Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.12.2016 23:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeterszenen in Dortmund, Frankfurt und Hamburg

Bundesliga: Strittiges am Dienstag - Lewandowski holt Elber ein.

Kohr / Bartra
Quelle: Imago Sportfoto
Genug für einen Elfmeter? Dominik Kohr im Luftduell mit Dortmunds Marc Bartra.

Der FC Bayern München bleibt weiterhin das Maß aller Dinge im deutschen Fußball. Am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga fertigte der deutsche Rekordmeister Verfolger RB Leipzig mit 3:0 (3:0) ab und verteidigte mit 39 Zählern die Tabellenführung zur Winterpause. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (28), der per Foul-Elfmeter (Peter Gulacsi gegen Douglas Costa) nach 45 Minuten zum 3:0-Endstand traf, avancierte dabei mit seinem 133. BL-Treffer zum zweitbesten ausländischen Torschützen der Liga-Historie nach dem Peruaner Claudio Pizarro von Werder Bremen mit 190 Treffern. Lewandowski zog mit dem früheren Bayern-Spieler Giovane Elber gleich.

Die Partie in München blieb – bis zum Redaktionsschluss um 23 Uhr – bei der Fußball-Community WahreTabelle ebenso wie die übrigen Spiele am Mittwochabend ohne strittige Szenen.

Diskutable Szenen gab es lediglich in den Dienstagsspielen. „Dortmund gurkt sich aus dem Titel-Kampf“, so fällte Bild (Mittwochsausgabe) ein ernüchterndes Urteil über Borussia Dortmund, das gegen den FC Augsburg nicht über ein 1:1 (0:1) hinauskam und auf Rang sechs auf der Stelle tritt. „Wir müssen konstanter werden, das ist eine Riesenaufgabe für die Rückrunde“, konstatierte auch Dortmund-Coach Thomas Tuchel (43) nach dem Spiel bei Sky. Für den BVB war es das dritte Remis in Folge, wenngleich die Dortmunder vermutlich zwei Elfmeter für sich reklamieren konnten. In der 44. Minute ging Dominik Kohr ahndungswürdig in einen Luftkampf mit BVB-Innenverteidiger Marc Bartra. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) pfiff jedoch ebenso wie in der 56. Minute, als Shinji Kagawa im Strafraum gegen Paul Verhaegh fiel, keinen Elfer für die Gastgeber. Zu Recht? Nein! „Für mich ein unstrittiger Strafstoß“, kommentierte FCA-Fan flobo_x3 die zweite Elfmeterszene, „mehr gibt’s hier auch nicht zu sagen.“ CM_Punk, Anhänger von Borussia Dortmund, sah „Winkmann mit Tomaten auf den Augen.“ Sein Fazit: „Klarer geht’s langsam wirklich nicht mehr.“ Malice, Fan des FC Bayern, zur ersten Elfmetersituation: „Für mich ist das des Guten zu viel, hier hätte ich auf Strafstoß entschieden.“

Der Hamburger SV überwintert auf dem Relegationsplatz. Die Hanseaten schlugen am Dienstag den FC Schalke 04 mit 2:1 (0:0) und meldeten sich nach dem 1:3 in Mainz im Abstiegskampf zurück. Neben dem von Johan Djourou (76.) gegen S04-Keeper Ralf Fährmann verschossenen Elfmeter hätten die Hamburger jedoch noch einen weiteren Strafstoß zugesprochen bekommen müssen. Nach 79 Minuten ging Schalkes Thilo Kehrer gegen Michael Gregoritsch mit offener Sohle zu Werke, Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) pfiff dieses Mal jedoch nicht. „Ist für mich hart an der Grenze“, so HSV-Fan Basti87HH, „ist mir heute aber ehrlich gesagt auch egal. Die drei Punkte eingetütet mit einem verdientem Sieg. Hier ist Kehrer früher am Ball, dennoch geht die Bewegung danach mit offener Sohle gegen Gregoritschs Schienbein.“

Dass Eintracht Frankfurt auf Rang vier und damit auf einem CL-Qualifikationsplatz überwintert, hätten wohl nur wenige Experten den Hessen zugetraut. Frankfurt rettete sich im Mai mühevoll über die Relegation gegen den 1. FC Nürnberg (1:1 / 1:0). Am Dienstagabend gewann die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (45) souverän das prestigeträchtige Rhein-Main-Duell gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0) und vermutlich wäre der Erfolg der „Adlerträger“ noch höher ausgefallen. In der 58. Minute leistete sich Giulio Donati ein elfmeterreifes Foul gegen Frankfurts Doppel-Torschützen Branimir Hrgota (18. / 85.). „Habs nur im Stadion gesehen“, so Adler88, „die Flanke kommt und überfliegt Donati klar, der scheint mit den Armen zu arbeiten und Hrgota geht gar nicht mehr zum Ball, obwohl aussichtsreich, sondern geht zu Boden und hält sich das Gesicht.“ (cge).

 

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den HSV beim Stand von 0:1 in Mainz?

Tor von Reus – und zwei Elfmeterszenen pro BVB in Köln

Leipzigs „Andy-Möller-Gedächtnis-Schwalbe“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Der FC Bayern München bleibt weiterhin das Maß aller Dinge im deutschen Fußball. Am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga fertigte der deutsche Rekordmeister Verfolger RB Leipzig mit 3:0 (3:0) ab und verteidigte mit 39 Zählern die Tabellenführung zur Winterpause. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (28), der per Foul-Elfmeter (Peter Gulacsi gegen Douglas Costa) nach 45 Minuten zum 3:0-Endstand traf, avancierte dabei mit seinem 133. BL-Treffer zum zweitbesten ausländischen Torschützen der Liga-Historie nach dem Peruaner Claudio Pizarro von Werder Bremen mit 190 Treffern. Lewandowski zog mit dem früheren Bayern-Spieler Giovane Elber gleich.

Die Partie in München blieb – bis zum Redaktionsschluss um 23 Uhr – bei der Fußball-Community WahreTabelle ebenso wie die übrigen Spiele am Mittwochabend ohne strittige Szenen.

Diskutable Szenen gab es lediglich in den Dienstagsspielen. „Dortmund gurkt sich aus dem Titel-Kampf“, so fällte Bild (Mittwochsausgabe) ein ernüchterndes Urteil über Borussia Dortmund, das gegen den FC Augsburg nicht über ein 1:1 (0:1) hinauskam und auf Rang sechs auf der Stelle tritt. „Wir müssen konstanter werden, das ist eine Riesenaufgabe für die Rückrunde“, konstatierte auch Dortmund-Coach Thomas Tuchel (43) nach dem Spiel bei Sky. Für den BVB war es das dritte Remis in Folge, wenngleich die Dortmunder vermutlich zwei Elfmeter für sich reklamieren konnten. In der 44. Minute ging Dominik Kohr ahndungswürdig in einen Luftkampf mit BVB-Innenverteidiger Marc Bartra. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) pfiff jedoch ebenso wie in der 56. Minute, als Shinji Kagawa im Strafraum gegen Paul Verhaegh fiel, keinen Elfer für die Gastgeber. Zu Recht? Nein! „Für mich ein unstrittiger Strafstoß“, kommentierte FCA-Fan flobo_x3 die zweite Elfmeterszene, „mehr gibt’s hier auch nicht zu sagen.“ CM_Punk, Anhänger von Borussia Dortmund, sah „Winkmann mit Tomaten auf den Augen.“ Sein Fazit: „Klarer geht’s langsam wirklich nicht mehr.“ Malice, Fan des FC Bayern, zur ersten Elfmetersituation: „Für mich ist das des Guten zu viel, hier hätte ich auf Strafstoß entschieden.“

Der Hamburger SV überwintert auf dem Relegationsplatz. Die Hanseaten schlugen am Dienstag den FC Schalke 04 mit 2:1 (0:0) und meldeten sich nach dem 1:3 in Mainz im Abstiegskampf zurück. Neben dem von Johan Djourou (76.) gegen S04-Keeper Ralf Fährmann verschossenen Elfmeter hätten die Hamburger jedoch noch einen weiteren Strafstoß zugesprochen bekommen müssen. Nach 79 Minuten ging Schalkes Thilo Kehrer gegen Michael Gregoritsch mit offener Sohle zu Werke, Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) pfiff dieses Mal jedoch nicht. „Ist für mich hart an der Grenze“, so HSV-Fan Basti87HH, „ist mir heute aber ehrlich gesagt auch egal. Die drei Punkte eingetütet mit einem verdientem Sieg. Hier ist Kehrer früher am Ball, dennoch geht die Bewegung danach mit offener Sohle gegen Gregoritschs Schienbein.“

Dass Eintracht Frankfurt auf Rang vier und damit auf einem CL-Qualifikationsplatz überwintert, hätten wohl nur wenige Experten den Hessen zugetraut. Frankfurt rettete sich im Mai mühevoll über die Relegation gegen den 1. FC Nürnberg (1:1 / 1:0). Am Dienstagabend gewann die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (45) souverän das prestigeträchtige Rhein-Main-Duell gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0) und vermutlich wäre der Erfolg der „Adlerträger“ noch höher ausgefallen. In der 58. Minute leistete sich Giulio Donati ein elfmeterreifes Foul gegen Frankfurts Doppel-Torschützen Branimir Hrgota (18. / 85.). „Habs nur im Stadion gesehen“, so Adler88, „die Flanke kommt und überfliegt Donati klar, der scheint mit den Armen zu arbeiten und Hrgota geht gar nicht mehr zum Ball, obwohl aussichtsreich, sondern geht zu Boden und hält sich das Gesicht.“ (cge).

 

Mehr zum Thema:

Elfmeter für den HSV beim Stand von 0:1 in Mainz?

Tor von Reus – und zwei Elfmeterszenen pro BVB in Köln

Leipzigs „Andy-Möller-Gedächtnis-Schwalbe“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Jochen Drees Name : Jochen Drees
Geburtsdatum: 15.03.1970
Ort: Münster-Sarmsheim
Günter Perl Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Jochen Drees
Name : Jochen Drees
Geburtsdatum: 15.03.1970
Ort: Münster-Sarmsheim
Günter Perl
Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...

20.02.2020 11:30 Uhr | Quelle: dpa Ex-Trainer Wenger mit Vorschlag für Änderung der Abseitsregel

Denkanstöße für «potenzielle Verbesserungen der Abseitsregel»

0F0954F5-7B33-48BA-8D77-B6462B7F3755_1582195007.jpeg

Ex-Trainer Arsene Wenger hat in seiner neuen Funktion beim Fußball-Weltverband FIFA eine Änderung der Abseitsregel angeregt. Demzufolge solle sich ein Spieler nicht im Abseits befinden, solange sich noch ein Körperteil, mit dem ein Tor erzielt werden kann, auf gleicher Höhe mit dem vorletzten gegnerischen Spieler befindet. Bislang steht ein Spieler im Abseits, wenn nur eines dieser Körperteile näher am Tor ist als der vorletzte Gegner. «Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist», sagte Wenger der englischen Zeitung «The Sun». Am Mittwochabend stellte der 70 Jahre alte Franzose in einer F...

19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...