Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.05.2018 23:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Korrekturspiel“ Darmstadt 98 - Aue und die Folgen…

„Fokus 2. Liga“: Auer mit 2:2  – und doch nur in der Relegation. St. Pauli steigt ab. 

Nazarov_Dimitrij_Storks_Sören_D98Aue
Quelle: Imago Sportfoto
„Der war doch drin!“ – Die Auer um Stürmer Dimitrij Nazarov (m.) bestürmen Schiedsrichter Sören Storks nach dem nicht gegebenen Treffer von Calgero Rizzuti in Darmstadt.

Was für ein packendes Saisonfinale in der 2. Liga! Fortuna Düsseldorf jagte dem 1. FC Nürnberg im direkten Duell um die „Meister-Felge“, wie die Trophäe im deutschen Fußball-Unterhaus liebevoll genannt wird, diesen Titel mit 3:2 in der Nachspielzeit noch ab.

Eintracht Braunschweig musste nur ein Jahr nach dem Erreichen der Bundesliga-Relegation gegen den VfL Wolfsburg (0:1 / 0:1) den bitteren Gang in die 3. Liga antreten – 2:6 beim neuen Relegations-Teilnehmer Holstein Kiel.

Erzgebirge Aue schäumte nach dem 0:1 im direkten Aufeinandertreffen um die Abstiegs-Relegation bei Darmstadt 98 vor Wut – und legte noch am Sonntag beim DFB Protest gegen die Wertung der Partie am Böllenfalltor ein. „Diese, ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und können wir nicht im Raum stehen lassen und einfach so hinnehmen. Uns wurde ein reguläres Tor nicht anerkannt, zudem wurden uns zwei klare Elfmeter verwehrt“, erklärte Aues Präsident Helge Leonhardt im Namen des Vorstandes. Zugleich betonte der 59-Jährige am Montag: „Wir haben als Verein eine enorm große Verantwortung unseren Mitgliedern, Sponsoren, unseren Fans, unserer Mannschaft und der breiten Öffentlichkeit gegenüber. Das Fair Play wurde vom Schiedsrichterteam gestern mit Füßen getreten.“

Gemeint hatte Leonhardt dabei zwei von drei Szenen zu Ungunsten der „Veilchen“, die am letzten Spieltag bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“ standen – und zu drei Korrekturen führten. Allerdings hätte der offensichtlich mit dieser so wichtigen Partie überforderte Schiedsrichter Sören Storks (Velen) nach 22 Minuten auch einen Hand-Elfmeter zugunsten der Darmstädter verhängen müssen. Die gravierendste Fehlentscheidung im Spiel gab es jedoch bereits nach vier Minuten. Darmstadt 98 klärte einen Schuss von Calgero Rizzuto eindeutig hinter der Linie. Da die 2. Liga jedoch in einer DFL-Abstimmung im März 2014 auf die Torlinientechnik verzichtete, ließ sich dieser Treffer für den Referee aus dem Spiel heraus nicht nachträglich nachweisen. Kurios: Zweitligist Aue hatte damals gegen die Einführung der technischen Hilfe gestimmt…

„Ball war drin, da gibt es nach Bild-Ansicht eigentlich keine Diskussion mehr“, war es für Komepetenzteam-Mitglied Adlerherz eindeutig. So fiel auch das Votum aus: 8:0 pro „Veto“ – und damit Korrektur. Die dritte Änderung in Darmstadt resultierte aus einem nicht gegebenen Elfmeter für Erzgebirge Aue aus der 31. Minute – ein klares Handspiel von Felix Platte wurde nicht geahndet! „Ein klares, absichtliches Handspiel mit aktiver gezielter Bewegung zum Ball, klarer geht ein Handelfmeter kaum“, bewertete Junior diese Szene. Das Korrekturergebnis von 2:2 änderte in der finalen wahren Tabelle der 2. Liga jedoch nichts an Aues Gang in die Abstiegs-Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC.

Der DFB rügte am Mittwoch die Anzeige des Auer Stadtrates Tobias Andrä (parteilos) gegen Schiedsrichter Sören Storks. „Irgendwo hört der Spaß auf. Jemanden mit einer Strafanzeige zu überziehen, nur weil er im Sport einen Fehler gemacht hat – da ist mein Verständnis am Ende“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der Zeitschrift SPORT BILD. Der Protest der Auer vor dem DFB-Sportgericht, ohnehin wenig aussichtsreich, wurde am Mittwochmittag zurückgewiesen.

In der wahren Tabelle der 2. Liga ergaben sich auf den Aufstiegsrängen bzw. dem Relegationsrang zur Bundesliga keine Veränderungen. Sehr wohl aber im Abstiegskampf. Eintracht Braunschweig wäre auf Rang 15 im „Unterhaus“ verblieben. Die Niedersachsen wurden nur ein Mal – 1:0 statt 0:0 gegen Arminia Bielefeld am 31. Spieltag – tabellenrelevant benachteiligt. Diese verlorenen Punkte waren wohl entscheidend. Stattdessen wäre der FC St. Pauli in der 3. Liga gelandet. Die „Kiez-Kicker“ holten bei WahreTabelle nur 39 Punkte statt der 43 Zähler auf dem DFL-Tableau und wären somit gemeinsam mit dem 1. FC Kaiserslautern abgestiegen. St. Pauli profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheiden – dabei vier Mal mit Tabellenrelevanz – unter anderem im Duell mit Aue (1:2 statt 1:1) am zwölften Spieltag.  (cge)

Was für ein packendes Saisonfinale in der 2. Liga! Fortuna Düsseldorf jagte dem 1. FC Nürnberg im direkten Duell um die „Meister-Felge“, wie die Trophäe im deutschen Fußball-Unterhaus liebevoll genannt wird, diesen Titel mit 3:2 in der Nachspielzeit noch ab.

Eintracht Braunschweig musste nur ein Jahr nach dem Erreichen der Bundesliga-Relegation gegen den VfL Wolfsburg (0:1 / 0:1) den bitteren Gang in die 3. Liga antreten – 2:6 beim neuen Relegations-Teilnehmer Holstein Kiel.

Erzgebirge Aue schäumte nach dem 0:1 im direkten Aufeinandertreffen um die Abstiegs-Relegation bei Darmstadt 98 vor Wut – und legte noch am Sonntag beim DFB Protest gegen die Wertung der Partie am Böllenfalltor ein. „Diese, ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und können wir nicht im Raum stehen lassen und einfach so hinnehmen. Uns wurde ein reguläres Tor nicht anerkannt, zudem wurden uns zwei klare Elfmeter verwehrt“, erklärte Aues Präsident Helge Leonhardt im Namen des Vorstandes. Zugleich betonte der 59-Jährige am Montag: „Wir haben als Verein eine enorm große Verantwortung unseren Mitgliedern, Sponsoren, unseren Fans, unserer Mannschaft und der breiten Öffentlichkeit gegenüber. Das Fair Play wurde vom Schiedsrichterteam gestern mit Füßen getreten.“

Gemeint hatte Leonhardt dabei zwei von drei Szenen zu Ungunsten der „Veilchen“, die am letzten Spieltag bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“ standen – und zu drei Korrekturen führten. Allerdings hätte der offensichtlich mit dieser so wichtigen Partie überforderte Schiedsrichter Sören Storks (Velen) nach 22 Minuten auch einen Hand-Elfmeter zugunsten der Darmstädter verhängen müssen. Die gravierendste Fehlentscheidung im Spiel gab es jedoch bereits nach vier Minuten. Darmstadt 98 klärte einen Schuss von Calgero Rizzuto eindeutig hinter der Linie. Da die 2. Liga jedoch in einer DFL-Abstimmung im März 2014 auf die Torlinientechnik verzichtete, ließ sich dieser Treffer für den Referee aus dem Spiel heraus nicht nachträglich nachweisen. Kurios: Zweitligist Aue hatte damals gegen die Einführung der technischen Hilfe gestimmt…

„Ball war drin, da gibt es nach Bild-Ansicht eigentlich keine Diskussion mehr“, war es für Komepetenzteam-Mitglied Adlerherz eindeutig. So fiel auch das Votum aus: 8:0 pro „Veto“ – und damit Korrektur. Die dritte Änderung in Darmstadt resultierte aus einem nicht gegebenen Elfmeter für Erzgebirge Aue aus der 31. Minute – ein klares Handspiel von Felix Platte wurde nicht geahndet! „Ein klares, absichtliches Handspiel mit aktiver gezielter Bewegung zum Ball, klarer geht ein Handelfmeter kaum“, bewertete Junior diese Szene. Das Korrekturergebnis von 2:2 änderte in der finalen wahren Tabelle der 2. Liga jedoch nichts an Aues Gang in die Abstiegs-Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC.

Der DFB rügte am Mittwoch die Anzeige des Auer Stadtrates Tobias Andrä (parteilos) gegen Schiedsrichter Sören Storks. „Irgendwo hört der Spaß auf. Jemanden mit einer Strafanzeige zu überziehen, nur weil er im Sport einen Fehler gemacht hat – da ist mein Verständnis am Ende“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der Zeitschrift SPORT BILD. Der Protest der Auer vor dem DFB-Sportgericht, ohnehin wenig aussichtsreich, wurde am Mittwochmittag zurückgewiesen.

In der wahren Tabelle der 2. Liga ergaben sich auf den Aufstiegsrängen bzw. dem Relegationsrang zur Bundesliga keine Veränderungen. Sehr wohl aber im Abstiegskampf. Eintracht Braunschweig wäre auf Rang 15 im „Unterhaus“ verblieben. Die Niedersachsen wurden nur ein Mal – 1:0 statt 0:0 gegen Arminia Bielefeld am 31. Spieltag – tabellenrelevant benachteiligt. Diese verlorenen Punkte waren wohl entscheidend. Stattdessen wäre der FC St. Pauli in der 3. Liga gelandet. Die „Kiez-Kicker“ holten bei WahreTabelle nur 39 Punkte statt der 43 Zähler auf dem DFL-Tableau und wären somit gemeinsam mit dem 1. FC Kaiserslautern abgestiegen. St. Pauli profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheiden – dabei vier Mal mit Tabellenrelevanz – unter anderem im Duell mit Aue (1:2 statt 1:1) am zwölften Spieltag.  (cge)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sören Storks Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sören Storks
Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

18.08.2018 21:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Diskussionen nach Bayerns Zittersieg in Drochtersen

Erste Runde im DFB-Pokal: Wischer von Franck Ribéry gegen Meikel Klee beschäftigt die User.

Ribery_Franck_Drochtersen

Es war vor 24 Jahren, als sich der Regionalligist TSV Vestenbergsgreuth am 14. August 1994 auf ewig einen Platz in der Geschichte des DFB-Pokals sicherte. Die Franken bezwangen in Nürnberg den deutschen Rekordmeister und haushohen Favoriten FC Bayern München mit 1:0. Vestenbergsgreuth ist damit bis heute der letzte Verein, der die Münchner in Runde eins eliminieren konnte. Am Samstagnachmittag sah es im Kehdinger Stadion im norddeutschen Drochtersen lange so aus, als müsste der Rekord-Pokalsieger aus München erstmals seit 2007 – damals beim bayerischen Nachbarn Wacker Burghausen – in einem Erstrundenspiel im DFB-Pokal in die Verlängerung. Die SV Drochtersen / Assel aus der Regionalliga Nord trotzte dem Branchenriesen über mehr ...

17.08.2018 12:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Aue und kein Ende …

Einspruch nach Leonhardts Schiedsrichter-Kritik wird vertagt.

Nazarov_Dimitrij_Storks_Sören_D98Aue

Letzter Spieltag der Saison 2017/2018 in der 2. Liga, der FC Erzgebirge Aue spielt im direkten Duell beim SV Darmstadt 98 gegen die drohende Drittliga-Relegation. Schiedsrichter Sören Storks (29, Velen) hat nicht seinen besten Tag. Er gibt einen regulären Treffer der Auer nicht und verweigert den Westsachsen zwei Mal einen Strafstoß. Zu viel für Aues schillernden Präsidenten Helge Leonhardt (59). Der Unternehmer erhob nach der Partie schwere Vorwürfe gegen den Unparteiischen. „Diese, ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und...

15.08.2018 21:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Friedhelm Funkel „absolut für den Videobeweis“

Bundesliga: Trainer-Veteran zum Video-Assistenten.

Koslowski_Lasse_F95FCH

Bundesliga-Countdown bei WahreTabelle! Als Meister der 2. Liga hatte Fortuna Düsseldorf in der vergangenen Saison einige Spielsituationen gegen sich, u. a. beim denkwürdigen 3:4 bei Jahn Regensburg. Nun freut sich die Fortuna auf die Bundesliga-Rückkehr gegen den FC Augsburg und den ersten Einsatz des Video-Assistenten für eine Partie in der Esprit Arena. Auch Düsseldorfs Trainer-Veteran Friedhelm Funkel (64) machte unter der Woche klar, dass er ein Befürworter des in der Bundesliga in der letzten Spielzeit mit vielen Diskussionen eingesetzten Videobeweises ist. „Ich bin absolut für de...

14.08.2018 22:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kein Heimsieg für Bielefeld

Gebrauchter Tag für Sidney Sam, doch Bochum-Sieg steht.

Boerner_Julian_ARMDYN

Arminia Bielefeld wäre in der 2. Liga auch im zweiten Saisonspiel nicht über ein Remis hinausgekommen. Das ergab die Auswertung im „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend. Gegen Dynamo Dresden (2:1) hätte es für die Mannschaft aus Ostwestfalen nur zu einem 2:2 gereicht. Grund: Ein nicht gegebener Elfmeter für die Sachsen in der 72. Minute. Moussa Koné kam gegen den Bielefelder Julian Börner zu Fall. „Ich sehe da keinen Diskussionsbedarf, das ist ein klarer Elfmeter“, gab...

12.08.2018 23:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Supercup: „Neuer“ Video-Beweis bleibt stumm

Frankfurt – FC Bayern: Rot für Abraham gegen Lewandowski?

Hummels_Mats_Gacinovic_Mijat_Supercup

Fan-Infos auf den Video-Leinwänden und kalibrierte Abseitslinien – Diese Neuerungen beim Video-Beweis teste die DFL beim Supercup zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München (0:5) am Sonntagabend zum ersten Mal in der neuen Saison. Bei der traditionellen Saisoneröffnung sollten im Falle des Eingreifens der Video-Schiedsrichter aus Köln kurze Zuschauer-Informationen analog zu den Einblendungen bei der WM in Russland auf dem Video-Würfel der Commerzbank Arena erscheinen. Diese gab es nicht, Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) zog bei den beiden strittigen Szenen der Partie keinen Video-Beweis zur Klärung heran. K...