Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.02.2013 19:30 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa

Umstrittenes Siegtor auf Schalke - Außenseiter trumpfen auf

Das Last-Minute-Tor zum 2:1-Sieg von Greuther Fürth beim FC Schalke 04 bot am 20. Spieltag Diskussionsstoff. Der FC Augsburg überraschte in Wolfsburg, 1899 Hoffenheim landete gegen Freiburg den ersten Rückrundensieg.

Nikola Djurdjic
Quelle: GettyImages
Riesenjubel bei Greuther Fürth auf Schalke

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

Im Keller brennt noch Licht - am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga wussten vor allem die Abstiegskandidaten SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg und 1899 Hoffenheim zu überraschen.

Greuther Fürth düpierte am Samstag den FC Schalke 04 in der eigenen Arena mit einem 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg. Für den Aufsteiger aus Franken war es der erste Sieg nach 17 Spielen. Der Treffer zum sensationellen 2:1 von Nikola Djurdjic (90. + 2) sorgte bei den Nutzern von wahretabelle.de für den meisten Diskussionsbedarf. Nach Ansicht der WT-Nutzer ging dem Kopfballtor von Djurdjic eine Abseitsposition von Fürths Ilir Azemi voraus. Nutzer foebis04: "War klar Abseits und hätte nicht zählen dürfen. Nichtsdestotrotz hat da die Abwehr mal wieder gepennt wie so oft in dieser Saison." Als Fehlentscheidung wertet auch kevpaddy die letzte Szene in dieser Partie: "Klares Abseits: Bei seiner Hereingabe läuft er noch näher zum Tor und steht beim Schuss passiv im Abseits, als Hildebrand abwehrt, ist es keine neue Spielsituation und somit ein irregulärer Treffer. Ärgerlich für Schalke." In der Tat: Den "Köngisblauen", die nur eins der letzten neun Spiele gewinnen konnten, reichte die 1:0-Führung von Neuzugang Michel Bastos (47.) nicht zum Sieg gegen den Tabellenletzten. Felix Klaus (52.) glich für Fürth aus und am Ende durften mit Gästecoach  Mike Büskens und Gerald Asamoah, der bei seiner Auswechslung vom Publikum in der Arena mit Standing Ovations verabschiedet wurde, zwei ehemalige Schalker jubeln. "Es geht Null um mich, wichtig ist, dass die Spielvereinigung in der Liga bleibt und dafür werde ich alles tun", sagte der frühere "Euro-Fighter" Büskens dazu nach der Partie.

Auch 1899 Hoffenheim schöpft wieder Hoffnung im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mit drei von sechs Wintereinkäufen in der Startelf gelang beim 2:1 (2:1) gegen den baden-württembergischen Rivalen SC Freiburg der erste Sieg im dritten Spiel unter dem neuen Coach Marco Kurz. Der zweifache Torschütze Kevin Volland (10./27.) sorgte für Erleichterung im Kraichgau, nachdem Max Kruse (4.) den neuen 1899-Torhüter Heurelho Gomes früh zum 0:1 überwunden hatte. Für den auf Leihbasis von Tottenham Hotspur geholten Brasilianer Gomes war es der erste Pflichtspieleinsatz seit November 2011.

Beim 1:1 (1:1) zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg sahen die Nutzer von wahretabelle.de eine Entscheidung zum Nachteil der Gäste. In der 62. Minute hätte es einen Elfmeter für die Augsburger geben können, nachdem Naldo den Koreaner Ja-Cheol Koo zu Boden gerissen hatte. WT-Community-Mitglied Selachier zu dieser Szene: Das sieht sehr nach Halten und Umreißen aus und somit ein nicht gegebener Elfmeter und eine Fehlentscheidung." Mathias67: "Naldo bringt ihn aus dem Gleichgewicht, und in der Situation geht das ganz einfach - das muss man pfeifen. Ob das jetzt noch eine eindeutige Torchance ist und dementsprechend Naldo die Rote Karte sehen müßte, ist noch zu diskutieren." Die Augsburger blieben damit auch im dritten Rückrundenspiel ungeschlagen. "Wir schauen nur auf uns", kommentierte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir sind froh, dass wir gepunktet haben." Jan Moravek (25.) traf für Augsburg, nachdem Innenverteidiger Naldo (23.) den VfL in Führung gebracht hatte.

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf feierte dank eines Doppelschlags von Robbie Kruse (10./37.) beim 3:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart den ersten Sieg im Jahr 2013. Christian Gentner (60.) verkürzte für die im neuen Jahr noch sieglosen Schwaben auf 1:2, Oliver Fink (76.) setzte den Schlusspunkt. Für Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding war es der erste Einsatz in Düsseldorf nach dem "Platzsturm" im Relegationsspiel zwischen der Fortuna und Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012.

Der FC Bayern München marschiert indes unbeirrt in Richtung 23. Deutsche Meisterschaft. Der Rekordmeister gewann am Samstag souverän mit 3:0 (1:0) beim FSV Mainz 05 und landete damit den dritten Rückrundensieg in Folge - jeweils ohne Gegentor. Bleibt das Verfolgerduell mit Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund am Sonntag ohne Sieger, so beträgt de Vorsprung der Münchner auf Platz zwei bereits 13 Punkte. Thomas Müller (40.) und Mario Mandzukic (50./57.) trafen beim klaren Auswärtserfolg der Bayern. "Wir machen unser Ding, die Anderen können spielen wie sie wollen", erklärte Thomas Müller nach der Partie. Die Nutzer von wahretabelle.de hatten in dieser Partie nur eine knifflige Szene ausgemacht. Der Mainzer Abwehrspieler Radoslav Zabavnik (32.) hätte durchaus die Gelb-Rote Karte vom sicheren Schiedsrichter Michael Weiner sehen können. "Eigentlich Gelb und somit Gelb-Rot. Aber man kann es noch halbwegs verstehen, da er kurz vorher erst Gelb gesehen hatte", befand FCB2711.

Der Hamburger SV konnte den 3:2-Erfolg im Derby gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag nicht vergolden. Die Hamburger unterlagen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:2) und verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe.  Ausgerechnet Frankfurts Winter-Neuzugang Srdjan Lakic schockte mit seinen beiden Treffern (22./36.) die Hamburger. Frankfurt gewann erstmals seit 1965/66 wieder beide Spiele gegen den "Bundesliga-Dino" aus Hamburg. "Frankfurt geht seinen Weg weiter und ich bin sicher, dass wir diesen Traditionsverein im kommenden Jahr auch international sehen werden", so Ex-Nationalspieler Jens Lehmann zum Spiel.

Bereits am Freitagabend gelang Werder Bremen beim 2:0 (0:0) gegen Hannover 96 im "kleinen" Nord-Derby der erste Sieg in der Rückrunde. Zweifacher Torschütze für Werder war Nils Petersen (85./88.). Strittige Szenen gab es im Weserstadion nicht, dafür aber ein dickes Lob für beide Mannschaften und Referee Manuel Gräfe aus Berlin. User TripleX: "Muss auch einfach mal gesagt werden: ein super unterhaltsames Spiel. Fast keine Unterbrechung, danke Herr Gräfe, endlich ein Spiel, bei dem der Schiedsrichter 93 Minuten im Hintergrund steht, kein Zeitspiel, kein Hinfallen, sondern einfach nur guter Fußball." 

 

27.02.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter und Remis für „Wölfe“

Bundesliga-Auswertung: Stindl-Tor bleibt stehen, Ibisevics Treffer nicht.

Bauer_Robert_WBremen

Für Wolfsburgs Trainer Valerien Ismael (41) war am Sonntagabend Schluss. Die 1:2-Pleite gegen Werder Bremen, die vierte Niederlage im sechsten Spiel in der Fußball-Bundesliga im Kalenderjahr 2017, kostete den Franzosen den Job. Am Montag gaben die „Wölfe“ bereits die Verpflichtung des früheren Bayern-Assistenztrainers Andries Jonker (54) bekannt. Vermutlich hätte Valerien Ismael noch eine Chance bekommen. Die Auswertung des 22. Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle sah in der Freitagspartie in Wolfsburg die einzige tabellenrelevante Korrektur: 2:2 statt 1:2. Nach drei Treffern in den ersten 20 Minuten musste Schiedsricht...

26.02.2017 19:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle / Sky Stindl zum Treffer: „Hand, aber keine Absicht“

Bundesliga: Umstrittene Führung für Gladbach - Gründel: „Bitter für FCI, aber regulär!“

Stindl_Lars_MGB

Der 2:0 (0:0)-Erfolg von Borussia Mönchengladbach beim FC Ingolstadt in der Fußball-Bundesliga wurde am Sonntag von heftigen Diskussionen über das Führungstor des VfL durch Lars Stindl (61.) begleitet. Der Kapitän der Mönchengladbacher bugsierte die Kugel nach einer Hereingabe von links aus kurzer Distanz mit dem Unterarm ins Tor der „Schanzer“. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) gab den Treffer. Der Referee aus Rheinland-Pfalz löste mit dieser Entscheidung Unverständnis auf Seiten der Ingol...

25.02.2017 20:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fragezeichen hinter Herthas Führungstor

Bundesliga am Samstag: BVB wahrt Super-Serie in Freiburg - trotz Abseits-Szene.

Kalou_Salomon_HerthaBSC

Hertha BSC hat am Samstagabend am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga das direkte Duell zweier Europapokal-Aspiranten gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) gewonnen, überflügelte damit die Hessen und bleibt zumindest bis Sonntagabend auf Rang vier. Die Frankfurter Eintracht kassierte dagegen die dritte BL-Pleite in Folge. Aber: Ähnlich wie in der Vorwoche beim 1:1 gegen den FC Bayern München und dem umstrittenen, dem 1:0 vorangegangenen Freistoß für die Berliner, gab es auch dieses Mal im Olympiastadion aus Sicht der Fußball-Community WahreTabelle

24.02.2017 12:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Dankert pfeift FC Bayern – HSV

Referees am 22. Spieltag: BVB mit Siebert, Stark leitet Werder.

Dankert_Bastian_Rostock

Das knappe 0:1 im Hinspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München bedeutete beim Hamburger SV das „Aus“ für Trainer Bruno Labbadia (50). Unter seinem Nachfolger Markus Gisdol (47) fand der HSV zurück in die Erfolgsspur und holte zehn Punkte aus den letzten vier Liga-Spielen. Ex-HSV-Star Rafael van der Vaart (34, jetzt FC Midtjylland) traut seinem ehemaligen Klub auch am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga, wenn es für die Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr) in die Allianz Arena geht, etwas zu. „Wenn alle elf Profis hochkonzentriert die 90 und vielleicht mehr Minuten durchspielen, dann kann auch beim Meister etwas gehen, sagte der Holländer in BILD, ich h...

23.02.2017 15:04 Uhr | Quelle: PA / WahreTabelle England: Clattenburg bleibt bis Saisonende

Top-Schiedsrichter wechselt erst im Sommer nach Saudi-Arabien.

Clattenburg_Mark_England

Top-Schiedsrichter Mark Clattenburg (41) wird der englischen Premier League bis zum Saisonende noch erhalten bleiben. Der Final-Referee der EURO 2016 und der Champions League hatte in der vergangenen Woche seinen Wechsel nach Saudi-Arabien bekanntgegeben. Offen war lediglich der Zeitpunkt, zu dem der Mann aus Newcastle an den Golf wechseln würde. Wie PA Sports in dieser Woche berichtete, wird Clattenburg bis zum Saisonende in der englischen Fußball-Eliteliga als Schiedsrichter fungieren. Die Offiziellen der Premier League nominierten Clattenburg für das kommende Wochenende und di...