Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.09.2022 15:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Gute Intentionen (?)

Handspiel in Dortmund im Fokus

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Kabak-Ozan-2022-2023-Hoffenheim-1014322126h_1662645019.jpg
Quelle: imago images
Ozan Kabak.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

31. Minute im Dortmunder Signal-Iduna-Park: Marius Wolf flankt in die Mitte, doch der Ball kommt nicht sonderlich weit, da dieser nach wenigen Metern von Ozan Kabak abgeblockt wird. Das Pikante daran: Das Spielgerät berührte den Arm des Verteidigers. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte jedoch nicht auf den Punkt, der Videoassistent Christian Dingert überprüfte die Szene zwar, schritt aber nicht ein.

Das verwunderte viele Fans und Siebert erklärte sich später im Interview: Er habe gute Sicht auf diese aus Schiedsrichterperspektive erwartbare Szene gehabt. Kabak habe die Arme hinter dem Rücken verschränkt und damit zunächst alles getan, um ein Handspiel zu verhindern. Zwar sei die Hand dann ein wenig rausgegangen, aber nur um die Hand zu lösen. Dennoch habe sich die Hand näher am Körper befunden, als dass sie weggestreckt gewesen sei. Die aktive Bewegung in die Flugbahn erkläre sich durch das bewegungsbedingte Lösen des Arms. Ein Pfiff wäre allerdings genauso vom VAR aufrechterhalten gewesen. Auch war sich Siebert sicher, dass es im Falle eines Pfiffes genauso Diskussionen gäbe und er sich der entsprechenden Kritik hätte stellen müssen.

5. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

Hier zeigt sich die Kehrseite der Rückentwicklung der Handspielregel: Vor ein paar Jahren wurde die Handspielregel reformiert und der Ermessensspielraum des Schiedsrichters erheblich verringert. Die Folge war eine klarere, wenn auch inkonsistente Regel und einheitliche Entscheidungen. Dies führte jedoch nicht zu einem Nachlassen der Diskussionen, sondern nur zu einer Diskursverschiebung. Es wurde kaum darüber gesprochen, ob die Entscheidung korrekt war, viel mehr wurde die Regel stärker thematisiert und sich die Frage gestellt, ob die regelkonforme Entscheidung auch im Sinne des Fußballs war. Auch das IFAB war damit nicht glücklich und revidierte deshalb den Kurs ein Stück weit: Die Intention des vermeintlich fehlbaren Spielers gewann wieder größeres Gewicht, sodass die Handregel wieder einen Tick subjektiver wurde. Da die Schiedsrichter den Spielern aber nicht in den Kopf schauen können, folgt hieraus ein (deutlich) erweiterter Beurteilungsspielraum. Damit einher gehen wieder Diskussionen über die Regelkonformität der Entscheidung, allerdings auch gerechtere Einzelfallentscheidungen.

So zumindest in der Theorie. In der Praxis werden aber weiterhin Entscheidungen stehen, die sich zwar im Graubereich befinden, allerdings nicht dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden entsprechen. So auch die Szene am Freitag, bei der weitgehende Einigkeit besteht, dass ein Strafstoß die bessere Entscheidung gewesen wäre. Das geht aus einer Abstimmung unter WT-Usern hervor. Zwar gibt das Verschränken hinter dem Körper ein gewisses „Störgefühl“ bei der Bewertung als strafbares Handspiel, da es tatsächlich gegen eine Intention, den Ball mit der Hand zu spielen, spricht. Allerdings löst Kabak diese Haltung kurz nach der (von ihm erwarteten) Flanke. Dadurch bewegt er den Ball in die Flugrichtung und das Ganze wirkt eher wie eine Spontanbewegung als Folge der Einschätzung, dass der Ball am Körper vorbeifliegt.

Hier spricht meines Erachtens mehr für die Unterstellung, dass Kabak seine ursprünglich gute Intention, ein Handspiel um jeden Preis zu vermeiden, ins Gegenteil verkehrt hat und die vom eigenen Körper abgedeckte Fläche zu maximieren – auch auf Kosten eines Handspiels. Ein Pfiff wäre hier also die bessere Entscheidung gewesen. Der bestehende Ermessensspielraum und die anschließenden Diskussionen zeigen mit Blick auf die Entwicklung der Handregel aber auch den schwierigen Spagat des Regelwerks auf, der auch beim aberkannten Tor von Philipp Hofmann deutlich wird: Soll man möglichst klare Regeln schaffen, die im Einzelfall zu unerwünschten Ergebnissen führen? Oder soll man den Schiedsrichtern mehr Ermessensspielraum einräumen, sodass die Entscheidungen aber uneinheitlich sind und auch nicht in jeder Situation der „common sense“ getroffen wird? So oder so: Das Diskussionspotential wird nicht erlöschen.

31. Minute im Dortmunder Signal-Iduna-Park: Marius Wolf flankt in die Mitte, doch der Ball kommt nicht sonderlich weit, da dieser nach wenigen Metern von Ozan Kabak abgeblockt wird. Das Pikante daran: Das Spielgerät berührte den Arm des Verteidigers. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte jedoch nicht auf den Punkt, der Videoassistent Christian Dingert überprüfte die Szene zwar, schritt aber nicht ein.

Das verwunderte viele Fans und Siebert erklärte sich später im Interview: Er habe gute Sicht auf diese aus Schiedsrichterperspektive erwartbare Szene gehabt. Kabak habe die Arme hinter dem Rücken verschränkt und damit zunächst alles getan, um ein Handspiel zu verhindern. Zwar sei die Hand dann ein wenig rausgegangen, aber nur um die Hand zu lösen. Dennoch habe sich die Hand näher am Körper befunden, als dass sie weggestreckt gewesen sei. Die aktive Bewegung in die Flugbahn erkläre sich durch das bewegungsbedingte Lösen des Arms. Ein Pfiff wäre allerdings genauso vom VAR aufrechterhalten gewesen. Auch war sich Siebert sicher, dass es im Falle eines Pfiffes genauso Diskussionen gäbe und er sich der entsprechenden Kritik hätte stellen müssen.

5. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

Hier zeigt sich die Kehrseite der Rückentwicklung der Handspielregel: Vor ein paar Jahren wurde die Handspielregel reformiert und der Ermessensspielraum des Schiedsrichters erheblich verringert. Die Folge war eine klarere, wenn auch inkonsistente Regel und einheitliche Entscheidungen. Dies führte jedoch nicht zu einem Nachlassen der Diskussionen, sondern nur zu einer Diskursverschiebung. Es wurde kaum darüber gesprochen, ob die Entscheidung korrekt war, viel mehr wurde die Regel stärker thematisiert und sich die Frage gestellt, ob die regelkonforme Entscheidung auch im Sinne des Fußballs war. Auch das IFAB war damit nicht glücklich und revidierte deshalb den Kurs ein Stück weit: Die Intention des vermeintlich fehlbaren Spielers gewann wieder größeres Gewicht, sodass die Handregel wieder einen Tick subjektiver wurde. Da die Schiedsrichter den Spielern aber nicht in den Kopf schauen können, folgt hieraus ein (deutlich) erweiterter Beurteilungsspielraum. Damit einher gehen wieder Diskussionen über die Regelkonformität der Entscheidung, allerdings auch gerechtere Einzelfallentscheidungen.

So zumindest in der Theorie. In der Praxis werden aber weiterhin Entscheidungen stehen, die sich zwar im Graubereich befinden, allerdings nicht dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden entsprechen. So auch die Szene am Freitag, bei der weitgehende Einigkeit besteht, dass ein Strafstoß die bessere Entscheidung gewesen wäre. Das geht aus einer Abstimmung unter WT-Usern hervor. Zwar gibt das Verschränken hinter dem Körper ein gewisses „Störgefühl“ bei der Bewertung als strafbares Handspiel, da es tatsächlich gegen eine Intention, den Ball mit der Hand zu spielen, spricht. Allerdings löst Kabak diese Haltung kurz nach der (von ihm erwarteten) Flanke. Dadurch bewegt er den Ball in die Flugrichtung und das Ganze wirkt eher wie eine Spontanbewegung als Folge der Einschätzung, dass der Ball am Körper vorbeifliegt.

Hier spricht meines Erachtens mehr für die Unterstellung, dass Kabak seine ursprünglich gute Intention, ein Handspiel um jeden Preis zu vermeiden, ins Gegenteil verkehrt hat und die vom eigenen Körper abgedeckte Fläche zu maximieren – auch auf Kosten eines Handspiels. Ein Pfiff wäre hier also die bessere Entscheidung gewesen. Der bestehende Ermessensspielraum und die anschließenden Diskussionen zeigen mit Blick auf die Entwicklung der Handregel aber auch den schwierigen Spagat des Regelwerks auf, der auch beim aberkannten Tor von Philipp Hofmann deutlich wird: Soll man möglichst klare Regeln schaffen, die im Einzelfall zu unerwünschten Ergebnissen führen? Oder soll man den Schiedsrichtern mehr Ermessensspielraum einräumen, sodass die Entscheidungen aber uneinheitlich sind und auch nicht in jeder Situation der „common sense“ getroffen wird? So oder so: Das Diskussionspotential wird nicht erlöschen.

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

14.02.2024 08:35 Uhr | Quelle: dpa Wirbel um aberkanntes Leipzig-Tor gegen Real Madrid: „Es war kein Abseits, es war kein Foul“

Sesko traf nach 97 Sekunden 

Sesko-Benjamin-2023-2024-RB-Leipzig-1040560563h_1707896218.jpg

Ein Tor nach 97 Sekunden im Achtelfinale der Champions League, Traumstart gegen Real Madrid – doch der Treffer von Benjamin Sesko für RB Leipzig zählte nicht. Zum großen Unverständnis von Sportdirektor Rouven Schröder. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir das Tor nicht bekommen, das war eine Fehlentscheidung. Es wäre mit dem 1:0 ein ganz anderes Spiel geworden“, schimpfte der 48-Jährige.  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Das Schiedsrichter-Gespann aus Bosnien-Herzegowina um Irfan Peljto entschied in der Szene auf Abseits und wurde auch von Video-Schiedsrichter Pol van Boekel aus den N...

07.02.2024 09:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: BVB-Niederlage in Heidenheim – Schlotterbeck foult im eigenen Strafraum

Eine Korrektur im Fokus

Schlotterbeck-Nico-BVB-1039948473h_1707296041.jpg

Borussia Dortmund kam am 20. Spieltag beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Geht es nach der WT-Community, hätte der Aufsteiger gegen den BVB sogar gewinnen müssen. Grund hierfür ist demnach ein nicht gegebener Elfmeter für Heidenheim in der Schlussphase. 20. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Die User diskutierten über ein vermeintliches Foul von Nico Schlotterbeck an Stefan Schimmer im BVB-Strafraum. Schiedsrichter Bastian Dankert ahndete die Szene nicht, was 74,1 Prozent der User sowie fünf von sieben Mitgliedern aus dem Kompetenzteam als Fehler einstuften – sie hä...

27.01.2024 16:31 Uhr | Quelle: dpa Bei Bundesliga-Spiel in Wolfsburg: Zuschauer hilft nach Verletzung von Linienrichter aus

Suche via Stadionsprecher

Siewer-Thorben-Schiedsrichter-1039622306h_1706369725.jpg

Linienrichter Thorben Siewer ist beim Bundesliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FC Köln am Samstag verletzt ersetzt worden. Weil der Unparteiische in der Folge vom vierten Offiziellen Nicolas Winter vertreten werden musste, übernahm ein Zuschauer von der Tribüne Winters Rolle zwischen den beiden Trainerbänken. Der Mann mit Schiedsrichter-Lizenz wurde via Stadiondurchsage gesucht und gefunden. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Was war passiert? Bei einem Wolfsburger Angriff in der 14. Minute schoss der Kölner Abwehrspieler Max Finkgräfe den Ball in Seitenaus und traf den Linienrichter bei diesem Klärungsversuch aus kurzer Distanz un...

15.01.2024 11:03 Uhr | Quelle: dpa Verletzter Schiedsrichter Brych peilt Comeback an: „Die Leute wollen, dass ich zurückkomme“

Fällt mit Kreuzbandriss aus

Brych-Felix-2023-2024-DFB-1035963496h_1705313177.jpg

Schiedsrichter Felix Brych hofft nach seinem Kreuzbandriss auf eine Rückkehr im Profifußball. „Meine Motivation und mein Wille, wieder in der Bundesliga zu pfeifen, ist jedenfalls groß“, sagte der 48 Jahre alte Münchner in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auf die Frage, was ihn antreibe, meinte Brych: „Das Comeback. Das ist nach der Verletzung, die ich mir ausgerechnet in meinem Rekordspiel zugezogen habe, in meinem 344. Bundesliga-Spiel, mein großes, neues Ziel.“  Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der WM-Referee von 2014 und 2018 und EM-Schiedsrichter von 2016 und 2021 kann allerdings noch...

18.12.2023 12:04 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Kamera feiert Premiere in der 3. Liga: „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz“

Referee Schlager im Einsatz

Schlager-Daniel-2023-Schiedsrichter-0374823052h_1702897552.jpg

In der 3. Liga ist am Sonntag erstmals in einem deutschen Pflichtspiel der Schiedsrichter mit einer tragbaren Kamera ausgestattet worden. Referee Daniel Schlager trug beim 2:0 von Arminia Bielefeld gegen den TSV 1860 München über die gesamte Spielzeit eine Kamera an seinem Körper. Zwar wurden die Bilder nicht live gezeigt, im Anschluss an die Partie jedoch vom übertragenden Sender „Magenta Sport“ zusammen mit Schlager besprochen. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Im Prinzip geht es um mehr Transparenz, mal eine andere Perspektive zu schaffen. Im Stadion gibt es 30 Kameras und 30 Blickwinkel und wir haben nur einen einzigen und müssen a...