Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.09.2019 15:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Weniger hören, mehr sehen

Warum Rot für Gjasulas Scheibenwischergeste richtig gewesen wäre

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Gjasula.jpg_1567693579.jpg
Quelle: imago images
Gjasula zeigte am vergangen Spieltag die Scheibenwischergeste in Richtung des Schiedsrichters

Johannes Gründel
Johannes Gründel

„Weniger hören, mehr sehen“ ist unter Schiedsrichtern ein verbreiteter Spruch. Er beschreibt das eigene Rollenverständnis und den Umgangston am Fußballplatz: Die Aufgabe der Schiedsrichter ist vor allem, die sichtbaren Vergehen zu ahnden. Ahndet man dagegen unsichtbare Vergehen, entsteht nichts als Verwirrung und das Spiel kocht hoch.

Während man sich als Schiedsrichter in der Kreisklasse noch entschuldigen muss, wenn einem in der Emotion ein „Halt die Klappe“ rausrutscht, weil die meisten Spieler mit dieser Ansage nicht umgehen können, kann ein Schiedsrichterassistent auf Verbandsebene seinen Chef via Headset schon mal sagen hören: „Jetzt halt die Fresse! Ich glaube, Du spinnst wohl!“, nachdem der Spieler zu ihm gesagt hat: „Du blinder Idiot“. In der Bundesliga sind Platzverweise wegen Beleidigungen eine Rarität.

Der letzte, an den ich mich erinnere, war die Rote Karte gegen Vedad Ibisevic, seines Zeichens sicherlich kein Kind von Traurigkeit, durch Tobias Stieler. Kurzfristige Folge dieser Roten Karte war eine mediale Diskussion, inklusive Einsatz einer Lippenleserin, ob Ibisevic „Das ist so schlecht“ oder „Du bist scheiße“ gesagt hat. Langfristig beeinflusste die Situation aber auch Stielers Pfeifstil und verstärkte dessen Entwicklung, die schon 2013 nach einem Spiel zwischen Hoffenheim und Freiburg mit drei Roten Karten und einem Innenraumverweis begann: Weg vom „Kartenspieler“, hin zum Schiedsrichter, der Situationen mit Persönlichkeit löst. Aufgrund dieser Entwicklung ist Tobias Stieler mittlerweile einer der besten Schiedsrichter in Deutschland und durfte vergangenes Jahr vollkommen zu Recht das DFB-Pokalfinale leiten.

Eine der Roten Karten im bereits angesprochenen Spiel von 2013 sah Admir Mehmedi in der Nachspielzeit: Er hatte dem Schiedsrichterassistenten den Vogel gezeigt. Hier befinden wir uns dann in einem Bereich, den man nicht mehr mit „Überhören“ und möglicherweise einer scharfen Ansprache lösen kann, da hier jeder die Geste mitbekommt. Reagiert der Schiedsrichter auf eine solche nach außen hin erkennbare Beleidigung nicht mit der Roten Karte, zerstört er damit seine Autorität und Akzeptanz.

Voraussetzung dafür ist aber, dass die Geste auch wirklich eindeutig eine Beleidigung ist. Das wird in der öffentlichen Diskussion gerne vergessen: Nicht jede Geste, die man auch als Beleidigung auffassen kann, ist auch als Beleidigung zu werten. An den Kopf tippen kann bedeuten: „Du hast ja einen Vogel!“. An den Kopf tippen kann aber auch bedeuten: „Denk doch mal mit!“ – das ist zwar sicherlich unsachlich, aber für eine Beleidigung wird es wohl noch nicht reichen. An den Kopf tippen kann aber auch heißen: „Hey, der Verteidiger war noch mit dem Kopf dran! Das muss Ecke geben!“ – Das wäre zweifelsfrei keine Beleidigung. Der Kontext ist also entscheidend. Das Problem für die Öffentlichkeit: Den (verbalen) Kontext bekommt man nicht mit.

Weniger Deutungsmöglichkeiten gab es dagegen am vergangenen Samstag in Wolfsburg: Paderborns Klaus Gjasula wischte viermal mit der flachen Hand vor seinem Gesicht: die klassische Scheibenwischergeste und damit nach außen hin eine Beleidigung. Während das einmalige Wischen vor dem Gesicht noch als Abwinken gedeutet werden kann (auch hier: Der verbale Kontext ist entscheidend), fällt zumindest mir bei mehrfachem Wischen keine Alternativerklärung ein. Ich hätte mir daher gewünscht, dass eine solche Geste mit der Roten Karte geahndet worden wäre. Allerdings darf man bei Beleidigungen und beim Meckern einen Aspekt nicht vergessen: Anders als beim Foulspiel ist hier der Schiedsrichter das Opfer und entscheidet selbst über die Frage der Ahndung. Und wenn der Schiedsrichter selbst die Situation wahrnimmt und eine persönliche Strafe nicht für nötig erachtet – warum sollte es dann einen Platzverweis geben?

An dieser Frage sieht man, dass der Schiedsrichter einen gewissen Beurteilungsspielraum hat. Der eine Schiedsrichter fühlt sich schneller beleidigt, der andere hört über verbale Beleidigungen weg und antwortet in einem ähnlichen Tonfall, womit er sich aber wieder dem Risiko aussetzt, dass der Spieler anschließend an die Medien geht und sagt „Der Schiedsrichter hat mich beleidigt!“ – freilich ohne dabei den Auslöser, nämlich seine eigene Beleidigung, zu erwähnen. Aus diesem Grund muss ich auch immer über Stellungnahmen wie: „Ich habe nur gesagt, dass das ein Elfmeter war“, etwas schmunzeln. Der genaue Wortlaut war im Zweifel nämlich nicht: „Herr Schiedsrichter, ich möchte nur höflichst anmerken, dass ich hierfür einen Strafstoß verhängt hätte“, sondern eher etwas Persönlicheres. Was genau gesagt wurde, weiß die Öffentlichkeit aber natürlich nicht – und angesichts des Sportgerichtsverfahrens soll sich der Schiedsrichter dazu auch nicht öffentlich äußern. Zeigt sich im Nachhinein auch noch, dass es wirklich ein Elfmeter gewesen wäre, ist dem Schiedsrichter ein Spießrutenlauf gewiss. Das zeigt, dass der anfangs zitierte Merksatz „Weniger hören, mehr sehen“ durchaus seine Berechtigung hat…

„Weniger hören, mehr sehen“ ist unter Schiedsrichtern ein verbreiteter Spruch. Er beschreibt das eigene Rollenverständnis und den Umgangston am Fußballplatz: Die Aufgabe der Schiedsrichter ist vor allem, die sichtbaren Vergehen zu ahnden. Ahndet man dagegen unsichtbare Vergehen, entsteht nichts als Verwirrung und das Spiel kocht hoch.

Während man sich als Schiedsrichter in der Kreisklasse noch entschuldigen muss, wenn einem in der Emotion ein „Halt die Klappe“ rausrutscht, weil die meisten Spieler mit dieser Ansage nicht umgehen können, kann ein Schiedsrichterassistent auf Verbandsebene seinen Chef via Headset schon mal sagen hören: „Jetzt halt die Fresse! Ich glaube, Du spinnst wohl!“, nachdem der Spieler zu ihm gesagt hat: „Du blinder Idiot“. In der Bundesliga sind Platzverweise wegen Beleidigungen eine Rarität.

Der letzte, an den ich mich erinnere, war die Rote Karte gegen Vedad Ibisevic, seines Zeichens sicherlich kein Kind von Traurigkeit, durch Tobias Stieler. Kurzfristige Folge dieser Roten Karte war eine mediale Diskussion, inklusive Einsatz einer Lippenleserin, ob Ibisevic „Das ist so schlecht“ oder „Du bist scheiße“ gesagt hat. Langfristig beeinflusste die Situation aber auch Stielers Pfeifstil und verstärkte dessen Entwicklung, die schon 2013 nach einem Spiel zwischen Hoffenheim und Freiburg mit drei Roten Karten und einem Innenraumverweis begann: Weg vom „Kartenspieler“, hin zum Schiedsrichter, der Situationen mit Persönlichkeit löst. Aufgrund dieser Entwicklung ist Tobias Stieler mittlerweile einer der besten Schiedsrichter in Deutschland und durfte vergangenes Jahr vollkommen zu Recht das DFB-Pokalfinale leiten.

Eine der Roten Karten im bereits angesprochenen Spiel von 2013 sah Admir Mehmedi in der Nachspielzeit: Er hatte dem Schiedsrichterassistenten den Vogel gezeigt. Hier befinden wir uns dann in einem Bereich, den man nicht mehr mit „Überhören“ und möglicherweise einer scharfen Ansprache lösen kann, da hier jeder die Geste mitbekommt. Reagiert der Schiedsrichter auf eine solche nach außen hin erkennbare Beleidigung nicht mit der Roten Karte, zerstört er damit seine Autorität und Akzeptanz.

Voraussetzung dafür ist aber, dass die Geste auch wirklich eindeutig eine Beleidigung ist. Das wird in der öffentlichen Diskussion gerne vergessen: Nicht jede Geste, die man auch als Beleidigung auffassen kann, ist auch als Beleidigung zu werten. An den Kopf tippen kann bedeuten: „Du hast ja einen Vogel!“. An den Kopf tippen kann aber auch bedeuten: „Denk doch mal mit!“ – das ist zwar sicherlich unsachlich, aber für eine Beleidigung wird es wohl noch nicht reichen. An den Kopf tippen kann aber auch heißen: „Hey, der Verteidiger war noch mit dem Kopf dran! Das muss Ecke geben!“ – Das wäre zweifelsfrei keine Beleidigung. Der Kontext ist also entscheidend. Das Problem für die Öffentlichkeit: Den (verbalen) Kontext bekommt man nicht mit.

Weniger Deutungsmöglichkeiten gab es dagegen am vergangenen Samstag in Wolfsburg: Paderborns Klaus Gjasula wischte viermal mit der flachen Hand vor seinem Gesicht: die klassische Scheibenwischergeste und damit nach außen hin eine Beleidigung. Während das einmalige Wischen vor dem Gesicht noch als Abwinken gedeutet werden kann (auch hier: Der verbale Kontext ist entscheidend), fällt zumindest mir bei mehrfachem Wischen keine Alternativerklärung ein. Ich hätte mir daher gewünscht, dass eine solche Geste mit der Roten Karte geahndet worden wäre. Allerdings darf man bei Beleidigungen und beim Meckern einen Aspekt nicht vergessen: Anders als beim Foulspiel ist hier der Schiedsrichter das Opfer und entscheidet selbst über die Frage der Ahndung. Und wenn der Schiedsrichter selbst die Situation wahrnimmt und eine persönliche Strafe nicht für nötig erachtet – warum sollte es dann einen Platzverweis geben?

An dieser Frage sieht man, dass der Schiedsrichter einen gewissen Beurteilungsspielraum hat. Der eine Schiedsrichter fühlt sich schneller beleidigt, der andere hört über verbale Beleidigungen weg und antwortet in einem ähnlichen Tonfall, womit er sich aber wieder dem Risiko aussetzt, dass der Spieler anschließend an die Medien geht und sagt „Der Schiedsrichter hat mich beleidigt!“ – freilich ohne dabei den Auslöser, nämlich seine eigene Beleidigung, zu erwähnen. Aus diesem Grund muss ich auch immer über Stellungnahmen wie: „Ich habe nur gesagt, dass das ein Elfmeter war“, etwas schmunzeln. Der genaue Wortlaut war im Zweifel nämlich nicht: „Herr Schiedsrichter, ich möchte nur höflichst anmerken, dass ich hierfür einen Strafstoß verhängt hätte“, sondern eher etwas Persönlicheres. Was genau gesagt wurde, weiß die Öffentlichkeit aber natürlich nicht – und angesichts des Sportgerichtsverfahrens soll sich der Schiedsrichter dazu auch nicht öffentlich äußern. Zeigt sich im Nachhinein auch noch, dass es wirklich ein Elfmeter gewesen wäre, ist dem Schiedsrichter ein Spießrutenlauf gewiss. Das zeigt, dass der anfangs zitierte Merksatz „Weniger hören, mehr sehen“ durchaus seine Berechtigung hat…

06.09.2019 13:06


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 777

Was soll denn bitte so ein Kommentar? Den kann ich in keiner Weise nachvollziehen.

Wie wäre es stattdessen mal damit, dass sich diese Bauern auf dem Fußballplatz anständig benehmen? Und zwar von Kreisklasse bis Bundesliga? Dann muss man das Pferd auch nicht von hinten aufzäumen. Ich bin ganz klar dafür Beleidigungen und Respektlosigkeiten viel stärker zu ahnden. 

Aber irgendwie ist Fußball der einzige Sport wo das toleriert und sogar gefeiert wird. Ähnlich wie die ganzen Unsportlichkeiten.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


21.01.2020 12:39 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Gräfe: Ansetzungen zu «wenig nach Leistung»

Außerdem fordert er mehr Transparenz beim Videobeweis

Gräfe.jpg_1579606935.jpg

Nach Meinung des deutschen Fußball- Spitzenschiedsrichters Manuel Gräfe wird bei den Ansetzungen «zu oft immer noch nach Politischem, Regionalem oder Persönlichem» entschieden. «Es geht immer noch zu wenig nach Leistung», kritisierte der 46 Jahre alte Berliner in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». «Dieses Anreiz-Prinzip, dass sich Leistung positiv und negativ auch in der Anzahl der Ansetzungen bemerkbar macht, greift leider immer noch nicht», urteilte Gräfe. Allerdings habe sich die Situation seit 2016 durchaus verbessert, als Lutz Michael Fröhlich Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter wurde. «Es wird jetzt anders geführt als zu Zeiten von Hellmut Krug und Herbert Fandel&...

19.01.2020 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Strengere Regelauslegung – Moisander fliegt als Erster

Zweimal Gelb wegen Meckerns für Bremens Kapitän

Moisander.jpg_1579444742.jpg

Zum Auftakt der Rückrunde kündigte der DFB an, künftig strenger gegen Spieler vorzugehen, die sich beim Schiedsrichter beschweren oder für Rudelbildungen sorgen. Grund dafür ist der Schutz von Unparteiischen im Amateurbereich. In der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen wurde diese neue Auslegung dem Kapitän der Gäste, Niklas Moisander, zum Verhängnis. In der 72. Minute bekam Moisander nach einer Rudelbildung die Gelbe Karte von Schiedsrichter Dr. Felix Brych. Als sich der Verteidiger dann in der Nachspielzeit über ein Foul von Düsseldorfs Adam Bodzek an Jiri Pavlenka aufregte, gab es von Brych die Gelb-Rote Karte. In der Wahre Tabelle-Community sorgte die Szene für gemischte Gefühle....

18.01.2020 18:20 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektchef Drees: Videobeweis größte Veränderung seit 100 Jahren

Der Ex-Schiri wirbt um Verständnis für Schwierigkeiten

Drees2.jpg_1579368462.jpg

Der DFB-Projektleiter Jochen Dress hat Verständnis für die Kritik am Videobeweis, wirbt zugleich aber auch um Verständnis für die Schwierigkeiten. «Der Videoassistent greift erheblich in das Spiel ein, wie wir es als Zuschauer erleben, aber auch wie es Spieler und Trainer erleben», sagte der Experte des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in der INFO-Sendung «Das Interview» des Hessischen Rundfunks. «Es wäre vermessen zu glauben, dass man so etwas einführt und nach zwei Jahren sagt: Es ist alles toll.» Der Videobeweis sei die «größte Veränderung im Fußball seit hundert Jahren», meinte er. Der VAR sei eine Entwicklung, die stetig weitergehen werde. Jenen, die behaup...

17.01.2020 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Aytekin pfeift Eröffnungsspiel – Dankert zum Topspiel in Leipzig

1. Bundesliga: Dankert zum Topspiel in Leipzig - Aytekin pfeift Eröffnungsspiel

Aytekin.jpg_1579292191.jpg

Bastian Dankert pfeift zum Rückrundenauftakt das Topspiel zwischen Herbstmeister RB Leipzig und Aufsteiger Union Berlin. Am 7. Spieltag verlor Union bereits unter Dankert mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg. Auch in der Aufstiegssaison 2018/19 gingen die Berliner am 32. Spieltag gegen den SV Darmstadt als Verlierer vom Platz (1:2). Im Eröffnungsspiel Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach ist Deniz Aytekin im Einsatz. Der 41-Jährige, der in der Hinrunde von den Usern von Wahre Tabelle die beste Durchschnittsnote aller Schiedsrichter bekam, leitet zum zweiten Mal in dieser Saison eine Partie der Gladbacher (1:0 gegen Köln am 4. Spieltag). (yk) Die Schiedsrichteransetzungen des 18. Spieltags im Überblick: ...

16.01.2020 20:22 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis-Chef Drees: Am Überprüfungstempo arbeiten

Der VAR «ist nicht dafür da, die bessere Entscheidung zu treffen»

Drees_1579202877.png

Projektleiter Jochen Drees sieht die Arbeit der Videoassistenten in der Bundesliga-Hinrunde «positiver als in den Medien und der Öffentlichkeit oftmals dargestellt». Dies sagte der ehemalige Fifa-Schiedsrichter vor dem Auftakt der Rückrunde am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Der Verantwortliche für den Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund betonte aber auch, dass es in zwei Bereichen Verbesserungsbedarf gebe. «Allerdings müssen wir in der Identifizierung und Festlegung der vorhandenen und grundsätzlich hohen Eingriffsschwellen der Video-Assistenten besser werden», sagte Drees. «Zudem müssen wir an der Optimierung der Überprüfungsgeschwindigkeit arbeiten, ohne die notwendige Sorgfalts...