Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa

Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg
Quelle: imago images
Ifab-Geschäftsführer Lukas Brud äußerte sich im 11 Freunde Magazin zur Abseitsregel

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.»

Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn ich als Schiedsrichter hin und her spulen muss und mir nicht ganz sicher bin, sprich das Abseits nicht klar belegen kann, dann sage ich: Finger weg! Da kann ich also zu einem gewissen Grad die Ansicht unterstreichen: im Zweifel für den Angreifer!»

Bei der Ifab-Generalversammlung am 29. Februar in Belfast werde die Kommunikation der Unparteiischen besprochen. «Das zweite Thema umfasst mögliche Auswechselungen bei Gehirnerschütterungen», sagte Brud. «Drittens beschäftigen wir uns mit dem Verhalten der Spieler.
Mittlerweile stürmt nach jeder Entscheidung die komplette Mannschaft auf den Schiedsrichter zu. Die Belagerung muss aufhören.»

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.»

Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn ich als Schiedsrichter hin und her spulen muss und mir nicht ganz sicher bin, sprich das Abseits nicht klar belegen kann, dann sage ich: Finger weg! Da kann ich also zu einem gewissen Grad die Ansicht unterstreichen: im Zweifel für den Angreifer!»

Bei der Ifab-Generalversammlung am 29. Februar in Belfast werde die Kommunikation der Unparteiischen besprochen. «Das zweite Thema umfasst mögliche Auswechselungen bei Gehirnerschütterungen», sagte Brud. «Drittens beschäftigen wir uns mit dem Verhalten der Spieler.
Mittlerweile stürmt nach jeder Entscheidung die komplette Mannschaft auf den Schiedsrichter zu. Die Belagerung muss aufhören.»

22.02.2020 11:29


BVBHattrick2019


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 18.08.2019

Aktivität:
Beiträge: 42

Ich glaube nicht, dass es hier um Abschaffung der kalebrierten Linie geht.
Aber man muss sich ernsthaft Gedanken machen wie weit der Technikeinsatz greifen sollte.
Ist ein Millimeter oder sagar noch weniger zwischen Angreifer und Verteidiger wirklich im Sinne der bisher definierten Abseitsregel?
Oder ist hier nicht sinnvoller von gleicher Höhe zu sprechen?
Ist es nicht diskriminierend, wenn ein Spieler Schuhgröße 45 hat und der andere lediglich Größe 44. Beide stehen per se auf gleicher Höhe und trotzdem wird der eine Zentimeter dann auf abseits entschieden?

Ich glaube Lukas Brud spricht in seinem Plädoyer jene Fälle an, in denen selbst mit kalebrierter Linie oder eingezeichnetem Lot mit blosem Auge nicht mehr ersichtlich war, ob es Abseits ist oder nicht.

Da gab es zuletzt einige Fälle. Zumindest konnte man es selbst am TV nicht mehr sehen, geschweige denn der Zuschauer im Stadion.
Ob der VAR da soo viel bessere Vergrößerungen oder klarere Bilder zur Verfügung hat oder nicht ist mir leider nicht bekannt.

Aber wieso sollte das dann strafbares Abseits sein, wenn es eben mit blosem Auge nicht mehr ersichtlich ist, sondern nur noch mit extremer Technikanwendung?

Ist das tatsächlich noch im Sinne des Erfinders?
Macht das den Fussball wirklich besser oder gerechter?

Ich hab da meine Zweifel.
Meiner Meinung nach wurden in der Bundesliga zuletzt zu viele sehr knappe vermeintliche Abseitstore nachträglich aberkannt.
Die "Messungen" im Kölner dauerten dabei oft minutenlang und alleine das war doch Beweis dafür, dass es eigentlich dem Augenschein nach "gleiche Höhe" war.

DFL und DFB sollten sich im nächsten Schulungsseminar genau diese Fälle (genügend davon sind hier im Forum dokumentiert und es existieren davon mit Sicherheit Aufzeichnungen der Spiele) nochmal anschauen und diskutieren.

Lukas Brud hat Recht: alles was dem Augenschein nach nicht klar erkennbar ist, ist im Zweifel gleiche Höhe und pro Angreifer auzulegen.
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.02.2020 11:09


Didi1965
Didi1965

1. FC Union Berlin-Fan1. FC Union Berlin-Fan


Mitglied seit: 28.01.2018

Aktivität:
Beiträge: 228

@vdv2000

Die kalibrierten Linien brauchst du doch auf jeden Fall um die Kameraperspektiven, bedingt durch ihre Position, auszugleichen. Da die Kamaras ja bei jedem Heimspiel neu aufgebaut werden muss schon deswegen jedes mal kalibriert werden. Außerdem entstehen durch die K-Positionen (oft steht eine an der Mittellinie, Grundlinie oder Strafraum)  optische "Verzerrungen" die man über die Kalibrierten Linien in den Griff bekommt. Nur so kannst du dann Abseitsvergehen auch objektiv einschätzen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.02.2020 10:38


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 7631

@vdv2000

Grundsätzlich bin ich bei dir, allerdings kommen dann willkürliche Bewertungen raus. Einmal ist die Abseitsstellung als strafbar bewertet, beim selben nächsten Vergehen wird sie als nicht mehr strafbar bewertet weil das Bild von einem anderen SR/VAR betrachtet wird.

Darüber hinaus machen hierzu die Perspektiven Probleme, da damit eine Abseitsstellung deutlich schwerer bewertet werden kann. Auch hier kann es zu gefühlte Willkür kommen. 


Sei neutral! Gehe den ersten Schritt für eine fairere, objektivere WahreTabelle-Community und stimme nicht bei strittigen Szenen deines Vereins mit!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


06.04.2020 14:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswechslungen im Fußball: Erst seit 1995 sind drei Ersatzspieler erlaubt

Bis 1967 durften verletzte Spieler nicht ersetzt werden

Union.jpg_1586175145.jpg

Die Möglichkeit, Spieler während einer Partie auszuwechseln, gibt es im Fußball noch gar nicht so lange wie man denken könnte. Bis 1967 mussten Mannschaften in Unterzahl weiterspielen, wenn ein Spieler aufgrund einer Verletzung nicht mehr mitmachen konnte. Lediglich in England durfte bereits seit 1965 ein verletzter Akteur pro Partie aus dem Spiel genommen werden. Ab der Saison 1967/ 68 galt diese Regel für alle Verbände und wurde bereits in der darauffolgenden Saison auf zwei Auswechslungen pro Team erhöht. Diese Regel galt bis 1994. Zur Weltmeisterschaft in den USA durfte zusätzlich zu den zwei Spielern ein Torwart ausgewechselt werden. Die heutige Regelung gibt es seit der Saison 1995/ 96. Seitdem dürfen Trainer bis...

04.04.2020 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: In der Bundesliga ist fast jeder Einwurf falsch ausgeführt

Im Amateurfußball geahndet, in der Bundesliga ignoriert

Davies.jpg_1586008368.jpg

Jeder Spieler in den unteren Ligen Deutschlands kennt das Gefühl, wenn der Schiedsrichter zum wiederholten Mal einen falschen Einwurf pfeift. Der Gegner bekommt den Ball und die Aufregung ist groß. Nach der Partie wird sich dann mit den Mannschaftskollegen über die Profis in der Bundesliga aufgeregt, die angeblich jeden Einwurf falsch ausführen und nie zurückgepfiffen werden. Aber stimmt das? Laut Regel 15 des DFB-Regelwerks müssen bei einem richtigen Einwurf drei Kriterien erfüllt werden: 1.   Der Spieler muss stehen und das Gesicht in Richtung des Spielfeldes richten 2.   Beide Füße müssen zumindest teilweise den Boden außerhalb des Spielfeldes oder auf der Seitenlinie berühren

02.04.2020 19:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Das seltsamste Fußballspiel aller Zeiten

Bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft schoss Barbados ein absichtliches Eigentor

Tor.jpg_1585848381.jpg

Im Jahr 1994 kam der FIFA eine Idee, um Gruppenspiele bei Turnieren wie zum Beispiel Weltmeisterschaften spannender zu gestalten: Bei Unentschieden sollte es zweimal 15 Minuten Verlängerung inklusive eines möglichen Golden Goals geben. Das erste Tor in der Verlängerung sollte also zum Sieg führen und noch dazu doppelt zählen. Hätte es nach 30 Minuten immer noch keinen Sieger gegeben, wäre ein Elfmeterschießen entscheidend gewesen. Diese neue Regel sollte bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft 1994 getestet werden. In einer Gruppe mit Barbados, Grenada und Puerto Rico sollten alle drei Teams je einmal aufeinandertreffen und der Sieger sich für das Turnier in Trinidad und Tobago qualifizieren. Barbados verlor das erste Spi...

31.03.2020 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Rekordschiedsrichter: Keiner war bisher jünger als Kempter

Auch Miterfinder der Karten Kreitlein hält einen Rekord in der Bundesliga

Kempter.jpg_1585659966.jpg

Schiedsrichter Michael Kempter stellte am 26. August 2006 in der Partie VfL Bochum gegen Energie Cottbus einen Rekord in der Bundesliga auf. Mit 23 Jahren, 6 Monaten und 29 Tagen ist er bis heute der jüngste Schiedsrichter im deutschen Oberhaus. Im September 2004 stieg er mit 21 Jahren, 7 Monaten, und 25 Tagen bereits zum jüngsten der 2. Bundesliga auf, dieser Rekord wurde 2008 aber gebrochen. Mit 20 Jahren, 5 Monaten, und 17 Tagen war ausgerechnet Kempters Bruder Robert rund ein Jahr jünger bei seinem Debüt. Während diese Rekorde in Zukunft noch von jüngeren Schiedsrichtern gebrochen werden könnten, ist der des ehemaligen Schiedsrichters Rudolf Kreitlein bis auf weiteres in Stein gemeißelt. Als angeblicher Miterfinder der ...

30.03.2020 17:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Phantomtore in der Bundesliga

Økland erhielt für seine Ehrlichkeit sogar eine Fair-Play-Plakette

Helmer.jpg_1585582784.jpg

In der Bundesligahistorie gab es bis heute vier Phantomtore – also Tore, die vom Schiedsrichter fälschlicherweise anerkannt wurden, obwohl der Ball nicht im Tor war. Das erste Phantomtor „erzielte“ der Dortmunder Reinhold Wosab am 27. März 1965. Im Spiel von Borussia Dortmund gegen den Karlsruher SC gelang der Ball durch das Außennetz ins Tor zum 4:1 für Dortmund. Am Ende gewann der BVB mit 5:1 und das Tor blieb bestehen, auch eine Wiederholung des Spiels gab es nicht. Ebenfalls ohne Folgen blieb das Phantomtor von Leverkusens Stefan Kießling in der Partie am 18. Oktober 2013 gegen 1899 Hoffenheim. Dabei flog ein Kopfball des Stürmers durch ein Loch in der Seite des Netzes und landete zum 2:0 im Tor. Schiedsrichter Dr. Felix...