Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.05.2019 22:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Gladbach schießt sich nach 0:2 gegen BVB auf Gräfe ein

Bundesliga am 34. Spieltag bei WahreTabelle

Elvedi_Nico_Reus_Marco_MGBBVB
Quelle: Imago Sportfoto
BVB-Kapitän Marco Reus fällt im Strafraum gegen Gladbachs Nico Elvedi - Hätte es hier Elfmeter für die Gäste geben müssen?

Aus, vorbei! Die Bundesliga-Saison 2018/2019 ist Geschichte und mit Ausnahme der Relegation, die am Donnerstag und am Montag darauf zwischen dem VfB Stuttgart und dem seit Sonntag als Tabellendritten feststehenden 1. FC Union Berlin ausgetragen wird, sind alle Entscheidungen gefallen.

Borussia Dortmund konnte im Meisterschaftsfinale den FC Bayern München, der seinen 29. Titelgewinn feiern durfte, nicht mehr abfangen. Dennoch verdarb der BVB mit dem Auswärtssieg Borussia Mönchengladbach die Champions-League-Teilnahme. Die rheinische Borussia muss sich mit Rang fünf und der Europa League begnügen. Dortmund sorgte für sich für einen versöhnlichen Saison-Abschluss. Die Schwarzgelben spielten trotz der vergebenen Meisterschaft mit 76 Punkten die drittbeste Saison ihrer Bundesliga-Geschichte. Vermutlich hätten sie sogar noch einen weiteren Treffer im Borussia Park erzielt. In der 42. Minute verweigerte Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin), wenig später beim 0:1 von Jadon Sancho und der Vorarbeit von Marco Reus im Fokus, den Gästen aus Westfalen wohl einen Foulelfmeter. Reus fiel im Gladbacher Strafraum gegen Nico Elvedi, die Szene wurde jedoch nicht überprüft. „Sah für mich nach einem robusten, aber fairen Tackling vom Gladbacher aus, von daher kein Elfmeter“, schrieb Hertha-Fans Nike bei WahreTabelle. „Reicht für mich nicht für einen Elfmeter“, war sich auch BVB-Fan Boxer2626 sicher. Interessant auch die Sicht auf das 0:1 von Borussia Dortmund durch Sancho (45.). Erwischte Reus den Ball wirklich noch vor der Torauslinie? Manuel Gräfe ging nach Rücksprache in Köln in die Review Area und sah sich die TV-Bilder an, entschied dann auf Tor. Das brachte die Gladbacher zur Pause in Rage. Vize-Präsident Rainer Bonhof (67) kündigte gar Konsequenzen gegen den Referee an: „So lange ich hier etwas zu sagen habe, wird der uns nie mehr pfeifen, den werde ich immer ablehnen, der braucht gar nicht mehr nach Gladbach zu reisen.“ Ankündigungen, die im Zeitalter von Video-Beweis und Torlinien-Technik wie aus der Zeit gefallen zu sein scheinen. „Für Köln, für meinen Assistenten und für mich war der Ball nun mal nicht im Aus“, sagte Gräfe nach dem Spiel.

Um eine rechnerische Chance auf die Europa League ging es auch noch im Spiel Werder Bremen gegen RB Leipzig (2:1). Die Bremer wahrten ihre Serie gegen RBL und blieben auch im dritten Vergleich mit den „Roten Bullen“ im heimischen Weserstadion unbesiegt. Fraglich blieb nur der von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) nach 33 Minuten nach Foul von Dayot Upamecano an Yuya Osako verhängte und von Milot Rashica verwandelte Elfmeter zum 1:0-Pausenstand. „Der Ball ist weg und eigentlich trifft Osako Upa“, befand Lester, „ein klarer Brych also, aber kein Elfmeter.“ (cge)

Aus, vorbei! Die Bundesliga-Saison 2018/2019 ist Geschichte und mit Ausnahme der Relegation, die am Donnerstag und am Montag darauf zwischen dem VfB Stuttgart und dem seit Sonntag als Tabellendritten feststehenden 1. FC Union Berlin ausgetragen wird, sind alle Entscheidungen gefallen.

Borussia Dortmund konnte im Meisterschaftsfinale den FC Bayern München, der seinen 29. Titelgewinn feiern durfte, nicht mehr abfangen. Dennoch verdarb der BVB mit dem Auswärtssieg Borussia Mönchengladbach die Champions-League-Teilnahme. Die rheinische Borussia muss sich mit Rang fünf und der Europa League begnügen. Dortmund sorgte für sich für einen versöhnlichen Saison-Abschluss. Die Schwarzgelben spielten trotz der vergebenen Meisterschaft mit 76 Punkten die drittbeste Saison ihrer Bundesliga-Geschichte. Vermutlich hätten sie sogar noch einen weiteren Treffer im Borussia Park erzielt. In der 42. Minute verweigerte Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin), wenig später beim 0:1 von Jadon Sancho und der Vorarbeit von Marco Reus im Fokus, den Gästen aus Westfalen wohl einen Foulelfmeter. Reus fiel im Gladbacher Strafraum gegen Nico Elvedi, die Szene wurde jedoch nicht überprüft. „Sah für mich nach einem robusten, aber fairen Tackling vom Gladbacher aus, von daher kein Elfmeter“, schrieb Hertha-Fans Nike bei WahreTabelle. „Reicht für mich nicht für einen Elfmeter“, war sich auch BVB-Fan Boxer2626 sicher. Interessant auch die Sicht auf das 0:1 von Borussia Dortmund durch Sancho (45.). Erwischte Reus den Ball wirklich noch vor der Torauslinie? Manuel Gräfe ging nach Rücksprache in Köln in die Review Area und sah sich die TV-Bilder an, entschied dann auf Tor. Das brachte die Gladbacher zur Pause in Rage. Vize-Präsident Rainer Bonhof (67) kündigte gar Konsequenzen gegen den Referee an: „So lange ich hier etwas zu sagen habe, wird der uns nie mehr pfeifen, den werde ich immer ablehnen, der braucht gar nicht mehr nach Gladbach zu reisen.“ Ankündigungen, die im Zeitalter von Video-Beweis und Torlinien-Technik wie aus der Zeit gefallen zu sein scheinen. „Für Köln, für meinen Assistenten und für mich war der Ball nun mal nicht im Aus“, sagte Gräfe nach dem Spiel.

Um eine rechnerische Chance auf die Europa League ging es auch noch im Spiel Werder Bremen gegen RB Leipzig (2:1). Die Bremer wahrten ihre Serie gegen RBL und blieben auch im dritten Vergleich mit den „Roten Bullen“ im heimischen Weserstadion unbesiegt. Fraglich blieb nur der von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) nach 33 Minuten nach Foul von Dayot Upamecano an Yuya Osako verhängte und von Milot Rashica verwandelte Elfmeter zum 1:0-Pausenstand. „Der Ball ist weg und eigentlich trifft Osako Upa“, befand Lester, „ein klarer Brych also, aber kein Elfmeter.“ (cge)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

22.05.2019 09:24


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5639

@kreuzberger

Zitat von kreuzberger
Schon lächerlich das sowas überhaupt überprüft wurde.
Bei Reus ist es auch immer dasselbe, bei jedem Körperkontakt geht er zu Boden und während er auf dem Rasen sitzt, reißt er seine Hände nach oben.
Müsst ihr mal drauf achten, ist schon witzig.


Schon lächerlich, dass du den Minimalen Kontakt mit dem Ball scheinbar problemlos gefunden hast aber den klaren Treffer scheinbar immer noch suchst.
Ist schon witzig.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


21.05.2019 19:49


kreuzberger


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 18.05.2019

Aktivität:
Beiträge: 13

Schon lächerlich das sowas überhaupt überprüft wurde.
Bei Reus ist es auch immer dasselbe, bei jedem Körperkontakt geht er zu Boden und während er auf dem Rasen sitzt, reißt er seine Hände nach oben.
Müsst ihr mal drauf achten, ist schon witzig.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.05.2019 11:24


Neon


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.03.2011

Aktivität:
Beiträge: 5639

@

Zitat von
In der 42. Minute verweigerte Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin), (..) den Gästen aus Westfalen wohl einen Foulelfmeter. Reus fiel im Gladbacher Strafraum gegen Nico Elvedi, die Szene wurde jedoch nicht überprüft


Den Satz find ich sehr komisch, die Szene wurde doch überprüft und die große Mehrheit ist auch der Meinung es war kein Elfmeter. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...

04.12.2019 17:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Schalkes Sieg nach Schwalbe von Unions Andrich korrigiert

Kompetenzteam stimmt gegen Platzverweis für Tah

Tah.jpg_1575477137.jpg

Am 13. Spieltag der 1. Bundesliga musste das Kompetenzteam von Wahre Tabelle zwei Entscheidungen der Schiedsrichter korrigieren. Ein Ergebnis ändert sich aber lediglich in der Partie Schalke 04 gegen Union Berlin (2:1). Beim Stand von 1:0 für Schalke gab Schiedsrichter Daniel Schlager nach 36 Minuten Elfmeter für Union. Robert Andrich kam im Zweikampf mit Schalkes Matija Nastasic zu Fall. Was Schlager und seinem Team allerdings entging: Ein Kontakt lag in der Szene nicht vor, Andrich ließ sich fallen, noch bevor Nastasic ihn berühren konnte. Der Community von Wahre Tabelle fiel dieser Fehler sofort auf. User „Runner-King“ sagte: „Dass noch ein minimaler Kontakt stattfindet, ist ausschließlich dem gewollten Faller geschuldet....

03.12.2019 14:42 Uhr | Quelle: dpa „Schwer zu ertragen“: Schmadtke bereut Einführung des Videobeweises

„Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

 

Schmadtke.jpg_1575380910.jpg

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich: Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“ Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videosch...