Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.03.2019 19:19 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

DFB sperrt Hertha-Star Vedad Ibisevic für drei Spiele

Ballwurf gegen Dortmunds Keeper zieht harte Strafe nach sich.

Ibiesvic_Vedad_HerthaBVB
Quelle: Imago Sportfoto
Vedad Ibisevic stapft nach seiner Roten Karte gegen Borussia Dortmund aus dem Berliner Olympiastadion...

Ein Ballwurf mit Folgen! In der Schlussphase der hoch dramatischen Partie Hertha BSC gegen Borussia Dortmund (2:3) vor der Länderspielpause wechselt der Berliner Stürmerstar Vedad Ibisevic (34) die Sportart und versucht, BVB-Keeper Roman Bürki (28) im Stile eines Handballers „abzuwerfen“. Der Ball traf den Schweizer Torhüter am Kopf (WahreTabelle berichtete). Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) zeigte Ibisevic daraufhin die Rote Karte.

Seine Begründung, dies „ohne Absicht“ getan zu haben, kauften ihm die DFB-Sportrichter am Montag nicht ab. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Einspruch des Bosniers zurückgenommen und Ibisevic für drei Spiele gesperrt.

Damit fehlt der Angreifer dem Hauptstadtklub im nächsten Samstagabendspiel bei RB Leipzig, zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf und bei seinem Ex-Klub 1899 Hoffenheim.

„Zur Überzeugung des Gerichts hat Vedad Ibisevic aus Verärgerung über das Zeitspiel von Borussia Dortmund den Ball gezielt und mit Wucht auf Torwart Roman Bürki geworfen. Von einer fahrlässigen Handlung kann daher nicht die Rede sein“, sagte Hans E. Lorenz (Mainz) als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts zur Urteilsbegründung und erklärte: „Da Ibisevic zuvor schon fünfmal sportgerichtlich in Erscheinung getreten ist, war neben der Sperre eine zusätzliche Geldstrafe zu verhängen.“ Diese beträgt 15 000 Euro. Damit hat das Einzelrichterurteil des DFB vom 20. März Bestand. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Elfmeter

Ein Ballwurf mit Folgen! In der Schlussphase der hoch dramatischen Partie Hertha BSC gegen Borussia Dortmund (2:3) vor der Länderspielpause wechselt der Berliner Stürmerstar Vedad Ibisevic (34) die Sportart und versucht, BVB-Keeper Roman Bürki (28) im Stile eines Handballers „abzuwerfen“. Der Ball traf den Schweizer Torhüter am Kopf (WahreTabelle berichtete). Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) zeigte Ibisevic daraufhin die Rote Karte.

Seine Begründung, dies „ohne Absicht“ getan zu haben, kauften ihm die DFB-Sportrichter am Montag nicht ab. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Einspruch des Bosniers zurückgenommen und Ibisevic für drei Spiele gesperrt.

Damit fehlt der Angreifer dem Hauptstadtklub im nächsten Samstagabendspiel bei RB Leipzig, zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf und bei seinem Ex-Klub 1899 Hoffenheim.

„Zur Überzeugung des Gerichts hat Vedad Ibisevic aus Verärgerung über das Zeitspiel von Borussia Dortmund den Ball gezielt und mit Wucht auf Torwart Roman Bürki geworfen. Von einer fahrlässigen Handlung kann daher nicht die Rede sein“, sagte Hans E. Lorenz (Mainz) als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts zur Urteilsbegründung und erklärte: „Da Ibisevic zuvor schon fünfmal sportgerichtlich in Erscheinung getreten ist, war neben der Sperre eine zusätzliche Geldstrafe zu verhängen.“ Diese beträgt 15 000 Euro. Damit hat das Einzelrichterurteil des DFB vom 20. März Bestand. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Elfmeter

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

06.04.2019 16:40


18BSC92


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 09.03.2019

Aktivität:
Beiträge: 151

@Esox

Zitat von Esox
Zitat von 18BSC92
Zitat von Esox
Zitat von 18BSC92
Zitat von SCF-Dani
Zitat von 18BSC92
Ibisevic hätte mal besser Handballer werden sollen. Es ist besorgniserregend, wie hier ein Grund für diese drakonische Strafe konstruiert wird, schon 2012 langte man ja ordentlich zu mit der Bestätigung des Abstiegs nachdem die Berliner durch den Düsseldorfer Mob vom Platz gejagt wurden und Kobiashvili ein halbes Jahr gesperrt wurde, für eine Tat, die er bestreitet und ihm nicht nachgewiesen konnte (So viel zu in dubio pro reo).

Bei einer Tätlichkeit sind 3 Spiele die Mindeststrafe, was hast du erwartet? 


Ich erwarte, dass sich das Sportgericht an die Fakten hält, die eine Tätlichkeit nicht hergeben. Ein Spiel Sperre wegen Fahrlässigkeit, weil er den Ball deutlicher in Richtung Aus hätte werfen können, und die Sache ist erledigt.

Okay, die Fakten:
- Ibisevic wirft den Ball
- Ibisevic wirft den Ball mit voller Wucht (bestätigt durch Ibisevic höchstpersönlich)
- Ibisevic trifft mit den Wurf den  Gegenspieler 
- der Gegenspieler wird genau an der Stelle getroffen, zu der er hinläuft und an der er zu vermuten sein wird, nämlich beim anderen Ball

welcher Fakt spricht nun gegen eine Tätlichkeit?


Gegen eine Tätlichkeit spricht, dass Ibisevic in der Kürze der Zeit kaum abschätzen, wie genau er werfen muss, um einen Glückstreffer zu landen. Wollte er tatsächlich Bürki treffen, hätte er doch näher zu dem hin laufen können, um aus kürzerer Distanz sicherer zu treffen. Hätte Bürki früher erkannt, dass die Dortmunder doch noch einen Wechsel vornehmen wollen und wäre stehen gebleiben, dann gäbe es weder die Rote Karte noch die Diskussion um diese.
Dass er den Ball mit ordentlich Schmackes wirft ist, wo der Ball doch Strecke machen soll, nicht überraschend.

Also hast du keinen einzigen Fakt, der gegen eine Tätlichkeit spricht, nur Indizien und Spekulationen, forderst aber, das man die Fakten hätte bewerten sollen?
Tätlichkeit sind übrigens in der Regel kurzschlussaktionen, da findet der Gedankengang "Ich will ihn jetzt abwerfen, am besten gehe ich noch dichter ran, dann habe ich eine höhere Chance ihn zu treffen" nicht statt.


Ungeachtet der möglichen Gedankengänge, die kein Außenstehender kennt, fällt es mir nichtsdestotrotz schwer, schon den Versuch eine Tätlichkeit in Form eines gewollten Abwerfens zu erkennen, ist Bürki beim Wurf doch noch mehrere Meter entfernt von wo er getroffen wird. Auch die letzte Rote Karte gegen Ibisevic war so ein konstruiertes Ding bei dem der Schiedsrichter verstanden hat, was er hören wollte, nicht aber das, was von Ibisevic gesagt wurde.


--- In Berlin --- An der Spree --- Regiert HERTHA BSC! ---


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.04.2019 16:23


Esox


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.11.2010

Aktivität:
Beiträge: 1909

@18BSC92

Zitat von 18BSC92
Zitat von Esox
Zitat von 18BSC92
Zitat von SCF-Dani
Zitat von 18BSC92
Ibisevic hätte mal besser Handballer werden sollen. Es ist besorgniserregend, wie hier ein Grund für diese drakonische Strafe konstruiert wird, schon 2012 langte man ja ordentlich zu mit der Bestätigung des Abstiegs nachdem die Berliner durch den Düsseldorfer Mob vom Platz gejagt wurden und Kobiashvili ein halbes Jahr gesperrt wurde, für eine Tat, die er bestreitet und ihm nicht nachgewiesen konnte (So viel zu in dubio pro reo).

Bei einer Tätlichkeit sind 3 Spiele die Mindeststrafe, was hast du erwartet? 


Ich erwarte, dass sich das Sportgericht an die Fakten hält, die eine Tätlichkeit nicht hergeben. Ein Spiel Sperre wegen Fahrlässigkeit, weil er den Ball deutlicher in Richtung Aus hätte werfen können, und die Sache ist erledigt.

Okay, die Fakten:
- Ibisevic wirft den Ball
- Ibisevic wirft den Ball mit voller Wucht (bestätigt durch Ibisevic höchstpersönlich)
- Ibisevic trifft mit den Wurf den  Gegenspieler 
- der Gegenspieler wird genau an der Stelle getroffen, zu der er hinläuft und an der er zu vermuten sein wird, nämlich beim anderen Ball

welcher Fakt spricht nun gegen eine Tätlichkeit?


Gegen eine Tätlichkeit spricht, dass Ibisevic in der Kürze der Zeit kaum abschätzen, wie genau er werfen muss, um einen Glückstreffer zu landen. Wollte er tatsächlich Bürki treffen, hätte er doch näher zu dem hin laufen können, um aus kürzerer Distanz sicherer zu treffen. Hätte Bürki früher erkannt, dass die Dortmunder doch noch einen Wechsel vornehmen wollen und wäre stehen gebleiben, dann gäbe es weder die Rote Karte noch die Diskussion um diese.
Dass er den Ball mit ordentlich Schmackes wirft ist, wo der Ball doch Strecke machen soll, nicht überraschend.

Also hast du keinen einzigen Fakt, der gegen eine Tätlichkeit spricht, nur Indizien und Spekulationen, forderst aber, das man die Fakten hätte bewerten sollen?
Tätlichkeit sind übrigens in der Regel kurzschlussaktionen, da findet der Gedankengang "Ich will ihn jetzt abwerfen, am besten gehe ich noch dichter ran, dann habe ich eine höhere Chance ihn zu treffen" nicht statt.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.04.2019 16:16


18BSC92


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 09.03.2019

Aktivität:
Beiträge: 151

@Esox

Zitat von Esox
Zitat von 18BSC92
Zitat von SCF-Dani
Zitat von 18BSC92
Ibisevic hätte mal besser Handballer werden sollen. Es ist besorgniserregend, wie hier ein Grund für diese drakonische Strafe konstruiert wird, schon 2012 langte man ja ordentlich zu mit der Bestätigung des Abstiegs nachdem die Berliner durch den Düsseldorfer Mob vom Platz gejagt wurden und Kobiashvili ein halbes Jahr gesperrt wurde, für eine Tat, die er bestreitet und ihm nicht nachgewiesen konnte (So viel zu in dubio pro reo).

Bei einer Tätlichkeit sind 3 Spiele die Mindeststrafe, was hast du erwartet? 


Ich erwarte, dass sich das Sportgericht an die Fakten hält, die eine Tätlichkeit nicht hergeben. Ein Spiel Sperre wegen Fahrlässigkeit, weil er den Ball deutlicher in Richtung Aus hätte werfen können, und die Sache ist erledigt.

Okay, die Fakten:
- Ibisevic wirft den Ball
- Ibisevic wirft den Ball mit voller Wucht (bestätigt durch Ibisevic höchstpersönlich)
- Ibisevic trifft mit den Wurf den  Gegenspieler 
- der Gegenspieler wird genau an der Stelle getroffen, zu der er hinläuft und an der er zu vermuten sein wird, nämlich beim anderen Ball

welcher Fakt spricht nun gegen eine Tätlichkeit?


Gegen eine Tätlichkeit spricht, dass Ibisevic in der Kürze der Zeit kaum abschätzen, wie genau er werfen muss, um einen Glückstreffer zu landen. Wollte er tatsächlich Bürki treffen, hätte er doch näher zu dem hin laufen können, um aus kürzerer Distanz sicherer zu treffen. Hätte Bürki früher erkannt, dass die Dortmunder doch noch einen Wechsel vornehmen wollen und wäre stehen gebleiben, dann gäbe es weder die Rote Karte noch die Diskussion um diese.
Dass er den Ball mit ordentlich Schmackes wirft ist, wo der Ball doch Strecke machen soll, nicht überraschend.


--- In Berlin --- An der Spree --- Regiert HERTHA BSC! ---


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.08.2019 14:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern mit Sieg gegen Hertha – Coman hätte Elfmeter bekommen müssen

„Der Stoß kommt genau zum richtigen Zeitpunkt…“

Coman.jpg_1566313473.jpg

Am 1. Bundesliga-Spieltag gab es zwei Korrekturen, die Einfluss auf die Wahre Tabelle haben. Der Der FC Bayern hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen – neue Wertung des Eröffnungsspiels gegen Hertha BSC: 3:2 statt 2:2 für die Münchner. Auch in Wolfsburg wurde ein Strafstoß-würdiges Vergehen nicht geahndet, der 1. FC Köln hätte beim VfL nicht verloren. Im Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Hertha kam es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer strittigen Situation im Berliner Strafraum. Niklas Stark schubste Bayerns Kingsley Coman im Zweikampf leicht von hinten, der Franzose lie...

18.08.2019 12:38 Uhr | Quelle: dpa „Antiquiert und wenig sinnvoll“: Gräfe kritisiert Schiedsrichter-Test

Im Juli fielen mehrere Schiedsrichter durch

Gräfe_1566124928.jpg

Bundesliga-Referee Manuel Gräfe hat massive Kritik an den Leistungstests für Schiedsrichter durch den Deutschen Fußball-Bund geübt. „Ich halte den Test in seiner ganzen Form für antiquiert und wenig sinnvoll“, sagte er in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Dazu kommt, dass der Test aus meiner Sicht zu einem völlig falschen Zeitpunkt stattfindet.“ Der Leistungstest ist körperlich sehr anspruchsvoll. Vor jeder Saison müssen ihn die deutschen Spitzenschiedsrichter absolvieren, um für Bundesliga-Spiele nominiert werden zu können. In diesem Jahr geriet der Test besonders in den Blickpunkt, weil ihn mehrere bekannte Unparteiische wie Deniz Aytekin abbrechen mussten. Auc...

16.08.2019 13:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen am 1. Spieltag: Osmers pfeift Eröffnungsspiel

In der Vorsaison brachte es Bayern Glück...

Osmers.jpg_1565953421.jpg

Zum Start der Bundesliga begegnen sich am Freitagabend Bayern München und Hertha BSC Berlin. Schiedsrichter der Partie ist Harm Osmers, der zum ersten Mal das Auftaktspiel leiten wird. Bereits in der abgelaufenen Saison pfiff Osmers die Begegnung zwischen Bayern und Hertha (1:0). Auch für Daniel Siebert gibt es in Frankfurt ein Wiedersehen. Dort empfängt die Eintracht 1899 Hoffenheim. Im letzten Jahr gewannen die Hessen unter Siebert mit 2:1. Ein gutes Omen ist ebenfalls die Ansetzung in Leverkusen, wo Bayer auf Aufsteiger Paderborn trifft. Der Mann an der Pfeife ist Tobias Stieler, mit dem die Werkself in der letzten Saison bereits gute Erfahrung gemacht hat. Insgesamt pfiff der Hamburger vier Spiele, von denen Leverkusen drei gewinnen konnte. (yk)...

15.08.2019 13:36 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektleiter Drees glaubt an Videobeweis: „Laufender Prozess“

Der ehemalige Schiedsrichter zieht eine positive Bilanz zum VAR

Dankert.jpg_1565869109.jpg

Der Videobeweis wird sich nach Ansicht von Jochen Drees als Projektleiter beim Deutschen Fußball-Bund trotz aller Kritik bewähren. „Wenn wir uns in zehn Jahren wiedertreffen, dann bin ich mir sicher, dass wir deutlich weiter sind. Wir müssen lernen, das Thema Video-Assistent als Projekt zu sehen. Es wird immer ein laufender Prozess bleiben“, sagte der 49-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Drees ist überzeugt: „Der Video-Assistent macht den Fußball gerechter.“ Der ehemalige Bundesliga-Referee räumte ein, dass der Videobeweis noch immer umstritten ist. „Die Öffentlichkeit diskutiert nicht über die Vielzahl der guten und richtigen Entscheidungen, sondern vielmehr darüber, was in w...

14.08.2019 09:49 Uhr | Quelle: dpa „Es ist an der Zeit“: Schiedsrichterin Frappart bereit für Supercup

In einem bedeutenden Spiel der UEFA kommt zum ersten Mal eine Frau zum Einsatz

Frappart.jpg_1565769573.jpg

Mit Jürgen Klopps emotionalen Ausbrüchen an der Seitenlinie hat so mancher Schiedsrichter seine Erfahrungen gemacht. Am heutigen Mittwoch (21.00 Uhr Sky und DAZN) will sich der deutsche Trainer des FC Liverpool aber benehmen. „Ich werde mich von meiner besten Seite zeigen - sonst würde meine Mutter sauer werden“, sagte Klopp vor dem europäischen Supercup in Istanbul gegen den FC Chelsea. In Stéphanie Frappart wird erstmals eine Schiedsrichterin ein bedeutendes UEFA-Spiel im Männerfußball pfeifen - für Klopp ist das „ein historischer Moment“. „Es ist an der Zeit, dass das passiert“, sagte der Liverpooler Coach am Dienstagabend. „Es gibt so viele Di...