Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.02.2013 21:05 Uhr | Quelle: wahretabelle.de

"Schauspielreifes" aus Nürnberg - Zwei Elfmeter im Spitzenspiel

Ein Elfmeter hilft dem 1. FC Nürnberg beim 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach. Im Spitzenspiel in Leverkusen zeigte Referee Deniz Aytekin zwei Mal auf den Punkt. 

Sascha Lewandowski / Deniz Aytekin
Quelle: GettyImages
Nach dem Spiel in Leverkusen: Sebastian Boenisch und das Bayer-Trainerduo Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä melden sich bei Referee Deniz Aytekin an.

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

Hans Meyer versuchte es mit Ironie. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg und von Borussia Mönchengladbach hatte eine klare Meinung zur strittigen Elfmeterszene (4.) in der Begegnung seiner beiden Ex-Klubs. "Ich weiß, dass mein Namensvetter Florian Meyer zu den Besten gehört, aber das war kein Elfmeter", bewertete Meyer, inzwischen Vorstandsmitglied bei den Gladbachern, die Aufreger-Szene im Sonntagsspiel. Referee Florian Meyer aus Burgdorf entschied bereits nach drei Minuten auf Elfmeter für die Gastgeber. Der 1. FC Nürnberg gewann durch das Elfmetertor von Timmy Simons (4.) und einen Treffer von Tomas Pekhart (30.) mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach, das durch Patrick Herrmann (58.) nach dem Wechsel lediglich verkürzen konnte. Für den 1. FC Nürnberg war es der erste Bundesliga-Erfolg seit dem 16. Spieltag: Insgesamt war es der 23. Sieg der Franken über die "Fohlen", die damit historisch gesehen der "Lieblingsgegner" des FCN bleiben. Bei den Nutzern von wahretabelle.de wurde der Elfmeter - Nürnbergs Mike Frantz fiel im Strafraum gegen Thorben Marx - als äußerst strittige Szene gewertet. User michi_an dazu: "Leider muss ich sagen: es war 'ne Schwalbe von Frantz und kein Elfer!" Antarex vermutete gar: "Nürnberg will wohl mit allen Mitteln an der Foul-Elfmeterquote drehen." WT-Nutzer arminho ging noch weiter: "Ich glaube Marx war es, der sein Bein vor der Berührung sogar noch zurückzieht. Der Faller war schauspielreif. Bei solchen Szenen muss man wieder mal für den Videobeweis plädieren."

Borussia Dortmund sprang durch einen 3:2 (2:0)-Erfolg im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen auf Rang zwei. In der turbulenten Spitzenpartie in der BayArena behielt FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin den Überblick. Bei beiden Elfmeterentscheidungen zugunsten des BVB lag der Unparteiische aus Oberasbach (Bayern) richtig. Nach dem 0:1 von Marco Reus (3.) entschied Aytekin in der achten Minute völlig zu Recht auf Elfmeter, nachdem Bayer-Keeper Bernd Leno im Strafraum Robert Lewandowski zu Fall gebracht hatte. Jakub "Kuba" Blaszczykowski (9.) verwandelte eiskalt. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber besser in die Partie und schafften durch einen Doppelschlag von Stefan Reinartz (58./62.) innerhalb von nur vier Minuten den 2:2-Ausgleich. Die Dortmunder, die nur in der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, nutzten allerdings im Gegenzug einen Konter zum 3:2 durch Lewandowski (63.). Auch der zweite Elfmeterpfiff (69.) von Aytekin war unstrittig: Sebastian Boenisch foulte Lewandowski, Blaszcykowski trat erneut an, scheiterte aber dieses Mal an Leno. Einzig ein vermeintliches Handspiel von BVB-Abwehrchef Mats Hummels (65.) erregte bei wahretabelle.de die Gemüter. "Für mich Elfmeter, aus dem einfachen Grund, dass die Hand dort nix zu suchen hat", schrieb Nutzer x Marcel x. "Aus meiner Sicht wäre ein Elfer schon vertretbar gewesen, da durch den hohen, abstehenden Arm die Körperfläche deutlich vergrößert wurde", meinte WT-User lichtbogen. Für Borussia Dortmund war es der vierte Sieg in den letzten sieben Vergleichen gegen Bayer. Den Leverkusenern gelang zwar erstmals seit drei Spielen wieder ein Tor gegen den BVB, doch der Zwischenspurt zu Beginn der zweiten Halbzeit reichte der Bayer-Elf nicht aus.

Am Samstag hatte es in der Begegnung FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth (1:2) die am meisten diskutierteste Szene des Spieltages gegeben. Das 1:2 der Fürther durch Nikola Djurdjic (90. + 2) entstand aus einer klaren Abseitsposition heraus. Dies auch die einhellige Meinung im Forum von wahretabelle.de. Diskutiert wurde am Samstag auch über den nicht gegebenen Elfmeter für den FC Augsburg im Gastspiel beim VfL Wolfsburg (1:1). Wolfsburgs Naldo hatte den FCA-Koreaner Ja-Cheol Koo im Strafraum zu Boden gerissen (62.).

 

27.02.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter und Remis für „Wölfe“

Bundesliga-Auswertung: Stindl-Tor bleibt stehen, Ibisevics Treffer nicht.

Bauer_Robert_WBremen

Für Wolfsburgs Trainer Valerien Ismael (41) war am Sonntagabend Schluss. Die 1:2-Pleite gegen Werder Bremen, die vierte Niederlage im sechsten Spiel in der Fußball-Bundesliga im Kalenderjahr 2017, kostete den Franzosen den Job. Am Montag gaben die „Wölfe“ bereits die Verpflichtung des früheren Bayern-Assistenztrainers Andries Jonker (54) bekannt. Vermutlich hätte Valerien Ismael noch eine Chance bekommen. Die Auswertung des 22. Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle sah in der Freitagspartie in Wolfsburg die einzige tabellenrelevante Korrektur: 2:2 statt 1:2. Nach drei Treffern in den ersten 20 Minuten musste Schiedsricht...

26.02.2017 19:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle / Sky Stindl zum Treffer: „Hand, aber keine Absicht“

Bundesliga: Umstrittene Führung für Gladbach - Gründel: „Bitter für FCI, aber regulär!“

Stindl_Lars_MGB

Der 2:0 (0:0)-Erfolg von Borussia Mönchengladbach beim FC Ingolstadt in der Fußball-Bundesliga wurde am Sonntag von heftigen Diskussionen über das Führungstor des VfL durch Lars Stindl (61.) begleitet. Der Kapitän der Mönchengladbacher bugsierte die Kugel nach einer Hereingabe von links aus kurzer Distanz mit dem Unterarm ins Tor der „Schanzer“. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) gab den Treffer. Der Referee aus Rheinland-Pfalz löste mit dieser Entscheidung Unverständnis auf Seiten der Ingol...

25.02.2017 20:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fragezeichen hinter Herthas Führungstor

Bundesliga am Samstag: BVB wahrt Super-Serie in Freiburg - trotz Abseits-Szene.

Kalou_Salomon_HerthaBSC

Hertha BSC hat am Samstagabend am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga das direkte Duell zweier Europapokal-Aspiranten gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) gewonnen, überflügelte damit die Hessen und bleibt zumindest bis Sonntagabend auf Rang vier. Die Frankfurter Eintracht kassierte dagegen die dritte BL-Pleite in Folge. Aber: Ähnlich wie in der Vorwoche beim 1:1 gegen den FC Bayern München und dem umstrittenen, dem 1:0 vorangegangenen Freistoß für die Berliner, gab es auch dieses Mal im Olympiastadion aus Sicht der Fußball-Community WahreTabelle

24.02.2017 12:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Dankert pfeift FC Bayern – HSV

Referees am 22. Spieltag: BVB mit Siebert, Stark leitet Werder.

Dankert_Bastian_Rostock

Das knappe 0:1 im Hinspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München bedeutete beim Hamburger SV das „Aus“ für Trainer Bruno Labbadia (50). Unter seinem Nachfolger Markus Gisdol (47) fand der HSV zurück in die Erfolgsspur und holte zehn Punkte aus den letzten vier Liga-Spielen. Ex-HSV-Star Rafael van der Vaart (34, jetzt FC Midtjylland) traut seinem ehemaligen Klub auch am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga, wenn es für die Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr) in die Allianz Arena geht, etwas zu. „Wenn alle elf Profis hochkonzentriert die 90 und vielleicht mehr Minuten durchspielen, dann kann auch beim Meister etwas gehen, sagte der Holländer in BILD, ich h...

23.02.2017 15:04 Uhr | Quelle: PA / WahreTabelle England: Clattenburg bleibt bis Saisonende

Top-Schiedsrichter wechselt erst im Sommer nach Saudi-Arabien.

Clattenburg_Mark_England

Top-Schiedsrichter Mark Clattenburg (41) wird der englischen Premier League bis zum Saisonende noch erhalten bleiben. Der Final-Referee der EURO 2016 und der Champions League hatte in der vergangenen Woche seinen Wechsel nach Saudi-Arabien bekanntgegeben. Offen war lediglich der Zeitpunkt, zu dem der Mann aus Newcastle an den Golf wechseln würde. Wie PA Sports in dieser Woche berichtete, wird Clattenburg bis zum Saisonende in der englischen Fußball-Eliteliga als Schiedsrichter fungieren. Die Offiziellen der Premier League nominierten Clattenburg für das kommende Wochenende und di...