Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.02.2013 21:05 Uhr | Quelle: wahretabelle.de "Schauspielreifes" aus Nürnberg - Zwei Elfmeter im Spitzenspiel

Ein Elfmeter hilft dem 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Im Spitzenspiel in Leverkusen zeigte Referee Deniz Aytekin zwei Mal auf den Punkt. 

Sascha Lewandowski / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Nach dem Spiel in Leverkusen: Sebastian Boenisch und das Bayer-Trainerduo Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä melden sich bei Referee Deniz Aytekin an.

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

Newsletter kostenlos abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt's die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×
05.05.2016 00:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Meier: Schiedsrichter Cakir schuldlos am Bayern-Aus

„Königsklasse Late Night“: Referee Skomina in Madrid souverän.

Cakir / München

Der 14. Finaleinzug von Real Madrid in ein Endspiel im europäischen Meisterwettbewerb bzw. in der Champions League ist perfekt. Die „Königlichen“ bezwangen am Mittwochabend Manchester City im Rückspiel im Estadio Santiago Bernabeu mit 1:0 (Hinspiel 0:0) und treffen nun am 28. Mai in Mailand auf den Stadtrivalen Atlético Madrid. Weitaus mehr als diese Partie und die Schiedsrichterleistung von Damir Skomina (39) aus Slowenien, der in einem europäischen Halbfinale gerade mal vier Gelbe Karten zücken musste, beschäftigte die User der Fußball-Community WahreTabelle auch am Mittwoch noch das unglückliche „Aus“ des FC Baye...

04.05.2016 15:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aufsteiger SC Freiburg im „Fokus 2. Liga“

Elfmeter gegen die Breisgauer - und nur Remis beim SC Paderborn.

Schwolow / Hoheneder

Diese große Geste ist schon jetzt ein Stück Zweitliga-Geschichte. Nachdem seine Mannschaft am 32. Spieltag der Zweiten Liga durch ein 2:1 beim SC Paderborn vorzeitig den Wiederaufstieg geschafft hatte, wurde es Freiburgs Coach Christian Streich (50) bei der durch sein Team gestürmten Pressekonferenz in der Benteler Arena zu bunt. „Haut ab“, scheuchte der frisch gebackene Aufstiegstrainer seine Spieler vom Podium, „die spielen noch gegen den Abstieg.“ Sehr fair – mit Blick auf die prekäre Situation des Bundesliga-Mitabsteigers aus Ostwestfalen am Tabellenende – und sicher nicht alltäglich im harten Fußballgeschäft. Eine Sze...

03.05.2016 23:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Keine Siege für 1899 und Frankfurt im Abstiegskampf

Bundesliga-Auswertung: FC geht in Augsburg leer aus.

Bicakcic / Lex

1899 Hoffenheim darf nach dem 32. Spieltag in der Fußball-Bundesliga tief durchatmen. Im Abstiegskampf distanzierten sich die Kraichgauer durch einen 2:1-Erfolg gegen den FC Ingolstadt mit 37 Punkten und vier Zählern Vorsprung von Eintracht Frankfurt (Rang 16) und dem neuen Tabellenvorletzten VfB Stuttgart. Die Frankfurter landeten mit dem 2:1-Derbysieg beim SV Darmstadt 98 ebenfalls einen überlebenswichtigen „Dreier“. Der FC Augsburg kam gegen den 1. FC Köln nur zu einem 0:0, hat allerdings mit 37 Zählern ebenso wie die TSG 1899 einen komfortablen Vorsprung. In der Spieltags-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle

01.05.2016 00:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle Abstiegskampf: Zweiter Elfer für Darmstadt gegen SGE?

Bundesliga am Samstag: Strittige Szenen bei Leverkusens CL-Einzug. 

D98 / SGE

Die Spieler von Eintracht Frankfurt gingen nach dem 2:1 (0:1)-Erfolg im Hessen-Derby beim SV Darmstadt 98 am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Richtung der leeren Gästeränge. Trotz Fan-Verbot nach den Vorkommnissen im Hinspiel und einer zwischenzeitlich verhängten „Innenstadt-Sperre“ für die Anhänger der „Adlerträger“ hatten sich nach Spielende einige hundert Frankfurter ins Merck Stadion am Böllenfalltor eingeschlichen. Es kam zu Ausschreitungen und hässlichen Szenen.  Der Deutsche Meister von 1959 musste in der richtungweisenden Partie in Darmstadt jedoch nicht nur auf die Unterstützung seiner Fans verzichten...

29.04.2016 14:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Letztes Freitagsspiel mit Schiedsrichter Welz

Bundesliga-Referees: Hessen-Derby für Gräfe – Dr. Brych in Bremen.

Welz / Augsburg

Der FC Augsburg kann nach dem 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg am vergangenen Wochenende am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib perfekt machen. Die bayerischen Schwaben empfangen im letzten Freitagsspiel (20.30 Uhr) dieser Saison den bereits gesicherten 1. FC Köln. Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz aus Wiesbaden. Der 38-jährige Polizeibeamte aus der hessischen Landeshauptstadt leitete die Augsburger vor heimischer Kulisse in dieser Saison nur ein einziges Mal: am ersten Spieltag, beim 0:1 gegen Hertha BSC....