Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.02.2013 19:30 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Umstrittenes Siegtor auf Schalke - Außenseiter trumpfen auf

Das Last-Minute-Tor zum 2:1-Sieg von Greuther Fürth beim FC Schalke 04 bot am 20. Spieltag Diskussionsstoff. Der FC Augsburg überraschte in Wolfsburg, 1899 Hoffenheim landete gegen Freiburg den ersten Rückrundensieg.

Nikola Djurdjic
Quelle: GettyImages
Riesenjubel bei Greuther Fürth auf Schalke

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

29.09.2016 16:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Grob eingestiegen?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Bicakcic / Goretzka SRB

Am vergangenen Wochenende gab es drei potenzielle Platzverweise in der Fußball-Bundesliga. Am präsentesten war medial natürlich der Gesichtszwicker von Franck Ribéry. Auch der höhnische Applaus von Ousmane Dembélé nach seiner Gelben Karte wurde beachtet. Etwas unter dem Radar hingegen flog eine Situation beim Sonntagsspiel zwischen der TSG 1899 Hoff...

29.09.2016 00:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Marciniak bei Atlético – FC Bayern weniger überzeugend“

„Königsklasse Late Night“: Übersehener Handelfmeter in Gladbach.

Martinez / Marciniak

Der FC Bayern München kann bei Atlético Madrid offenbar nicht gewinnen. Am Mittwochabend verlor der fünffache Champions-League-Sieger das Spitzenspiel in Gruppe D beim Vorjahresfinalisten mit 0:1 (0:1). Ebenfalls bitter aus deutscher Sicht: Borussia Mönchengladbach unterlag dem FC Barcelona in Gruppe C mit 1:2 (1:0). Im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter standen die Leistungen der Schiedsrichter bei den Spielen mit deutscher Beteiligung im Mittelpunkt. In Madrid leitete Szymon Marciniak (35) die Partie, in Gladbach hieß der Referee Damir Skomina (40/ Slowenien). „Marciniak gilt als unauffällig mit teilweise ungewöhnlichen Laufwegen“, charakterisierte

28.09.2016 17:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pro und Contra: Rot und ein Exempel gegen Franck Ribéry?

WahreTabelle-User zum Verhalten des Bayern-Stars.

Ribery / Müller

Beim FC Bayern ist die Causa Franck Ribéry (33) inzwischen Pro Chefsache. „Wenn ich Franck das nächste Mal sehe, werde ich ihm als alter Freund raten, sich etwas mehr zurückzuhalten“, erklärte der designierte Präsident Uli Hoeneß (64) bei SPORT 1. Er räumte in Bezug auf die vielen Ausraster des Franzosen innerhalb der letzten Monate aber auch ein: „Man merkt aber auch, dass die Gegner eine Rote Karte für ihn provozieren wollen. Es ist aber nicht immer einfach, er wird immer unglaublich hart und brutal attackiert und er ist ein sehr emotionaler Mensch“. Am 21. Mai 2016 hatte Ribéry im DFB-Pokalfinale ...

28.09.2016 11:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern und Schiedsrichter Marciniak im #schiriticker

Champions League: Neuauflage des Halbfinal-Hits.

Schiriticker

München, 5. Mai 2016. Ein bitterer 2:1-Sieg gegen Atlético Madrid zerstörte den Traum des FC Bayern vom großen Finale in der Champions League in Mailand, die Spanier zogen trotz der knappen Niederlage und nach 1:0 im Hinspiel ins Endspiel gegen den Stadt-Rivalen Real ein. Am Mittwoch (20.45 Uhr) kommt es im Estadio Vicente Caldéron in Madrid zur Neuauflage, dieses Mal im Spitzenspiel der Vorrundengruppe D. Schiedsrichter der Partie ist Szymon Marciniak aus Polen. Der 35 Jahre alte Referee gab 2014 sein Champions-League-Debüt bei der Partie Juventus Turin – Malmö FF und kennt viele Spieler beim FC Bayern noch von der EURO 20...

27.09.2016 23:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung sieht VfB-Sieg in Bochum

„Fokus 2. Liga“: Höhere Pleite für 1. FC Kaiserslautern.

VfL / VfB

Der viel beachtete Einstand des neuen Trainers Hannes Wolf (35) beim VfB Stuttgart gelang am siebten Spieltag der 2. Bundesliga nur halb. Die Schwaben kamen mit dem von Borussia Dortmund verpflichteten Ex-Jugendtrainer beim VfL Bochum nur zu einem 1:1. Im „Fokus 2. Liga“ stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend dabei eine Szene, die Wolf und dem VfB wohl einen Start nach Maß beschert hätte. Schon nach zwölf Minuten musste Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) auf den Elfmeterpunkt zeigen. VfB-Stürmer Simon Terodd...