Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.02.2013 19:30 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa Umstrittenes Siegtor auf Schalke - Außenseiter trumpfen auf

Das Last-Minute-Tor zum 2:1-Sieg von Greuther Fürth beim FC Schalke 04 bot am 20. Spieltag Diskussionsstoff. Der FC Augsburg überraschte in Wolfsburg, 1899 Hoffenheim landete gegen Freiburg den ersten Rückrundensieg.

Nikola Djurdjic
Quelle: GettyImages
Riesenjubel bei Greuther Fürth auf Schalke

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...

12.07.2016 11:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die Schiedsrichter und ich (10)…Hansi Müller

Europameister exklusiv: Geburtstagsparty mit WM-Referee.

Hansi Müller

42 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und Idol des VfB Stuttgart mit 65 Toren in 165 Liga-Spielen: Hans-Peter „Hansi“ Müller (58) gehört zu den profiliertesten deutschen Fußballern der Achtzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der frühere Mittelfeldspieler, der 1982 zu Inter Mailand in die italienische Serie A wechselte und später als Marketingdirektor, WM-Botschafter Stuttgarts 2006 sowie bis 2015 als Aufsichtsratsmitglied beim VfB tätig war, über seine Zeit als Profi – und über die Schiedsrichte...