Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.04.2020 15:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Von der Theorie in die Praxis: Wenn Spieler verletzt das Feld verlassen

Ein Tor von van Nistelrooy bei der EM 2008 als Paradebeispiel für jede Schiedsrichterprüfung

VanNistelrooy.jpg_1587475437.jpg
Quelle: imago images
Van Nistelrooy jubelt über sein Tor zum 1:0, während sich die Italiener über seine angebliche Abseitssituation beschweren

Die schwersten Fragen in Schiedsrichterlehrgängen sind meistens rein theoretischer Natur. Was passiert, wenn ein Ersatzspieler durch einen Eingriff ins Spiel ein sicheres Tor verhindert? Und wie verhält es sich mit Spielern, die verletzt neben dem eigenen Tor liegen und gegebenenfalls das Abseits aufheben?

Bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz wurde eine dieser theoretischen Fragen plötzlich zur Praxis. Im Gruppenspiel zwischen Italien und Niederlande (0:3) erzielte Ruud van Nistelrooy in der 28. Minute das 1:0 für die „Oranje“. Auf den ersten Blick stand er mehr als einen Meter im Abseits, dennoch gab der schwedische Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt den Treffer – sehr zur Verwunderung der Zuschauer, Kommentatoren und auch einiger Spieler. Das Tor war nämlich tatsächlich regelkonform, da Italiens Verteidiger Christian Panucci kurz vor dem Treffer mit seinem Torwart Gianluigi Buffon zusammenstieß und neben dem Tor, außerhalb des Feldes, liegen blieb.

Laut Regeln bleibt ein Spieler allerdings aktiv, wenn er ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Spielfeld verlässt. Dabei spielt es keine Rolle, ob absichtlich oder aus Versehen (wie im Fall von Panucci). Fröjdfeldt und sein Assistent erkannten das und gaben den Treffer zurecht.

Nach weiteren Treffern von Wesely Sneijder (31. Minute) und Giovanni van Bronckhorst (78.) gewann die Niederlande mit 3:0 und zog am Ende als Gruppensieger in das Viertelfinale ein. Dort schied man dann nach einem 1:1 im Elfmeterschießen gegen Russland aus (1:3). (yk)

Die schwersten Fragen in Schiedsrichterlehrgängen sind meistens rein theoretischer Natur. Was passiert, wenn ein Ersatzspieler durch einen Eingriff ins Spiel ein sicheres Tor verhindert? Und wie verhält es sich mit Spielern, die verletzt neben dem eigenen Tor liegen und gegebenenfalls das Abseits aufheben?

Bei der EM 2008 in Österreich und der Schweiz wurde eine dieser theoretischen Fragen plötzlich zur Praxis. Im Gruppenspiel zwischen Italien und Niederlande (0:3) erzielte Ruud van Nistelrooy in der 28. Minute das 1:0 für die „Oranje“. Auf den ersten Blick stand er mehr als einen Meter im Abseits, dennoch gab der schwedische Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt den Treffer – sehr zur Verwunderung der Zuschauer, Kommentatoren und auch einiger Spieler. Das Tor war nämlich tatsächlich regelkonform, da Italiens Verteidiger Christian Panucci kurz vor dem Treffer mit seinem Torwart Gianluigi Buffon zusammenstieß und neben dem Tor, außerhalb des Feldes, liegen blieb.

Laut Regeln bleibt ein Spieler allerdings aktiv, wenn er ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Spielfeld verlässt. Dabei spielt es keine Rolle, ob absichtlich oder aus Versehen (wie im Fall von Panucci). Fröjdfeldt und sein Assistent erkannten das und gaben den Treffer zurecht.

Nach weiteren Treffern von Wesely Sneijder (31. Minute) und Giovanni van Bronckhorst (78.) gewann die Niederlande mit 3:0 und zog am Ende als Gruppensieger in das Viertelfinale ein. Dort schied man dann nach einem 1:1 im Elfmeterschießen gegen Russland aus (1:3). (yk)

21.04.2020 19:47


Hagi01
Hagi01

1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan

Hagi01
Mitglied seit: 24.09.2012

Aktivität:
Beiträge: 6104

Eine Ergänzung dazu: Mittlerweile wurde die Regel etwas geändert. Wenn ein Verteidiger hinter die Grundlinie gerät und dort verletzt liegen/stehen/wasauchimmer bleibt, gilt er nur so lange als auf der Grundlinie, bis die verteidigende Mannschaft den Ball außerhalb des eigenen Strafraums kontrolliert in Richtung der Mittellinie (also vom eigenen Tor weg) gespielt hat. Danach tut man (vorübergehend) so, als gäbe es den Spieler nicht mehr.


Ceterum censeo bellum esse finiendum ☮️


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“