weiterhelfen. Wir haben die Weisheit ja nicht mit Löffeln gegessen, versperren uns keinen neuen Ideen“, dies...

10.12.2018 23:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Frankfurt mit Remis in Berlin, 96 siegt in Mainz!

Bundesliga in der Auswertung: Elfmeter für die SGE.

Grujic_Marko_Jovic_Luka_HerthaEFR

Die 0:1-Niederlage von Eintracht Frankfurt bei Hertha BSC und das 1:1 zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Hannover 96 brachten in der Auswertung zum 14. Spieltag der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle relevante Ergebniskorrekturen mit sich. Hannover 96 hätte sich im ersten Sonntagsspiel mit 1:0 in Mainz durchgesetzt. Der Elfmeter, den Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) in der 82. Minute zugunsten der Mannschaft aus Rheinhessen verhängte, war fast schon eine Konzessionsentscheidung für den nach 23 Minuten nicht gegebenen Handelfmeter für Mainz. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt ...

09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rü...

07.12.2018 22:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Freitagsspiel in der Bundesliga: Schiedsrichter revidiert Entscheidung.

Langkamp_Sebastian_Kaminski_Marcin_BremenF95

Florian Kohfeldt (37) war an der Seitenlinie außer sich. Eine Szene aus der 41. Minute der Freitagspartie Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf (3:1) in der Fußball-Bundesliga brachte den Coach der Gastgeber komplett in Rage. Sebastian Langkamp hatte sich ein strafbares Handspiel geleistet. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) entschied jedoch zunächst auf Offensivfoul von Marcin Kaminski am Bremer und sah sich dann diese knifflige Situation noch einmal in der Review-Area des Weserstadions an. Nach Ansicht der Bilder gab Fritz beim Stand von 1:0,...