Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER
Quelle: Imago Sportfoto
Die zweite Elfmeterszene in Paris: Blaise Matuidi gegen Mats Hummels...

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien.

„Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. Löw hatte „Die Mannschaft“ gegenüber dem 0:3-Debakel in den Niederlanden am Samstag auf fünf Positionen verändert. Drei Monate nach dem WM-Desaster im Sommer forderte die verjüngte deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeister aus Frankreich auf höchstem Niveau. Doch nach dem Führungstor von Toni Kroos durch einen verwandelten Handelfmeter (14. / Presnel Kimpembe nach einem Schuss von Leroy Sané) drehten „Les Bleus“ nach der Pause durch einen Doppelpack von Antoine Griezmann (62. / 80., Foulelfmeter) noch die Partie. Der zweite und spielentscheidende Elfmeter der Partie – Mats Hummels gegen Blaise Matuidi – war zweifelhaft.

„Es war eigentlich kein Elfmeter, weil Mats ihn nicht berührt, Matuidi steigt auf seinen Fuß“, sagte Joachim Löw in der ARD mit Blick auf diese Szene. „Wenn man diese Bilder sieht, ist es demnach kein Elfmeter“, sagte auch Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger in der ARD.

Hier mitdiskutieren: Wie seht Ihr beide Elfmeter-Entscheidungen im Spiel Frankreich – Deutschland?

Nach dem 1:2 bei den starken Franzosen droht in der Nations League nun die europäische Zweitklassigkeit. Mit weiter nur einem Punkt könnte Deutschland schon vor dem letzten Spiel am 19. November in Gelsenkirchen abgestiegen sein, wenn Holland (3 Punkte) zuvor gegen den Tabellenführer Frankreich (7) gewinnt. Nur ein eigener Sieg gegen Oranje kann noch den rettenden Platz zwei sichern. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

„Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Niederlande gegen Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien.

„Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. Löw hatte „Die Mannschaft“ gegenüber dem 0:3-Debakel in den Niederlanden am Samstag auf fünf Positionen verändert. Drei Monate nach dem WM-Desaster im Sommer forderte die verjüngte deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeister aus Frankreich auf höchstem Niveau. Doch nach dem Führungstor von Toni Kroos durch einen verwandelten Handelfmeter (14. / Presnel Kimpembe nach einem Schuss von Leroy Sané) drehten „Les Bleus“ nach der Pause durch einen Doppelpack von Antoine Griezmann (62. / 80., Foulelfmeter) noch die Partie. Der zweite und spielentscheidende Elfmeter der Partie – Mats Hummels gegen Blaise Matuidi – war zweifelhaft.

„Es war eigentlich kein Elfmeter, weil Mats ihn nicht berührt, Matuidi steigt auf seinen Fuß“, sagte Joachim Löw in der ARD mit Blick auf diese Szene. „Wenn man diese Bilder sieht, ist es demnach kein Elfmeter“, sagte auch Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger in der ARD.

Hier mitdiskutieren: Wie seht Ihr beide Elfmeter-Entscheidungen im Spiel Frankreich – Deutschland?

Nach dem 1:2 bei den starken Franzosen droht in der Nations League nun die europäische Zweitklassigkeit. Mit weiter nur einem Punkt könnte Deutschland schon vor dem letzten Spiel am 19. November in Gelsenkirchen abgestiegen sein, wenn Holland (3 Punkte) zuvor gegen den Tabellenführer Frankreich (7) gewinnt. Nur ein eigener Sieg gegen Oranje kann noch den rettenden Platz zwei sichern. (cge / Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema:

„Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Niederlande gegen Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Milorad Mazic Name : Milorad Mazic
Geburtsdatum: 23.03.1973
Ort: -

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Milorad Mazic
Name : Milorad Mazic
Geburtsdatum: 23.03.1973
Ort: -

19.10.2018 14:08


Esox


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.11.2010

Aktivität:
Beiträge: 2471

@adler88

Zitat von adler88
Zitat von Esox
Klasse, ich werde Innenverteidiger, es ist überhaupt kein Problem, seine Füße so zu stellen, dass der Gegner auf diese tritt,


Wow, dann mach das mal zur Probe mit nem Video. Sollte schnell möglich sein, ist ja kein Problem.
Ich verzichte sogar auf den entfernteren Fuß.

Die Spieler schaffen es einen schnelleren Ball genau da zu treffen, wo sie es möchten, sie können ohne Probleme gezielt dem Gegner einen gehfehler verpassen, sie schaffen es meistens den schnelleren Ball bei einer Grätsche wunschgemäß zu spielen, da sollen sie es nicht schaffen, ihren Fuß an einem bestimmten festen, zu erwartenden Punkt abzustellen? 
Auf ein Video verzichte ich, zuerst sollte es logisch deutlich erkennbar sein, zum anderen birgt es verletzungsgefahr insbesondere für den Spieler, der seinen Fuß oben hat, da er schnell wegknicken kann


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.10.2018 13:35


Nike


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 04.07.2018

Aktivität:
Beiträge: 1435

@tomtomhh

Zitat von tomtomhh
Zitat von Nike
Der Kontakt zwischen Hummels und Matuidi kam erst dadurch zustande, dass Matuidi Hummels auf den Fuß gestiegen ist. Für mich hat Hummels hier quasi ins leere gegrätscht,weder Ball noch Gegner getroffen. Das  ist für mich kein Elfmeter.
Und wenn jemand dem Gegenspieler so auf den Fuß steigt, ist das für mich rücksichtslos und somit gelb. Da Hummels hier kein Foul begeht, ist das Beispiel mit dem Fahrrad und der Kugel für mich unangebracht. Mal abgesehen davon, dass die Kugel in einem solchen Fall wahrscheinlich sowieso keinerlei Schaden davon tragen würde


So ganz hat er eben nichts ins Leere gegrätsch, sonst wäre ihm der Franzose nicht auf den Fuß gestiegen. Wenn man ein Bein stellt, stellt man sein eigenes eben auch erstmal in der Leere ab. Der Fr. macht eine typische Bewegung um einen Haken nach Links schlagen zu können. Der Ball war übrigens bereits unerreichbar für Hummels, bevor er sein Bein lang gemacht hat, kann man in der Zeitlupe wunderbar erkennen, die das Geschehen von der Torlinie aus gefilmt hat. Dann wäre halt die Frage der Fahrlässigkeit und die liegt ganz klar bei Hummels. So nebenbei, haben damals auf nem Schiriabend mal die Situation 1. Spieltag Bayern - Hoffenheim Strafstoß Ribery besprochen: http://www.wahretabelle.de/forum/foul-an-ribery/23/14006?page=6&spieltag=1&saisonId=311 - Aussage DFB: Der Hoffenheimer grätscht fahrlässig und dann kommt es zum Kontakt, so dass die Entscheidung nicht falsch war.

Für mich war auch der Pfiff am ersten Spieltag bei Bayern gg. Hoffenheim eine Fehlentscheidung. Sonst könnte sich ein Stürmer, selbst wenn er nicht berührt wird, aber ein Verteidiger in der Nähe ist der den Ball nicht mehr erreichen kann, sich einfach fallen lassen und würde den Elfmeter bekommen. Ich finde nicht, dass so etwas abgepfiffen werden  sollte.


Wir sind so wie wir sind-das Berliner Sorgenkind!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.10.2018 13:32


Nike


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 04.07.2018

Aktivität:
Beiträge: 1435

@tomtomhh

Zitat von tomtomhh
Zitat von Nike
Der Kontakt zwischen Hummels und Matuidi kam erst dadurch zustande, dass Matuidi Hummels auf den Fuß gestiegen ist. Für mich hat Hummels hier quasi ins leere gegrätscht,weder Ball noch Gegner getroffen. Das  ist für mich kein Elfmeter.
Und wenn jemand dem Gegenspieler so auf den Fuß steigt, ist das für mich rücksichtslos und somit gelb. Da Hummels hier kein Foul begeht, ist das Beispiel mit dem Fahrrad und der Kugel für mich unangebracht. Mal abgesehen davon, dass die Kugel in einem solchen Fall wahrscheinlich sowieso keinerlei Schaden davon tragen würde


So ganz hat er eben nichts ins Leere gegrätsch, sonst wäre ihm der Franzose nicht auf den Fuß gestiegen. Wenn man ein Bein stellt, stellt man sein eigenes eben auch erstmal in der Leere ab. Der Fr. macht eine typische Bewegung um einen Haken nach Links schlagen zu können. Der Ball war übrigens bereits unerreichbar für Hummels, bevor er sein Bein lang gemacht hat, kann man in der Zeitlupe wunderbar erkennen, die das Geschehen von der Torlinie aus gefilmt hat. Dann wäre halt die Frage der Fahrlässigkeit und die liegt ganz klar bei Hummels. So nebenbei, haben damals auf nem Schiriabend mal die Situation 1. Spieltag Bayern - Hoffenheim Strafstoß Ribery besprochen: http://www.wahretabelle.de/forum/foul-an-ribery/23/14006?page=6&spieltag=1&saisonId=311 - Aussage DFB: Der Hoffenheimer grätscht fahrlässig und dann kommt es zum Kontakt, so dass die Entscheidung nicht falsch war.

Ich bin kein Freund davon, solche Elfmeter zu pfeifen,sonst könnte sich ein Stürmer, wenn ein Verteidiger in der Nähe ist, der den Ball nicht mehr erreichen kann, sich einfach fallen lassen, ohne dass der Verteidiger ihn berührt hat und er bekommt einen Elfmeter für  sich gepfiffen. Ich habe mich im übrigen auch beim Spiel Bayern gg. Hoffenheim gegen einen Elfmeter ausgesprochen. Für mich war auch dieser Pfiff eine Fehlentscheidung.


Wir sind so wie wir sind-das Berliner Sorgenkind!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“