Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
17.04.2018 13:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Schiedsrichter Winkmann zum „Halbzeit-Elfer“ in Mainz

Bundesliga: Referee rechtfertigt Entscheidung im Montagsspiel.

Winkmann_Guido_MZ05FRB
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Die Szene der Saison: Schiedsrichter Guido Winkmann (r.) fordert in der Halbzeitpause der Partie 1. FSV Mainz 05 gegen SC Freiburg den Video-Beweis an - und gibt Elfmeter!

Fußball-Deutschland diskutiert über den „Halbzeit-Elfmeter“ in der Bundesligapartie 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg (2:0). „Die Elfer-Entscheidung in Mainz von Schiri Winkmann war korrekt“, hieß es am Dienstag in Fußball BILD zu dieser denkwürdigen Szene im Montagsspiel, „die Regelhüter müssen sich jedoch entscheiden und reagieren: Entweder darf nach Halbzeit UND Abpfiff korrigiert werden oder in beiden Situationen wird es verboten.“ Hagi01 aus dem Kompetenzteam der Fußball-Community WahreTabelle schrieb: „Da Winkmann einem Wahrnehmungsfehler unterlag (er hat nicht gesehen, dass der Ball an die Hand geht), greift das Kriterium der klaren Fehlentscheidung nicht. Im Gegenteil, der Video-Assistent MUSS hier tätig werden.“

Die Entscheidung, beide Teams aus den Kabinen zu holen und zur Ausführung eines von Freiburgs Marc-Oliver Kempf verursachten, vom Referee jedoch zunächst nicht gepfiffenen Handelfmeters zu schreiten, war nach Ansicht von Schiedsrichter Guido Winkmann regelkonform. „Das Spiel war nur unterbrochen“, sagte Winkmann, ,„ich habe dann die Anweisung gegeben, dass es weitergeht mit Strafstoß. Der ist dann ausgeführt worden.“

Winkmann war am Montagabend von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus erst nach dem Halbzeitpfiff darüber informiert worden, dass es beim letzten Mainzer Angriff im ersten Durchgang ein Handspiel von Freiburgs Abwehrspieler Kempf im eigenen Strafraum gegeben hatte. Nach dieser Meldung und zusätzlicher Ansicht der Bilder in der Review Area entschied der Referee auf Elfmeter und beorderte deshalb die Freiburger Spieler aus der Kabine zurück auf das Spielfeld. „Natürlich ist das ungewöhnlich, das hat es wohl noch nie gegeben“, räumte Winkmann ein. „Wenn ich der betroffene Verein bin, wäre ich natürlich auch nicht davon begeistert. Aber es gibt in der heutigen Zeit eben den Videoschiedsrichter, der auch diesmal wieder zu Gerechtigkeit geführt hat, weil ich im Spiel keine Chance hatte, dieses Handspiel zu erkennen.“

Die Entscheidung, nach Video-Beweis einen Elfmeter in der Halbzeitpause nachträglich ausführen zu lassen, stellte in 55 Jahren Fußball-Bundesliga ein Novum dar. Pablo de Blasis (30) war es egal, der Argentinier ließ SC-Keeper Alexander Schwolow keine Chance und traf in der offiziell siebten Minute der Nachspielzeit zum 1:0-„Pausenstand“. De Blasis erzielte in der 79. Minute auch den Treffer zum 2:0-Endstand für den FSV, der seine Durststrecke von sechs Spielen ohne Sieg damit beendete. „Ich konnte es zunächst gar nicht glauben“, beschrieb Schwolow nach der Partie bei Eurosport die Situation, „weil wir ja schon auf dem Weg in die Kabine waren.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Fußball-Deutschland diskutiert über den „Halbzeit-Elfmeter“ in der Bundesligapartie 1. FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg (2:0). „Die Elfer-Entscheidung in Mainz von Schiri Winkmann war korrekt“, hieß es am Dienstag in Fußball BILD zu dieser denkwürdigen Szene im Montagsspiel, „die Regelhüter müssen sich jedoch entscheiden und reagieren: Entweder darf nach Halbzeit UND Abpfiff korrigiert werden oder in beiden Situationen wird es verboten.“ Hagi01 aus dem Kompetenzteam der Fußball-Community WahreTabelle schrieb: „Da Winkmann einem Wahrnehmungsfehler unterlag (er hat nicht gesehen, dass der Ball an die Hand geht), greift das Kriterium der klaren Fehlentscheidung nicht. Im Gegenteil, der Video-Assistent MUSS hier tätig werden.“

Die Entscheidung, beide Teams aus den Kabinen zu holen und zur Ausführung eines von Freiburgs Marc-Oliver Kempf verursachten, vom Referee jedoch zunächst nicht gepfiffenen Handelfmeters zu schreiten, war nach Ansicht von Schiedsrichter Guido Winkmann regelkonform. „Das Spiel war nur unterbrochen“, sagte Winkmann, ,„ich habe dann die Anweisung gegeben, dass es weitergeht mit Strafstoß. Der ist dann ausgeführt worden.“

Winkmann war am Montagabend von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus erst nach dem Halbzeitpfiff darüber informiert worden, dass es beim letzten Mainzer Angriff im ersten Durchgang ein Handspiel von Freiburgs Abwehrspieler Kempf im eigenen Strafraum gegeben hatte. Nach dieser Meldung und zusätzlicher Ansicht der Bilder in der Review Area entschied der Referee auf Elfmeter und beorderte deshalb die Freiburger Spieler aus der Kabine zurück auf das Spielfeld. „Natürlich ist das ungewöhnlich, das hat es wohl noch nie gegeben“, räumte Winkmann ein. „Wenn ich der betroffene Verein bin, wäre ich natürlich auch nicht davon begeistert. Aber es gibt in der heutigen Zeit eben den Videoschiedsrichter, der auch diesmal wieder zu Gerechtigkeit geführt hat, weil ich im Spiel keine Chance hatte, dieses Handspiel zu erkennen.“

Die Entscheidung, nach Video-Beweis einen Elfmeter in der Halbzeitpause nachträglich ausführen zu lassen, stellte in 55 Jahren Fußball-Bundesliga ein Novum dar. Pablo de Blasis (30) war es egal, der Argentinier ließ SC-Keeper Alexander Schwolow keine Chance und traf in der offiziell siebten Minute der Nachspielzeit zum 1:0-„Pausenstand“. De Blasis erzielte in der 79. Minute auch den Treffer zum 2:0-Endstand für den FSV, der seine Durststrecke von sechs Spielen ohne Sieg damit beendete. „Ich konnte es zunächst gar nicht glauben“, beschrieb Schwolow nach der Partie bei Eurosport die Situation, „weil wir ja schon auf dem Weg in die Kabine waren.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...