Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.02.2013 21:05 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

"Schauspielreifes" aus Nürnberg - Zwei Elfmeter im Spitzenspiel

Ein Elfmeter hilft dem 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Im Spitzenspiel in Leverkusen zeigte Referee Deniz Aytekin zwei Mal auf den Punkt. 

Sascha Lewandowski / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Nach dem Spiel in Leverkusen: Sebastian Boenisch und das Bayer-Trainerduo Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä melden sich bei Referee Deniz Aytekin an.

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...