Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.02.2013 19:30 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Umstrittenes Siegtor auf Schalke - Außenseiter trumpfen auf

Das Last-Minute-Tor zum 2:1-Sieg von Greuther Fürth beim FC Schalke 04 bot am 20. Spieltag Diskussionsstoff. Der FC Augsburg überraschte in Wolfsburg, 1899 Hoffenheim landete gegen Freiburg den ersten Rückrundensieg.

Nikola Djurdjic
Quelle: GettyImages
Riesenjubel bei Greuther Fürth auf Schalke

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

28.05.2016 10:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Riesen-Kompliment für unsere Schiedsrichter“

Deutsche Referees im Champions-League- und Meistercupfinale.

Fandel / CL Finale

In 60 Jahren Landesmeistercup und Champions League (seit 1992/93) standen fast alle großen Referees Europas im Meisterfinale – und auch deutsche Unparteiische gehörten zu diesem exklusiven Kreis. Den Anfang machte 1959 – im ersten Europapokalfinale in Deutschland – der Kaiserslauterer Albert Dusch (1912 – 2002). Er war Spielleiter der Final-Neuauflage von 1956, Real Madrid – Stade Reims (2:0) im Stuttgarter Neckarstadion. Der bullige Referee, mit einem Gewicht von 95 Kilogramm eine respekteinflößende Persönlichkeit, war bis 1935 Keeper des 1. FC Kaiserslautern, leitete dann zwischen 1950 und 1962 insgesamt 21 Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft und drei DFB-Pokalfinals. Rudolf Kreitlein (1919 &ndas...

27.05.2016 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aufstiegs-Verschwörung?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Steinhaus / Relegation

Zuletzt ging ein Bericht durch die Medien, wonach Bibiana Steinhaus (37) aus Hannover auf Platz eins der Zweiten Bundesliga steht, aber dennoch nicht zu den Aufsteigern gehört. Natürlich wurde sogleich ein „DFB-Skandal“ ausgerufen und die Frage gestellt: „Was hat der Schiri-Boss gegen Bibi Steinhaus?“. Doch bevor man den Aluhut sucht, sollte man sich zunächst damit auseinandersetzen, wie der DFB seine Schiedsrichter-Aufsteiger wählt. Zunächst gilt das Leistungsprinzip. Das heißt aber nicht, dass derjen...

25.05.2016 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Die Zeit ist reif für den Profi-Schiedsrichter“

WahreTabelle exklusiv: Referee-Legende Urs Meier im Interview.

Meier / 2014

Fünf EM-Spiele, vier WM-Einsätze und 42 Partien in der Champions League – Urs Meier (57) gehörte zu den profiliertesten Schiedsrichtern der Welt und lässt als Experte für das ZDF seit 2005 keine Frage zum Fußball-Regelwerk offen. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der Schweizer über Profi-Schiedsrichter, die Formel 1 unter den Fußball-Wettbewerben und über seinen Favoriten für das EM-Finale. WahreTabelle: Herr Meier, die UEFA hat Mark Clattenburg aus England

24.05.2016 11:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: „Lex Krug“ bei 1. FCN– Frankfurt?

Eine Szene stand bei WahreTabelle im Rückspiel im Fokus.

Schaefer / Chandler

Niko Kovac (44) war die Anspannung nach dem entscheidenden Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg (1:0/Hinspiel: 1:1) auch im Talk in der ARD lange nach der Partie im Grundigstadion noch anzumerken. „Nervlich geht das ins Unermessliche“, sagte der ehemalige Bundesligaprofi, der nach dem Schlusspfiff auch die geschlagenen Nürnberger getröstet hatte, „wir sind ganz glücklich, dass wir es geschafft haben, aber glauben Sie nicht, dass ich nicht morgen auch den Kardiologen aufsuche.“ In der vor allem von der Spannung lebenden, durch ein mediales Vorgeplänkel wegen einiger fragwürdiger Aussagen von FCN-Trainer René Weiler (42) und verbaler Spitzen von Keeper Raphael Schäfer („Ich glaube, wenn ein...

22.05.2016 13:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Unbezahlte Überstunden“ für Schiedsrichter Fritz ...

Ribéry und viel Drama: So lief das DFB-Pokalfinale bei WahreTabelle

Fritz / Pokalfinale

ARD-Experte Mehmet Scholl sparte schon zur Pause des Pokalfinales in Berlin zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (4:3 n. E / 0:0 n. V.) nicht mit Lob für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb). „Der Schiedsrichter“, so der Europameister von 1996, „hatte eine sehr angenehme Ausstrahlung auf dem Platz und pfiff sehr unauffällig.“ Scholls Beobachtungen deckten sich nicht ganz mit den User-Meinungen im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle. „Der Schiedsrichter enttäuscht auf ganzer Linie“, kommentierte FCN-Fan quinloe. „Für den Grapscher gegen Castro muss Fritz Ribéry zwangsläufig v...